Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren ORTOVOX TOURENTIPP: Mehrseillängenroute "Gelbe Wand" (Hörndlwand)
Tour hierher planen Tour kopieren
Alpinklettern Top

ORTOVOX TOURENTIPP: Mehrseillängenroute "Gelbe Wand" (Hörndlwand)

Alpinklettern · Chiemgauer Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ORTOVOX Sportartikel GmbH Verifizierter Partner 
  • ORTOVOX Tourentipp: Markus Stadler Gelbe Wand
    / ORTOVOX Tourentipp: Markus Stadler Gelbe Wand
    Foto: Markus Stadler, geändert ORTOVOX
  • Erster Blick auf die Wand
    / Erster Blick auf die Wand
    Foto: Markus Stadler, www.stadler-markus.de
  • / Idyllische Hörndlalm
    Foto: Markus Stadler, www.stadler-markus.de
  • / Schlüsselseillänge
    Foto: Lars Loichen, www.stadler-markus.de
  • / Nachstieg
    Foto: Markus Stadler, www.stadler-markus.de
  • / Die Crux ist geschafft
    Foto: Markus Stadler, www.stadler-markus.de
  • / Platznot am Standplatz
    Foto: Markus Stadler, www.stadler-markus.de
  • / Wilde Felszacken
    Foto: Markus Stadler, www.stadler-markus.de
  • / Der Gipfel ist erreicht
    Foto: Markus Stadler, www.stadler-markus.de
  • / Hörndlwand "Gelbe Wand"
    Foto: Markus Stadler, www.stadler-markus.de
m 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 600 400 8 7 6 5 4 3 2 1 km
Steile, klassisch-alpine Linie mit Bohrhakenabsicherung
schwer
8,5 km
8:00 h
1.000 hm
1.000 hm
Die Hörndlwand ist der traditionsreichste Kletterberg in den östlichen Chiemgauer Alpen. Bereits 1937 legte Sepp Laub eine beeindruckende Kletterlinie durch die Nordostwand. Aufgrund der Farbe des Gesteins im unteren Teil wird die Route "Gelbe Wand" genannt. Diese ehemals technische Kletterei wurde 1993 von Axel Eidam und Christian Aichhorn saniert. Die schwierigen Passagen sind nun sehr gut abgesichert, alpine Erfahrung für die leichteren, weniger eng gebohrten, dafür aber teils etwas brüchigen oder botanischen Passagen sollte jedoch vorhanden sein.

Autorentipp

Am "Hörndl" gibt es noch weitere lohnende Routen wie No fear Anderl (7+, 6 SL), Spaceballs (7+; 5 SL) oder "Die Gnadenlosen Drei" (5; 8SL).
Profilbild von Markus Stadler
Autor
Markus Stadler
Aktualisierung: 22.08.2019
Schwierigkeit
VII schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Hörndlwand, 1.684 m
Tiefster Punkt
Seehaus, 736 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
800 m, 2:30 h
Wandhöhe
200 m
Kletterlänge
200 m, 3:30 h
Abstieg
1,000 m, 2:00 h
Standplätze
mit Bohrhaken
Zwischensicherung
mit Bohrhaken
Seillänge
1 x 50 m
Anzahl Expressschlingen
10
Erstbegehung
Sepp Laub 1939

Sicherheitshinweise

Vorsicht, vereinzelt lose Blöcke, vor allem in den Ausstiegsseillängen.

Weitere Infos und Links

Weitere Infos zum Klettern an der Hörndlwand mit aktuellen Neutouren auf der Website des Autors: www.stadler-markus.de

Start

Ghs. Seehaus zwischen Ruhpolding und Seegatterl (735 m)
Koordinaten:
DG
47.711342, 12.622366
GMS
47°42'40.8"N 12°37'20.5"E
UTM
33T 321656 5286956
w3w 
///eure.befreite.staub

Ziel

Ghs. Seehaus zwischen Ruhpolding und Seegatterl

Wegbeschreibung

Zustieg: Vom Wanderparkplatz beim Seehaus folgt man dem Wanderweg in Richtung Hörndlalm. Der Weg rechts über den Rammelbach, dann ein Stück auf einer Forststraße bis zu einer Rechtskehre. Hier führt der breite Wanderweg geradeaus auf der rechten Seite des Bachgrabens bergwärts. Kurz vor Erreichen der freien Flächen an der Branderalm kann man gleich nach einer Brücke rechts hinauf abkürzen und erreicht bei einer Diensthütte (mit Quellwasser!) wieder eine Forststraße. Bis hierher könnte man auch mit dem MTB fahren, wenn man am Seehaus die Straße links des Rammelbachs verfolgt. Von der Diensthütte führt der Wanderweg nun immer auf die markante Hörndlwand zu. Nach 20 Min. hält man sich an einer Gabelung rechts zur Hörndlalm. Von der Alm nimmt man den linken Weg in Richtung Hörndlwand. Nach wenigen Meter zweigt links ein weiterer Steig ab, der direkt an den felsigen Nordwandsockel führt (Rucksackdepot bei den Gedenktafeln, ca. 1500 m ü. NN, vom Seehaus 1,5-2 h bzw. 750 Hm).

