Start Touren Obernberger Tribulaun - steil durch die Kachelstube
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Skitour

Obernberger Tribulaun - steil durch die Kachelstube

Skitour · Stubaier Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Innsbruck Verifizierter Partner 
  • Gebührenpflichtig (mit Wechselautomat) ist Parkplatz in Obernberg.
    / Gebührenpflichtig (mit Wechselautomat) ist Parkplatz in Obernberg.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Blick vom Parkplatz zum Obernberger Tribulaun.
    / Blick vom Parkplatz zum Obernberger Tribulaun.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Im Frühjahr kann die Schneedecke im Tal bereits sehr dünn sein.
    / Im Frühjahr kann die Schneedecke im Tal bereits sehr dünn sein.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Über die Wiese führt der Anstieg zum Obernberger See.
    / Über die Wiese führt der Anstieg zum Obernberger See.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Das geschlossene Gasthaus beim Obernberger See.
    / Das geschlossene Gasthaus beim Obernberger See.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Die Brücke teilt die beiden Seehälften und führt zur Kirche "Maria am See".
    / Die Brücke teilt die beiden Seehälften und führt zur Kirche "Maria am See".
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Ist der Seespiegel tief, kann man ostseitig den See queren.
    / Ist der Seespiegel tief, kann man ostseitig den See queren.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Das Steinhaus am Ende des Sees.
    / Das Steinhaus am Ende des Sees.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Sobald wir aus dem Wald heraustreten, haben wir einen freien Blick auf die Kachelstube.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Häufig liegt im unteren Bereich Lawinenschnee in der Kachelstube.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Die Osthänge der Kachelstube verlangen einen frühen Aufbruch.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Immer steiler werdend zieht sich der Hang hinauf ...
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Kurz taleinwärts, steigen wir linkerhand steil bergan.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / ... bis auf 2350 m, wo sich ein Kessel öffnet.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Beim kurzen Anstieg über die Steilrampe ...
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / ... genießen wir den Blick auf die umliegende Bergwelt.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Entlang des kurzen Flachstückes, steuern wir den steilen Westhang an.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Nach der Steilstufe geht es über das flache Plateau zum Gipfel.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Dabei genießen wir den Blick zu den Bergen im Norden.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Das Gipfelkreuz bereits in Sichtweite.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Am Gipfel des Obernberger Tribulaun - ein erhabenes Gefühl.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick zum Hinteren Roßlauf, ebenfalls ein herrliches Schitourenziel.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Der Habicht mit seinen herrlichen Südhängen.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Welch ein Kontrast - im Tal ist der Frühling eingekehrt.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Über herrliche Schihänge geht es nun talwärts.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Absoluter Firntraum.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Bei zischendem Firn in der Kachelstube.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Die Steilheit verlangt eine sichere Schitechnik.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Zumeist schiebend geht es am Rand des Sees zurück zum Ausgangspunkt.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
1500 2000 2500 3000 3500 m km 2 4 6 8 10 12

Imposant ragt der Obernberger Tribulaun in den Himmel und "wacht" über das Obernbergtal. So unnahbar dieser Berg wirkt, umso schöner ist der steile Anstieg über die Kachelstube.
schwer
12,1 km
5:45 h
1400 hm
1400 hm
Vom Parkplatz/Gh. Waldesruh kurz auf der Forststraße und anschließend über die Wiesen zum Obernberger See. Der Fahrstraße nach Süden bis zum Seeende folgen. Vorbei an einem Steinhaus und weiter ein Stück dem Steig am Talboden entlang. Über das zu Beginn weit ausladende und im oberen Abschnitt sich verengende Kar der Kachelstube steil hinauf. Im Kessel nun nach Nordwesten und hier linkerhand hinauf auf einen flachen Boden. Über diesen kurz entlang, folgt zuletzt ein kurzer Steilaufschwung zu einem Sattel. Von Westen über den breiten Rücken zum Gipfel des Obernberger Tribulaun.

Autorentipp

Nach einer kalten Nacht im Frühjahr, bieten die Hänge vom Obernberger Tribulaun und durch die Kachelstube herrlichen Firngenuss.
outdooractive.com User
Autor
Josef Essl
Aktualisierung: 02.05.2015

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Obernberger Tribulaun, 2780 m
Tiefster Punkt
Parkplatz Waldesruh, 1439 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Der Anstieg über die Kachelstube ist und in weitere Folge zum Gipfel ist durchgehend steil und verlangt nicht nur sichere Lawinenverhältnisse, sondern auch eine sichere Spitzkehrentechnik und auch gutes schifahrerisches Können.

