Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Pfattner Wände: Cojote
Tour hierher planen Tour kopieren
Alpinklettern Top

Pfattner Wände: Cojote

· 1 Bewertung · Alpinklettern · Südtirols Süden
Verantwortlich für diesen Inhalt
AVS Referat Bergsport & HG Verifizierter Partner 
  • Julia in der 2. Länge
    / Julia in der 2. Länge
    Foto: Luca De Giorgi, CC BY-SA, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Kletterer in der letzten Seillänge
    Foto: Luca De Giorgi, CC BY-SA, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Wandbild der Tour "Cojote"
    Foto: Johannes Kaufmann, CC BY-ND, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Topo der Tour "Cojote"
    Foto: Luca De Giorgi, CC BY-ND, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Thomas und Julia am Start der Tour
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Thomas klettert einen Riss in der zweiten Länge
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Julia in der Rissverschneidung der 3. Seillänge
    Foto: Luca De Giorgi, CC BY-SA, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Gregor klettert die letzten Meter bis zum Ausstieg
    Foto: Luca De Giorgi, CC BY-SA, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Johannes in der Schlüsselstelle der 2. Länge
    Foto: Luca De Giorgi, CC BY-SA, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Gregor kurz vor dem 2. Stand
    Foto: Luca De Giorgi, CC BY-SA, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Thomas steigt die dritte Seillänge nach
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
m 800 700 600 500 7 6 5 4 3 2 1 km Parkstelle Parkstelle
Einzigartiges Rissklettern über dem Etschtal, eine der absoluten Top-Touren im Bozner Quarzporphyr
schwer
7,1 km
5:30 h
282 hm
282 hm

So stellt sich der Dolomitenkletterer Utah vor. Eine geniale Tour, die den Startschuss zu vielen neueren Erstbegehungen im Porphyr gegeben hat. Der Kontrast vom roten Fels zum grünen Etschtal ist sehr malerisch. Die Linie folgt der logischen Rissabfolge und kommt bis auf die Stände ohne Bohrhaken aus. Durch ihre Schönheit ist die Tour bereits weit über die Landesgrenzen bekannt und es ist nicht ungewöhnlich, hier deutschen oder österreichischen Kletterern zu begegnen. Die Riegler-Brüder kletterten die Tour 2013 von ganz unten, veröffentlichten aber nur die sauberen oberen vier Seillängen. Thomas Wanner putzte 2016 die unteren Seillängen und fügte einen weiteren Stand hinzu.

 

1. [35 m, VII]: Vom Einstieg am Baum den Riss nach oben folgen, staubig und ab und zu lockere Steine.

2. [20 m, VIII]: Kurze, aber abwechslungsreiche Risslänge, kann auch noch staubig sein.

3. [20 m, VII]: Vom Stand dem Band zurück nach links bis zum Riss. Moralisch anspruchsvoller Start an breitem Riss und dann leichtere Verschneidung bis zum Stand.

4. [30 m, VIII]: Schlüsselseillänge mit ermüdendem Riss und anschließender Schlüsselstelle am Fingerriss.

5. [30 m, VII]: Vom Stand nach links in die Verschneidung queren. Dieser nach oben am Baum vorbei folgen.

6. [20 m, VI]: Dem Riss einige Meter senkrecht nach oben folgen und dann links über leichteres Gelände zum Stand. Deutlich schwieriger, wenn man dem Startriss gerade nach oben folgt.

Autorentipp

Für Abkühlung nach einer anstrengenden Tour bietet sich der Montiggler See an: also ja nicht die Schwimmhose vergessen. Und wer danach noch anstoßen möchte, wird im Seehotel Sparer sicher fündig werden.
Profilbild von Luca De Giorgi
Autor
Luca De Giorgi 
Aktualisierung: 27.10.2020
Schwierigkeit
VIII schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Ausstieg, 645 m
Tiefster Punkt
Einstieg, 494 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
150 m, 0:45 h
Wandhöhe
140 m
Kletterlänge
155 m, 3:00 h
Abstieg
150 m, 0:45 h
Standplätze
mit Umlenkungen zum Abseilen, mit Bohrhaken
Zwischensicherung
mobile Sicherungsmittel
Seillänge
2 x 60 m
Anzahl Expressschlingen
5
Erstbegehung
2013 durch Martin und Florian Riegler

Sicherheitshinweise

Länge: 6 SL / 155 m

Schwierigkeit: VIII (VII+)

Qualität der Absicherung / Allgemeine Schwierigkeit: R1/II

Beschreibung der Absicherung: Gebohrte Stände und zahlreiche Möglichkeiten für mobile Zwischensicherungen

Felsqualität: Sehr gut

Achtung, dass sich das Seil beim Abseilen nicht verfängt! Rückzug durch weiteres Abseilen nicht möglich, die Route muss zwingend geklettert werden! Im Notfall lässt sich die Route zum größten Teil technisch klettern.

