Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Lütispitz (1987 m) Grattour vom Schafwisspitz über die Stöllen zum Lütispitz (Nr. 5)
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Lütispitz (1987 m) Grattour vom Schafwisspitz über die Stöllen zum Lütispitz (Nr. 5)

· 1 Bewertung · Bergtour · Schweiz
Profilbild von Erich Walt
Verantwortlich für diesen Inhalt
Erich Walt 
  • Foto: Erich Walt, Community
m 2000 1800 1600 1400 1200 1000 10 8 6 4 2 km

Heute am 21. Juli 2021 mache ich eine der schönsten Gratwanderungen in der Ostschweiz nun schon zum fünften Mal. Obwohl die vielen Schlüsselstellen für mich bereits zur Routine geworden sind, macht mir diese Wanderung immer noch sehr viel Spaß. Werden die Wanderwege an einem Sonntag rund um den Säntis von Wander lustigen förmlich überrannt ist der Wanderer auf dieser herrlichen Grattour über den Schafwisspitz zu den Stöllen und weiter über den „Lütispitz-Grat“ zum Lütispitz, meistens alleine unterwegs, so war es auch Heute auf dieser Tour. Erst auf dem Lütispitz traf ich auf zwei Wanderer, die dieses ruhige Naturerlebnis rund um den Lütispitz auch bevorzugen.

Für alle die diese Gegend noch nicht kennen, noch folgende Information:

Der „Lütispitz-Grat“ liegt zwischen den zwei Bergen Schafwisspitz und dem Lütispitz.

Der Lütispitz ist ein Berg im westlichen Alpstein in der Schweiz. Er besitzt einen von West nach Ost verlaufenden Gipfelgrat, dessen östliches Ende mit 1987 m Höhe den Gipfel bildet. Auf dem Gipfel befinden sich ein Gipfelkreuz und ein Gipfelbuch.

schwer
Strecke 11,5 km
6:30 h
1.070 hm
1.071 hm
1.989 hm
1.158 hm

Diese Tour ist anspruchsvoll und sollte nur von Berggänger mit einiger Erfahrung begangen werden. Die Tour beinhaltet alles was sich der anspruchsvolle Berggänger wünscht, super schöne Bergwelt, leichter Anfang und kontinuierliche Steigerung der Schwierigkeitsgrade bis T5, Felskletterei im I Grad, und ein prickelndes Graterlebnis besonderer Güte.

Nun habe ich bereits das fünfte Mal diese schöne Bergwanderung mit dem besonderen Graterlebnis absolviert. Jedes Mal war es für mich eine besondere Wanderung bei verschiedenen Wetterlagen, so waren es einmal sommerliche, einmal herbstliche und einmal winterliche Verhältnisse. Wer gerne abseits der viel begangenen Wanderwege im Alpstein unterwegs ist und eine anspruchsvolle Route sucht, dem kann ich diese anspruchsvolle Wanderung nur ans Herz legen.

Viele Grüße

Erich

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
1.989 m
Tiefster Punkt
1.158 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Wegearten

Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Meine Touren mit den GPS Aufzeichnugen gehen nicht immer über einen markierten und beschilderten Mountain-Bike oder Wanderweg und die Wandertouren können Schwierigkeiten bis teils an die T6 aufweisen. Ich übernehme natürlich keine Haftung für Schäden und Unfälle die beim begehen von einer auf dieser Homepage aufgeführten Tour passieren könnten.

Start

Alt St. Johann, (Burst) im Toggenburg (1.166 m)
Koordinaten:
SwissGrid
2'740'467E 1'229'665N
DD
47.202990, 9.292695
GMS
47°12'10.8"N 9°17'33.7"E
UTM
32T 522167 5227763
w3w 
///gehgips.rauten.langen
Auf Karte anzeigen

Ziel

über den Schofwisspitz - Stöllen - Lütispitz - wieder zurück nach Burst, Alt St. Johann

Wegbeschreibung

Beschreibung der Wanderroute:

Parkplatz Burst, oberhalb Alt St. Johann bis zum Schafwisspitz: ca. 2,5 Std. (T2 – T3)

Auf dem Parkplatz „Burst“ im Bereich Gubel bei Alt. St. Johann habe ich mein Auto parkiert, Bei herrlichem, warmen Sommerwetter geht die Wanderung zuerst auf der geteerten Straße an grüne Wiesen vorbei bis zum Wegweiser, der mir den Weg in Richtung Gräppelensee und Lütispitz anzeigt. Weiter geht es einen steilen Wiesenhang hinauf, durch ein kleines Waldstück und ich war bereits auf dem Pass „Chrinn“ und schon mit dem besten Ausblick auf mein Tagesziel mit Schafwisspitz, Stöllen und Lütispitz.

Von dem Pass Chrinn aus geht es weiter über den Türliboden über grüne Wiesen und an weidenden Kühen vorbei, alles auf dem Wanderweg in Richtung Stoßsattel und bis zum Rietgarten. Beim Rietgarten verlässt man den Wanderweg, der in Richtung Lauchwis, Stoßsattel weitergeht, und steigt direkt über eine steile weglose Alpwiese in Richtung Schofwisalp auf. Auf dem Rücken, am Anfang der Schofwisalp angekommen, hat man bereits den besten Ausblick zum Säntis und dem Wildhauser Schafberg. Nun geht es alles die Schofwisalp gerade hinauf, an einer Alphütte vorbei bis zum Gipfel.

