Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Osterfeuerkopf und Hirschberg
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Osterfeuerkopf und Hirschberg

Bergtour · Zugspitzregion
Profilbild von Johannes Renfordt
Verantwortlich für diesen Inhalt
Johannes Renfordt 
  • Sommerfarben an und um St. Clemens in Eschenlohe
    Sommerfarben an und um St. Clemens in Eschenlohe
    Foto: Johannes Renfordt, Community
m 1800 1600 1400 1200 1000 800 600 400 14 12 10 8 6 4 2 km
Einsame Überschreitung am Eingang des Loisachtals
mittel
Strecke 14,9 km
5:30 h
1.106 hm
1.106 hm
1.660 hm
636 hm

Zwischen dem Voralpenland und dem Estergebirge befindet sich ein langgestreckter Höhenrücken, an dessen östlichen Ende mit Heimgarten und Herzogstand zwei sehr beliebte Gipfel liegen. In seinem westlichen Abschnitt ist er einerseits deutlich niedriger als auch andererseits sehr waldreich. Die dort befindlichen Erhebungen bieten - wenig überraschend - nicht die großartigen Panoramen ihrer Nachbarn. Vielleicht es ist deshalb in diesem Gebiet so angenehm ruhig geblieben? Warum auch immer, es lohnt sich jedenfalls, einmal die so großartige wie einsame Überschreitung von Osterfeuerkopf hinüber zum Hirschberg zu unternehmen!

Von Eschenlohe geht es auf guten Steigen zuerst auf den Osterfeuerkopf, der durchaus noch als beliebtes Bergziel einzuordnen ist, da er von seinem kleinen Gipfelbereich aus eine vielseitige Aussicht verspricht. Jedoch bereits wenige Meter hinter seinem Gipfelkreuz beginnt unvermittelt die Bergeinsamkeit, die in dieser zivilsationsnahen Lage ihres gleichen sucht. Immer dem Gratverlauf folgend, führen Steigspuren über die Eckleiten hinüber zum einsamen und nahezu unbekannten Ölrain, dessen Gipfelwiese einen guten Rastplatz abgibt. Etwas beliebter und häufger besucht ist dann wiederum als letzter Gipfel des Tourenvorschlags der (Ohlstädter) Hirschberg, der trotzdem noch geradeso als Geheimtipp durchgehen mag. Ganz im Herzen von Estergebirge einerseits und den vorgelagerten Walchen- und Kochelseebergen andererseits gelegen, ist das Gipfelpanorama auf Grund der niedrigen Höhe recht eingeschränkt. Dennoch kann der Hirschberg mit seiner abgeschiedenen und ruhigen Lage punkten. Der Abstieg erfolgt auf guten Steigen nach Ohlstadt. Da jedoch der Bahnhof etwas außerhalb des Ortes liegt, sind noch einige Gehminuten entlang der Kaltwasserlaine zurückzulegen, bis der Zielpunkt erreicht ist.

Autorentipp

Die Tour lässt sich bei einem frühen Start leicht erweitern: Rauheck und Heimgarten sind mögliche Ziele für den Nachmittag!
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Hirschberg, 1.660 m
Tiefster Punkt
636 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Wegearten

Asphalt 11,47%Schotterweg 5,95%Naturweg 48,39%Pfad 34,07%Straße 0,11%
Asphalt
1,7 km
Schotterweg
0,9 km
Naturweg
7,2 km
Pfad
5,1 km
Straße
0 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Grundsätzliche bestehen für diesen Tourenvorschlag keine besonderen Gefahrenhinweise. Auf Grund der fehlenden Markierungen ist jedoch ein Mindestmaß an Orientierungsvermögen vorauszusetzen. Für die Wegpassagen rund um die Eckleiten ist weiterhin Trittsicherheit hilfreich.

Start

Bahnhof in Eschenlohe (635 m)
Koordinaten:
DD
47.601027, 11.186935
GMS
47°36'03.7"N 11°11'13.0"E
UTM
32T 664385 5274274
w3w 
///nachricht.mikrowelle.ratgeber
Auf Karte anzeigen

Ziel

Bahnhof in Ohlstadt

Wegbeschreibung

Vor dem Bahnhof nach rechts in die Bahnhofsstraße abbiegen und dieser bis zum Dorfplatz folgen. Links um die Kurve herum, über die Loisach hinüber und auf der anderen Seite halblinks in die Walchenseestraße einbiegen. Dem Straßenverlauf über die Eschenlaine und entlang einer Siedlung folgen. Danach steigt die Straße etwas an und passiert einen großen Parkplatz, bei dem die Autofahrer in die Tourenbeschreibung einsteigen. Durch Wald wird eine längliche Lichtung erreicht, an deren Ende nach links eine Fahrspur zum Osterfeuerkopf abzweigt. Diese führt teilweise recht steil bergan. An der Verzweigung in gleicher Richtung weitergehend führt der Weg weitgehend parallel zur Grundstücksbegrenzung von Gut Wengwies. An einer prägnanten Linkskurve wird der Weg zunehmend schmaler und führt nun als Steig weiter. Zuerst führt dieser über sehr weite Strecken gleichmäßig und mit wenigen Kehren weiter, später werden die Serpentinen dann zahlreicher. Dabei bewegt sich der Weg lange Zeit südseitig und mit fortschreitender Höhe werden die Ausblicke auf die Hohe Kiste und zum Simetsberg besser. Schließlich zieht der Steig zunehmend in nördliche Richtung und ein erster Geländeabsatz wird erreicht. Hier geht es einige Meter wieder hinab und zu einem Windwurfgebiet hinüber. Dieses wird im Wesentlichen rechts umgangen, bevor der finale Anstieg ansteht. Dazu weicht der Steig etwas auf die Ostseite des Kamms aus und bald darauf rückt das Gipfelkreuz des Osterfeuerkopfs in den Blick, das dann auch sehr rasch erreicht wird.

