Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Monte Pez, Roterdspitze - Bike & Hike
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour

Monte Pez, Roterdspitze - Bike & Hike

Bergtour · Seiser Alm
Profilbild von Stephanie Armbruckner
Verantwortlich für diesen Inhalt
Stephanie Armbruckner 
Karte / Monte Pez, Roterdspitze - Bike & Hike
m 2600 2400 2200 2000 1800 1600 25 20 15 10 5 km
Der Schlern gilt zurecht als eines der Wahrzeichen der Dolomiten, dank seiner markanten Felswände und dem flache Plateau. Dessen höchster Punkt, der Monte Pez, ist von der Seiser Alm schon von weitem zu sehen und übte sogleich einen Reiz aus - und so stand fest, dass dieser markante Gipfel während unseres Urlaubes ein Pflichtprogramm war. In Verbindung mit einer ganzen Reihe von einzigartigen Erlebnissen jagte ein Highlight das nächste: Der nicht weniger eindrucksvolle Gipfel der Roterdspitze, den Hütten in traumhafter Lage, einer Schafherde von etwa 200 Schafen die unseren Weg querte, unzähligen Edelweißblüten, einer herrlichen Mountainbikeauffahrt, und der abschließenden Begegnung mit zwei Murmeltierjungen in nur circa einem Meter Entfernung.
mittel
Strecke 29,9 km
6:25 h
1.842 hm
1.842 hm
2.654 hm
1.762 hm

Bikeanfahrt Berghaus Zallinger - Rifugio Alpe di Tires: 50 Minuten

Rifugio Alpe di Tires - Roterdscharte: 1 Stunde

Roterdscharte - Roterdspitze: 10 Minuten

Roterdspitze - Schlernhaus: 1 Stunde 10 Minuten

Schlernhaus - Monte Pez: 15 Minuten

Monte Pez - Rifugio Alpe Tires: 2 Stunden

Rifugio Alpe Tires - Rosszahnscharte: 10 Minuten

Rückfahrt Bike: 50 Minuten

Vom Berghaus Zallinger ging es auf den Bikes, die wir ins direkt vorort ausleihen konnten, über die Forststraße talwärts Richtung Saltria. Kurz bevor wir unten angekommen waren (nach einer kleinen Brücke), zweigt eine Forststraße nach links ab. Diese ist auch als Mountainbike Strecke markiert und das Rifugio Alpe di Tires war bereits angeschrieben. Von hier an ging es aufwärts - zunächst gemütlich über eine Alm und vorbei an einer kleinen Wiese mit einer Kirche am Waldrand. Bei der darauffolgenden Gabelung hielten wir uns rechts, und nun begann die Auffahrt deutlich steiler zu werden. Über uns türmte sich schon der markante Rosszahn Gipfel auf, den wir nun in südlicher Richtung umfuhren. Eine letzte sehr steile Forststraße war noch zu überwinden, bevor wir das Rifugio Alpe di Tires mit dem markanten roten Dach erreicht hatten. Hier ließen wir die Räder stehen und gingen zu Fuß weiter. 

Über einen wunderschönen und schmalen Pfad ging es unterhalb der Roterdspitze zunächst circa 100 Höhenmeter abwärts, und dann sanft ansteigend aufwärts in Richtung der Roterdscharte. Uns gegenüber erstreckte sich das unglaublich eindrucksvolle Massiv des Rosengartens. Das letzte Stück vor der Scharte begann nun wieder relativ steil zu werden und es sind einige Felspassagen zu überwinden. Und dann, kurz bevor die Scharte erreicht war, veränderte sich der Charakter der Landschaft - sowohl der Weg, als auch das Gestein verfärbten sich rot, womit klar war woher der Gipfel und die Scharte ihren Namen hatten. So hatten wir nach einer Stunde Gehzeit die Roterdscharte erreicht. Der Gipfel war rechts von uns schon zu sehen, es galt noch einen letzten felsigen aber unschwierigen Anstieg zu überwinden, bevor wir uns über den ersten Gipfelsieg auf 2.655 Metern erfreuen konnten. Von dem traumhaften Gipfel aus zeigte sich in Richtung Rosszahn ein einfacher Grat, der schließlich Richtung Maximilian Klettersteig führte. Neugierig beschlossen wir, bis zu diesem Grat abzusteigen, um das Panorama von diesem aus zu genießen. Gesagt, getan, und schon waren wir über einfaches Kraxelgelände abgestiegen und blickten auf den gegenüberliegenden Rosengarten und hinab auf den Weg, über den wir gekommen waren. 