Schafwisspitz über die Stöllen und den Grat zum Lütispitz: ca. 1,5 Std. (T4 – T5) (KS, I)

Auf dem Schafwisspitz sehe ich nun praktisch den ganzen weiteren Weg über die Stöllen und den Grat bis zum Lütispitz. Der Anfang vom Weg weiter in Richtung Stöllen geht über einen eher einfachen Grasgrat. Kurze Zeit später stand ich bereits vor den Stöllen, der schönste Weg ist der direkte Weg über den Grat auf den Anfang der Stöllen. Oben angekommen geht es nachher durch wilde Felsaufschwünge bis zu einer sehr steilen Rinne die heruntergeklettert werden muss. Am Fuße des höchsten und größten Felsens angekommen geht es in leichter Blockkletterei hinauf zum Gipfel der Stöllen. Nun hatte ich die beste Aussicht zum Grat der noch überwunden werden muss. Nach einer kurzen Fotopause geht es wieder hinunter und über ein Blocksteinfeld auf der Nordseite der Stöllen zum Grat.

Nach kurzer Zeit stehe ich bereits auf dem „Lütispitz-Grat“, den meisten Spaß macht die Grat-Überschreitung, wenn direkt auf dem Grat gewandert und geklettert wird, bei einigen Grataufschwüngen besteht aber die Möglichkeit diese Aufschwünge auf der Nordseite zu umgehen, was den unsicheren Wanderer zugute kommt, - der Schwierigkeitsgrad bei den Umgehungen bleibt mit T4 jedoch noch recht hoch. Ist der Grat überwunden geht es auf der Nordseite vom Lütispitz durch eine Felsrinne und einen gut abgestuften Grashang hinauf zum Gipfel Lütispitz.

Lütispitz über den Foggboden und Gräppelensee zurück zum Parkplatz Burst: ca. 2,5 Std. (T3 – T2)

Nach einer eher kurzen Pause auf dem Gipfel geht es über die Westflanke auf einem stark ausgelaufenen Wanderweg einen Grasrücken in einem stetigen hin und her hinunter zum Alpbeizli auf dem Foggboden. Kurze Zeit später sehe ich bereits wieder den Gräppelensee vor mir. Weiter geht es über das Chrinnpässchen und den Wald hinab zum Ausgangspunkt.

siehe dazu auch noch mein Eintrag auf Hikr:

https://www.hikr.org/tour/post164915.html

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

evt. fährt ein Bus hinauf nach Burst

Anfahrt

Rorschach (Schweiz) - Haag - Gams - Wildhaus - Alt. St. Johann im Toggenburg

Parken

in Burst, oberhalb Alt. St. Johann, hat es einen kleinen gratis Parkplatz

Koordinaten

SwissGrid
2'740'467E 1'229'665N
DD
47.202990, 9.292695
GMS
47°12'10.8"N 9°17'33.7"E
UTM
32T 522167 5227763
w3w 
///gehgips.rauten.langen
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

sehr gute, knöchelhohe, wasserdichte Bergschuhe und eine funktionelle, alpin taugliche Wanderkleidung und ein Rucksack mit Ersatzkleidern, inkl. Regenschutz, Verpflegung und Getränken.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)
Erich Walt 
24.07.2021 · Community
Nach einer eher kurzen Pause auf dem Gipfel geht es über die Westflanke auf einem stark ausgelaufenen Wanderweg einen Grasrücken in einem stetigen hin und her hinunter zum Alpbeizli auf dem Foggboden. Kurze Zeit später sehe ich bereits wieder den Gräppelensee vor mir. Weiter geht es über das Chrinnpässchen und den Wald hinab zum Ausgangspunkt. Die Schlussbetrachtung: Diese Tour ist anspruchsvoll und sollte nur von Berggänger mit einiger Erfahrung begangen werden. Die Tour beinhaltet alles was sich der anspruchsvolle Berggänger wünscht, super schöne Bergwelt, leichter Anfang und kontinuierliche Steigerung der Schwierigkeitsgrade bis T5, Felskletterei im I Grad, und ein prickelndes Graterlebnis besonderer Güte. Nun habe ich bereits das fünfte Mal diese schöne Bergwanderung mit dem besonderen Graterlebnis absolviert. Jedes Mal war es für mich eine besondere Wanderung bei verschiedenen Wetterlagen, so waren es einmal sommerliche, einmal herbstliche und einmal winterliche Verhältnisse. Wer gerne abseits der viel begangenen Wanderwege im Alpstein unterwegs ist und eine anspruchsvolle Route sucht, dem kann ich diese anspruchsvolle Wanderung nur ans Herz legen. Viele Grüße Erich
mehr zeigen
Gemacht am 21.07.2021

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
schwer
Strecke
11,5 km
Dauer
6:30 h
Aufstieg
1.070 hm
Abstieg
1.071 hm
Höchster Punkt
1.989 hm
Tiefster Punkt
1.158 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit faunistische Highlights Geheimtipp Gipfel-Tour ausgesetzt Kletterstellen Grat

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.