Start Touren Oberetteshütte, Schnalser Scharte, Rabenkopf mit Gratüberschreitung zum Matcherjochsee
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Bergtour

Oberetteshütte, Schnalser Scharte, Rabenkopf mit Gratüberschreitung zum Matcherjochsee

Bergtour · Ötztaler Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Berlin Verifizierter Partner 
  • Blick Richtung Schnalser Scharte und Rabenkopf
    / Blick Richtung Schnalser Scharte und Rabenkopf
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • An der Klamm erstmal Richtung Matcher Jöchl
    / An der Klamm erstmal Richtung Matcher Jöchl
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Hier geht's links
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Sicherheitshinweis
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Über Schafswiesen
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Alm
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Enge Markierungen zeigen den Weg
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Weißkugel
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Blockgelände unter der Scharte
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Unangenehmer Schuttaufstieg zur Scharte
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Weg auf den Rabenkopf über rechte Schulter
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Steinmännchen zum Rabenkopf
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Gipfel des Rabenkopfes
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Diesen Grat soll es rüber gehen
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Trittsicherheit ist gefragt
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Kletterstelle (UIAA II)
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Grat mit Kletterstelle
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Am Grat
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Rückblick über den Grad
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Steiler Abstieg am Ende
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Matcherjochsee
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Abstieg
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
  • / Einfacher ist der Weg über die Klamm
    Foto: Joachim Altenhein, DAV Sektion Berlin
2400 2700 3000 3300 3600 3900 m km 2 4 6 8 10 12 Oberetteshütte Matcher Joch - Passo di Mazia

Der Weg auf den Rabenkopf ist eine einsame und eindrucksvolle Wanderung über einen neu markierten Weg. Mit der lohnenden Gratüberschreitung zum Matcherjochsee kann man diese Tour krönen (nur für absolut sichere Bergwanderer!).
schwer
11,8 km
7:30 h
1500 hm
1500 hm
Der Weg auf die Schnalser Scharte ist ein alter Wirtschaftsweg, der jetzt neu markiert wurde. „Schnalser Scharte“, weil es früher ein bedeutender Übergang vom Schnalstal über das Bildstöckljoch zum Planeiltal und zum oberen Vinschgau war. Da der Weg noch auf keiner Karte verzeichnet ist, geht man hier meist allein durch die großartige Felswelt unterhalb des Rabenkopfes. Von der Schnalzer Scharte kann man unschwierig aber weglos den Rabenkopf ersteigen mit einem großartigen Blick auf die umliegenden Berge.

Wer absolut trittsicher und schwindelfrei ist, kann über den Grat des Rabenkopfes zum Matcherjochsee queren.

Autorentipp

Die Tour bietet sich als 1,5 Tage Tour an. Am Nachmittag kann man gut von den Glieshöfen aufsteigen und sich bei einem leckeren Abendessen in der Hütte verwöhnen lassen. Am nächsten Tag steigt man dann gleich von der Klamm zu den Glieshöfen ab.
outdooractive.com User
Autor
Joachim Altenhein 
Aktualisierung: 18.08.2015

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Rabenkopf, 3393 m
Tiefster Punkt
Klamm, 2250 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeit

Oberetteshütte

Sicherheitshinweise

Die Gratüberschreitung stellt hohe Anforderungen in bezug auf Trittsicherheit an den Bergwanderer. Wer sich unsicher ist, ob er den Anforderungen der Gratüberschreitung gewachsen ist, sollte vom Rabenkopf auf dem Aufstiegsweg wieder absteigen. Auch dies ist eine lohnende Tour und keine Niederlage.

Ausrüstung

Der lange und einsame Weg erfordert die komplette Bergwanderausrüstung (feste Bergschuhe, Sonnenhut, Regenzeug, Proviant, Wasser, ...). Ein 1. Hilfepack mit Rettungsdecke sollte man nicht vergessen. Sicherungsgeräte, Seil oder Helm sind nicht erforderlich, sofern man der Gesamtschwierigkeit gewachsen ist.

Start

Oberetteshütte (2678 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.764647, 10.711218
UTM
32T 630665 5180432

Ziel

Oberetteshütte

Wegbeschreibung

Von der Oberetteshütte auf 2670m folgt man etwa 100m dem Steig nördlich der Hütte, biegt links ab und steigt über den markierten Steig bis zur Klamm auf 2250m ab (40 Minuten). Bei der Klamm überquert man die Brücke und folgt dem Weg "2" im Talgrund aufwärts Richtung "Matcher Jöchl" . Nach ca. 600m sieht man einen großen Felsen mit einem rot-weißen Pfeil und einer Hinweistafel. Hier biegt man im rechten Winkel nach links ab und folgt den Markierungen den steilen Grashang rechts des Seitenbaches hinauf.

