Start Touren Kampenwand Ostgrat Klettersteig
Teilen
Merken
Tour hierher planen
Fitness
Bergtour

Kampenwand Ostgrat Klettersteig

3 Bergtour • Chiemgauer Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Braunau
  • Piste unter der Gorialm mit Chiemseeblick
    / Piste unter der Gorialm mit Chiemseeblick
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Abzweig zum Ostgratsteig oberhalb der Steinlingalm
    / Abzweig zum Ostgratsteig oberhalb der Steinlingalm
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Querung Richtung Äußerster Ostgipfel (links)
    / Querung Richtung Äußerster Ostgipfel (links)
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • an der Hochplattenscharte unter dem Gipfelfels des Äußersten Ostgipfels
    / an der Hochplattenscharte unter dem Gipfelfels des Äußersten Ostgipfels
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Abstieg von der Hochplattenscharte links des Äußersten Ostgipfels
    / Abstieg von der Hochplattenscharte links des Äußersten Ostgipfels
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • schrofige Latschengassen
    / schrofige Latschengassen
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Einstieg in den gesicherten Ostgratsteig
    / Einstieg in den gesicherten Ostgratsteig
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Gipfelwand
    / Gipfelwand
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Verschneidungsrinne
    / Verschneidungsrinne
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • zur Gratkante hinauf
    / zur Gratkante hinauf
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Einmündung in den Normalweg
    / Einmündung in den Normalweg
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Gipfelfels aus dem Westen
    / Gipfelfels aus dem Westen
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Kaisersäle
    / Kaisersäle
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Abstieg durch die Kaisersäle
    / Abstieg durch die Kaisersäle
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Schrofenhang zur Steinlingalm
    / Schrofenhang zur Steinlingalm
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Kampenwand Nordflanke
    / Kampenwand Nordflanke
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
Karte / Kampenwand Ostgrat Klettersteig
900 1200 1500 1800 2100 m km 1 2 3 4 5 6 7 8 Gori-Alm Steinlingalm Sonnenalm
Wetter

Die Überschreitung des viel besuchten Kampenwand Ostgipfels über den gesicherten Steig an seinem Ostgrat beschert im Gegensatz zum Normalweg durch die Kaisersäle einen meist ruhigen Anstieg mit leichter Kletterei der Schwierigkeiten  -I° und AB (am seilgesicherten Gipfelfels).
mittel
8,6 km
5:00 Std
1123 hm
277 hm
outdooractive.com User
Autor
Wolfgang Lauschensky
Aktualisierung: 02.02.2018

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höhenlage
1664 m
617 m
Höchster Punkt
Kampenwand Ostgipfel (1664 m)
Tiefster Punkt
Hohenaschau (617 m)
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeit

Steinlingalm

Sicherheitshinweise

Trittfestigkeit und Schwindelfreiheit sind nötig. An den heiklen Stellen sind Stahlseile gespannt. Die Steine und Felsen sind teilweise extrem glattpoliert.

Ausrüstung

Wanderausrüstung

Weitere Infos und Links

Einkehr:

Steinlingalm: http://www.steinlingalm.de/
Sonnenalm: http://www.kampenwand.de/index.php?id=hs601
Gorialm: http://www.gorialm.de/

Start

Hohenaschau (618 hm)
Koordinaten:
Geographisch
47.766424 N 12.323800 E
UTM
33T 299474 5293808

Ziel

Kampenwand Ostgipfel

Wegbeschreibung

Es gibt viele (hier schon beschriebene) Möglichkeiten, zum zentralen Ausgangspunkt Steinlingalm zu gelangen. Wir wandern in gut zwei Stunden von der Seilbahnstation in Hohenaschau den Wegweisern "Steinlingalm" folgend über Forststraßen, gut ausgebauten Wanderpfaden und auf Pisten abkürzend zur Gorialm, kurz auf der Almstraße und über eine Abkürzung durch einen Graben an der Bergwachthütte vorbei zur Steinlingalm.

