Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Kleiner Otter (Westgrat) – Großer Otter - Sonnwendstein
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Kleiner Otter (Westgrat) – Großer Otter - Sonnwendstein

· 1 Bewertung · Wanderung · Wiener Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
Alpenverein-Gebirgsverein Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Winterliche Morgenstimmung bei der Schanzkapelle
    Winterliche Morgenstimmung bei der Schanzkapelle
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
m 1800 1600 1400 1200 1000 800 600 16 14 12 10 8 6 4 2 km Pollereshütte
Eine abwechslungsreiche Ganztagestour mit herrlicher Aussicht auf die Wiener Hausberge. Der Westgrat am Kleinen Otter ist steil und unmarkiert, die Schwierigkeit bestimmt man dabei aber selbst.
mittel
Strecke 17,3 km
6:30 h
1.298 hm
1.298 hm
1.521 hm
715 hm

Wenn man den alten, roten Punkten am Westgrat des Kleinen Otters folgt, so ergibt sich daraus eine lustige Felskletterei im Schwierigkeitsgrad I+ bis II. Es bestehen aber durchgehend Umgehungsmöglichkeiten am rechten Rand der Felsen, auf die man jederzeit ausweichen kann, sodass auch Nicht-Kletterer diesen Aufstieg problemlos meistern.

Die Überschreitung vom Kleinen über den Mitterotter zum Großen Otter ist zwar unmarkiert, verläuft aber auf einem deutlichen Pfad sanft und ohne technische Schwierigkeiten am Bergrücken entlang. Einige umgefallene Bäume können einfach umgangen werden.

Nach einem ruhigen Aufstieg über den Kleinen Otter wird man am Gipfel des Großen Otters selten allein sein, denn vom Ort Schlagl aus ist dieser recht einfach zu erreichen.

Ebenso sind die Pfade und Wege rings um den Sonnwendstein stets gut besucht, lädt doch knapp unter dem Gipfel die Pollereshütte zu Einkehr und Rast.

Ein Abstieg über den Gebirgsjägersteig bietet schließlich noch schöne Ausblicke auf den Schneeberg.

Autorentipp

Man kann diese Tour auch auf eine Otter-Überschreitung beschränken und vom Kummerbauerstadl direkt zum Ausgangspunkt zurückkehren.
Profilbild von Wolfgang Drexler
Autor
Wolfgang Drexler
Aktualisierung: 26.11.2020
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.521 m
Tiefster Punkt
715 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Asphalt 0,92%Schotterweg 0,11%Naturweg 34,72%Pfad 58,41%Straße 1,74%Pfadspur 2,51%Unbekannt 1,55%
Asphalt
0,2 km
Schotterweg
0 km
Naturweg
6 km
Pfad
10,1 km
Straße
0,3 km
Pfadspur
0,4 km
Unbekannt
0,3 km
Höhenprofil anzeigen

Einkehrmöglichkeiten

Pollereshütte

Sicherheitshinweise

Bei der Kletterei am Westgrat des Kleinen Otters sollte man seine eigenen Grenzen kennen und respektieren, denn einige Stellen sind knifflig, weshalb dort auch die roten Punkte in eine Umgehung leiten. Der gesamte Aufstieg ist prinzipiell auch ohne jede Kletterei möglich, dabei aber sehr steil.

Der Abstieg am Gebirgsjägersteig ist ebenfalls steil. Bei Schneelage und Eis kann er problematisch werden.

Weitere Infos und Links

Mittagstein

Start

Göstritz bei Maria Schutz (735 m)
Koordinaten:
DD
47.636992, 15.881462
GMS
47°38'13.2"N 15°52'53.3"E
UTM
33T 566212 5276331
w3w 
///aussehenden.überweisung.biene
Auf Karte anzeigen

Ziel

Göstritz bei Maria Schutz

Wegbeschreibung

Von der Parkbucht beim Tunnelportal in Göstritz aus folgt man einer Hinweistafel „Schanzkapelle“ nach links auf einen Pfad, der in den Wald führt und bald einen Fahrweg erreicht, in den man links einbiegt. Bei der nachfolgenden Weggabelung hält man sich rechts und folgt den gelben Hinweistafeln „Schanzkapelle“ auf einen Ziehweg bergauf und gleich dahinter auf einen Steig nach links. Bei einer Weggabelung im Wald zweigt man nach rechts ab („Schanzkapelle“) und erreicht schon bald die Kapelle, die am Rand einer großen Wiese steht.

