Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Ötztal Trek 2022 Tag 2 - Über den Bachfallenferner und die Gaislehnscharte zur Amberger Hütte (2135m)
Tour hierher planen Tour kopieren
Hochtour empfohlene Tour

Ötztal Trek 2022 Tag 2 - Über den Bachfallenferner und die Gaislehnscharte zur Amberger Hütte (2135m)

Hochtour · Ötztal
Profilbild von Björn von bergparadiese.de
Verantwortlich für diesen Inhalt
Björn von bergparadiese.de 
  • Hochtour im Ötztal: Ötztal Trek Tag 2 - Über den Bachfallenferner und die ...
    Hochtour im Ötztal: Ötztal Trek Tag 2 - Über den Bachfallenferner und die ...
    Video: Outdooractive – 3D Videos
m 3200 3000 2800 2600 2400 2200 2000 1800 8 6 4 2 km
Winnebachseehütte - Ernst-Riml-Spitze - Bachfallenferner - Gaislehnscharte - Schrankar - Amberger Hütte
mittel
Strecke 10 km
4:15 h
748 hm
977 hm
3.052 hm
2.077 hm

Wie jeder der kommenden Tage beginnt auch dieser früh am Morgen. Wenngleich einige Gruppen auf der Winnebachseehütte übernachtet haben, so sind wir die einzigen die in Richtung Bachfallenferner aufsteigen und die Überschreitung anpeilen.

Die meisten hier gehen die nördlich verlaufende Ötztalschlaufe auf der Sellrainer Hüttenrunde. Die kommt ohne Gletscher aus und führt nur über eine Variante über das Westfalenhaus zur Amberger Hütte, unserem heutigen Etappenziel.

Die 2507 Meter hoch gelegene Ernst-Riml-Spitze liegt im Grunde unmittelbar am Weg und ist, mit Ausnahme unserer Varianten auf den Schrankogel und die Hofmannspitze, einer der wenigen Gipfel auf unserer Tour. Nach einer kurzen, einfachen Geländestufe ist sie erreicht.

Über einen kleinen See, der im Hochsommer vermutlich gar kein Wasser mehr führt, geht es kurz flach und dann steiler nach oben. Blockwerk. So wie die Einsamkeit der Wege, so wird auch dieses Blockwerk in den kommenden Tagen unser Begleiter sein. Hier ist es aber noch gut zu meistern. Erst im Abstieg zur Bachfalle, einem milchig-grünen See am Fuße des Bachfallenferner, wird es kurz unwegsam.

Von den neugierigen Blicken der Ziegen kraxeln wir zum Ufer und weiter zum Eis. Die warmen Temperaturen haben die Firn- und Schneeschichten abtauen lassen, so dass uns Blankeis erwartet, während wir unsere Steigeisen anlegen und das Seil vorbereiten.

Einerseits gut, da die Spalten gut sichtbar sind. Andererseits birgt der schmelzende Gletscher, gerade in steileren Bereichen, andere Gefahren.

Mit moderater Steigung und sicherem Tritt gehen wir auf dem Bachfallenferner der Gaislehnscharte entgegen. Nur wenige, kleinere Spalten zeigen sich.

Die Bäche die uns entgegenlaufen sind ein sicheres Zeichen dafür, dass der Gletscher auch in diesem Sommer einen Großteil seines Volumens verlieren wird. Und im Winter 2021/22 kam nicht sehr viel Schnee zum speisen hinzu.

Am Fuße der Gaislehnscharte wird das Schwinden der Eismassen ein weiteres Mal deutlich. Die Sicherungen des Klettersteigs liegen nicht mehr auf Höhe des Gletschers, sondern ein paar Meter höher. Sie sind aber über einen Schuttkegel aus losem Geröll noch gut zu erreichen.

Über einen herrlichen, am Grat angelegten Steig, geht es nach oben zur Scharte.

Im Gegensatz zum angenehmen Gletscher-Aufstieg, wartet auf der gegenüberliegenden Seite ein steinernes Meer aus Blockwerk.

Im ersten Teil helfen noch ein paar alte Sicherungsseile im Abstieg, dann windet sich der Weg flacher aber mühsamer durch die tonnenschwere Felsbrocken des Schrankar. Auf der gegenüberliegenden Seite schiebt sich der 3497 Meter hohe Schrankogel empor. Unsere morgiges Ziel.

Nach etwa 300 Höhenmetern ist endlich sanfteres Terrain erreicht. Von links kommt der Weg der Sellrainer Höhenrunde und dem Westfalenhaus herüber. Auf ausgewaschenen Kalkfelsen zieht sich der Bergpfad zwischen Schrankogel und Unterem Gaislehnkogel weiter talwärts.

Die letzten Höhenmeter zum Fischbach ins Sulztal sind noch einmal steiler, dafür einfach zu gehen. Über die Almweiden und schließlich auf dem von Gries kommenden Fahrweg geht es zum heutigen Nachtlager.

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
3.052 m
Tiefster Punkt
2.077 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Höhenprofil anzeigen

Weitere Infos und Links

Schwierigkeit der Wege: bis T4, Klettersteig-Schwierigkeit zur Gaislehnscharte: B

Start

Winnebachseehütte (2.362 m)
Koordinaten:
DD
47.087496, 11.054219
GMS
47°05'15.0"N 11°03'15.2"E
UTM
32T 655915 5216934
w3w 
Auf Karte anzeigen

Ziel

Amberger Hütte

Wegbeschreibung

Winnebachseehütte - Ernst-Riml-Spitze - Gletscherüberschreitung über den Bachfallenferner - Klettersteig (B) über die Gaislehnscharte - Schrankar (Blockwerk) - Amberger Hütte

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DD
47.087496, 11.054219
GMS
47°05'15.0"N 11°03'15.2"E
UTM
32T 655915 5216934
w3w 
///verhandelt.fehler.gewollt
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

komplette Hochtourenausrüstung

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
10 km
Dauer
4:15 h
Aufstieg
748 hm
Abstieg
977 hm
Höchster Punkt
3.052 hm
Tiefster Punkt
2.077 hm
Etappentour Grat Überschreitung Eistour Von A nach B

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.