Wir wandern am Normalweg zur Kampenwand kurz über eine Wiese und eine kleine Schrofenstufe bis zur beschilderten Abzweigung "Hochplatte". Wir wählen links den markierten Pfad, der in Latschengassen auf schrofig-erdigem Pfad südostwärts auf die Hochplattenscharte rechts des Äußersten Ostgipfels der Kampenwand hinaufquert. Drei Kehren des glattpolierten Schrofensteiges führen in Latschengassen zur Hochplattenscharte im Ostgrat. Dahinter wird über Schrofen kurz abgeklettert und seilgesichert südwärts hinunter gequert. Eine kurze Felsrinne wird in guten Stufen seilgesichert steil zum Wanderpfad hinunter gekraxelt. Am erdigen Weg geht es in einer erodierten Mulde auf einen Sattel und dahinter noch kurz südwärts bergab bis zu einer Wegverzweigung. Links geht es zur Hochplatte, gerade hinab zum Südwandsteig, wir aber wählen den Pfad rechts mit dem Hinweis: "Sehr steiler Aufstieg...". Kurz dahinter zwei kleine runde Blechplatten am Baumstamm mit der Aufschrift: „Klettersteig Kampenwand Ostgipfel“ und „Nur für Geübte“. Nun geht es in schrofigen Latschengassen mit leichter Kletterei bis -I° und dazwischen kurzen Gehstrecken nordwärts zu einer kleinen Scharte. Dahinter befindet sich ein flacher Schuttkessel, den wir bis zum Gipfelfels in wenigen Schritten durchqueren. Eine kurze Schrofenstufe (-I°) führt zum Sicherungsseil, das in der glatten Wand (A) auf einem schmalen Felsband zur latschenbewachsenen Kante rechts hinaufführt. Kurz und flach in die Nordseite zum Einstieg in die Gipfelrinne. Am etwas hoch gespannten, dicken Stahlseil klettert man in einer Steilrinne über Felsstufen (B), gefolgt von einer schrägen Platte (B) südwärts zu einem Felsabsatz am Grat. Nun deutlich flacher und gestuft westwärts (rechts der Gratkante) zur Einmündung in den Normalweg. Hier auf glattpoliertem Fels kurz links zum Grat und westwärts über die Gratblöcke oder etwas tiefer südseitig am Pfad zur kleinen Stahlbrücke, die zum geländergesicherten Gipfelpodest mit dem riesengroßen Chiemgaukreuz des Kampenwand Ostgipfels führt.

Abstieg bis zur Verzweigung. Nun entweder über den Ostgrat wie beim Anstieg zurück zur Steinlingalm oder aber am Normalweg: Links auf einem Schrofenband in der Gipfelnordwand (-I°) hinunter, dann seilgesichert auf einem gestuften, schmalen und steilen Band (AB) kurz hinauf und mit einem Spreizschritt in die westseitige ebene Schuttterrasse hinunter. Wir durchschreiten nun in mehreren glattpolierten Felsstufen (-I° und Gehgelände) das imposante Felslabyrinth der Kaisersäle (eine bauchige Felsstufe mit drei Klammern) und steigen über glatte Schrofenstufen und zuletzt auf ausgetretenen, erodierten Wiesenpfaden zur Steinlingalm hinunter. Weiterer Abstieg je nach Plan am Aufstiegsweg oder westwärts zur Sonnenalm und Seilbahnbergstation.

Anfahrt

Von der A8 in Bernau oder Frasdorf abfahren, dann südwärts nach Aschau. Durch den Ort nach Hohenaschau.

Parken

Parkplätze bei der Kampenwandbahn oder beim Festsaal.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Kompass Nr.10 Chiemsee
TK50 UK L7: Chiemsee

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (3)

Sarah Nowak
29.07.2018
Super Wanderung! Insbesondere der letzte Anstieg über die Felsen ist grandios! Allerdings würde ich empfehlen die Tour bei trockenem Wetter zu machen, da die Felsen (wie oben beschrieben) sehr glatt gegriffen sind! Der Ausblick ist fantastisch! Der Chiemsee auf der einen Seite und der Wilde Kaiser auf der anderen!
Bewertung
Gipfelblick
Gipfelblick
Foto: Sarah Nowak, Community
Das letzte felsige Stück kurz vor dem Gipfel
Das letzte felsige Stück kurz vor dem Gipfel
Foto: Sarah Nowak, Community
Blick zum Chiemsee
Blick zum Chiemsee
Foto: Sarah Nowak, Community
Blick zum Wilden Kaiser
Blick zum Wilden Kaiser
Foto: Sarah Nowak, Community

Rolf Lüdtke
16.01.2018
Bewertung
Gemacht am
28.08.2017

Robert S
07.08.2016
Eine sehr schöne Tour. Toller Ausblick. Von unten bis zur Steinlingalm auf jeden Fall nur Schwierigkeit "Mittel" aber oben ist es schon sehr anspruchsvoll (hier eher "Schwer"). Den Abstecher über die Skipiste fand ich im Sommer zu anstrengend und steil. Würe nicht nochmal über den Kaltwasserlift gehen sondern lieber über den Maximilansweg. Ist bestimmt ein kleiner Umweg, dafür nicht ganz so anstrengend. Vielen Dank für den Tourenvorschlag.
Bewertung
Gemacht am
06.08.2016

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
8,6 km
Dauer
5:00 Std
Aufstieg
1123 hm
Abstieg
277 hm
Streckentour Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Bergbahnauf-/-abstieg Gipfel-Tour versicherte Passagen Kletterstellen Grat

Wetter heute

Statistik

: Std
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.