Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Kellerwaldsteig
Tour hierher planen Tour kopieren
Mehrtagestourempfohlene Tour

Kellerwaldsteig

Mehrtagestour · Waldecker Land
LogoOutdooractive Redaktion
Verantwortlich für diesen Inhalt
Outdooractive Redaktion Verifizierter Partner 
  • Edersee Aussicht von Basdorf
    / Edersee Aussicht von Basdorf
    Foto: Copyright 07-2006 bei Guido W. Stumpe - Bonn - www.stumpe.de, Copyright 07-2006 bei Guido W. Stumpe - Bonn - www.stumpe.de
m 800 700 600 500 400 300 200 100 140 120 100 80 60 40 20 km Naturschutzgebiet Talgraben Klosterkirche Haina Burgruine Schönstein Schloss Reckenberg Schloss Waldeck
Der knapp 156 km lange und hervorragend ausgeschilderte Kellerwaldsteig führt auf weitestgehend naturbelassenen Wegen durch einen herausragenden Natur- und Kulturraum. Ob spiegelnde Wasserflächen, tiefe Wälder, schroffe Mittelgebirge mit traumhafter Aussicht oder historische Bauwerke - dieser Fernwanderweg bietet eine herrliche Vielfalt von Eindrücken.
mittel
Strecke 155,2 km
42:30 h
4.108 hm
4.108 hm
646 hm
205 hm
Etappe 1:   Frankenau - Oberorke (13,6 km)

Unsere Auftaktetappe führt von Frankenau über die Bärenmühle, Burg Hessenstein und Ederbringhausen nach Oberorke. Auf vornehmlich abschüssiger Strecke lernen wir die alten Festen der Frankenzeit und altehrwürdige Städtchen kennen, an den Ufern des Lengelbachs und der Eder erwartet uns herrliche Natur.

Etappe 2:   Oberorke - Herzhausen (10,5 km)

Am zweiten Tag wandern wir von Oberorke durch das Orketal, zur Anhöhe von Fürstenberg hinauf und entlang der Mombeck nach Herzhausen. Unterwegs säumen das mittelalterliche Schloss Reckenberg, ein Lehen der damaligen Reichsabtei Corvey, und die Ruine der Fürstenkirche unseren Weg.

Etappe 3:   Herzhausen - Basdorf (8 km)

Von Herzhausen führt uns der Herkulesweg X7 am nördlichen Ufer des malerischen Edersees entlang, wobei wir die Ruine Ehrenburg bergan passieren und anschließend durch die Feldflur über Asel nach Basdorf gelangen, das uns von seiner altehrwürdigen Kirche schon von Weitem angekündigt wird.

Etappe 4:   Basdorf - Waldeck (15 km)

Unsere vierte Tagesetappe verläuft durch bewaldetes Gebiet zum Edersee hinab und folgt dem Uferweg bis Nieder-Werbe, bevor wir das Gewässer verlassen und an Großem und Kleinem Mehl-Berg vorbei nach Waldeck laufen. Das Naturschutzgebiet Kahle Hardt und der Europahain mit seinem landestypischen Baumbestand sorgen für reizvolle Eindrücke unterwegs.

Etappe 5: Waldeck - Kleinern (11,5 km)

An Tag 5 steht der Weg entlang der Ostspitze des Edersees auf dem Programm, der sich hier wieder zur Eder verengt und wenig später in den Affolderner See übergeht. Bei Hemfurth wechseln wir die Uferseite und verlassen das schöne Gewässer auf ansteigender Strecke gen Kleinern. Der Blick von der „Kanzel“ hoch über dem Edersee, die Tier- und Pflanzenwelt und die beeindruckenden Wasserkraftanlagen sorgen für facettenreiche Eindrücke.

Etappe 6: Kleinern - Hüddingen (11,5 km)

Von Kleinern, der „Perle des Wesetals“, geht es über die Freizeitanlage Spicke, das Naturschutzgebiet Paradies, das seinem Namen alle Ehre macht, und den Totenpfuhl nach Hüddingen. Die Akzente setzen hierbei die Wälder mit jahrhundertealten Bäumen, wiesenreiche Bachlandschaften und das Panorama des Reinhardshäuser Beckens - ein traumhaftes Bild, das von den Bergketten im Hintergrund abgerundet wird.