Unser Weiterweg führte zurück auf die Roterdspitze. Von dieser aus zeigte sich unser weiterer Wegverlauf Richtung Monte Pez und Schlernhaus. Was hier schon feststand: Der Weg vor uns war seeeeehr weit :) Über einen gut erkennbaren und durch riesige Steinmännchen markierten Weg stiegen wir vom Gipfel nun etwa 300 Höhenmeter ab, bis wir auf einem idyllischen Almboden ein Stück weit flach dahinwanderten, und schließlich (wo das große Schlernhaus schon in greifbare Nähe gerückt war), wieder knapp 100 Höhenmeter aufstiegen. So hatten wir nach etwa einer Stunde und 10 Minuten das Schlernhaus erreicht - zugegeben schneller, als von der Roterdscharte aus der Anschein beim Anblick des Weges gewesen war. Bevor wir uns eine wohlverdiente Einkehr gönnten, stand aber noch der Monte Pez am Programm, der höchste Punkt des Schlernmassives. Dieser lag noch circa 15 Minuten vom Schlernhaus entfernt - ein einfacher Weg auf teils losem Geröll führte zu dem einzigartigen Gipfelaufbau: Wie eine Festung thront der Gipfel des Monte Pez, der nur über einige Felsstufen erreichbar ist. Und so war nach insgesamt circa 3,5 Stunden das Objekt der Begierde, das Gipfelkreuz des Monte Pez, erreicht. 

Nach einer kurzen Gipfelrast stiegen wir wieder ab zum Schlernhaus und kehrten ausgiebig ein. Danach führte unser Rückweg wieder zurück zur Roterdscharte und retour zum Rifugio Alpe die Tires. Dort erwartete uns eine gemütliche Pause in der Sonne mit Kuchen und einem Zirberl. Abschließend beschlossen wir, der circa 10 Minuten entfernten Rosszahnscharte noch einen Besuch abzustatten - ein schöner Weg, der quer zum steil abfallenden Hang des Rosszahns verläuft, führte uns aufwärts. Bei der Scharte erwartete uns eine Bank in Traumlage und einem noch schöneren Ausblick! Das große Gipfelkreuz des Rosszahns lag scheinbar in greifbarer Nähe, war jedoch unerreichbar über eine schier unüberwindbare Felswand. 

So machten wir auch hier eine kurze Genusspause, bevor wir wieder zum Rifugio abstiegen und mit den Rädern zurück zum Berghaus Zallinger fuhren. 

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2.654 m
Tiefster Punkt
1.762 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Schotterweg 48,93%Naturweg 26,70%Pfad 23,69%Klettersteig 0,66%
Schotterweg
14,6 km
Naturweg
8 km
Pfad
7,1 km
Klettersteig
0,2 km
Höhenprofil anzeigen

Start

Berghaus Zallinger (2.046 m)
Koordinaten:
DD
46.511694, 11.688337
GMS
46°30'42.1"N 11°41'18.0"E
UTM
32T 706233 5154414
w3w 
///schenkte.eingangstür.erdreich
Auf Karte anzeigen

Ziel

Berghaus Zallinger

Wegbeschreibung

Bikeanfahrt Berghaus Zallinger - Rifugio Alpe di Tires: 50 Minuten

Rifugio Alpe di Tires - Roterdscharte: 1 Stunde

Roterdscharte - Roterdspitze: 10 Minuten

Roterdspitze - Schlernhaus: 1 Stunde 10 Minuten

Schlernhaus - Monte Pez: 15 Minuten

Monte Pez - Rifugio Alpe Tires: 2 Stunden

Rifugio Alpe Tires - Rosszahnscharte: 10 Minuten

Rückfahrt Bike: 50 Minuten

Vom Berghaus Zallinger ging es auf den Bikes, die wir ins direkt vorort ausleihen konnten, über die Forststraße talwärts Richtung Saltria. Kurz bevor wir unten angekommen waren (nach einer kleinen Brücke), zweigt eine Forststraße nach links ab. Diese ist auch als Mountainbike Strecke markiert und das Rifugio Alpe di Tires war bereits angeschrieben. Von hier an ging es aufwärts - zunächst gemütlich über eine Alm und vorbei an einer kleinen Wiese mit einer Kirche am Waldrand. Bei der darauffolgenden Gabelung hielten wir uns rechts, und nun begann die Auffahrt deutlich steiler zu werden. Über uns türmte sich schon der markante Rosszahn Gipfel auf, den wir nun in südlicher Richtung umfuhren. Eine letzte sehr steile Forststraße war noch zu überwinden, bevor wir das Rifugio Alpe di Tires mit dem markanten roten Dach erreicht hatten. Hier ließen wir die Räder stehen und gingen zu Fuß weiter. 