Weitere Infos und Links

Online-Kletterführer: www.alpenverein.it/redrocks

 

Start

Parkplatz Montiggler See (540 m)
Koordinaten:
DG
46.422913, 11.282268
GMS
46°25'22.5"N 11°16'56.2"E
UTM
32T 675367 5143568
w3w 
///biete.belebt.gekrönt

Ziel

Parkplatz Montiggler See

Wegbeschreibung

Zustieg

45 min / Der Hauptstraße Richtung Montiggler See folgen. Bei der U-Kurve 200 m vor dem See rechts abbiegen und bei der darauffolgenden Kreuzung nach links zu einer Schranke kommen. Hinter der Schranke auf asphaltierter Straße weiter Richtung Montiggler Porphyr-Steinbruch. Immer bergauf weiter, dabei passiert man eine weitere Schranke. Der Straße folgen, bis man zur Rundfunkstation der RAI gelangt. 100 m vor dem Gebäude zweigt ein Wanderweg nach rechts ab, dem man bis zu einer Weggabelung folgt. Hier nach links zum Abgrund, alte Schlingen um einen Baum markieren den letzten Stand der „Cojote “. Über die Route abseilen.

GPS Koordinaten Einstieg: 46.39975, 11.29159

Abstieg

40 m / Die Eigenheit der Routen dieser Wand ist, dass man zuerst entlang der Route abseilt und diese dann wieder raufklettert.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit Linie 131 (Überetsch Express: Kurtatsch–Eppan–Bozen) in Richtung Kurtatsch bis zur Haltestelle „Bahnhof St. Michael (Eppan)“ fahren. Dort umsteigen auf die Linie 139 (Bozen–Eppan–Montiggler See) in Richtung Großer Montiggler See und bis zur Haltestelle „Hotel Moser“ fahren. Dieser Bus fährt nur in den Sommermonaten! Gegen Fahrtrichtung bis zu einer Abzweigung zurückgehen und links abbiegen.

Anfahrt

Von Bozen Richtung Montiggler Seen fahren. Am Kreisverkehr vor der Schranke auf dem großen Montiggler Parkplatz parken.

Parken

Großer Montiggler Parkplatz. GPS Koordinaten Parkplatz: 46.42267, 11.28172

Koordinaten

DG
46.422913, 11.282268
GMS
46°25'22.5"N 11°16'56.2"E
UTM
32T 675367 5143568
w3w 
///biete.belebt.gekrönt
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Kletterführer max30min - Alpine Kletterei schnell erreicht: Kletterführer von Matthias Baudrexl: ISBN 978-3000567858

Online-Kletterführer: www.alpenverein.it/redrocks

Kartenempfehlungen des Autors

Tabacco Nr.034 Bozen-Ritten-Salten 1:25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

NAA, BD C4 Friends der Größen 0.3–1 doppelt, BD X4 Friends der Größen 0.1–0.2 (besser doppelt) / Gebohrte Stände und zahlreiche Möglichkeiten für mobile Zwischensicherungen

 

Zur NAA (Normale Alpine Ausrüstung) gehört u.A.:

• 2 x 60 m Halbseil

• Helm, Gurt, Rucksack, Kletterschuhe usw.

• ausreichend Schlingen (2) und HMS-Karabiner (4) zum Standbauen

• Sicherungs- und Abseilgerät

• Set Friends von 0.3 bis 3 (Größen beziehen sich auf Black Diamond der Serie C4 oder X4)

• Sortiment Klemmkeile

• verlängerbare Expressschlingen (6)

• Hammer und einige Haken

• einige Kevlarschlingen

• Erste-Hilfe-Set, Handy, Biwaksack, Stirnlampe


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)
Siegfried Berger 
03.10.2020 · Community
Toptour. Besser geht es nicht!
mehr zeigen
Gemacht am 01.10.2020
Foto: Siegfried Berger, Community
Foto: Siegfried Berger, Community
Foto: Siegfried Berger, Community
Foto: Siegfried Berger, Community
Foto: Siegfried Berger, Community
Foto: Siegfried Berger, Community
Foto: Siegfried Berger, Community
Foto: Siegfried Berger, Community
Foto: Siegfried Berger, Community
Foto: Siegfried Berger, Community

Fotos von anderen

+ 13

Bewertung
Schwierigkeit
VIII schwer
Strecke
7,1 km
Dauer
5:30h
Aufstieg
282 hm
Abstieg
282 hm
Geheimtipp Wand Abseilpiste

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.