Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Kessel - Jenner - Schoenau -- Landschaftliches Highlight für Gipfelstürmer
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung

Kessel - Jenner - Schoenau -- Landschaftliches Highlight für Gipfelstürmer

Wanderung · Berchtesgadener Land
Profilbild von plate gt
Verantwortlich für diesen Inhalt
plate gt
Karte / Kessel - Jenner - Schoenau -- Landschaftliches Highlight für Gipfelstürmer
m 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 600 400 200 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km
Die Tour ist eine Tagestour mit einer sehr abwechslungsreichen Landschaft und vielen Erlebnissen. Sie führt euch vom Königsee, umgeben von Bergen, durch den Wald über zwei Almen hinauf zum Gipfel des Jenners. Hier habt ihr ein echtes Gipfelerlebnis und einen wunderschönen Ausblick auf den Königsee und seine ihn umgebenden Berge inkl. des Watzmanns. Wer noch runterläuft bekommt als Belohnung gegen Ende der Tour einen wildromantischen Abstieg über einen schmalen Waldweg. Die Route hat uns einen unvergesslichen Wandertag beschert. Bitte lest euch die Beschreibung gut durch da ihr eine Bootsfahrt mit einplanen und ein bisschen auf die Zeit schauen müsst.
mittel
Strecke 19,2 km
8:15 h
1.395 hm
1.296 hm
1.874 hm
600 hm

Landschaftliches Highlight für Gipfelstürmer

Die Tour ist eine Tagestour mit einer sehr abwechslungsreichen Landschaft und vielen Erlebnissen. Sie führt euch vom Königsee, umgeben von Bergen, durch den Wald über zwei Almen hinauf zum Gipfel des Jenners. Hier habt ihr ein echtes Gipfelerlebnis und einen wunderschönen Ausblick auf den Königsee und seine ihn umgebenden Berge inkl. des Watzmanns. Wer noch runterläuft bekommt als Belohnung gegen Ende der Tour einen wildromantischen Abstieg über einen schmalen Waldweg. Die Route hat uns einen unvergesslichen Wandertag beschert. Bitte lest euch die Beschreibung gut durch da ihr eine Bootsfahrt mit einplanen und ein bisschen auf die Zeit schauen müsst.

Generelles:

Die Tour habe ich aus verschiedenen Touren und Wandervorschlägen zusammengestellt. Da ich diese Tour so nirgendwo gefunden habe, habe ich keinen Vergleich zu Zeiten, Schwierigkeit, etc. Die Wege sind eine Mischung aus blau und rot ausgeschilderten Wanderwegen (blau = einfach, rot = mittel, schwarz = schwer). Aufgrund der Wegbeschaffenheit und dem konditionellen Anspruch ist eine gute Wanderausrüstung (Wanderschuhe, Funktionskleidung, etc.) zu empfehlen. Die Route ist nicht für Kinderwagen und, aufgrund der Länge, vermutlich auch nicht für Kinder geeignet.

Evtl. ist der GPX-Track manchmal etwas abseits des Weges. Ich habe den Track noch manuell geglättet (falls irgendwas nicht passt, bitte um kurze E-Mail). Die Wege sind aber immer eindeutig. Ihr befindet euch durchweg in einem gut ausgeschilderten und gut besuchten Wandergebiet. Die Länge der Tour und die Höhenmeter sind nicht zu unterschätzen. Das Navi zeigte eine Gesamtzeit 7:15 Stunden an. Davon 5 Stunden in Bewegung und 2:15 Pausenzeit (ohne Bootsfahrt). Insgesamt sind wir um 10:00 Uhr mit dem Boot losgefahren und waren ca. 18:30 Uhr wieder am Auto. Es empfiehlt sich also die Tour früh genug anzugehen. In den Sommermonaten in denen es lange hell ist, gibt es nach hinten noch genug Spielraum. Im Herbst oder Winter ist aber an die einsetzende Dunkelheit zu denken.

