Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Naturlehrpfad Glocke -eine lehrreiche Wanderung für die ganze Familie
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung

Naturlehrpfad Glocke -eine lehrreiche Wanderung für die ganze Familie

Wanderung · Tux-Finkenberg
Profilbild von Halde und Berg
Verantwortlich für diesen Inhalt
Halde und Berg 
  • Start und Zielpunkt ist die sagenumwobene Teufelsbrücke
    / Start und Zielpunkt ist die sagenumwobene Teufelsbrücke
    Foto: Halde und Berg, CC BY-ND, Community
  • /
    Foto: Halde und Berg, CC BY-ND, Community
  • /
    Foto: Halde und Berg, CC BY-ND, Community
  • /
    Foto: Halde und Berg, CC BY-ND, Community
  • /
    Foto: Halde und Berg, CC BY-ND, Community
  • /
    Foto: Halde und Berg, CC BY-ND, Community
  • /
    Foto: Halde und Berg, CC BY-ND, Community
  • /
    Foto: Halde und Berg, CC BY-ND, Community
  • /
    Foto: Halde und Berg, CC BY-ND, Community
m 920 900 880 860 840 820 800 2,0 1,8 1,6 1,4 1,2 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 km
Das 33 ha große Schutzgebiet „Glocke“ findet sich mitten in Finkenberg (Haltestelle Teufelsbrücke; Parkplätze direkt dort oder sonst bei den Finkenberger Almbahnen; auch gut mit dem Bus erreichbar). Über den „Naturlehrpfad Glocke“, der zur „Schluchtwelt“ gehört, kann das Gebiet mit der ganzen Familie erwandert werden und lädt zudem bei fast jedem Wetter ein. Der ca. 2,2 km lange Weg ist einfach und für fast jede*n zu gehen. Innerhalb einer Stunde sind es 160 Höhenmeter (rauf wie runter), die sich leicht bewältigen lassen. Da wir uns im Wald aufhalten, ist sowohl etwas Schutz vor Regen gegeben als auch an sehr heißen Tagen vor der Sonne. In der Glocke sind unterschiedliche Vegetationsgebiete zu finden: Felsen mit Trockenvegetation und für die Region einzigartige Linden- und Buchenmischwälder. Sehr beeindruckend ist die Pflanzenwelt entlang der Tuxbach-Klamm, die im Bereich des Teufelsstegs und der Friedhofsbrücke bis zu 70 m tief eingeschnitten ist. Schautafeln informieren über den Lebensraum Wald und geben Aufschluss über den geologischen Aufbau und die historische Nutzung des Waldes durch den Menschen. Für Kinder sind die Schautafeln mit kleinen Rätselaufgaben versehen, die ihnen Gletscherfloh Luis dann anhand von kleinen „Auflösungstafeln“ in der Nähe der Station beantwortet. So wird nicht nur gerätselt, sondern auch nach der Lösung direkt im Wald „gesucht“ - ein lehrreicher Spaß für die Kinder, die sich so auch direkt in der Umgebung der Station ganz naturnah umsehen und ggf. das eine oder andere Phänomen direkt live beobachten können. Die „Schluchtwelt“ gehört zu den „Tuxwelten“, die extra für Kinder die verschiedensten Themen rund um das alpine Leben im Tal aufbereiten. Mit Gletscherfloh Luis können Kinder in den Orten des Tals an das Leben in den Bergen erkunden, rätseln und mit dem Entdeckerpass an den einzelnen Stationen Stempel sammeln, die dann später gegen Sticker eingetauscht werden können. Die einzelnen Stationen sind die: -Gletscherwelt am Hintertuxer Gletscher (Bergstation 3, beim Natureispalast) - Wasserwelt in Hintertux (Talstation) - Pflanzenwelt (Bachwanderweg zwischen Hintertux und Juns) - Tierwelt (Bachwanderweg Juns/Lanersbach) - Naturwelt (Finkenberg, Moorlehrpfad) -Schluchtwelt (Finkenberg) Start-und Zielpunkt der Wanderung ist die sagenumwobene, hölzerne Teufelsbrücke aus dem Jahre 1876, die uns über die bis zu 70 Meter tiefe Tuxbach-Klamm bringt. Der Sage nach überlisteten Finkenberger Bauern den Teufel. Sie baten ihn um Hilfe, eine Brücke über den wilden Tuxbach zu bauen, da sie es alleine zuvor nicht geschafft hatten. Als Gegenleistung forderte der Teufel das erste Lebewesen, das den Steg überquerte. Die Bauern waren klüger als der Teufel und schickten -statt eines Menschen - einen Geißbock über die Brücke und der wütende Teufel ritt vom Spott der Bauern begleitet, auf diesem davon. Wer will kann den Weg auch verlängern und an der Abzweigung, wo der Rundweg wieder zurück zur Teufelsbrücke gehen würde über die Wege 32 und 12 bis nach Mayrhofen ins Tal wandern (oder alternativ nur ein Stück weiter hinunter und dann wieder zurück nach Finkenberg). Für den Weg bis nach Mayrhofen sollte man 1/1/4 Stunden einplanen.
leicht
Strecke 2 km
1:00 h
90 hm
110 hm
Schwierigkeit
leicht
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
912 m
Tiefster Punkt
825 m

Start

Koordinaten:
DD
47.151922, 11.820002
GMS
47°09'06.9"N 11°49'12.0"E
UTM
32T 713777 5225905
w3w 
///lastwagen.abwandlung.füllte

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

DD
47.151922, 11.820002
GMS
47°09'06.9"N 11°49'12.0"E
UTM
32T 713777 5225905
w3w 
///lastwagen.abwandlung.füllte
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
2 km
Dauer
1:00 h
Aufstieg
90 hm
Abstieg
110 hm

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.