Etappe 7: Hüddingen - Odershausen (8,5 km)

An Tag 7 steht eine anspruchsvolle Strecke auf dem Programm, die uns dem Barbarossaweg X8 folgend durch das Kirchtal und Wölftetal auf den Hahnberg hinauf führt. Durch den tief zwischen die Felswände eingegrabenen Talgraben gelangen wir zur - der Legende nach - wundertätigen Stahlquelle, ehe es durch das von zahlreichen Wasserfällen geprägte Sondertal nach Odershausen geht.      

Etappe 8: Odershausen - Bergfreiheit (10,5 km)

An Tag acht erwartet uns einer der schönsten Abschnitte des Kellerwaldsteigs. Über die Jägersburg und Armsfeld geht es nach Bergfreiheit. Unterwegs sorgen die weithin bekannten Dibiasklippen, die Hute- und Süntelbuchen entlang der Strecke, der besonders für Familien empfehlenswerte Forstpflanzgarten und das Besucherbergwerk Bertsch für eine Fülle an Eindrücken.

Etappe 9: Bergfreiheit - Bad Zwesten (11,5 km)

Von dem sogenannten „Schneewittchendorf“ Bergfreiheit inmitten des Kellerwaldes, der maßgeblich vom Bergbau geprägt wurde, laufen wir auf dem Lulluspfad X16 und anschließend auf Forstwegen über das Braunauer Wasserkraftwerk in das Wälzebachtal, bevor wir den steinernen Sorgenstuhl und wenig später unser Ziel Bad Zwesten erreichen.

Etappe 10: Bad Zwesten - Densberg (18,5 km)

Der zehnte Wegabschnitt des Kellerwaldsteigs führt auf aussichtsreicher Strecke über die renovierte Ruine Löwenstein, nach der uns die Gesteinsformationen Hansesteinklippen, Große Steinritsche und Unterstatt erwarten, ehe es auf den Wüstegarten - die höchste Erhebung des Kellerwaldes - geht. Mit der Mausefalle säumt eine weitere prägnante Felsnadel die letzte Passage nach Densberg.  

Etappe 11: Densberg - Battenhausen (19 km)

An Tag 11 wandern wir über die Helenenquelle zum aussichtsreichen Hundskopf und über die Burgruine Schönstein nach Battenhausen. Dabei durchqueren wir das Gilsatal mit schönen Wiesenflächen, ehe es unter dem Schatten der Bäume bergan geht. Besonders die alte Feste ist ein beliebtes Ausflugsziel, das mit seiner historischen Atmosphäre und tollem Blick besticht.

Etappe 12: Battenhausen - Frankenau (18,5 km)

Die Schlussetappe führt uns von Battenhausen nach Frankenau, dem ursprünglichen Ausgangspunkt des Kellerwaldsteigs, zurück. Unterwegs zeigt sich der herrliche Natur- und Kulturraum noch einmal von seiner schönsten Seite. Das ehemalige Zisterzienser-Kloster in Haina, das kuriose Tischbeinmuseum und das idyllische Wesebachtal setzen die Highlights auf dem letzten Streckenabschnitt.

Autorentipp

Neben den zwölf Hauptetappen bieten die drei alternativen Abschnitte A1, A2 und A3 die Möglichkeit zu weiteren Sehenswürdigkeiten des Kellerwaldsteigs zu gelangen oder die Gesamtroute etwas abzukürzen.    
Profilbild von Matthias Hartmann
Autor
Matthias Hartmann
Aktualisierung: 21.02.2014
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
646 m
Tiefster Punkt
205 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Start

Frankenau (421 m)
Koordinaten:
DD
51.090075, 8.934593
GMS
51°05'24.3"N 8°56'04.5"E
UTM
32U 495419 5659843
w3w 
///aufgetragen.dieses.darstellende

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug nach Frankenberg (Eder), weiter mit dem Bus (520) nach Frankenau

Anfahrt

A49 Ausfahrt Borken, weiter auf der B3, B485 und B253 nach Frankenau

Parken

Diverse Parkmöglichkeiten in Frankenau

Koordinaten

DD
51.090075, 8.934593
GMS
51°05'24.3"N 8°56'04.5"E
UTM
32U 495419 5659843
w3w 
///aufgetragen.dieses.darstellende
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
155,2 km
Dauer
42:30 h
Aufstieg
4.108 hm
Abstieg
4.108 hm
Höchster Punkt
646 hm
Tiefster Punkt
205 hm
Rundtour Etappentour kulturell / historisch geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.