Der Startpunkt der Tour ist nur mit dem Boot, welches am Königsee normalerweise ganzjährig fährt, zu erreichen. Wer vom Jenner nicht mehr absteigen möchte, oder sich mit der Zeit verkalkuliert hat, kann auch mit der Jennerbahn wieder ins Tal fahren (aber wer möchte sich schon die Blöße geben hochzulaufen und mit der Bahn runterzufahren ;-) ). Die letzte Talfahrt der Jennerbahn ist aber auch recht früh.

Jedenfalls sollten vorher die entsprechenden Fahrpläne geprüft werden:

http://www.seenschifffahrt.de/koenigssee/

(Ihr müsst dem Kapitän den Hinweis geben in Kessel aussteigen zu wollen. Siehe Website und Tourenbeschreibung)

http://www.jennerbahn.de/de/home/

Die Tour:

Ausgangspunkt der Tour ist der Parkplatz am Königsee (siehe Wegpunkt „Parkplatz Königsee“). Wir laufen von dort einmal durch das kleine Örtchen bis wir tatsächlich den Königsee und die dortige Schifffahrt erreichen (siehe Wegpunkt „Abfahrt Boot“). Im Ort befinden sich ein InterSport und einige Touristenläden. Ein Lebensmittelladen haben wir nicht gefunden. Eine Bootsfahrt one-way nach Kessel hat bei uns 5 Euro/Person gekostet (vorher Website checken). Man muss nun unbedingt dort Bescheid sagen dass man in Kessel aussteigen will. Kessel ist eine Bedarfshaltestelle und wird, wer hätt’s gedacht, nur bei Bedarf angefahren. Da es in Kessel nichts gibt außer eine Haltestelle, einen Wald und einen wunderschönen Anstieg, steigen hier für gewöhnlich nur Wanderer aus. Die Bootsfahrt dauert ca. 25 Minuten. Während der Fahrt kommen wir an der sogenannten Echowand vorbei. Dies wird bei jeder Bootsfahrt von der Besatzung mit einer Trompete demonstriert. Ein lustiges Schauspiel. Die Besten Plätze hierfür sind übrigens draußen, ganz hinten im Boot.

Nach dem wir in Kessel ausgestiegen sind, beginnt die Wanderung. Je nach Uhrzeit und Wetter, steigt man in Kessel im Nebel aus, was, verbunden mit dem Ort, ein ganz besonderes Feeling schafft. Bei gutem Wetter sollte sich dieser jedoch schnell legen und uns im Aufstieg nach und nach den Blick auf den Königsee freigeben. Nun sind wir am niedrigsten Punkt der Gegend bei ca. 600 Höhenmeter. Ab jetzt geht es bis zum Jenner mal mehr mal weniger steil bergauf. Von Kessel aus beginnt nun der Anstieg zur Gotzentalalm. Ein schmaler, wunderschöner und nahezu unberührter Waldweg schlängelt sich auf recht schroffem Gelände nach oben. Während des Aufstiegs sieht man immer wieder den Königsee und wie man sich langsam nach oben davon entfernt.

Nach ca. 3,7 km landen wir bei ca. 1115 Höhenmeter an der Gotzentalalm (nicht zu verwechseln mit der Gotzenalm welche noch mehrere Stunden entfernt liegt). Für die ersten geschafften Höhenmeter bietet sich diese landschaftliche Idylle für eine kleine Pause an. Ist alles wieder zusammengepackt, folgt eine der schönsten Streckenabschnitte über einen grandiosen, leicht ansteigenden Almweg. Im Sommer kann man hier wohl Murmeltiere und Kühe beobachten. Leider waren diese im Oktober schon im Winterschlaf bzw. die Kühe im Tal. Der Weg führt nun eine Zeit lang durch den Wald und endet bei Kilometer 5,7 auf einer Wiese von welcher man abermals einen tollen Ausblick hat. Von diesem Punkt sehen wir unten rechts die Königsbachalm. Nach dem kurzen Abstieg zur Königsbachalm, bietet sich hier nochmal eine kleine Pause inkl. Stärkung an bevor der schwerste und anstrengendste Streckabschnitt folgt.

