Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Kolumbansweg Schweiz - 18. Etappe Lenzerheide - Savognin
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung Etappe 18

Kolumbansweg Schweiz - 18. Etappe Lenzerheide - Savognin

Wanderung
Verantwortlich für diesen Inhalt
Verein IG Kolumbansweg Schweiz
  • Auf der Lenzerheide
    / Auf der Lenzerheide
    Foto: Wolfgang Sieber, Verein IG Kolumbansweg Schweiz
  • / Kirche St. Maria Lenz
    Foto: Wolfgang Sieber, Verein IG Kolumbansweg Schweiz
  • / Kirche St. Peter Mistail mit den drei Apsiden
    Foto: Wolfgang Sieber, Verein IG Kolumbansweg Schweiz
  • / Blick auf Mon und ins Albulatal
    Foto: Wolfgang Sieber, Verein IG Kolumbansweg Schweiz
m 1400 1200 1000 800 20 15 10 5 km
Bis Lenz wandert sich ebenaus gemütlich. Dann geht's hinunter zur berühmten Kirche St. Peter Mistail, weiter nach Tiefencastel und hinauf nach Savognin. Etwas anstrengend.
Strecke 22,4 km
6:45 h
643 hm
912 hm

Lenz war bereits in der älteren Eisenzeit besiedelt. Siedlungsüberreste aus dem 1. Jh v. Chr. stammen vermutlich von einer keltischen Wachstation. 831 wird die Kirche St. Maria erstmals erwähnt.

Ab Lenz/Lantsch bis über den Septimerpass spricht man räto-romanisch, aber die meisten Einwohner verstehen und sprechen deutsch.

In St. Peter Mistail steht die einzige unverbaute karolingische Dreiapsidenkirche der Schweiz. Man vermutet die Entstehung um das Jahr 800 aufgrund einer Erwähnung in einem Brief aus dem Jahr 823. Erstmals urkundlich erwähnt wird das Kloster 926 in einer Schenkungsurkunde Heinrichs I. Es wird vermutet, dass die Gründung von Mistail vom Kloster Cazis im Domleschg ausging.

Tiefencastel hatte schon immer eine grosse Bedeutung an der Transitachse über den Septimer- und Julierpass. 

Savognin. Auf dem Hügel südlich des Ortes lag eine bedeutende Siedlung der Bronzezeit. Der Fremdenverkehrsort wurde 1978 bekannt durch die erstmalige grossflächige Verwendung von Schneekanonen. 

Autorentipp

Die Kirche St. Peter Mistail ist unbedingt einen Besuch wert.
Profilbild von Verein Kolumbansweg Schweiz
Autor
Verein Kolumbansweg Schweiz
Aktualisierung: 03.05.2021
Höchster Punkt
1.474 m
Tiefster Punkt
846 m

Weitere Infos und Links

Weitere Informationen vermittelt die Internetseite www.kolumbansweg.ch , Etappe Lenzerheide - Savognin

Start

Lenzerheide Post (1.473 m)
Koordinaten:
SwissGrid
2'761'982E 1'177'332N
DD
46.727500, 9.557880
GMS
46°43'39.0"N 9°33'28.4"E
UTM
32T 542628 5175034
w3w 
///oberer.einzeln.igel

Ziel

Savognin Kirche

Wegbeschreibung

Die heutige Etappe beginnen wir mit einer schönen Wanderung über die Lenzerheide, gefolgt vom Abstieg nach Tiefencastel. Wir bleiben auf der Via Sett, Nr. 64.

Über Alvaschein gelangen wir nach Mistail, kurz darauf nach Tiefencastel, am Übergang über den Fluss Albula, der vom Albula-Pass her kommt. Ab Tiefencastel führt denn auch die Flüela-Passstrasse ins Engadin.

Tiefencastel. Im Jahre 831 wurde Tiefencastel erstmals erwähnt als Sitz des königlichen Verwalters. Auf dem Hügel Plattas lag eine bronzezeitliche Siedlung und auf dem Kirchenhügel das römische Kastell. Archäologische Funde bestätigen die vorchristliche Besiedlung. Im Frühmittelalter war Tiefencastel eine befestigte Siedlung und im Mittelalter besass der Ort gar eine Zollbrücke. Ab 960 war Tiefencastel bischöfliches Herrschaftsgebiet.

Unser Weg führt Richtung Julierpass. Beim Bildstock an der Julierstrasse oberhalb des Dorfes stand die im 6./7. Jh erbaute Kapelle St. Ambrosius.

Ab Tiefencastel geht's wieder ordentlich bergauf. Über Mon und Del erreichen wir Salouf.  Die erste bronzezeitliche Siedlung entstand um 2100 v. Chr. auf einer weithin sichtbaren Hügelkuppe, auf der Nordseite des heutigen Dorfes. Ebenfalls nachgewiesen wurden römische Siedlungsreste aus dem 1. Jh n. Chr. Im Mittelalter bestand wohl eine rätoromanische Siedlung beim heutigen Weiler Del. Als gegen Ende des 13. Jh die ersten deutschsprachigen Walser durch das Tal zogen, liessen sie sich wie für die Walser typisch, hauptsächlich in der oberen Talhälfte und den Seitentälern nieder

Ab Salouf verlassen wir für eine kurze Strecke die Via Sett (64) und wandern der Strasse entlang nach Cunters und erreichen den Etappenort Savognin nach einem schönen Wegstück entlang dem Bach Gelgia. Damit ersparen wir uns einen längeren Auf- und Abstieg.

Ab Savognin geht es dann auf der nächsten Etappe wieder auf der Via Sett weiter.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Koordinaten

SwissGrid
2'761'982E 1'177'332N
DD
46.727500, 9.557880
GMS
46°43'39.0"N 9°33'28.4"E
UTM
32T 542628 5175034
w3w 
///oberer.einzeln.igel
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Strecke
22,4 km
Dauer
6:45 h
Aufstieg
643 hm
Abstieg
912 hm

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.