Einstieg: Vom Rucksackdepot folgt man dem alten Schmidkunzweg (2, Stelle 3-) links aufwärts zu einem markanten Baum auf dem Vorbau. Kurze Linksquerung und über steile Grasschrofen hinauf zum Einstieg knapp links unterhalb des auffallenden "Vorbaukamins" bei Bohrhaken unter einer Verschneidung.

Route:
1. SL: Die kurze Verschneidung hinauf, dann schräg links aufwärts zu bequemem Band vor der Kante (25 m 4+).
2. SL: Vom Band eine kurze steile Verschneidung hinauf zu unbequemem Stand (8m, 7-) - diese kurze Seillänge kann auch an die erste drangehängt werden.
3. SL: Vom Stand links ums Eck (1-2 m abklettern), dann schräg links aufwärts über kurze Überhänge zum nächsten Stand (7-, 25 m).
4. SL: Vom Stand nach links an die Kante und einem Riss aufwärts bis zu einem schmalen Band rechts (7-). Eine glatte Wandstelle mit schwieriger Boulderstelle (7-/7, für kleine schwieriger bzw. evtl. A0) hinauf zum Stand (25 m).
5. SL: Über kurzen Überhang (6+) in flacheres Gelände. Mehrere Stufen, teils etwas grasdurchsetzt (5+) zum Stand (20 m).
6. SL: Rechts aufwärts zu Überhang mit Riss (6) und über gestuften, grasigen und latschenbewachsenen Fels links zu bequemem Standplatz (25 m).
7. SL: Rechts über gut griffiges Wandl (5) hinauf, dann etwas brüchig (5-) zum Stand (25 m).
8. SL: Nach rechts in Verschneidung (6- etwas brüchig) und durch sie hinauf, zuletzt unangenehm auf grasbewachsenes Band, rechts weiter über Grasschrofen und durch Latschen zum Gipfelkreuz (30 m).

Abstieg: Vom Gipfelkreuz führt ein gut ausgetretener Weg am Grat nach Westen zum Hauptgipfel mit zwei Kreuzen (das letzte Stück durch eine Rinne hinaufklettern, 2). Vom Hauptgipfel nach Westen am Weg hinab bis in eine Scharte, wo nordseitig der Weg zur Hörndlalm hinabführt. Kurz vor der Hörndlalm rechts auf dem Steig zurück zum Rucksackdepot. Es gibt noch schnellere Möglichkeiten, hierher zu kommen, die aber Ortskenntnis erfordern - zum Beispiel gleich vom Ausstieg über den neuen Schmidkunzweg abklettern (Stellen 3) oder vom Hauptgipfel nach Norden auf Wegspuren durch steile Geröllrinnen hinab und am Wandfuß einem Steig mit blauer Markierung nach rechts zum Rucksackdepot folgen (ca. 30 Min).

Weiterer Abstieg wie Aufstieg (gut 1 h).

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit dem Zug von Traunstein nach Ruhpolding, weiter mit Bus 9506 in Richtung Reit im Winkl bis Seehaus

Anfahrt

Von der A8, Ausfahrt Traunstein-Siegsdorf, nach Ruhpolding und weiter auf der B305 in Richtung Seegatterl bis zum Seehaus.

Parken

Großer Wanderparkplatz beim Seehaus.

Koordinaten

DG
47.711342, 12.622366
GMS
47°42'40.8"N 12°37'20.5"E
UTM
33T 321656 5286956
w3w 
///eure.befreite.staub
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Markus Stadler, Kletterführer Bayerische Alpen Band 1, Panico-Alpinverlag, 2. Auflage 2019

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte BY17 Chiemgau Mitte

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

50 m Seil, 10 Expressschlingen (auch verlängerbare), Bandschlingen, Helm.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
VII schwer
Strecke
8,5 km
Dauer
8:00h
Aufstieg
1.000 hm
Abstieg
1.000 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Wand überhängend Abstieg zu Fuß

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.