Wir sind nun bei Kilometer 6,2 auf 1200 Höhenmeter und haben bis zum Jenner noch 656 vor uns. Von der Alm führt die Route nur noch, teilweise sehr steil, bergauf. Man dürfte, egal bei welchem Wetter, ziemlich ins Schwitzen geraten und über jedes Gepäckstück froh sein welches man nicht mitgenommen hat. Ab hier werden uns auch vermehrt „Wanderer“ und Biker entgegenkommen welche mit der Jennerbahn hochgefahren sind und nun den Abstieg angehen. Unbeirrt von der Unbeschwertheit der uns Entgegenkommenden, bezwingen wir ein Höhenmeter nach dem anderen. Der Weg führt uns auf mal recht gut ausgebauten Wanderwegen, mal durch den Wald, weiter in Richtung Jenner. Irgendwo bei Kilometer 8,2 auf 1496 Höhemetern erkennen wir dann zum ersten Mal die Bergstation der Jennerbahn. Wir steigen noch recht steil durch den Wald an, bis wir wieder auf eine Freifläche neben der Königsbergalm kommen. Von hier aus ist der Jenner Gipfel zum Greifen nah und doch noch 320 Höhenmeter entfernt. Der letzte Aufstieg führt uns über einen recht steil ansteigenden und unwegsamen Wiesenweg welcher sich in nicht enden wollenden Serpentinen zur Bergstation schlängelt. Immer wieder haben wir den Blick nach unten auf die zurückgelegte Strecke. Nach 10,1 Kilometer oben an der Bergstation angekommen ist es fast wie in einer Großstadt. Da hier auch die Haltestelle der Jennerbahn ist, gibt es hier ein Kiosk, ein Restaurant, ein Souvenirshop, sehr viele Leute, etc… Doch noch sind wir nicht ganz oben. Mit dem befriedigenden Gefühl auf den Jenner hochgelaufen und nicht mit der Bahn gefahren zu sein, gehen wir die letzten 70 Höhenmeter, immer der Menschenschaar folgend, nun wirklich hoch zum Gipfelkreuz. Hier, auf 1874 Metern Höhe, werden wir für unsere zurückgelegten 10,5 Kilometer und 1395 Höhenmeter mit einem atemberaubenden Panorama belohnt und haben uns eine Pause dort oben wirklich verdient. Bei entsprechendem Wetter lassen sich hier der Königsee, eine Menge Berge, das weitreichende Tal und nicht zuletzt der Watzmann bestaunen.

Nach dem wir dort eine Zeit lang verweilt sind, folgt der Abstieg zum Parkplatz. Dieser dauert ca. 2 Stunden. Wer nun gar nicht mehr kann oder wenn es schon recht spät ist, hat man hier die Möglichkeit mit der Jennerbahn ins Tal zu fahren. Allerdings fährt diese, je nach Saison, auch nicht allzu lange. Es empfiehlt sich vorher den Fahrplan zu prüfen. Da wir dieses einmalige Erlebnis aber natürlich gebührend abschließen wollen, kommen wir nicht auch nur auf den Gedanken die Bahn zu benutzen. Also laufen wir zurück in Richtung Bergstation, an dieser vorbei um auf der anderen Seite des Jenners wieder abzusteigen. Ab jetzt geht es nur noch bergab. Zuerst ziemlich steil auf gut ausgebauten Wegen. Hier haben wir noch die Möglichkeit einen kleinen Abstecher zum kleinen Jenner (siehe Wegpunkt „Kleiner Jenner“) zu machen. Auf ähnlichem Terrain absteigend, kommen wir noch an der Mitterkaseralm vorbei. Scheint als könnte man hier auch einkehren und übernachten (wissen wir aber nicht genau). Nach dem es nun recht kontinuierlich bergab zur Mittelstation der Jennerbahn (1196 Höhenmeter) geht, führt uns der Weg nun wieder durch ein größeres Waldstück.

