Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
Sprache auswählen
Community 1 Monat gratis Pro testen
Start Touren Peitlerkofel Nordwand: "Hruschka"-Führe
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Alpinklettern

Peitlerkofel Nordwand: "Hruschka"-Führe

Alpinklettern · Peitlerkofelgruppe
Verantwortlich für diesen Inhalt
AVS Referat Bergsport & HG Verifizierter Partner 
  • Peitlerkofel nordwand: "Hruschka"-Führe Wandbild
    / Peitlerkofel nordwand: "Hruschka"-Führe Wandbild
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Peitlerkofel Nordwand: Hruschka Topo
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Peitlerkofel vom Parkplatz aus
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Einstieg der Tour
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / 2. Stand am Köpfl
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Alter Stand in der 3. SL
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / 3. Stand
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / 4. Stand
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / 5. Stand
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Blick in die 6. SL
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Blick nach oben vom 7. Stand aus
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / 7. Stand
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Peter steigt die Schlüssellänge vor
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Thomas in der Schlüsselstelle
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Kat am 10. Stand
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Kat am Anfang der Querung in der 11. SL
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / 11. Stand
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / 12. Stand
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Der 13. Stand, schwer zu finden!
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Blick vom 14. Stand
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
  • / Der Gipfel des Peitlerkofels
    Foto: Luca De Giorgi, AVS Referat Bergsport & HG
m 3200 3000 2800 2600 2400 2200 2000 1800 8 7 6 5 4 3 2 1 km Peitlerkofel/Pütia Fornella Hütte Würzjoch Würzjoch

Eine beeindruckende Führe auf der imposanten Peitlerkofel-Nordwand
mittel
8,2 km
6:45 h
927 hm
934 hm

Vom Würzjoch aus gesehen scheint es unmöglich in 16 überwiegend leichten Seillängen durch diese imposante Wand zu kommen. Hruschka und Co. haben 1919 eine beachtliche Leistung erbracht und den logischen, leichtesten Weg durch die Nordwand gefunden. Die Tour verläuft meist im leichten Fels bis auf einige IVer-Längen und der Schlüssellänge (VII oder VI- A0). Nur stellenweise wird wirklich senkrecht geklettert, meist ist man auf Platten unterwegs. Der Fels ist meist guter kompakter Dolomit, so kompakt, dass es oft unmöglich ist mobile Zwischensicherungen zu platzieren. Der IV. Grad muss suverän beherrscht werden, auch noch 15 m über der letzten Sicherung. Die Mitnahme von Hammer und Normalhaken ist mehr als eine Überlegung wert! Die Schlüsselseillänge ist gut mit Normalhaken abgesichert, erfordert aber trotzdem etwas Einsatz. Besonders im oberen Teil kann die Wegfindung schwierig sein, die generelle Richtung ist zwar immer klar, aber der genauen Verlauf ist in den unüberisichtlichen Platten öfters unklar. Die Bänder der zentralen Plattenflucht und des oberen Schuttkars sind leider mit losen Gestein übersät. Auch die vorsichtigste Seilschaft wird ab und zu Steine lostreten, dementsprechend sollte man es sich gut überlegen unter einer oder gar mehreren Seilschaften einzusteigen. Nichtsdestotrotz handelt es sich bei dieser Tour, um einen beindruckenden Aufstieg durch einer imposanten Nordwand.

 

1. SL [25 m, III-]: Einstieg am höchsten Punkt, zwischen einem großen Stein und der Hauptwand. Die Route beginnt in einer großen Verschneidung mit mehreren vertikalen Rissen. Einem deiser Risse einige Meter hoch zu einem breiten Band mit Schutt. Zwischen linker Wand und einem großen Block/Pfeiler hoch und am Beginn des linken Kamins Stand.

2. SL [30 m, IV-: Nicht in den Kamin hoch sondern dem Riss der nach rechts oben führt hoch. Auf gestuften Gelänge etwas weiter rechts hoch und dann zurück nach links. Stand auf einem dünnen Band mit Köpfl.

3. SL [30 m, III+, 2 NH]: Links vom Köpfl zum Kamin und diesen hoch. Bei einem alten Stand an NH und einem Block mit Schlinge vorbei über die Kante steigen. Gleich dahinter Stand am Beginn der großen Platten Stand an einer SU und einem NH.

