Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren NATURFREUNDE Jubiläums-Hüttenweg 032: Gnadenalm - Wald Zederhaus
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

NATURFREUNDE Jubiläums-Hüttenweg 032: Gnadenalm - Wald Zederhaus

Wanderung · Obertauern
Verantwortlich für diesen Inhalt
Naturfreunde Österreich Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • ÖAV Franz-Fischer-Hütte
    / ÖAV Franz-Fischer-Hütte
m 2300 2200 2100 2000 1900 1800 1700 14 12 10 8 6 4 2 km

Die Tour wurde anlässlich 125 Jahre NATURFREUNDE angelegt. Sie führt vom Wiener NATURFREUNDE-Zentrum in Stadlau zum ältesten NATURFREUNDE-Haus am Padasterjoch und zurück.

schwer
Strecke 14,6 km
7:00 h
1.028 hm
809 hm
2.247 hm
1.799 hm

Die Häuser auf der 32. Etappe:

Südwiener Hütte des Österreichischen Gebirgsvereins (1802 Meter): 5561 Untertauern, Gnadenalmstraße 40 | www.alpenverein.at/suedwienerhuette | Öffnungszeiten: 10.6. bis 26.10., durchgehend bewirtschaftet, 10.12. bis 15.4. durchgehend geöffnet (Dienstag Ruhetag außer während der Schulferien)

Franz-Fischer-Hütte des ÖAV Lungau (2020 Meter): 5584 Zederhaus, Wald 64 | www.franzfischer-huette.at | öffentliche Anbindung: Bushaltestelle Zederhaus Sportplatz, Bus ins Riedingtal (Mautstation) und weiter zur Schliereralm am Stausee (Naturparkhaus), Tälerbus des Naturparks Riedingtal bis zur Haltestelle Franz-Fischer-Hütte (fährt von Mitte Juli bis Mitte September täglich zwischen 8:00 und 18:00 Uhr zu jeder vollen Stunde, auch für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer geeignet) | Öffnungszeiten: von Mitte Juni bis Ende September

Profilbild von Herbert Wagner
Autor
Herbert Wagner 
Aktualisierung: 18.12.2019
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Taferlscharte, 2.247 m
Tiefster Punkt
ÖGV Südwiener Hütte, 1.799 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Weitere Infos und Links

Aus den Aufzeichnungen der ÖAV Sektion Tauriskia ist zu erfahren, dass in der am 12.12.1923 stattgefundenen Hauptversammlung einstimmig der Beschluss gefasst wurde, in den Radstädter-Tauern eine Hütte zu erbauen. Als Hüttenplatz war die Taferlscharte vorgesehen. Nach mehreren Planungen und Kostenvoranschlägen wurde 1930 der Bau der Hütte begonnen. Am 1.8.1931 konnte die Hütte bereits "dem Verkehr übergeben werden (…) Zum sichtbaren Zeichen der Anerkennung für das langjährige, unermüdliche, verdienstvolle Wirken des Vorstandes und seiner Frau für die Sektion und um die Entstehung der Hütte erhält dieselbe den Namen Franz- Fischer-Hütte. Die Hütte hat 5 Schlafräume mit zusammen 31 Matratzenlager, 1 Bewirtschafter-Zimmer, 1 Gastraum, 1 Küche, 1 Speise, 1 Keller, 1 Vorraum und separat angebaut eine Holzablage."

Die Hütte wurde in Folge zweimal durch Lawinen zerstört und wieder aufgebaut: 1935 durch eine Staublawine und 1963 durch eine Schneelawine. Die Hütte wurde am 17.7.1966 an anderer Stelle wieder eröffnet und immer wieder erweitert. 2011 übernahm der ÖAV Lungau die Wartung der Wanderwege rund um die Hütte, im Riedingtal und im Twenger Lanschfeld. 2012 kaufte der ÖAV Lungau die Hütte und errichtete sie von Juni bis September 2013 neu.

Der Neubau der Franz-Fischer-Hütte spiegelt den Geist des Alpenverein wieder. Architektur und Funktion sind dem Bauplatz angepasst. Der notwendige Strom wird in einem eigenen Kleinkraftwerk am nur wenige Minuten entfernten Zaunersee erzeugt. Hartgesottene können in dem See ein Bad nehmen. Die Hütte bietet modernes Design aus heimischen Material und Handwerk sowie Lungauer Gemütlichkeit. Die Betten sind mit Leintüchern bezogen, mit Wolldecken und Kissen sowie einer Leselampe (für regnerische Tage) ausgestattet (ein Hüttenschlafsack muss unbedingt verwendet werden, kann im Notfall auch ausgeliehen oder gekauft werden, keine Wanderschuhe in der Hütte, daher Haus- oder Wechselschuhe erforderlich). Es gibt Steckdosen auf den Zimmern. Ausstattung: 34 Schlafplätze (3 Sechsbettzimmer, 1 Vierbettzimmer und 12 Plätze im Bettenlager (je 2 durch eine hölzerne Wand getrennte Doppelstockbetten), keine Hunde in den Schlafräumen (können im Gastraum übernachten, vorherige Bekanntgabe erforderlich), 2 Waschräume mit Aussicht auf die Bergwelt (Dachschrägfenster), heller geräumiger Gastraum mit Kamin für 40 Personen (bei Bedarf kann ein kleiner Bereich mit Kamin für Tagungen, Seminare oder private Feiern abgetrennt werden = Kaminzimmer, Seminarraum), Britannia-Stube, Studierzimmer, Hüttentelefon (nur sehr schwaches Mobiltelefonsignal), Aussichtsterrasse für rund 50 Personen, unversperrter Winterraum (6 Notplätze, derzeit nicht beheizbar).