Nach 16,12 Kilometer sind wir immer noch auf 1098 Höhenmeter und müssen uns nun entscheiden ob wir ab hier einen gut ausgebauten, leichten Wanderweg (nicht im GPX-Track enthalten und nicht getestet aber ausgeschildert) zum Parkplatz folgen, oder einen recht steilen, stufigen, wildromatisch und sich wirklich lohnenden, schmalen Waldweg nehmen. Als Wanderer haben wir uns natürlich für Letzteren entschieden. Dieser Weg führt nun 1,5 Kilometer durch den Wald, teilweise über Stufen, neben einem Bach, vorbei an einem Wasserfall, bergab, bis wir den Anfang des Ortes wieder erreichen. Hier, bei Kilometer 17,5 auf 790 Metern Höhe, legen wir noch die letzten 1,7 Kilometer absteigend zurück. Das Passieren der Jennerbahn-Talstation quittieren wir mit einem hämischen und zufriedenen Lächeln bevor wir nun das, schon in Sichtweite stehende, Auto erreichen. Was eine einmalige Wanderung. Die Beine sind schlapp, doch jeder Kilometer und jeder Höhenmeter hat sich gelohnt.

Viel Spaß beim Ausprobieren ;-)

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Jennergipfel, 1.874 m
Tiefster Punkt
Kessel, 600 m

Weitere Infos und Links

http://www.seenschifffahrt.de/koenigssee/

http://www.jennerbahn.de/de/home/

Start

Bootshaltestelle Kessel (598 m)
Koordinaten:
DD
47.560125, 12.987345
GMS
47°33'36.4"N 12°59'14.4"E
UTM
33T 348595 5269374
w3w 
///empfindlicher.überdachung.baden

Ziel

Parkplatz Schönau am Königsee

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Ausgangspunkt der Tour ist der Parkplatz am Königsee. Wir laufen von dort einmal durch das kleine Örtchen bis wir tatsächlich den Königsee und die dortige Schifffahrt erreichen. In den Geschäften im Ort kann man sich zu üblichen Öffnungszeiten noch mit dem nötigen Zubehör eindecken (ein Intersport ist vorhanden). Eine Bootsfahrt one-way nach Kessel hat bei uns 5 Euro/Person gekostet (vorher Website checken). Man muss nun unbedingt dort Bescheid sagen dass man in Kessel aussteigen will. Kessel ist eine Bedarfshaltestelle und wird, wer hätt’s gedacht, nur bei Bedarf angefahren.

Koordinaten

DD
47.560125, 12.987345
GMS
47°33'36.4"N 12°59'14.4"E
UTM
33T 348595 5269374
w3w 
///empfindlicher.überdachung.baden
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Frage von Hans-Jürgen Pribbernow · 13.09.2020 · Community
Wo ist der kleine Bach am Kesselweg
mehr zeigen
Antwort von plate gt · 17.09.2020 · Community
Hallo, da die Tour schon Jahre her ist, ist mir die aktuelle Situation vor Ort nicht bekannt. Evtl. durch die Wetterbedingungen verändert? Grüße

Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Michael Merkle
07.08.2016 · Community
Schön beschriebene Tour und hat alles gepasst. Der Aufstieg ab Kessel war herrlich und gut zu gehen. Der Jenner war natürlich ziemlich überlaufen, da das Wetter auch recht gut war. Allerdings war der Abstieg vom Jenner etwas erstaunlich, da dieser Weg über weite Strecken geteert ist. Wie der Autor beschrieben hat bin ich dann auch den schmalen Waldweg gegangen, was wirklich noch sehr schön am Abstieg war. Insgesamt eine lohnenswerte Strecke
mehr zeigen
Gemacht am 28.06.2016
Kessel
Foto: Michael Merkle, Community
Foto: Michael Merkle, Community
Foto: Michael Merkle, Community
Foto: Michael Merkle, Community
Jennerhütte
Foto: Michael Merkle, Community
Aufstieg zur Jennerhütte
Foto: Michael Merkle, Community
Foto: Michael Merkle, Community
Foto: Michael Merkle, Community
Foto: Michael Merkle, Community

Fotos von anderen

+ 5

Schwierigkeit
mittel
Strecke
19,2 km
Dauer
8:15 h
Aufstieg
1.395 hm
Abstieg
1.296 hm
Höchster Punkt
1.874 hm
Tiefster Punkt
600 hm
Rundtour aussichtsreich Gipfel-Tour

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.