Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
Sprache auswählen
Community 1 Monat gratis Pro testen
Start Touren Mindelheimer Klettersteig über dem Kleinwalsertal
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Klettersteig

Mindelheimer Klettersteig über dem Kleinwalsertal

· 23 Bewertungen · Klettersteig · Kleinwalsertal
Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion Verifizierter Partner 
  • Blick auf das Kleinwalsertal mit Hohem Ifen und Gottesackerplateau.
    / Blick auf das Kleinwalsertal mit Hohem Ifen und Gottesackerplateau.
    Foto: Christian Wachter, Outdooractive Redaktion
  • / Im Mindelheimer Klettersteig.
    Foto: Christian Wachter, Outdooractive Redaktion
  • / Blick auf die Mindelheimer Hütte.
    Foto: Christian Wachter, Outdooractive Redaktion
  • / Ausblick in Richtung Norden mit dem Gratverlauf.
    Foto: Christian Wachter, Outdooractive Redaktion
m 2400 2300 2200 2100 2000 4 3 2 1 km Mindelheimer Hütte Mittlerer Schafalpenkopf Fiderescharte (2214 m) Kemptner Köpfle (2191 m)

Interessante Kletterpassagen im Wechsel mit ruhigeren Wegstrecken und imposante Ausblicke auf den Allgäuer Hautkamm bietet uns der mäßig schwierig bis schwierige Mindelheimer Klettersteig.
schwer
4,6 km
9:00 h
556 hm
598 hm
Der bereits 1975 errichtete Mindelheimer Klettersteig verbindet die Fiderepasshütte mit der Mindelheimer Hütte (beide bewirtschaftet) und kann in beide Richtung begangen werden. Dabei überquert man, meist auf dem Grat, die drei Schafalpenköpfle und das kleinere Kemptner Köpfle. Highlight und Wahrzeichen des mäßig schwierigen bis schwierigen Steigs ist eine als Brücke dienende Eisenleiter, auf der man eine 3-4 m breite Scharte überquert. Der stete Wechsel von interessanten Kletterpassagen und ruhigeren Wegstrecken sowie die imposanten Ausblicke auf den Allgäuer Hautkamm machen den gesamten Weg zu einem alpinen Vergnügen.
Profilbild von Malin Frank
Autor
Malin Frank
Aktualisierung: 01.12.2015

Schwierigkeit
C schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2303 m
Tiefster Punkt
2019 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Trotz guter Sicherung mittels Seilen und Leitern sind einige ungesicherte Felspassagen zu überwinden. Die Länge und Exponiertheit des Steigs erfordert gute Konzentration und Kondition, sowie Schwindelfreiheit. Klettersteige sind besonders Blitzschlaggefährdet und sollten daher nur bei guter Wetterlage begangen werden. Vorsicht ist auch bei Nässe geboten - Rutschgefahr!

Weitere Infos und Links

http://www.mindelheimer-huette.de/
http://www.wetteronline.de/
http://www.wetter.at/

 

Start

Fiderepasshütte (2062 m)
Koordinaten:
DG
47.315383, 10.212504
GMS
47°18'55.4"N 10°12'45.0"E
UTM
32T 591636 5240925
w3w 
///sind.linkshänder.verursacher

Wegbeschreibung

Bevor es richtig losgehen kann, steigen wir von Schwendle über die Untere und die Innere Wiesalpe sowie die Fluchtalpe zu unserem eigentlichen Startpunkt, der Fiderepasshütte auf. Von hier geht es durch ein Geröllfeld zur Fiderescharte, hinter der der eigentliche Klettersteig beginnt.

Dieser startet gleich mit der Schlüsselstelle – einer fast 10 m hohen, überhängenden Wand (stellenweise C), die mittels Trittbügeln und Eisenstiften überwunden werden kann. Nun haben wir die schwierigste Stelle des Steiges hinter uns, langweilig wird der Rest des Weges aber trotzdem nicht. Über eine schiefe Leiter (A/B) und einige Meter ungesicherter Kraxelei (I, UIAA) geht es hinauf zum nördlichsten der drei Schafalpenköpfe. Im weiteren Verlauf, der uns entlang des Grats (A/B, B/C, B) über die beiden anderen Schafalpköpfe sowie das Kemptner Köpfle führt, wechseln sich Kletterpassagen mit Gehweg ab. Schon steigen wir durch einen 20 m hohen Steilabruch mit Eisenstiften bergab, überqueren bald auf einer liegenden Leiter, die als Eisenbrücke dient, eine 3-4 m breite Felsscharte und klettern eine leicht überhängende Felswand hinab (meist A/B). Zwischendurch bieten sich uns imposante Tiefblicke ins Wildental. Durch einen Kamin und über eine etwa 60 Grad geneigte Platte geht es nun hinauf zum Mittleren Schafalpenkopf, wo uns ein herrlicher Ausblick über das Wilden- und das Rappental bis auf den Allgäuer Hauptkamm erwartet. Um wieder hinunter zu gelangen, klettern wir nach einigen Kehren eine Wand mit Eisenklammern hinab, erklimmen dann nochmals eine spitze Felsnadel und steigen mit Hilfe von Eisennadeln im Fels wieder hinab auf den Grat. Die Überquerung des Südlichen Schafalpenkopfes, der trotz seiner geringeren Höhe ebenfalls ein beeindruckendes Bergpanoprama bietet, gestaltet sich leichter, nur kurz vor dem Ausstieg aus dem Steig gilt es, noch eine knifflige Stelle zu überwinden: eine 20 m hohe, fast senkrechte Felsplatte mit einigen Eisenstiften klettern wir hinab (A/B), dann ist die Kraxelei zu Ende. Nun geht es noch auf bequemen Wegen über das Kemptner Köpfle, bevor wir unser Ziel, die Mindelheimer Hütte erreichen.