Ausrüstung

LVS-Gerät, Schaufel, Sonde und Harscheisen

Weitere Infos und Links

Almi's Berghotel (1369 m, Privat): Tel. +43/(0)5274/87511, Fax +43/(0)5274/87511-66, E-mail: info@almis-berghotel.at, www.almis-berghotel.at, nahezu ganzjährig geöffnet

Alpengasthof Waldesruh (1439 m, Privat): Tel. u. Fax +43(0)52 74/87575, E-mail: info@waldesruh-obernberg.net, www.waldesruh-obernberg.net, nahezu ganzjährig geöffnet   

Start

Parkplatz Waldesruh (1439 m) (1442 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.006421, 11.401519
UTM
32T 682551 5208676

Ziel

Parkplatz Waldesruh (1439 m)

Wegbeschreibung

Wir starten unsere Skitour vom Parkplatz beim Gh. Waldesruh auf 1439 m Seehöhe. Zu Beginn folgen wir der Forststraße in Richtung Obernberger See. Noch im Talbereich queren wir eine Holzbrücke und dort wechseln wir auf die Wiese. Wir passieren alte Almhäuser (heute Freizeitwohnsitze) und steigen in weiterer Folge über die Wiese etwas steiler bergan. Das weitläufige Feld flacht sich anschließend nochmals etwas ab, bevor es sich bis zum Waldsaum nochmals etwas aufsteilt. Wir halten uns immer etwas rechts, folgen einer kurzen Schneise und erreichen schließlich den Obernberger See und das geschlossene Gasthaus. Wir folgen nun der Straße weiter taleinwärts, passieren das kleine Kirchlein Maria am See. Kurz danach teilt sich die Forststraße, wobei wir die Tour rechterhand weiterführen. Gerade im Frühjahr ist der Wasserstand des Obernberger Sees oft sehr niedrig. Dann besteht die Möglichkeit, dass man von der Forststraße zum südlichen Teil der eigentlichen Seefläche wechselt und über diese abkürzend direkt zum Steinhaus gelangt. Wegtafeln weisen hier den Weiterweg in Richtung "Portjoch". Es geht eben und kurz auf dem Sommerweg durch den Wald, doch schon nach wenigen Minuten wird der Wald lückig. In einem Rechtsbogen steuern auf ca. 1620 m die nach Osten steil hinaufziehende karähnliche Rinne der "Kachelstube" an. Anfangs durchwegs sanft zwischen den Latschen hinauf, werden die Hänge zusehends steiler. Mitunter liegt Lawinenschnee in der Rinne, wodurch der Anstieg etwas erschwert werden kann. Hier kann man im unteren Teil etwas nach rechts ausweichen. Nach oben hin sind die Hänge steil. Auf ca. 2350 m erreichen wir ein Becken. Wir drehen uns nach norden und steuern am Ende des Beckens direkt vor uns den Steilaufschwung an. Kurz vor diesem zweigen wir linkerhand ab und steigen ein kurzes Stück etwas steiler hinauf auf eine Abflachung und folgen dieser unter den Südhängen zu einem steilen nach Westen ausgerichteten Aufschwung. Dieser Teil ist in den Morgenstunden noch pickelhart. Haben wir diesen kurzen Steilhang überwunden, erreichen wir ein sanftes Becken und gleich darauf einen Sattel. Hier drehen wir uns nach Osten und steigen zuletzte über den breiten Rücken zum Obernberger Tribulaun (2780 m) auf. Die Abfahrt erfolgt wie der Aufstieg.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit der Bahn bis Innsbruck bzw. bis Steinach a. Brenner (www.oebb.at). Umsteigen und mit dem Postbus bis zur Busendhaltestelle/Gh. Waldesruh im Obernbergtal (www.postbus.at).

Für die Schitour auf den Obernberger Tribulaun ist aufgrund des frühen Aufbruchs eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht zielführend.

Anfahrt

Von Westen oder Osten kommend auf der Inntalautobahn A12 bis zur Einmündung in die Brennerautobahn A13 (mautpflichtig). Auf dieser bis zur Ausfahrt Nösslach. Nun auf der schmalen Straße bis nach Vinaders. Nach der Brücke rechterhand auf der Landesstraße L231 bis zum Talschluss von Obernberg (zahlreiche gebührenpflichtige Parkmöglichkeiten)

Alternativ kann die Anfahrt auch über die Brennerbundesstraße B182 bis Gries am Brenner erfolgen. Direkt in Gries a. Brenner zweigt man in Richtung Vinaders ab. Immer auf der Landesstraße L231 bis zum Talende von Obernberg.

Parken

Geräumige Parkplätze beim Gh. Waldesruh am Talende von Obernberg (gebührenpflichtig).
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Piepenstock, J. (2012): Stubaier Alpen (inkl. Kühtai, Sellrain & Westl. Brennerberge). Panico Alpinverlag (Hrsg.). 1. Aufl.; Köngen, 322 S. Jentzsch-Rabl, A. & J. Zagajsek (2011): Skitourenführer Tirol - Die schönsten Skitouren von Kitzbühel bis ins Sellraintal. Alpinverlag (Hrsg.). 1. Aufl; Bad Häring, 382 S.

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereins-Karte "Brennerberge (Skirouten)", Nr. 31/3, 1:50.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
12,1 km
Dauer
5:45 h
Aufstieg
1400 hm
Abstieg
1400 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour aussichtsreich Geheimtipp Gipfel-Tour
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·
Kein aktueller Lawinenlagebericht verfügbar

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.