Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Mehrtägige Skiwanderung auf dem Riesengebirgskamm
Tour hierher planen Tour kopieren
Skitour empfohlene Tour

Mehrtägige Skiwanderung auf dem Riesengebirgskamm

Skitour · Tschechische Republik
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Darmstadt-Starkenburg Verifizierter Partner 
  • Schneekoppe vom Hohen Rad
    / Schneekoppe vom Hohen Rad
    Foto: Roger Weingarten, DAV Sektion Darmstadt-Starkenburg
  • /
    Foto: Roger Weingarten, DAV Sektion Darmstadt-Starkenburg
  • /
    Foto: Roger Weingarten, DAV Sektion Darmstadt-Starkenburg
m 1600 1400 1200 1000 800 600 400 50 40 30 20 10 km
Die spärlich bewachsenen, runden Kuppen des polnisch-tschechischen Grenzkamms sind interessantes Gelände für eine Skidurchquerung dieses höchsten europäischen Mittelgebirges.
mittel
Strecke 51,6 km
15:00 h
1.606 hm
1.859 hm
1.603 hm
622 hm
Der sogenannte Freundschaftsweg, immer entlang der Grenze, führt durch eine Landschaft, die so gar nicht nach Mitteleuropa passt. Spärlich bewachsen, sieht es nicht nur aus wie in Skandinavien, es fühlt sich oft auch so an. Die Route, über den weitläufigen Kamm, ist ausreichend beschildert und im offenen Gelände mit dicht aufeinander folgenden Stangen markiert. Zudem bieten dort oben zahlreiche Bauden Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten an. Neben Skitourengehern, Langläufern, Schneeschuhgehern und Fußgängern sind auf dem Riesengebirgskamm mitunter auch Skiwanderer mit Backcountry-Skiern zu sehen. Dies halte ich dort auch für das sinnvollste Fortbewegungsmittel. Damit kommt man auf den häufigen Flachpassagen gut voran und muss, bei dem ebenso häufigen auf und ab, nicht ständig an und abfellen. Eine maschinell gespurte Loipe gibt es auf dem Kamm nicht und der Schnee ist oft bis auf den eisigen Untergrund verblasen.

Autorentipp

Einen schönen Bericht von Thorsten Kutsche über eine Riesengebirgskamm-Skitour gibt es auf XC-Ski.de

Profilbild von Roger Weingarten
Autor
Roger Weingarten 
Aktualisierung: 21.01.2022
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Schneekoppe, 1.603 m
Tiefster Punkt
Zaclar, 622 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Je nach Wetterlage muss man auf dem Riesengebirgskamm mit extremen Bedingungen rechnen und die entsprechende Kleidung mitnehmen.

Weitere Infos und Links

Mehr Infos übers Skiwandern mit Backcountry-Skiern gibt es auf BACKCOUNTRY-SKI.COM

Start

Bahnstation Jakobsthal - Szklarska Poreba-Jakuszyce (PL) (891 m)
Koordinaten:
DD
50.817527, 15.433989
GMS
50°49'03.1"N 15°26'02.4"E
UTM
33U 530572 5629623
w3w 
///abbildbar.dächer.verbaute

Ziel

Zacler (CZ)

Wegbeschreibung

Direkt von der Bahnstation Jakobsthal geht es für 3 km auf einem Waldweg etwas steiler bergan. Mit leichten Backcountry-Skiern und bei festem Schnee, ist es somit durchaus angebracht, die Ski erst auf dem 1271 m hohen Mummelberg anzuschnallen. Bei Km 7 bietet sich dann unweit des Grenzkamms die Reifträgerbaude als Einkehrmöglichkeit an. Hier schwenkt der Kammweg etwas nach Süden zur Tafelsteinplatte. Ab dort verläuft er über völlig offenes, ungeschütztes Gelände, so dass man, bei guter Sicht, in der Ferne schon die Schneekoppe erkennen kann. An den Elbwiesen sind die Elbquelle und die Elbfälle bei der Elbfallbaude (Labska bouda) einen kleinen Schlenker wert.  Ebenso sieht man über den Elbwiesen die markante Sendestation Schneegruben . Dort lohnt es sich von der Aussichtsplattform einen Blick hinunter in den Schneegrubenkessel zu riskieren.