Nach einer Stärkung gelangen wir durch die Kemptner Scharte, über die Hintere Wildalpe und die Fluchtalpe wieder zurück zum Parkplatz in Schwendle.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Oberstdorf, weiter mit dem Bus nach Mittelberg

Anfahrt

A7 bis zum Dreieck Allgäu, kurz auf A980 bis Ausfahrt Waltenhofen, weiter auf B19/B201 über Oberstdorf ins Kleinwalsertal bis Mittelberg-Schwendle - von dort dreistündiger Aufstieg zum Startpunkt

 

Parken

In Schwendle

 

Koordinaten

DG
47.315383, 10.212504
GMS
47°18'55.4"N 10°12'45.0"E
UTM
32T 591636 5240925
w3w 
///sind.linkshänder.verursacher
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Klettersteigausrüstung mit Steinschlaghelm und Klettersteighandschuhen. Trotz Einkehrmöglichkeit am Anfang und am Ende des Steigs sollte man ausreichend Proviant und Getränke einpacken.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,5
(23)
Profilbild
Christian Forker
17.06.2020 · Community
Superschöne Tour, leider total überlaufen. Die 5h von Einstieg zum Ausstieg des Klettersteigs sind arg großzügig gerechnet. Achtung beim Abstieg von der bzw. Aufstieg zur Kemptner Scharte wegen Steinschlag durch Wanderer oberhalb! Hier empfiehlt sich der Helm eher als im Klettersteig.
mehr zeigen
Gemacht am 12.06.2020
beim ersten Seil legen viele ihr Klettersteigset an. Da geht's aber noch gar nicht los!
Foto: Christian Forker, Community
dort geht's los
Foto: Christian Forker, Community
Blick auf den Grat, wie man sieht viel Gehgelände
Foto: Christian Forker, Community
Blick zurück auf den ersten Pfeiler
Foto: Christian Forker, Community
Foto: Christian Forker, Community
Gehgelände
Foto: Christian Forker, Community
Blick auf Kemptner Scharte
Foto: Christian Forker, Community
Blick zur Mindelheimer Hütte
Foto: Christian Forker, Community
schaut wild aus, ist aber ein breiter Gang im Schnee
Foto: Christian Forker, Community
nach dem ersten Seil gehts noch bis da hinten zum Einstieg
Foto: Christian Forker, Community
Blick zurück auf kurzes echtes Gratstück (beim Pfeil)
Foto: Christian Forker, Community
Foto: Christian Forker, Community
Artur Hartlieb
05.10.2019 · Community
Sehr schöner, einfacher Klettersteig! Wer unter der Woche geht, spart sich den großen Andrang an Leuten. Der KS ist an allen notwendigen Stellen durchweg versichert & es wechseln sich Kletterstellen mit lockerem Gehgelände ab. Wer etwas Erfahrung mitbringt, kann die Strecke auch ohne Zuhilfenahme von Seil und Befestigungspunkten klettern (Stahlseil nur für Sicherung). Bei der C-Stelle handelt es sich lediglich um eine leicht überhängende Leiter. Die günstige Lage der beiden Hütten am Anfang/Ende des Steigs laden zu einer kleinen Pause ein & die Aussicht auf dem Steig selber ist nahezu unübertroffen!
mehr zeigen
Gemacht am 13.09.2019
An Ja
17.07.2019 · Community
der Mindelheimer Klettersteig ist eine Paradetour hoch über dem Kleinwalsertal. Ein Klassiker!
mehr zeigen
Alle Bewertungen anzeigen

Fotos von anderen

beim ersten Seil legen viele ihr Klettersteigset an. Da geht's aber noch gar nicht los!
dort geht's los
Blick auf den Grat, wie man sieht viel Gehgelände
Blick zurück auf den ersten Pfeiler
+ 24

Bewertung
Schwierigkeit
C schwer
Strecke
4,6 km
Dauer
9:00h
Aufstieg
556 hm
Abstieg
598 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.