Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Mehrtagestour Innsbruck > Ehrwald
Tour hierher planen Tour kopieren
Mehrtagestour

Mehrtagestour Innsbruck > Ehrwald

Mehrtagestour · Innsbruck und Umgebung
Profilbild von Susanne Schwarz
Verantwortlich für diesen Inhalt
Susanne Schwarz 
  • zugspitzenblick, vom goetheweg kurz vor der mandlscharte
    / zugspitzenblick, vom goetheweg kurz vor der mandlscharte
    Foto: Susanne Schwarz, CC BY, Community
  • / Gleirschklamm
    Foto: Susanne Schwarz, CC BY, Community
  • /
    Foto: Susanne Schwarz, CC BY, Community
  • / wettersteingebirge, vom ganghofersteig aus (kurz vorm brendlsee)
    Foto: Susanne Schwarz, CC BY, Community
  • / seebensee, von der coburger hütte aus
    Foto: Susanne Schwarz, CC BY, Community
  • / seebensee, morgens, nach dem abstieg von der coburger hütte
    Foto: Susanne Schwarz, CC BY, Community
m 2000 1500 1000 500 70 60 50 40 30 20 10 km

5 Tagestour (für langsame Menschen, für schnelle sinds wahrscheinlich weniger Tage)

Übernachtungen: Möslalm, Scharnitz oder Leutasch, Tillfussalm, Coburger Hütte

ich hab leider nicht gecheckt wie man den weg verbiegt ohne dass ein wegpunkt entsteht, drum mehr wegpunkte als ich stopps gemacht habe.

mittel
Strecke 74,8 km
32:40 h
4.436 hm
4.057 hm
2.330 hm
572 hm

Etappe 1: 

vom Bahhof Innsbruck (A) gehts zu den Nordkettenbahnen (B), die einen - falls gewünscht - direkt aufs Hafelekar (C) bringen. mit einem kleinen Abstecher zum Hafelekarspitz geht es am Goetheweg, zuerst fast eben, dann kurz bergauf über die Mandlschwarte und wieder runter zur vom Alpenverein bewirtschafteten Pfeishütte (E). einen Steig entlang geht es wieder bergab, bis man schliesslich auf eine Forststraße trifft (und einen Mountainbike-Parkplatz) auf der es dann flott Richtung Möslalm geht. Dazwischen wird der Weg wieder ein Pfad, wennn man den nicht gehen will kann man auf der Schotter-Straße bleiben, auf die man sowieso wieder trifft und auf der man schließlich zur Möslalm (G) gelangt.

Übernachtung: Möslalm (http://www.moesl-alm.at - 06649142670)

Etappe 2:

von der Möslalm gehts zuerst wieder auf der Forstraße entlang, bei der Kreuzung (H) runter zum Gleirschbach und nach der Brücke rechts auf den Pfad durch die Gleirschklamm(I). Wenn man aus der Klamm herauskommt, kann man entweder wieder auf die Forststraße wechseln (links) oder rechts über die Brücke auf den Neferweg (J) dem man folgt bis man bei der Schwarnitzer Alm (K) vorbeikommt (sehr guter selbstgemachter frischkäse!). Abermals kann man entweder auf die Forstraße wechseln oder den Isarsteig (L) nehmen, bis man schließlich in Scharnitz einlangt.

Übernachtung: pension lehner in leutasch (http://www.lehnerhof.at - 052146278) 

(mein eigentlicher Plan war, in Scharnitz zu übernachten und am nächsten Tag von da zur Tillfussalm zu gehen, aber da es an dem Tag zu regnen begonnen hat und am nächsten Tag weiter regnen sollte, habe ich den Weg über den hohen Sattel (M) ausgelassen und bin mit dem Bus bis nach Leutasch.)

