Start Touren Min Weag 04 | Hochhäderich – Lecknertal
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Wanderung

Min Weag 04 | Hochhäderich – Lecknertal

Wanderung · Bregenzerwald
Verantwortlich für diesen Inhalt
Vorarlberg Tourismus GmbH - VorarlbergRundweg
  • Hochhäderich
    / Hochhäderich
    Foto: Rudolf Mayerhofer/Vorarlberg Tourismus, Vorarlberg Tourismus GmbH - VorarlbergRundweg
  • Berggasthaus Hochhäderich
    / Berggasthaus Hochhäderich
    Foto: Vorarlberg Rundweg, Bregenzerwald Tourismus GmbH
  • Ausblick vom Hohenfluhalpkopf
    / Ausblick vom Hohenfluhalpkopf
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Blick auf den Hochgrat
    / Blick auf den Hochgrat
    Foto: Hartmut Wimmer, Outdooractive Redaktion
  • Lecknernee
    / Lecknernee
    Foto: Vorarlberg Rundweg, Vorarlberg Tourismus GmbH - VorarlbergRundweg
  • Alpengasthof Höfle
    / Alpengasthof Höfle
    Foto: Elisabeth Schneider, Alpengasthof Höfle
  • Kapelle Mariä Heimsuchung
    / Kapelle Mariä Heimsuchung
    Foto: Elisabeth Schneider, Alpengasthof Höfle
  • Vorarlberger Wanderwegekonzept
    / Vorarlberger Wanderwegekonzept
    Foto: Vorarlberg Rundweg, Vorarlberg Tourismus GmbH - VorarlbergRundweg
1200 1500 1800 2100 m km 2 4 6 8 10 12 14 Berggasthaus Hochhäderich Hochhäderich

Anspruchsvoll, aber landschaftlich lohnenswert geht‘s über den Gipfel des Hochhäderichs entlang der Nagelfluhkette (sechs Gipfel passierend) zum Lecknersee.

schwer
15,1 km
6:30 h
1050 hm
1250 hm

Diese konditionell anspruchsvolle Tour führt uns durch das Naturschutzgebiet Kojenmoos auf den Gipfel des Hochhäderichs, weiter zur nächsten Attraktion, dem Kammweg der landschaftlich faszinierenden Nagelfluhkette mit sechs Gipfeln en passant. Nachdem dieser Part mit Trittsicherheit und Schwindelfreiheit bewältigt wurde, endet die erlebnisreiche Etappe idyllisch am lieblichen Ufer des smaragdgrünen Lecknersees.

„Min Weag“: Der Vorarlberg Rundweg besteht aus 31 Etappen, die mit vielfältigen Kultur- und Naturräumen in fünf Regionen überraschen.

Autorentipp

Auf dem Weg über die Nagelfluhkette liegen einige gut ausgeschilderte, bewirtschaftete Alpen, z.B. Hörmoosalpe, Kleinhäderichalpe, Juliusplattenalpe/Alpe Julianplatte, Plattentischalpe, Schneelochalpe, Rohnealpe, Eineguntalpe und die drei Lochalpen.

outdooractive.com User
Autor

Hermann Brändle

Aktualisierung: 30.10.2019

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1834 m
Tiefster Punkt
1015 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Alpengasthof Höfle
Berggasthaus Hochhäderich

Sicherheitshinweise

NOTRUF:
140 Alpine Notfälle österreichweit
144 Alpine Notfälle Vorarlberg
112 Euro-Notruf (funktioniert mit jedem Handy/Netz)  
www.vorarlberg.travel/sicherheitstipps

Weitere Infos und Links

Entwickelt von der Vorarlberg Tourismus GmbH unter Mithilfe von Helmut Düringer, Hanno Dönz und „Moses“ Markus Moosbrugger,
nach einer Idee von Joe Metzler

Start

Riefensberg, Hochhäderich (1220 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.488684, 9.988527
UTM
32T 574465 5259945

Ziel

Hittisau, Lecknersee

Wegbeschreibung

Wegverlauf (lt. Wanderwege-Beschilderung): Hochhäderich - Hörmoos (D) - Hochhäderich - Falken - Rohnehöhe (Eineguntekopf) - Hohenfluhalpkopf - Seelekopf - Staufner Haus (D) - (Hochgrat, D) - Lecknersee

Wir starten beim Almhotel Hochäderich und wandern durch das Naturschutzgebiet Kojenmoos zur Staatsgrenze und vorbei an der Hörmoosalpe, wo wir auf einen rot-weiß markierten Weg abzweigen und zum Hochhäderich aufsteigen (Einkehrmöglichkeit unter dem Gipfel). Vom Hochhäderich aus bietet sich ein eindrucksvoller Blick auf das Naturschutzgebiet Kojen-Moos.

Nun folgen wir einem Höhenweg der Nagelfluhkette, auf dem wir gleich sechs Gipfel passieren: Hochhäderich, Falken, Rohnehöhe, Hohenfluhalpkopf, Seelekopf und Hochgrat. Der Weg ist blau-weiß markiert, mit Eisenstufen und Stahlseil versichert und erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit.

Vom Hochgrat geht es dann über die Morgen- und Südliche Lauchalpe weiter auf dem E4/E5 Wanderweg ins Lecknertal hinein, bis wir am Ziel sind: Das Alpengasthof Höfle am Lecknersee.

Weitere Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in Hittisau. Ein Taxiservice vom Lecknersee nach Hittisau bietet Hagspiel Touristik an. Tel. +43 5513 6335 (Achtung: Taxiservice bitte 1 Tag vorher reservieren!)

Unterkünfte in Hittisau

Öffentliche Verkehrsmittel

Der Ausgangspunkt der Tour ist nicht direkt mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Es wird empfohlen, mit dam Bus nach Riefensberg zu fahren und von hier eine Teilstrecke von Min Weag Etappe 3 zu Fuß zu wandern. Riefensberg erreichen Sie vom Bahnhof Bregenz mit dem Bus (Linie 25 bis zur Haltestelle "Krumbach Dorf", hier müssen Sie in die Linie 29 umsteigen und bis zur Haltestelle "Riefensberg Dorf" fahren). (www.vmobil.at). 

Anfahrt

aus dem Norden: über die deutschen Autobahnen über Stuttgart – Singen – Meerburg – Lindau ODER Ulm – Memmingen – Lindau oder Augsburg bzw. München – Kempten oder München – Memmingen – Lindau.

aus dem Westen: über die Schweizer Autobahnen via Zürich – St. Gallen – St. Margrethen oder Zürich – Wallensee – Sargans.

von Oberstaufen (D): Richtung Riefensberg Ortsmitte (nicht in das Zentrum fahren!) ‑ an der Kreuzung Ortseinfahrt Riefensberg rechts halten (folgen Sie der Beschilderung "Almhotel ‑ Alpenarena Hochhäderich") ‑ nach ca. 3 km VOR dem Gasthof Engel links ‑ Bergstraße von 6 km ‑ Almhotel und Skigebiet Hochäderich

von Bregenz: Alberschwende – Müselbach – Lingenau – Hittisau (nicht in das Zentrum fahren – folgen Sie der Beschilderung "Almhotel – Alpenarena Hochhäderich") – NACH dem Gasthof Engel rechts - Bergstraße von 6 km – Almhotel Hochäderich MAUTFREI erreichbar!

Parken

Hochhäderich-Parkplatz

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
15,1 km
Dauer
6:30 h
Aufstieg
1050 hm
Abstieg
1250 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights botanische Highlights Gipfel-Tour

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.