4. SL [45 m, III]: Rechts der Abbruchkante entlang hoch. Leichte Kletterei mit wenig Absicherungsmöglichkeiten. Stand an 2 NH mit blauen Band auf einem ebenen Platz an der Kante.

5. SL [45 m, III, 3 SU]: Konstant einige Meter links der Kante weiter hoch bis zu einer Stufe mit einem großen dreieckigen Pfeiler (einige SU mit Schlinge weisen den Weg). Links um diesen herum und Stand am Klemmblock dahinter.

6. SL [40 m, IV, 3 SU]: Der kompakten Wand hoch (3 SU). Gerade über die schöne kompakte Platte weiter (schlecht absicherbar) oder diese links umgehen. Stand an dünnem Band mit 2 NH.

7. SL [40 m, IV, 2 SU]: Zuerst im IVer-Gelände weiter und dann IIIer bis zum Stand an 2 NH.

8 .SL [25 m, II]: Kurze Verbindungslänge bis zur Spitze des Pfeilers und der darauffolgenden Schlüsselseillänge. Stand an Block oder an dem einzelnen Haken am beginn des Schlüsselwandls.

9. SL [30 m, VI- A0, 6 NH, 2 SU]: Athletischer Start an Leisten und Löchern. Der erste Haken ist einige Meter höher, diese ersten Meter müssen zwingend geklettert werden (ca. VI-). Nun geht es unter einem kleinen Dach nach rechts diagonal hoch um dieses über einer Schwachstelle mit vertikalen Riss zu überwinden (5 NH) und auf dem darauffolgenden Rastposition verschnaufen. Hier Enden die Schwierigkeiten. Diese ca. 12 m lange Schlüsselstelle kann auch frei geklettert werden (VII-), hohe Kletterer sind im Vorteil. Nach links weiter und dann einem Riss hoch bis zum Stand an 2 NH.

10. SL [35 m, IV, 2 NH, 3 SU]: Nach rechts zur SU mit Schlinge bis fast an die Kante queren und dann wieder zurück nach links zum diagonalen Riss. Diesen bis zum Ende folgen (2 NH). Dem dünnen vertikalen Riss weiter hoch (SU mit Schlinge) und dann linkshaltend hoch bis zum großen Band. Stand an NH und SU mit rosa Seil.

11. SL [45 m, III+, 2 NH]: Leicht aufwärts nach links queren, den Felszacken am linken Ende des langen markanten Dachs anpeilen. Nach ca. 2/3 der Länge ein NH und kurz danach ein zweiter. Am Fixseil das an diesem befestigt ist abklettern und dem Band nach links bis zur Basis des Pfeilers queren. Dem Kamin bis zur Spitze folgen, Stand an SU und 1 NH.

12. SL [45 m, V+, 6 NH]: Vom Stand heikel nach links queren und gerade hoch. Rechts des dunklen, bemoosten Gesteins bleiben bis zu einem alten Stand an 2 NH bei einem Band unter einem Aufschwung. Links von diesem Stand hoch in die Platte mit dem dünnen Riss (3 NH). Danach dem Band (1 NH) nach rechts hinauf bis zum Stand an 2 NH folgen.

13. SL [55 m, IV, 3 SU]: Vom Stand nach rechts queren und dann hoch zu einer SU mit Schlinge. Weiter hoch an 2 weiteren SU vorbei. Die unübersichtliche Platte mit spärlichen Absicherungsmöglichkeiten gerade hoch. Gegen Ende eher rechts halten. Am Ende der Platte noch über Stufen etwas höher steigen und bei einer dunklen Einbuchtung, die von Moose und vom Wasser geschwärtzt ist, auf dessen rechten Seite nach dem Stand an 2 NH mit braunem Seil Ausschau halten.

14. SL [65 m, II]: Vom Stand noch ein paar Meter höher und auf den Bändern nach rechts queren. Immer weiter nach rechts in Richtung Kante Aufsteigen. Stand an Köpfl.

15. SL [45 m, III-]: Im gestuften Gelände höher Steigen bis zur Kante. Stand an Köpfl.

16. SL [70 m, III]; Über die Kante klettern und beim Gipfelbuch nach oben steigen. Dem Grat bis zum Gipfel folgen. Stand an Block.