Nach einer wohlverdienten Pause beginnt der einsame Wegabschnitt über die Eckleiten. Dafür dem kleinen Pfad folgen, der hinter dem Gipfelkreuz dem Gelände für ein kurzes Stück steil abwärts folgt um kurz darauf wieder ebenso steil anzusteigen. Später wird das Gelände etwas ruhiger und die Pfadspuren folgen nun zunehmend gemütlicher dem Gratverlauf über die Eckleiten. An Punkt 1392 (Alpenvereinskarte) gilt es aufzupassen, denn dort verzweigen sich die Pfadspuren: gerade aus geht es leicht ansteigend hinauf zum Ölrain. Kurz darauf stellt sich in Gehrichtung ein längerer, riffartiger Fels in den Weg, der am besten links passiert wird. Weiterhin dem Kammverlauf folgend wird bald die Gipfelwiese des Ölrain erreicht, auf der es noch einmal etwas steiler zum höchsten Punkt geht. Für den weiteren Weg zum Hirschberg könnte man nun querfeldein nach Süden direkt in den Sattel zu Punkt 1465 (Alpenvereinskarte) absteigen. Etwas gemütlicher ist es jedoch, auf Pfadspuren in östlicher Richtung über die Fortsetzung der Gipfelwiese abzusteigen. Schon nach kurzer Zeit trifft man auf einen querenden Weg, der spitzwinklig nach rechts am Predigtstuhl vorbei zum Sattel führt. Von dort geht es für kurze Zeit durch Wald, später dann über eine Schneise auf ziemlich direktem Weg zum Gipfelkreuz des Hirschbergs hinauf.

Der Abstieg erfolgt zuerst zurück auf dem Weg in Richtung Ölrain, passiert diesen jedoch dieses Mal nur. Kurz nach der Einmündung des Abstiegswegs vom Ölrain zieht der Weg nach links und erreicht eine große Almfläche neben der kleinen Erhebung des Wanks. Dort rechts halten und am Jägerstand vorbei zur Forststraße vorgehen. Direkt gegenüber der Einmündung beginnt ein schmaler Karrenweg der nach links führt. Wenig später wird eine weitere Forststraße erreicht, von der aus ein Steig kurz darauf nach links wegführt. Entlang des Schwabwassergrabens geht es in der Folge zügig bergab. Nach einer spürbaren Richtungsänderung nach Westen führt der Steig vom Graben weg und nun auf Ohlstadt zu. Eine (nicht in der Alpenvereinskarte verzeichnete) Forststraße wird zwei mal überquert und schließlich ein drittes Mal erreicht. Nun geht es auf dieser aus dem Wald heraus und auf den schon sichtbaren Ort Ohlstadt zu. Nach der Überquerung der Kaltwasserlaine links halten und bei der ersten Gelegenheit dem Wegweiser zum Bahnhof nach links folgen. Ein angenehmer Fußweg führt nun immer dem kleinen Bachlauf entlang und am Schwimmbad vorbei. Wenig später ist über eine recht schmale Wiese die Durchgangsstraße zu erkennen, zu der ein kleiner Weg hinführt. Direkt gegenüber der Einmündung beginnt der Bahnhofsweg, der wenig überraschend direkt zum Ohlstädter Bahnhof führt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit dem Zug auf der Bahnstrecke München - Garmisch-Partenkirchen bis Eschenlohe fahren. Die Tourenbeschreibung beginnt direkt am Bahnhof und endet unmittelbar im benachbarten Bahnhof Ohlstadt.

Anfahrt

Auf der A 95, München - Garmisch-Partenkirchen, bis zur Anschlussstelle Eschenlohe (11) fahren. An der Einmündung dann links in Richtung Eschenlohe abbiegen.

Parken

Von der Autobahn kommend die B2 überqueren und über den Bahnübergang in den Ort hinein. An der Einmündung in die querende Straße nach rechts abbiegen. Hinter dem Dorfplatz über die Loisachbrücke und an der darauffolgenden Kreuzung halblinks in die Walchenseestraße abbiegen. Dieser bis zu einem ausgeschilderten, nicht gebührenpflichtigen Parkplatz folgen.

Koordinaten

DD
47.601027, 11.186935
GMS
47°36'03.7"N 11°11'13.0"E
UTM
32T 664385 5274274
w3w 
///nachricht.mikrowelle.ratgeber
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte BY 9 - Herzogstand, Wank

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Festes Schuhwerk ist für diese Tour empfehlenswert. Für den Abstieg sind, je nach Geschmack, ggf. Stöcke hilfreich.

Da keine Einkehrmöglichkeiten zur Verfügung stehen, sind in jedem Fall genügend Getränke sowie ausreichende Verpflegung unbedingt mitzuführen.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
14,9 km
Dauer
5:30 h
Aufstieg
1.106 hm
Abstieg
1.106 hm
Höchster Punkt
1.660 hm
Tiefster Punkt
636 hm
mit Bahn und Bus erreichbar aussichtsreich Geheimtipp Von A nach B Grat

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.