Anschließend wird das Hohe Rad aus Naturschutzgründen etwas südlich umgangen. Trotzdem erreicht man dort mit knapp 1500 m den höchsten Punkt dieser Etappe. Direkt südöstlich unter dem Hohen Rad steht die urige Martinsbaude, ebenfalls einen Abstecher wert. Weiter geht es zum Agnetendorfer Pass, wo eine kleine Schutzhütte für Notfälle bereitsteht. Dem Kamm folgend sieht man bereits die markante Felsburg der Mannsteine. Nachdem das Gelände bis hierhin ausgesprochen skiwanderfreundlich war wird es dort kurzzeitig etwas unwegsam. Je nach Schneelage empfiehlt es sich deshalb bis kurz hinter die Mädelsteine ein Stück zu Fuß zu gehen, bis man auf gutem Weg in Richtung Spindlerpass abfahren kann. Nach nunmehr 18 km bietet sich dort mit der Spindlerbaude eine Übernachtungsmöglichkeit an. Mit Hallenbad und Sauna bietet diese mittlerweile den Komfort eines 3-Sterne-Hotels. Etwas einfacher und preiswerter ist, unweit auf polnischer Seite, das Jugendkammhaus Rübezahl (Odrodzenie).

Am nächsten Tag geht es von der Passhöhe, etwas links des Kamms haltend, zunächst wieder etwas steiler bergan, so dass es sich, je nach Schneelage, wieder empfiehlt die Ski erst oben anzuschnallen. Nun folgt eine weite Hochebene Richtung Schneekoppe. Jeweils den Stangen folgend kann man hier entweder dem Weg auf der polnischen oder tschechischen Seite des Grenzkamms folgen. Auf tschechischer Seite liegt mit der Wiesenbaude die erste einkehrmöglichkeit. Auf polnischer Seite erreicht man kurz vor dem Aufstieg zur Schneekoppe das Schlesierhaus mit SB-Restaurant. Von dort führen zwei Wege auf den Gipfel, rechts der steile Zickzack-Weg, links ausholend der komfortablere Jubiläumsweg. Von der Schneekoppe, über die Schwarze Koppe, hinunter nach Horni Mala Upa hat es teilweise steilere Passagen, die man je nach Schneelage und Skikönnen zu Fuß geht.

Wer sich auf den zentralen und höchsten Teil des Riesengebirgskamms beschränken will, hat in dem Grenzort Horni Mala Upa die Möglichkeit die Tour zu beenden. Von dort fährt täglich ein Fernbus nach Prag. Wer aber, ausreichend Schnee vorausgesetzt, noch eine weitere Tagesetappe auf dem allmählich auslaufenden Kamm zurücklegen möchte, findet dort oder im 3 km entfernten Mala Upa einige Übernachtungsmöglichkeiten. Damit hat man an diesem Tag gut 19 km zurückgelegt. Die abschließende 15 km lange Tagesetappe führt dann über gespurte Loipen, durch schönes, gemäßigtes Gelände bis hinunter nach Zacler.

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Zur Bahnstation Szklarska Poreba-Jakuszyce (PL) gibt es recht gute Verbindungen über Dresden und Liberec.
Wer die Tour noch etwas ausdehnen will, kann auch schon bei Liberec starten und zwei Tagesetappen über den Kamm des westlich angrenzenden Isergebirges voranstellen.

Zurück gelangt man von Zacler 5 km mit dem Bus bis zur Bahnstation Kralovec und von dort über das polnische Jelenia Gora Zabobrze in Richtung Dresden. Alternativ ist es eine Option von Kralovec den Zug nach Wroclaw (Breslau) zu nehmen und in der sehenswerten Stadt zu übernachten.

Koordinaten

DD
50.817527, 15.433989
GMS
50°49'03.1"N 15°26'02.4"E
UTM
33U 530572 5629623
w3w 
///abbildbar.dächer.verbaute
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

KOMPASS Wanderkarte Riesengebirge,  1:50000

Ausrüstung

Grundausrüstung für Skitouren

  • Skihelm
  • Sportbrille
  • Sonnenbrille
  • 2 paar Handschuhe: leicht, atmungsaktiv und winddicht für den Anstieg, normale Skihandschuhe zur Abfahrt
  • Halstuch
  • Kopfbedeckung (unter dem Helm) mit Feuchtigkeitstransport
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Leichte wasser- und winddichte Skijacke
  • Zusätzliche warme Jacke
  • Lange, warme technische Socken (ggf. Einlagen) und Wechselpaar
  • Leichte wasser- und winddichte Skitourenhose
  • 20-28 Liter (Touren-)Rucksack
  • Lippenpflege (LSF 30+)
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis

Technisches Equipment

  • Tourenskischuhe
  • Tourenbindung passend zum Skischuh
  • Felle passend zum Tourenski
  • Ski
  • (Teleskop-)Skistöcke
  • Lawinenausrüstung: LVS-Gerät, Lawinensonde, Lawinenschaufel
  • Harscheisen
  • Rettungsausrüstung für die Gletscherspaltenbergung
  • Hochtourengurt
  • Leichter Eispickel
  • Hochtouren-geeignetes Seil
  • Lawinenairbag-Rucksack
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
51,6 km
Dauer
15:00 h
Aufstieg
1.606 hm
Abstieg
1.859 hm
Höchster Punkt
1.603 hm
Tiefster Punkt
622 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Von A nach B Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Forstwege freies Gelände Wald

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.