Über einen wunderschönen und schmalen Pfad ging es unterhalb der Roterdspitze zunächst circa 100 Höhenmeter abwärts, und dann sanft ansteigend aufwärts in Richtung der Roterdscharte. Uns gegenüber erstreckte sich das unglaublich eindrucksvolle Massiv des Rosengartens. Das letzte Stück vor der Scharte begann nun wieder relativ steil zu werden und es sind einige Felspassagen zu überwinden. Und dann, kurz bevor die Scharte erreicht war, veränderte sich der Charakter der Landschaft - sowohl der Weg, als auch das Gestein verfärbten sich rot, womit klar war woher der Gipfel und die Scharte ihren Namen hatten. So hatten wir nach einer Stunde Gehzeit die Roterdscharte erreicht. Der Gipfel war rechts von uns schon zu sehen, es galt noch einen letzten felsigen aber unschwierigen Anstieg zu überwinden, bevor wir uns über den ersten Gipfelsieg auf 2.655 Metern erfreuen konnten. Von dem traumhaften Gipfel aus zeigte sich in Richtung Rosszahn ein einfacher Grat, der schließlich Richtung Maximilian Klettersteig führte. Neugierig beschlossen wir, bis zu diesem Grat abzusteigen, um das Panorama von diesem aus zu genießen. Gesagt, getan, und schon waren wir über einfaches Kraxelgelände abgestiegen und blickten auf den gegenüberliegenden Rosengarten und hinab auf den Weg, über den wir gekommen waren. 

Unser Weiterweg führte zurück auf die Roterdspitze. Von dieser aus zeigte sich unser weiterer Wegverlauf Richtung Monte Pez und Schlernhaus. Was hier schon feststand: Der Weg vor uns war seeeeehr weit :) Über einen gut erkennbaren und durch riesige Steinmännchen markierten Weg stiegen wir vom Gipfel nun etwa 300 Höhenmeter ab, bis wir auf einem idyllischen Almboden ein Stück weit flach dahinwanderten, und schließlich (wo das große Schlernhaus schon in greifbare Nähe gerückt war), wieder knapp 100 Höhenmeter aufstiegen. So hatten wir nach etwa einer Stunde und 10 Minuten das Schlernhaus erreicht - zugegeben schneller, als von der Roterdscharte aus der Anschein beim Anblick des Weges gewesen war. Bevor wir uns eine wohlverdiente Einkehr gönnten, stand aber noch der Monte Pez am Programm, der höchste Punkt des Schlernmassives. Dieser lag noch circa 15 Minuten vom Schlernhaus entfernt - ein einfacher Weg auf teils losem Geröll führte zu dem einzigartigen Gipfelaufbau: Wie eine Festung thront der Gipfel des Monte Pez, der nur über einige Felsstufen erreichbar ist. Und so war nach insgesamt circa 3,5 Stunden das Objekt der Begierde, das Gipfelkreuz des Monte Pez, erreicht. 

Nach einer kurzen Gipfelrast stiegen wir wieder ab zum Schlernhaus und kehrten ausgiebig ein. Danach führte unser Rückweg wieder zurück zur Roterdscharte und retour zum Rifugio Alpe die Tires. Dort erwartete uns eine gemütliche Pause in der Sonne mit Kuchen und einem Zirberl. Abschließend beschlossen wir, der circa 10 Minuten entfernten Rosszahnscharte noch einen Besuch abzustatten - ein schöner Weg, der quer zum steil abfallenden Hang des Rosszahns verläuft, führte uns aufwärts. Bei der Scharte erwartete uns eine Bank in Traumlage und einem noch schöneren Ausblick! Das große Gipfelkreuz des Rosszahns lag scheinbar in greifbarer Nähe, war jedoch unerreichbar über eine schier unüberwindbare Felswand. 

So machten wir auch hier eine kurze Genusspause, bevor wir wieder zum Rifugio abstiegen und mit den Rädern zurück zum Berghaus Zallinger fuhren. 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Die Seiser Alm ist ein Landschaftsschutzgebiet und unterliegt daher gewissen Zufahrtsbeschränkungen, diese sind auf der Homepage der Seiser Alm zusammengefasst: https://www.seiseralm.it/de/info/mobilitaet/zufahrt-seiser-alm.html 

Parken

Das Berghaus Zallinger bietet die Ruhe einer autofreien Zone: Die letzte Möglichkeit zum Parken ist in Saltria - von hier aus ist die Weiterfahrt Richtung Zallinger nicht gestattet und es gibt für Nächtigungsgäste eine Abholung zum Berghaus.

Koordinaten

DD
46.511694, 11.688337
GMS
46°30'42.1"N 11°41'18.0"E
UTM
32T 706233 5154414
w3w 
///schenkte.eingangstür.erdreich
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
29,9 km
Dauer
6:25 h
Aufstieg
1.842 hm
Abstieg
1.842 hm
Höchster Punkt
2.654 hm
Tiefster Punkt
1.762 hm
aussichtsreich geologische Highlights faunistische Highlights Gipfel-Tour Hin und zurück Einkehrmöglichkeit botanische Highlights

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.