Der Naturpark Riedingtal in Wald Zederhaus ist mit seinen vielfältigen Angeboten ein Wanderparadies für Jung und Alt. Es gibt Wanderungen und Touren in jedem Schwierigkeitsgrad, die geprägt sind von der idyllischen Landschaft, den steilen Felswänden und Schroffen. Es gibt auch ambitionierte alpine Wanderungen in die Bergwelt des Naturparks mit ihren markanten Gipfeln. Beliebte Ziele sind das Mosermandl, der Faulkogel und der Stierkarkopf, dafür ist Trittsicherheit erforderlich.

Zustiege, Wege und Aufstiege: von der Unteren Esslalm (Parkplatz Franz-Fischer-Hütte, 1535 Meter) - 2 Stunden; von der Schliereralm (1493 Meter) entlang des Almenwanderwegs (verläuft im Tal an acht bewirtschafteten Almen vorbei, die zur Einkehr einladen und auch Nächtigungsmöglichkeiten bieten) bis zur Abzweigung Franz-Fischer-Hütte (Untere Esslalm), rechts in den Wald hinein - 2½ Stunden; von der Schliereralm zur Jakoberalm und auf dem Tauernhöhenweg zu den Esserseen (hier kann im Sommer gebadet werden) und unter den steilen Wänden des Mosermandls zur Hütte (Themenweg „Kraft der stillen Wasser", schönster Zustieg) - 3½ Stunden; von der Königalm durch das Haselloch über den Tauernweitwanderweg vorbei an mehreren Bergseen zur Hütte - 3¾ Stunden; zur Sticklerhütte (1752 Meter) - 5¾ Stunden; zur Jakoberalm (1840 Meter) - 1¾ Stunden; auf das Mosermandl (2672 Meter, das mächtige Bergmassiv ist das Wahrzeichen des Zederhaustals und vom Frühsommer bis in den Herbst Heimat einer sehenswerten Blütenpracht, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit) - 2¾ Stunden; entlang des Zaunersees über die Windischscharte über den Nordgrad (Neukarscharte) auf den Faulkogel (2638 Meter, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit) - 4½ Stunden; auf den Stierkarkopf (2321 Meter, der Hausberg der Franz-Fischer-Hütte) - 1½ Stunden; zur Königalm, über die Zauneralm und die Riedlingscharte auf das Weißeck (2707 Meter, der höchste Gipfel des Naturparks Riedingtal bietet einen gewaltigen Ausblick auf Hohe und Niedere Tauern und die nördlichen Kalkalpen, Trittsicherheit und Ausdauer) - 6 Stunden.

Start

Südwiener Hütte des Österreichischen Gebirgsvereins (1.800 m)
Koordinaten:
DD
47.246034, 13.465804
GMS
47°14'45.7"N 13°27'56.9"E
UTM
33T 383899 5233647
w3w 
///wegzug.abitur.verpflichtend

Ziel

ÖAV Franz-Fischer-Hütte

Wegbeschreibung

Südwiener Hütte des ÖGV | Obere Pleißlingalm | Zentralalpenweg | Taferlscharte | Karkopf | Rothenwändersee | Zederhaus Jakoberalm | Essersee | ÖAV Franz-Fischer-Hütte

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

keine direkte Anbindung

Anfahrt

Zustieg von Bushaltestelle Gnadenalm (1272 Meter) 2½ Stunden. Plane deine Fahrt mit ÖBB Scotty.

Parken

NATURFREUNDE reisen mit dem öffentlichen Verkehr an!

Koordinaten

DD
47.246034, 13.465804
GMS
47°14'45.7"N 13°27'56.9"E
UTM
33T 383899 5233647
w3w 
///wegzug.abitur.verpflichtend
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Die übliche Ausrüstung für eine Wanderung im alpinen Gebiet: Wanderkleidung, festes Schuhwerk, Regen- und Sonnenschutz, ausreichend Getränke und Verpflegung.

Grundausrüstung für Wanderungen

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
14,6 km
Dauer
7:00 h
Aufstieg
1.028 hm
Abstieg
809 hm
Höchster Punkt
2.247 hm
Tiefster Punkt
1.799 hm
Etappentour aussichtsreich kulturell / historisch Gipfel-Tour

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.