Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Moselsteig Seitensprung Mehringer Schweiz
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Moselsteig Seitensprung Mehringer Schweiz

· 33 Bewertungen · Wanderung
Verantwortlich für diesen Inhalt
Mosel. Faszination Urlaub Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Gipelkreuz am Kumer Küppchen
    Gipelkreuz am Kumer Küppchen
    Foto: Michael Teusch, Sweco GmbH
m 500 400 300 200 100 14 12 10 8 6 4 2 km Lauschpunkt am Mosel-Radweg (Mehring) Klettersteig Riol-Mehring Aussichtspunkt Kammerwald Pölicher Held Villa Rustica Höhle Höhle Hütte (H)

Fünf Seen auf einen Blick.

mittel
Strecke 14,1 km
5:00 h
600 hm
600 hm
425 hm
125 hm

Wer eine größere Bergtour plant, für den ist der Seitensprung Extratour Mehringer Schweiz genau das Richtige. Auf ca. 14 km (die bei Bedarf in 2 kleinere Runden aufgeteilt werden können) führt die anspruchsvolle Rundtour mit vielen Höhenmetern (ein Aufstieg kann alternativ auch über einen Abschnitt mit seilgesicherten Passagen begangen werden) vorbei an beeindruckenden Aussichtspunkten, einer Einkehrmöglichkeit und durch naturnahe Waldabschnitte. In der seit der Römerzeit vom Weinbau geprägten Kulturlandschaft stellt die Römische Villa von Mehring das kulturelle Highlight dar, das direkt am Weg liegt. Der Seitensprung Extratour Mehringer Schweiz kann als sportliche Trainingseinheit gesehen werden. Wer sich beim Wandern aber etwas mehr Zeit lässt, wird die naturnahe Wegeführung und die grandiosen Aussichtspunkte intensiver erleben. Nicht nur die Aussicht vom Turm am Fünfseenblick ist einzigartig. Beachte: Der Turm ist leider wegen Renovierungsarbeiten bis 2023 gesperrt! Auch unterwegs ergeben sich immer wieder Aus- und Einblicke ins Moseltal.

Die gesamte Runde ist mit ca. 14 km zwar nicht besonders lang, aber die An- und Abstiege auf naturnahen Pfaden erfordern Kondition und Konzentration.

Autorentipp

Der Seitensprung verläuft überwiegend durch Wald und im Schatten der steilen Moselberge. Dadurch eignet sich die Wanderung trotz der großen Höhenunterschiede, die bewältigt werden müssen auch für eine Wanderung an warmen Sommertagen. Falls du über eine Begehung im Uhrzeigersinn nachdenkst, ergibt sich dadurch die Möglichkeit am Ende der Tour die Einkehrmöglichkeit am Triolago zu nutzen. Folge ab dem Gipfelkreuz am Kumer Knüppchen bitte weiterhin der Moselsteig-Markierung.

Profilbild von Mosellandtouristik GmbH
Autor
Mosellandtouristik GmbH
Aktualisierung: 10.08.2022
Premiumweg Deutsches Wandersiegel
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
425 m
Tiefster Punkt
125 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Bei feuchter Witterung sollten die Klettersteig-Varianten nicht genutzt werden.

Weitere Infos und Links

Mosellandtouristik GmbH

Kordelweg 1, 54470 Bernkastel-Kues; Telefon: 06531/97330

www.moselsteig.de

 

Tourist-Information Römische Weinstraße

Brückenstr. 46, 54338 Schweich; Telefon: 06502/93380

www.roemische-weinstrasse.de

Start

Parkplatz an den Sportanlagen Mehring (159 m)
Koordinaten:
DD
49.793975, 6.830986
GMS
49°47'38.3"N 6°49'51.5"E
UTM
32U 343895 5517981
w3w 
///fachmänner.musikgruppe.laufen
Auf Karte anzeigen

Ziel

Parkplatz an den Sportanlagen Mehring

Wegbeschreibung

Am Startpunkt des Seitensprungs Mehringer Schweiz am Sportgelände Mehring musst du dich entscheiden in welcher Richtung du den anspruchsvollen Rundweg in Angriff nehmen möchtest. Wenn du die Kletterpassagen erleben möchtest, solltest du gegen den Uhrzeigersinn wandern, so wie es die hier dargestellte Beschreibung vorschlägt.  

Zwischen Sportplatz und Sporthalle hindurch erreichst du die mit dichten Hecken bewachsene Hangkante. Der Moselsteig begleitet ab hier den Seitensprung auf einem Großteil der Runde bis zum Fünfseenblick. Auf Graswegen, am Rand der Bebauung, geht es leicht aufwärts. An einem ersten Aussichtspunkt vorbei, erreicht der Weg den Waldrand. Im Wald führt der Seitensprung für ein kurzes Stück steil bergan, bevor er auf einem ehemaligen Forstweg durch den von Schieferfelsen aufgebauten Hang bis zum Moselniveau abwärts leitet. 

Der folgende Abschnitt am Waldrand entlang ist weniger anstrengend, auch wenn der Weg stetig leicht aufwärts führt. Nur ein kurzes Stück vom Weg entfernt liegt die Freizeitanlage Triolago, die neben Hotel und Restaurant auch Sommerrodelbahn, Spielgolf und verschiedene Wassersportaktivitäten anbietet. 

Jetzt wird aber auch der Seitensprung sportlich! Am Molesbach entlang, der sich hier eindrucksvoll eine Rinne in die Schieferfelsen gegraben hat, führt der Weg steil bergan. Der Abschnitt hat es in sich. Schließlich müssen auf kurzer Wegstrecke über 150 Höhenmeter überwunden werden. Der Aufstieg hat sich in jedem Fall gelohnt! Sitzgelegenheiten und eine Liege laden dich dazu ein, das grandiose Moselpanorama länger zu genießen.  

Der folgende Abschnitt führt über schmale Pfade, Stufen und Tritte steil bergab in den Steilhang der Mehringer Schweiz. Mit Erreichen eines Forstwegs bleibt der Seitensprung jetzt für ein kleines Stück auf einer Höhe. Der Weg quert die Strecke des MTB-trailparks. Nach einem kurzen Aufstieg durch Nadelwald ist ein höher gelegener Forstweg erreicht, der Seitensprung- und Moselsteig-Wanderer durch den bewaldeten Steilhang führt. Das dieser Weg stetig bergauf führt, fällt bei der abwechslungsreichen Strecke kaum auf. Nach Querung der Kreisstraße (der Parkplatz hier kann auch als Start-/Endpunkt für den Seitensprung genutzt werden) folgst du einem Forstweg. Der anschließende Pfad am Waldrand ist durch die urigen Bäume dort noch schöner. Hier ist der höchste Punkt des Seitensprungs Mehringer Schweiz erreicht. Durch den von großen Buchen dominierten Hochwald führt der Weg auf einen Forstweg zu, der nach kurzem Anstieg den Aussichtsturm Fünfseenblick erreicht. 

Den Blick vom ca. 20 m hohen Turm solltest du dir nicht entgehen lassen, auch wenn 105 Stufen bewältigt werden müssen. Beachte: Aufgrund anstehender Renovierungsarbeiten kann der Turm aber erst leider wieder 2023 genutzt werden! Neben den Mosel-"Seen" beeindruckt das Panorama über die Weinberge und Waldflächen bis zu den Kuppen der Eifel. 

Von nun an folgt der Weg allein der Seitensprung-Markierung, denn der Moselsteig bleibt weiter auf der Höhe, während der Seitensprung direkt am Turmfuß auf einen Pfad steil bergab schwenkt. Im Wald geht es weiter steil bergab. Erst nach der Querung einer steilen Rinne bleibt der Weg auf gleichbleibender Höhe im Hang. Über einen felsigen Pfad erreichst du schließlich die Weinberge. Der Seitensprung nutzt nun den Weg zwischen Wald und Weinbergen. Dadurch kannst du über eine längere Wegstrecke die Aussicht auf die Mosel genießen. 

Die schmalen Pfade in einem ehemaligen Steinbruch sind danach nochmal etwas anspruchsvoller (teils auch mit Seilsicherung und Eisenleiter), aber auch nicht weniger beeindruckend. Hier müssen auch nochmal einige Höhenmeter bewältigt werden. Der letzte Abschnitt zurück nach Mehring führt durch die Weinberge (am Wassertretbecken und Rastgelegenheiten vorbei). Eine Schleife am Ortsrand führt zur rekonstruierten Römischen Villa (Villa rustica), die den kulturellen Höhepunkt und einen schönen Abschluss einer erlebnisreichen Wanderung darstellt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Die Sportanlagen Mehring erreichst du von der B 53 aus. In Mehring auf die andere Moselseite wechseln. Gegenüber der Ausschilderung der Römischen Villa befindet sich der Startpunkt an den Sportanlagen.

Von der Abfahrt Mehring von der A1 führt die K 85 nach Mehring. Der Parkplatz an der Sportanlage befindet sich kurz hinter dem Ortseingang.

Parken

Der Parkplatz an der Sportanlage bietet ausreichend große Flächen.

Koordinaten

DD
49.793975, 6.830986
GMS
49°47'38.3"N 6°49'51.5"E
UTM
32U 343895 5517981
w3w 
///fachmänner.musikgruppe.laufen
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

"Seitensprünge Band 1" - 10 Premium-Rundwanderungen von Trier bis Bernkastel-Kues von ideemedia

Autoren: Ulrike Poller, Wolfgang Todt, Verlag: ideemedia, 114 Seiten, Format: 11,0 x 16,4 cm, ISBN: 978-3-942779-59-3, 12,95 €

Kartenempfehlungen des Autors

Freizeitkarte Moselsteig - Karte 2: Trier - Zell (Mosel) (Etappen 5 -14), ISBN: 978-3-89637-420-2

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Der Seitensprung sollte nur mit geeigneten (festen) Schuhen/Wanderstiefeln begangen werden. Für die Stahlseile in den seilgesicherten Passagen können Handschuhe hilfreich sein.


Fragen & Antworten

Profilbild von Markus Mendel
Frage von Markus Mendel · 27.09.2020 · Community
Ist die Strecke mit Hund machbar?
mehr zeigen
Antwort von Markus Meyers · 27.09.2020 · Community
Kommt auf den Hund drauf an 😉 aber geht schon, vielleicht nicht alle schwierigen Strecken machen, aber es gibt super alternative direkt daneben
3 more replies

Bewertungen

4,1
(33)
Thomas Jurischka
09.08.2022 · Community
Muss leider Abzüge in der B-Note machen. Eigentlich ist der Wanderweg ja ganz nett. Leider verläuft der Weg überwiegend auf lanweiligen Waldwirtschaftswegen. Teilweise sind diese zugewuchert, sodass man glauben könnte, es handele sich um einen Waldpfad. Stufen an großen Steigungen, sind entweder nicht vorhanden oder in einem sehr desolaten Zustand. Überhaupt hat man den Eindruck, das der Weg nicht wirklich gepflegt wird. An den, den Weg versperrenden Ästen oder auch umgestürzten Bäumen ist wohl auch schon länger nichts mehr gemacht worden. Bei den teilweise sehr heiklen Kletterpassagen, gibt es entweder keine oder nur halbherzig angebrachte Sicherungsseile. Diese sind teilweise nicht für jeden greifbar, viel zu dünn und sogar an machen Stellen sogar ausgerissen. Die Befestigungsösen nur in tote und morsche Bäume zu schrauben, finde ich sehr grenzwertig. Ich finde nicht, das es ausreichend ist, Wanderer nur mit Warntafeln darauf hinzuweisen, dass Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich ist und sie dann mit den Konsequenzen alleine lässt. Wenn man einen derartigen Weg ausweist, hat man meiner Meinung nach auch eine Verantwortung für ein Mindestmaß an Sicherheit. Zumal die Schilder so am Rande des Weges stehen, das diese möglicherweise nicht mal wahrgenommen werden. Die Beschilderung lässt im übrigen auch zu Wünschen übrig. An manchen markanten Stellen fehlen Schilder oder sorgen für Verwirrungen. Da ja ein Teil des Weges dann doch über vernünftige und schöne Waldpfade verläuft und die Aussichten sehr schön sind, kann ich dafür dann noch drei Sterne vergeben. Schade ist auch, das der Aussichtsturm wegen baulicher Mängel gesperrt ist. Spiegelt aber auch den Rest der Runde wider. Wenn man möchte, das weiterhin Wanderer in die Region kommen sollen, sollte der Weg mal gründlich überarbeitet werden. Nehmt euch ein Beispiel am LahnWeinStieg in Weinähr an der Lahn bzw. Gelbachtal. Vorallem was die Sicherungen angeht.
mehr zeigen
Gemacht am 09.08.2022
Vic K.
04.08.2022 · Community
Schöne, schattige, zT anspruchsvolle Tour. Wir sind vom Triolago aus gestartet und haben hierzu den Einstieg am Restaurant Olivenbaum genutzt. Die Tour ist gut ausgeschildert, bis auf wenige Stellen waren wir immer ohne groß nachzudenken sicher, dass wir richtig sind. Beim Einstieg am Triolago kommt der schwerste Teil zuerst. Steile Anstiege, zT Seilgesichert, erfordern Trittsicherheit und Schwindelfreiheit. Es gibt jedoch Alternativen. Wir sind -mit Hund- die Moselsteigabschnitte gegangen. Sofern der Hund unerschrocken und erfahren ist, stellt das kein Problem dar. Auch bei großer Hitze war es sehr angenehm, nur etwa 1/4 der Strecke (vielleicht sogar weniger) liegen in der Sonne. Eine empfehlenswerte Strecke mit schöner Aussicht und abwechslungsreichen Wegen.
mehr zeigen
Gemacht am 04.08.2022
Christian Mueller
23.06.2022 · Community
Dass die Mehringer Extratour mit dem Mehringer Felsenpfad als Wanderweg ausgewiesen wird ohne explizit auf die gefährlichen Stellen dieses Weges hinzuweisen ist zum einen erstaunlich in einem Land wie Deutschland, wo immer alles auf sicher gehen muss und zum anderen von wer auch immer diese Beschreibung verfasst hat grob fahrlässig, denn der Zustand des Felsenpfades ist in einigen Bereichen lebensgefährlich. An einer Stelle des offiziell beschilderten Aufstiegs im Bereich des Felsenpfades gelangt man auf eine Art kleines Plateau, das leicht geneigt ist und aufgrund der dort liegenden Tannennadeln rutschig. Ich musste mich dort auf allen vieren fortbewegen um nicht abzurutschen. Der gesamte Bereich erfordert höchste Konzentration, rutscht man aus stehen am Rand keine Bäume die einen bremsen sondern es geht 10 m in die Tiefe. Weiter oben musste ich dann abbrechen, der Felsenpfad war teilweise nicht mehr passierbar, da es an den steilen Stellen überhaupt keine Trittsicherheit gab und eine grosse Gefahr bestand abzurutschen und abzustürzen, trotz guter Wanderschuhe und Erfahrung. Ich bin schon weitaus steilere Wege, auch im Gebirge gewandert, aber dann auf trittsicheren Wegen die entweder gut ausgetreten oder durch Stahlseile gesichert waren, hier hat man jedoch stellenweise null Trittsicherheit und auch keine Möglichkeit zum Festhalten. Eine weitere Gefahr ist das morsche Schiefergestein, hält man sich an diesem fest zerbröselt es teilweise unter den Fingern und es hängt teilweise über mit der Gefahr, dass sich Stücke lösen und entweder vor die Füsse oder auf den Kopf fallen. Die Beschilderung des Weges ist ebenfalls teilweise irreführend, angeblich solls noch einen normalen Weg geben, der ist jedoch nicht auffindbar: Folgt man dem normalen Waldweg so gelangt man an eine Stelle, an der von links eine Art schotteriges, ausgetrocknetes Flussbett kommt und da gehts nicht weiter. Das Mindeste ist an den gefährlichen Stellen Hinweisschilder aufzustellen, die auf die Gefahr hinweisen. Auch der Abstieg, nachdem ich die Begehung abgebrochen hatte, war sehr gefährlich, ich musste mich teilweise hinsetzen und nach unten rutschen, alles andere wäre zu gefährlich gewesen. Wer immer diesen Pfad beschildert und als Wanderweg ausgewiesen hat ist ein Dilettant der den Unterschied zwischen gefährlich und anspruchsvoll nicht kennt. Fazit: Wenn hier mal was passiert dann ist derjenige, der die Wegbeschreibung hier verfasst hat ohne explizit auf die Gefahren hinzuweisen mitschuldig und sollte zur Verantwortung gezogen werden. Alles andere als eine Sperrung der gefährlichen Abschnitte ist grobe Fahrlässigkeit.
mehr zeigen
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

+ 47

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
14,1 km
Dauer
5:00 h
Aufstieg
600 hm
Abstieg
600 hm
Höchster Punkt
425 hm
Tiefster Punkt
125 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights Gipfel-Tour

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 11 Wegpunkte
  • 11 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.