Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Partenkirchner Dreitorspitze -
Wanderung Premium Inhalt

Partenkirchner Dreitorspitze -

Wanderung · Region Seefeld
Verantwortlich für diesen Inhalt
KOMPASS-Karten Verifizierter Partner 
Karte / Partenkirchner Dreitorspitze -
m 2500 2000 1500 1000 500 7 6 5 4 3 2 1 km
Strecke 7,3 km
3:36 h
1.510 hm
30 hm
2.627 hm
1.068 hm
Am Klettersteig über dem Leutascher Platt Die allermeisten Gipfel der Wettersteinsüdwand sind nicht gerade leicht zugänglich. Die Zuwege sind teilweise sehr lang und die meisten Gipfel bleiben Kletterern vorbehalten, die sich mindestens im III. Schwierigkeitsgrad wohl fühlen. Die beiden Dreitorspitzen, die Leutascher und die Partenkirchner bilden wohltuende Ausnahmen. Sie sind nicht ganz so wild und auch für forsche Wanderer mit einigermaßen vernünftigem Aufwand erreichbar. Auf- und Abstieg zur Leutascher Dreitorspitze bewegen sich im Schwierigkeitsgrad II, doch die Route zur Partenkirchner Dreitorspitze ist höchstens ein Einser, mit einem bombenfesten Klettersteig ausgebaut und deshalb technisch deutlich einfacher. Aber sie bleibt streckenweise ziemlich ausgesetzt. Vom Gasthaus Hubertus führt ein Sträßchen nach Nordwesten in den Wald hinein, am Gatter vorbei und zur Lochlehngrube. Oberhalb der Grube geht man im lichten Wald ein Stück gegen Südwesten weiter, biegt bei der Quelle am Pangerstsegg rechts ab und steigt ins Bergleintal ab.

Zunächst führt der Bergweg gemütlich durchs Tal dahin, doch später schwingt er sich beachtlich auf und bei dem Wegkreuz zur Erinnerung an das Opfer des tragischen Bergunfalls vom 01.08.93 steigt der Hang recht kräftig an. Stellenweise muss man – vor allem bei Nässe – wegen der arg schmierigen Kalkfelsen vorsichtig sein. Mühsam plagt man sich auf der linken Seite des Taleinschnitts hinauf und durch einige Lawinenreißen, in denen der Schnee das ganze Jahr liegen bleiben kann. Unter dem Musterstein wendet sich der Bergpfad auf die rechte Talseite, führt an einer kleinen Hütte vorbei und in Richtung Meilerhütte weiter. An den markierten Stellen kann man links abbiegen, um sich den Abstecher (rechter Weg hinauf) zur Meilerhütte zu ersparen. Von der Hütte geht es wieder ein wenig abwärts und auf der rechten Hangseite am Pfad in die Schrofen hinein. Besonders aufregend ist dieser Wegabschnitt nicht, doch hat man ein Drahtseil gespannt, und an ihm wird das triste Leutascher Platt erreicht. Auf

Alle Funktionen mit Pro+ freischalten
Mit Pro+ schaltest du den Zugang zu Tourdetails, Wegbeschreibung, Bildern, dem GPS-Track sowie vielen wertvollen Informationen rund um die Tour frei.

Bereits freigeschaltet? 

Premium Inhalt Premium-Touren werden von professionellen Autoren oder Fachverlagen herausgegeben.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen