Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Maya Lëpietës ab/bis Himarë
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Maya Lëpietës ab/bis Himarë

Bergtour · Albanien
Verantwortlich für diesen Inhalt
Alpenverein-Gebirgsverein Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Die Maya Lëpietës vom Ausgangspunkt der Tour aus gesehen
    / Die Maya Lëpietës vom Ausgangspunkt der Tour aus gesehen
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Die Maya Lëpietës vom Ausgangspunkt der Tour aus gesehen
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Olivenhaine im Hinterland von Himarë
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Olivenernte bei Himarë
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Altersteilzeit in Albanien: Olivenernte bei Himarë
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Bei der Olivenernte
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Vollbiologische Oliven bei Himarë
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Ein Hoxha-Bunker im Hinterland von Himarë
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / In einem Hoxha-Bunker
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Blick auf einen Stadtteil von Himarë
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Ein Affodill bei Himarë, der im November blüht
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Ein Affodill bei Himarë, der im November blüht
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Ein Affodill bei Himarë, der im November blüht
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Das Küstengebiet von Himarë
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Mediterraner Kiefernwald unterhalb von Pilur
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Mediterraner Kiefernwald unterhalb von Pilur
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel der Maya Lëpietës nach Süden
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Am Gipfel der Maya Lëpietës
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel der Maya Lëpietës nach Norden aufs Ceraunische Gebirge
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel der Maya Lëpietës nach Norden aufs Ceraunische Gebirge
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel der Maya Lëpietës nach Süden
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel der Maya Lëpietës nach Süden
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel der Maya Lëpietës nach Süden
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Blick vom Gipfel der Maya Lëpietës in Richtung Himarë
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Abendstimmung über der Bucht von Spilia bei Himarë
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Abendstimmung über der Bucht von Spilia bei Himarë
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Abendstimmung über der Bucht von Spilia bei Himarë
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
m 1400 1200 1000 800 600 400 200 -200 14 12 10 8 6 4 2 km
Diese technisch einfache aber konditionell fordernde Gipfelbesteigung führt von der Küstenebene bei Himarë in die einsamen Ausläufer des Ceraunischen Gebirges.
schwer
Strecke 15,5 km
7:15 h
1.142 hm
1.142 hm
1.198 hm
45 hm

Das flach ansteigende Hinterland von Himarë ist geprägt von weitläufigen Oliven-Hainen, wo heute oft auch alteingesessene Bauern auf eine 100% biologische Produktionsweise stolz sind.

Im Osten wird das Tiefland von den felsigen Steilhängen des Hochplateaus von Pilur begrenzt, in die sich ein schluchtartiges Trockental eingeschnitten hat, das wohl schon vor Jahrhunderten durch einen befestigten Weg zum Ort Pilur erschlossen wurde. In dieser Zone dominiert der typisch mediterrane Kiefernwald.

Oberhalb von Pilur sind die Bergflanken von dichter Macchie bedeckt, die erst auf einer Meereshöhe von etwa 1000 Metern allmählich lichter wird. Die darüberliegenden sanften Karstrücken sind von Trockenrasen bedeckt, der in Senken und Geländevertiefungen in kleine, saftige Weideflächen übergeht. Hier ziehen auch heute noch große Schafherden über das Land.

Der Gipfel der Maya Lëpietës ist weglos, aber einfach zu erreichen und bietet eine prächtige Aussicht auf die Küste bei Himarë und die Insel Korfu in der Ferne.

Autorentipp

Oberhalb von Spilia bei Himarë gibt es sehr nette Privatunterkünfte mit herrlichem Blick auf das Meer.
Profilbild von Wolfgang Drexler
Autor
Wolfgang Drexler
Aktualisierung: 02.12.2021
Schwierigkeit
schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.198 m
Tiefster Punkt
45 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Diese Tour weist keine besonderen Sicherheitsrisiken auf.

GPS-Gerät und Track sind empfehlenswert.

Weitere Infos und Links

Vuno - Gjipe-Canyon – Ilias

Vuno – Jalë – Gjipe

Andreas-Bucht

Start

Umfahrungsstraße von Himarë (44 m)
Koordinaten:
DD
40.111272, 19.748664
GMS
40°06'40.6"N 19°44'55.2"E
UTM
34T 393358 4440857
w3w 
///eingebauter.mais.verzerrt

Ziel

Umfahrungsstraße von Himarë

Wegbeschreibung

An der Umfahrungsstraße von Himarë, nicht sehr weit vom Kreisverkehr an ihrem nördlichen Ende entfernt, zweigt eine Markierung landeinwärts auf einen befestigen Feldweg ab, dem man vorbei an einer Schottergrube folgt. Die Piste biegt bald nach links, überquert ein Bachbett in einem Bogen und geht dahinter in einen Ziehweg über, der weiter bergwärts führt. Vorbei an einigen Bunkern aus der Hoxha-Zeit wandert man durch Gärten und Olivenhaine und trifft schließlich auf einen Wegweiser, wo man sich rechts in Richtung „Pilur“ hält. Entlang von Markierungen führt ein Fußpfad bergauf und in ein Tal hinein. Der Pfad verläuft an der linken Seite des Tales etwas oberhalb des Talgrundes am Waldrand und ist nicht immer ganz offensichtlich, sodass man gut auf die Markierungen achten muss. Weiter oben wird der Weg unübersehbar und führt im Stil einer Römerstraße in Kehren bergauf. Schließlich senkt sich der Weg zum Bachbett hinunter und überquert dieses mit Hilfe einer gemauerten Furt, um danach das Tal nach rechts oben zu verlassen. Man unterschreitet eine Hochspannungsleitung und erreicht den kleinen Ort Pilur, den man in einem Linksbogen durchquert, um eine Weggabelung mit Tafeln zu erreichen. Hier geht man nach links in Richtung „Çikës-Peak“ weiter. Auf einem Fahrweg geht es leicht bergab und bei einer Gabelung links hinunter auf einen breiten Sattel. Dahinter knickt der Weg nach rechts und macht danach leicht ansteigend einen Linksbogen. Kurz dahinter zweigt eine Piste nach links ab, die von Strommasten begleitet wird. Dieser Piste folgt man bergauf und hält sich bei  einer Weggabelung links, hinter der die Piste bald wieder nach rechts biegt. Bei einer Abzweigung geht man geradeaus weiter, um die Piste kurz danach nach links oben zu verlassen und unscheinbaren Pfadspuren ins Gebüsch und bergauf zu folgen, die in einen Pfad nach links münden. Man steigt über eine Schutthalde bis zum Fuß eines Felsriegels auf, folgt diesem einige Meter weit nach links und klettert dann auf einer felsigen Rampe nach oben. Oberhalb dieser Rampe stößt man auf eine weiß-rot-weiße Markierung und geht auf einem Steig nach links weiter. Nach einer kurzen Kehre folgt eine längere, immer den Markierungen folgend, danach führt der Pfad schräg bergauf weiter und taleinwärts. In der dichten Macchie verläuft der Weg in Kehren, die nicht immer ganz leicht zu finden sind (gut auf die Markierungen achten!). Schließlich wird der Bewuchs lichter und man sieht hinauf auf einen Sattel, auf den der Pfad zusteuert. Bald erreicht man offenes Gelände und der Weg wird zunehmend flach. Kurz bevor er eine Wasserrinne durchqueren und dahinter nach links knicken würde, verlässt man ihn nach rechts und steigt weglos über einen Bergrücken in Richtung Maya Lëpietës auf. In gerader Linie bergauf erreicht man einen felsigen Kamm und biegt unterhalb der Felsen nach rechts, um in den obersten Teil einer Schlucht hinein zu gelangen und von dort auf den dahinterliegenden Gipfel hochzusteigen. Zunächst erreicht man eine Felspyramide mit herrlichem Blick auf das Meer, der eigentlich höchste Punkt liegt etwas dahinter auf einer flachen Kuppe.

Vom Gipfel aus kann man entweder auf derselben Route zum Aufstiegsweg absteigen, oder man geht nach Norden weiter zu einem kleinen Sattel und überschreitet danach noch einen benachbarten Nebengipfel, um so in einer Runde den Aufstiegsweg wieder zu erreichen, auf dem man dann auf derselben Route wie am Hinweg zum Ausgangspunkt zurückkehrt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Busverkehr zwischen Vlorë und Himarë sowie zwischen Sarandë und Himarë.

Anfahrt

Auf der SH8 von Vlorë im Norden (über den Llogara-Pass) oder von Sarandë im Süden.

Parken

Längsparken entlang der Straße ist möglich.

Koordinaten

DD
40.111272, 19.748664
GMS
40°06'40.6"N 19°44'55.2"E
UTM
34T 393358 4440857
w3w 
///eingebauter.mais.verzerrt
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Wanderausrüstung.

In jeden Rucksack gehören: Regen-, Kälte- Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, ausreichend Flüssigkeit und eine Wanderkarte der Region.

Grundausrüstung für Bergtouren

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis

Technisches Equipment

  • Ggf. Kletterhelm
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Ähnliche Touren in der Umgebung

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
15,5 km
Dauer
7:15 h
Aufstieg
1.142 hm
Abstieg
1.142 hm
Höchster Punkt
1.198 hm
Tiefster Punkt
45 hm
Hin und zurück aussichtsreich Geheimtipp Gipfel-Tour

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.