Bei der Schanzkapelle folgt man einem gelben Wegweiser nach rechts in Richtung „Kummerbauerstadl“ und genießt bald wunderschöne Ausblicke auf Rax und Schneeberg. Zunächst geht es etwas bergab und bald flach dahin, anschließend folgt eine längere Steigung, die über mehrere Wasserrinnen hinweg führt. Dort, wo der Weg schließlich nach links knickt und wieder bergab führen würde, wendet man sich bergwärts, wo ein undeutlicher Steig auf den Felskamm abzweigt, der mit alten, roten Punkten zunächst auf Bäumen, weiter oben am Fels markiert ist. Dem Kammverlauf folgend geht es sehr steil bergauf. Die roten Punkte verweisen auf eine Aufstiegslinie in den Felsen, rechts daneben gibt es aber jeweils auch eine Umgehung. Weiter oben führen die roten Punkte selbst an einigen Felstürmen rechts vorbei. Danach wird der Grat schrofig und breit, so dass man ihm, immer noch sehr steil, direkt folgen kann. Eine weitere Felswand kann überklettert oder ebenfalls rechts umgangen werden, danach wird der Rücken sanfter und man steigt in lichtem Föhrenbestand bis zum Gipfel des Kleinen Otters auf.

Vom Kleinen Otter aus folgt man dem Kammverlauf nach Osten, bald auf einem deutlich ausgeprägten Steig, der am Rücken auf und ab führt und schon bald den Gipfel des Mittlerotters erreicht hat.

Vom beeindruckend großen Gipfelkreuz des Mittlerotters aus wendet man sich nach rechts und folgt weiter dem Kammverlauf. Der Pfad erreicht eine ausgedehnte Lichtung mit einem Wiesenfahrweg, dem man bis ans Ende der Lichtung folgt, und dort geradeaus in den Wald weitergeht, um auf einem deutlichen Steig zum Gipfel des Großen Otters zu gelangen.

Vom Großen Otter aus steigt man über einen kurzen, offenen Hang nach Süden ab und erreicht einen Wiesenfahrweg, dem man nach rechts in westlicher Richtung folgt. Durch den Wald geht es steil bergab und zurück bis zur Lichtung vom Hinweg. Dort bleibt man am Wiesenweg und geht geradeaus weiter und bald wieder in den Wald. Man wandert auf diesem Forstweg bergab, bis man eine Fahrstraße erreicht hat, die nach rechts zum Parkplatz beim Kummerbauerstadel führt.

Vom Kummerbauerstadel aus folgt man einer gelben Hinweistafel „Weinweg“ und steigt auf einem schönen Hohlweg entlang von Tafeln „Feistritzsattel“ wieder auf. Bei einer beschilderten Weggabelung geht man geradeaus weiter in Richtung „Sonnwendstein/Alpkogel“, bei der nachfolgenden Weggabelung wendet man sich nach rechts („Sonnwendstein“). Man erreicht so den Bergrücken unter dem Erzkogel, und folgt einer Hinweistafel nach rechts in Richtung „Pollereshütte“. Steil bergauf geht es bis zur nächsten Weggabelung, wo man geradeaus den Erzkogel überschreiten kann oder rechts direkt in Richtung Pollereshütte weitergehen. Von der Pollereshütte aus ist es nicht weit hinauf zur Aussichtsplattform am Sonnwendstein.

Für den Abstieg folgt man knapp oberhalb der Pollereshütte einer Hinweistafel „Gebirgsjägersteig“ in Richtung Maria Schutz und geht in zahlreichen Kehren bergab. Unterhalb der alten Skipisten-Trasse überquert man einen Forstweg und steigt am Gebirgsjägersteig weiter ab. Knapp vor dem Ort Maria Schutz trifft man auf eine asphaltierte Fahrstraße, die man überquert, um nach rechts in einen Forstweg einzubiegen, der weiter bergab führt. Bei der nachfolgenden Weggabelung wendet man sich nach links und erreicht kurz danach einen Schranken am Ortsrand. Unmittelbar dahinter biegt man nach rechts in einen weiteren Fahrweg ein (Hinweistafel „Schanzkapelle“). Bald danach führt ein Steig nach links unten, dem man über zwei Kehren hinweg folgt und bei einer Hauszufahrt eine große Wiese erreicht, über die man direkt hinunter zur Bundesstraße absteigen kann, um am Gehsteig nach rechts zurück zum Ausgangspunkt zu gelangen.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Keine direkte Anbindung

Anfahrt

S6 Semmering-Schnellstraße bis zur Abfahrt Gloggnitz, weiter über Schottwien in Richtung Maria Schutz und im Ortsteil Göstritz knapp vor einer engen Rechtskehre in eine Seitenweg nach links, der in die Nähe des Bahntunnelportals führt, wo man nach wenigen Metern neben der Straße parken kann.

Parken

Parken neben der Straße in der Nähe des Semmering-Basistunnel-Portals

Koordinaten

DD
47.636992, 15.881462
GMS
47°38'13.2"N 15°52'53.3"E
UTM
33T 566212 5276331
w3w 
///aussehenden.überweisung.biene
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Wanderausrüstung.

In jeden Rucksack gehören: Regen-, Kälte- Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, ausreichend Flüssigkeit und eine Wanderkarte der Region.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(1)

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
17,3 km
Dauer
6:30 h
Aufstieg
1.298 hm
Abstieg
1.298 hm
Höchster Punkt
1.521 hm
Tiefster Punkt
715 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Geheimtipp Gipfel-Tour

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
  • 1 Wegpunkte
  • 1 Wegpunkte
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.