Autorentipp

Nur an warmen und windlosen Tagen einsteigen, sonst kann es schnell sehr ungemütlich werden.
Profilbild von Luca De Giorgi
Autor
Luca De Giorgi
Aktualisierung: 10.09.2020

Schwierigkeit
VI- mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Peitlerkofel Spitze, 2872 m
Tiefster Punkt
Parkplatz Würzjoch, 1991 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
400 m, 1:00 h
Wandhöhe
550 m
Kletterlänge
650 m, 6:00 h
Abstieg
950 m, 2:00 h
Standplätze
Normalhaken, mobile Sicherungsmittel
Zwischensicherung
Normalhaken, mobile Sicherungsmittel
Seillänge
2 x 60 m
Anzahl Expressschlingen
7
Erstbegehung
J. Hruscka und Kollegen, 1919

Sicherheitshinweise

Länge: 16 SL / 650 m

Schwierigkeit: VI- A0 (VII frei)

Qualität der Absicherung / Allgemeine Schwierigkeit: R3 / III

Beschreibung der Absicherung: Klassiche alpine Dolomitentour. Die Stände sind mit Normalhaken versehen, in den schwierigeren Stellen sind auch Normalhaken zu finden. Generell ist die Tour selbst abzusichern, was ohne Hammer und Normalhaken teilweise unmöglich ist (bis zu 15 m runouts).

Felsqualität: Gut, leider immer wieder Bänder mit losen Steinen

Rückzug: Vom Rückzug über die Route ist abzuraten

Weitere Infos und Links

Beschreibung der Tour auf X63: http://www.x63.it/?Peitler-Kofel-Nordwand-2875m

 

Start

Parkplatz Würzjoch (1993 m)
Koordinaten:
DG
46.674906, 11.814481
GMS
46°40'29.7"N 11°48'52.1"E
UTM
32T 715262 5172886
w3w 
///blaugrau.tauchern.verstaut

Ziel

Parkplatz Würzjoch

Wegbeschreibung

ZUSTIEG: 1h / Vom Parkplatz Würzjoch den Forstweg in Richtung Peitlerkofel einschlagen. Bei der Fornella-Hütte vorbei und bevor der Weg anfängt abwärts zu führen über Wiesen uns später Geröll zur Nordwand aufsteigen aufsteigen. Unter der Wand nach links bis zum Einstieg queren. Der Einstieg befindet sich am höchsten Punkt, zwischen einem großen Stein und einer Verschneidung mit mehreren vertikalen Rissen (siehe Einstiegsfoto).

GPS-Koordinaten Einstieg: 46.661008, 11.821603

ABSTIEG: 2h / Vom Peitlerkofel-Gipfel den ausgeschilderten Klettersteig und dann Wanderweg bis zum Würzjoch absteigen.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

In Klausen die Autobahn A22 verlassen und auf der SS12 2 km nach Norden fahren. Nach rechts in Richtung Vilnösstal abzweigen und 20 km der SP163 und SP29 bis zum Würzjoch fahren.

Parken

Parkplatz Würzjoch, 5 Euro Parkgebühr.

GPS-Koordinaten Parkplatz: 46.674985, 11.814314

Koordinaten

DG
46.674906, 11.814481
GMS
46°40'29.7"N 11°48'52.1"E
UTM
32T 715262 5172886
w3w 
///blaugrau.tauchern.verstaut
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Mauro Bernardi: Klettern in Gröden und Umgebung, Band 2, Athesia Verlag

Kartenempfehlungen des Autors

Tabacco-Karte 30, Brixen/Vilnössertal 1:25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Normale Alpine Ausrüstung (NAA), ev. Hammer und Haken

 

Zur NAA (Normale Alpine Ausrüstung) gehört u.A.:

• 2 x 60 m Halbseil

• Helm, Gurt, Rucksack, Kletterschuhe usw.

• ausreichend Schlingen (2) und HMS-Karabiner (4) zum Standbauen

• Sicherungs- und Abseilgerät

• Set Friends von 0.3 bis 3 (Größen beziehen sich auf Black Diamond der Serie C4 oder X4)

• Sortiment Klemmkeile

• verlängerbare Expressschlingen (6)

• Hammer und einige Haken

• einige Kevlarschlingen

• Erste-Hilfe-Set, Handy, Biwaksack, Stirnlampe


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Profilbild

Fotos von anderen


Schwierigkeit
VI- mittel
Strecke
8,2 km
Dauer
6:45h
Aufstieg
927 hm
Abstieg
934 hm
aussichtsreich Gipfel-Tour

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.