Etappe 3:

meine verkürzte Etappe 3 geht also in Leutasch entlang des Waldes (N/O) über die Klamm - zuerst links der Leutascher Ache, dann (beim Parkplatz Leutasch/Salzach) rechts davon über GaistalAlm zur Tillfussalm (R)

Übernachtung: tillfussalm (http://www.tillfussalm.at - 052146297)

Etappe 4:

zuerst geht es ganz gemütlich, beinahe eben einen fahrweg entlang - bis zum Igelsee (T), der bei meiner Tour ein eher trauriger Anblick war, dort kann man dann links auf einen Pfad durch den Wald abbiegen, um den ganzen Mountainbikern zu entgehen. der Pfad trifft für kurze zeit wieder auf die Forstraße, allerdings kann man gleich wieder links auf einen Pfad abbiegen. Bei (U) folgt man den Wegweisern Richtung Brendlkar / Tajatörl auf den Ganggofersteig, dann geht es noch ein Stück durch den Wald bevor man auf ein Kies/Steinfeld trifft. weiter bergan trifft man schließlich auf den Brendlsee (V), der erfrischend kühl ist und die letzte Wasserstelle vor der Coburger Hütte (!). Stetig bergan mit feinem Blick rüber auf den Igelskopf geht es weiter bis man diesen im Rücken lässt und wiederum ein Geröllfeld bis zum Tajatörl durchquert. Ab hier geht es bergab - Trittsicherheit ist gefragt, denn der Großteil des Weges ist Kies/Geröll-Weg. Nachdem man fast unten beim Drachensee ist, gehts nochmal kurz bergauf zur Coburger Hütte (W) des Deutschen Alpenvereins.

Übernachtung: coburger hütte (http://www.coburgerhuette.at - 06643254714)

Etappe 5:

von der Coburger Hütte bergab bis zum Seebensee (X), dann immer den Wegweisern Richtung Ehrwalder Alm folgend gelangt man zwischenzeitlich wieder zu der Abzweigung von gestern (U). kurz darauf muss man auf den Fahrweg (Forststraße) wechseln, auf der man eigentlich fortan bleibt bis zur Ehrwalder alm (Z). Von hier kann man entweder per Bahn runter ins Tal oder weiter auf dem Weg. Von der Talstation der Ehrwalder Almbahn (A2) habe ich einen Bus bis zum Bahnhof (B) genommen, da ich schon spät dran war für meinen Zug - der Buschauffeur hat mich auch darauf aufmerksam gemacht, dass der Weg dahin sowieso nur noch Straße wäre.

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2.330 m
Tiefster Punkt
572 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

beinahe alle Wege sind entweder rote Bergwege oder sogar blaue.

einige der Wege können recht rutschig werden, wenn es regnet (von der Pfeishütte bergab z.B. oder die Gleirschklamm)

Start

Bahnhof Innsbruck bzw. Talstation Nordkettenbahn (581 m)
Koordinaten:
DD
47.263795, 11.400166
GMS
47°15'49.7"N 11°24'00.6"E
UTM
32T 681569 5237273
w3w 
///vorhänge.reden.tiefes

Ziel

Bahnhof Ehrwald bzw Talstation Ehrwalder Almbahn

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit dem Zug nach Innsbruck

und von Ehrwald (über Garmisch-Partenkirchen) zurück

Koordinaten

DD
47.263795, 11.400166
GMS
47°15'49.7"N 11°24'00.6"E
UTM
32T 681569 5237273
w3w 
///vorhänge.reden.tiefes
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

mindestens Trekkingschuhe, wobei ich mir mehrmals gewünscht hätte, echte Bergschuhe dabeigehabt zu haben.

Stöcke können nicht schaden.

für die Hütten sind Hütten/Hausschuhe und ein Hüttenschlafsack vorteilhaft bzw. in der Coburger Hütte sogar notwendig.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
74,8 km
Dauer
32:40 h
Aufstieg
4.436 hm
Abstieg
4.057 hm
Höchster Punkt
2.330 hm
Tiefster Punkt
572 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.