Start Touren Nösslachhütte-Bergwerksweg
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Wanderung

Nösslachhütte-Bergwerksweg

Wanderung · Wipptal
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismusverband Wipptal Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • Nösslachhütte
    / Nösslachhütte
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • Schaukasten bei der Nösslachhütte
    / Schaukasten bei der Nösslachhütte
    Foto: Tourismusverband Wipptal
  • Infotafeln am Bergwerksweg
    / Infotafeln am Bergwerksweg
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • Infoschilder Bergwerksweg
    / Infoschilder Bergwerksweg
    Foto: Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
1350 1500 1650 1800 1950 m km 0.5 1 1.5 2 2.5 3 3.5 4 Nösslach Hütte Bergwerk Nösslach

Familienfreundliche Wanderung zur Nösslachhütte und dann weiter den Bergwerksweg entlang zur Erkundung des ehemaligen Bergbaugebiets in den Nösslacher Mahdern

leicht
4,1 km
2:00 h
376 hm
210 hm

Der Weg führt ausgehend vom Parkplatz durch einen Fichtenwald erst bis zur Nösslachjochhütte, die schön gelegen mitten im Wald liegt. Schon am Beginn der Wanderung unterrichten einzelne Hinweisschilder über die Geschichte und die Ursprünge des Bergbaus in Nösslach. Von der Hütte aus gehts dann vorbei an schön gefpflegten Bergmähdern zu den eigentlichen Stolen, die etwas verstreut oberhalb liegen. Neben den Zugängen zu den Untertagebaustätten zeugen Reste alter Materialbahnen und Schutthaufen vom Abbau und Handwerk vergangener Tage, jeweils schön beschrieben durch eigene Informationstafeln. Hat man schließlich den sogenannten Friedrichsstollen, den höchsten Punkt der Tour erreicht, führt der Weg im Bogen wieder rückwärts zur Nösslachjochhütte, wo schon die ein oder andere Köstlichkeit wartet.

Autorentipp

Die Begehung des Bergwerksweg eignet sich für alle Altersschichten. Das Abbaugelände und der schön gestaltete Rundweg halten für jeden etwas Interessantes bereit.

outdooractive.com User
Autor
Benjamin Jenewein
Aktualisierung: 13.11.2018

Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Friedrichstollen, 1815 m
Tiefster Punkt
Parkplatz Nösslachhütte, 1439 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Nösslach Hütte

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, Regenschutz, Wasser

Start

Parkplatz Nösslachhütte (1439 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.051190, 11.472050
UTM
32T 687755 5213818

Ziel

Parkplatz Nösslachhütte

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz aus gehts erst den Forstweg mit der Nr. 40 entlang in einigen Kehren hinauf bis zur Nösslachhütte. Immer wieder ergibt sich dabei auch die Möglichkeit, die eine odere andere Abkürzung zu nehmen und somit den Aufstieg etwas zu verkürzen. Nach gut einer halben Stunde sollte es dann geschafft sein und die Nösslachhütte gelangt in Sicht, hier teilt sich der Weg und führt in einer Schleife hoch zu den Stolen. Meiner Meinung nach ist es angenehmer für den Aufstieg den weiter nördlich gelegenen Steig mit der Nr. 40 zu wählen. Dieser beginnt kurz hinter der Hütte und führt erst noch durch Bergmähder, später dann durch dichtere Fichtenwälder aufwärts. Wenig später erreicht man dann auch den Friedrichsstolen, der in gewisser Weise das historische Zentrum des gesamten Rundwegs bildet. Hier gibt es allerlei zu entdecken, von alten Maschinen über Seilbahnen bis hin zu bedrohlich wirkenden Erdhaufen. Hat man die historischen Gerätschaften ausreichend erkundet und sich an der ein oder anderen Informationstafel über den Bergwerksalltag informiert, ist noch ein Zaun zu überqueren, bevors den Forstweg mit der Nr. 42A abwärts geht. Nach einigen Kehren biegt links vom Forstweg ein Karrenweg ab, diesen folgt man und gelangt wenig später zurück zur Nösslachhütte. Der Abstieg erfolgt nach getaner Einkehr wieder zurück über den Aufstiegsweg vom Parkplatz.

Öffentliche Verkehrsmittel

Die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln gestaltet sich hier etwas schwierig. Eine Möglichkeit ist es mit der Bahn bis Steinach am Brenner zu fahren und von dort dann weiter mit der Buslinie 4143 bis nach Nösslach- GH Hummler. Allerdings sind dann noch rund 2km in südlicher Richtung bis zum eigentlichen Start der Tour zu überwinden.

Anfahrt

Der Brennerautobahn (A13) entlang bis zur Ausfahrt Nösslach, dort rechts abbiegen und in nördlicher Richtung bis zum Gasthof Hummler fahren. Unmittelbar vor dem Gasthof links abbiegen und vorbei an zahlreichen Höfen in südlicher Richtung bis zum Ende der Straße fahren - hier liegt dann der Parkplatz

Parken

Gebührenpflichtiger Parkplatz "Nösslachhütte" vor Beginn des Aufstiegsweges

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Mayr | Wander-, Rad und MTB-Karte, Nr. 424, Das Wipptal und seine Seitentäler, 1:25000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
4,1 km
Dauer
2:00 h
Aufstieg
376 hm
Abstieg
210 hm
Rundtour Einkehrmöglichkeit familienfreundlich kulturell / historisch geologische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.