Nach dem ersten Steilanstieg geht es über sanfte Grasmulden, dann über steiniges Moränengelände hoch zur Scharte auf 3127m (2:15 ab Klamm). Dicht gesetzte rot-weiß-rote Markierungen lassen keine Fragen über den Wegverlauf offen, auch wenn einen keine Pfadspuren leiten. Die letzte Steigung zur Scharte besteht aus unangenehm rutschigen Schotter. Als Gruppe sollte man eng zusammen bleiben, damit eventuell los getretene Steine keine Fahrt aufnehmen können.

Die rote-weiß-roten Markierungen zeigen jetzt den Absteig ins Planeiltal. Nördlich der Scharte sieht man den schrotterigen Gipfel des Rabenkopfes (3393m). Der Weg von der Scharte zum nördlichen Gipfel des Rabelkopfes ist unschwierig, aber nur noch sporadisch mit Steinmännchen markiert. Man verlässt den rot-weiß-rot markierten Weg und steigt in nördlicher Richtung über die rechte Schulter des deutlich sichtbaren Gipfels in einer knappen Stunde auf.

Der weitere Weg zum Nebengipfel über den Grad und der Abstieg zum Matscherjoch erfordert absolut sicheres Gehen in ausgesetzem Felsgelände. 

Nach Osten geht es immer über den Grat, welcher auf der Nordseite vergletschert ist (nicht absteigen, Spalten!) weiter zum Nebengipfel des Rabenkopfes (3384m). Der Grat ist stellenweise nur 1m breit. An einer Stelle des Grates muss 4m abgeklettert werden (2. Grad). Bitte unbedingt prüfen, ob alle Griffe noch fest sind! Vom Nebengipfel steigt man steil ab zum Matscherjoch auf 3188m mit dem zauberhaften Matscherjoch-See, dem höchstgelegenen Bergsee Südtirols, den man nach einer weiteren knappen Stunde erreicht.

Am Matcherjoch trifft man wieder auf einen markierten Weg, der einen zurück führt zur Klamm. Vom See geht man etwa 100m eben zurück in südlicher Richtung und folgt dann den Markierungen gerade in den Abstiegshang. Der Weg quert schwierig in gerader Linie den Hang bevor er sich wieder nach links wendet und über lockeren Schotter ins Tal führt.

Auf halber Höhe trifft man auf einen Stein mit der Beschriftung "Oberetteshütte". Wer hier noch nicht ausgelastet ist, kann auf den Weg Oberetteshütte - Matscherjoch abbiegen und über den Spaiktsee zur Hütte zurückkehren. Alle anderen steigen ins Tal ab und folgen der Markierung zurück zur Klamm (90 Minuten ab See). Von hier kann man wieder zur Oberetteshütte (1 Stunde) auf- oder direkt zu den Glieshöfen absteigen.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Karl-Heinz Rochlitz
25.09.2016 · Community
Heute habe ich die Tour auf den Rabenkopf gemacht, allerdings nur über die Schnalser Scharte rauf und wieder hinunter. Die Worte "Weg", "Wanderung" und "Wirtschaftsweg" wecken allerdings einen völlig falschen, viel zu harmlosen Eindruck der Tour. Statt "Weg" sollte man von Route sprechen, denn wie schon auf dem Schild am Beginn der Route zu lesen, gibt es überhaupt keinen Weg, sondern nur eine - allerdings hervorragende - Markierung. Schon der "Einstieg" der ersten 100 Höhenmeter über sehr steiles Wiesengelände - ohne Weg! - ist respekteinflößend. 700 Höhenmeter "plagt" man sich durch teilweise ziemlich schlecht gangbare Blockfelder! Für mich, alleingehend, war das schon grenzwertig. Der Aufstieg auf den Gipfel ist übrigens ab der Scharte ziemlich einfach, fast einfacher als der Aufstieg zur Scharte: Kurz und leicht einen kleinen Felsen hinauf, danach etwas linkshaltend über eine kurze Steilstufe auf eine überraschend große Hochfläche und über sie rechtshaltend zu dem Kamm, der von rechts, also Südosten, zum Gipfel führt. Es finden sich etliche Steinmänner.
mehr zeigen
Gemacht am 25.09.2016
Im Aufstieg, kurz vor dem Steilanstieg zur Scharte
Foto: Karl-Heinz Rochlitz, Community
Schlußaufstieg zur Schnalser Scharte, rechts neben den Felsen
Foto: Karl-Heinz Rochlitz, Community
Gipfel gegen Ortlergruppe
Foto: Karl-Heinz Rochlitz, Community
Gipfel gegen Weißkugel
Foto: Karl-Heinz Rochlitz, Community
Abendstimmung im Matscher Tal, unterhalb der Matscher Alm
Foto: Karl-Heinz Rochlitz, Community

Fotos von anderen

+ 1

Schwierigkeit
schwer
Strecke
11,8 km
Dauer
7:30 h
Aufstieg
1500 hm
Abstieg
1500 hm
Rundtour aussichtsreich Gipfel-Tour ausgesetzt Kletterstellen Grat

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.