Start Touren Kaiserschützensteig
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen Tour kopieren
Fitness
Klettersteig

Kaiserschützensteig

· 3 Bewertungen · Klettersteig · Kaiser-Gebirge
Verantwortlich für diesen Inhalt
AV-alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Panorama am Grat
    / Panorama am Grat
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Bereits bei der Abzweigung zur Kleinen Halt
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Links gehts weiter
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Seilversicherter Aufstieg (B/C) zur Gamshalt
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Schroffes Geh- und Klettergelände
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Hier das Schuttkar queren
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Ausgesetzter Grat zum Ellmauer Halt
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Heikler Abstieg in der Scharte - Steinschlag- und Ausrutschgefahr
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Die liegende Leiter (B)
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Die Bügelleiter in der Jägerwand (B)
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Wegweiser hinter der Gruttenhütte
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Die Gruttenhütte beim Abstieg
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
m 2500 2000 1500 1000 10 8 6 4 2 km

Ein „Wilder Kaiser“ der Extraklasse für sehr ausdauernde Bergsteiger, sind in Summe 1.100 Höhenmeter auf der landschaftlich großartigen Ferrata-Runde zu absolvieren.
schwer
11,7 km
11:00 h
1854 hm
1854 hm
Trotz der leichten Steige (B/C), dem überlaufenen „Gamsängersteig“ und dem einsamen „Kaiserschützensteig“ in Kombination, sollten Anfänger gewarnt sein, müssen sie auf weiten Strecken für leichte Kletterstellen (I+) sowie ausgesetztes Gehgelände (seilfrei!) gerüstet sein. Stabiles Wetter, alpine Erfahrung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit also unbedingt notwendig.
outdooractive.com User
Autor
Christian Hofinger 
Aktualisierung: 30.08.2014

Schwierigkeit
B/C schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2337 m
Tiefster Punkt
1084 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
540 m, 1:30 h
Kletterlänge
3:00 h
Abstieg
3:00 h

Start

Parkplatz Wochenbrunneralm (1.080 m) (1083 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.541091, 12.319017
UTM
33T 298249 5268780

Ziel

Parkplatz Wochenbrunneralm (1.080 m)

Wegbeschreibung

Frühzeitig vom Parkplatz bei der Wochenbrunnalm (1.084 m) auf anfangs breitem Wanderweg nach Norden einsteigen, der bis zur Gruttenhütte zunehmend steiler und schmäler wird, jedoch nicht wirklich schwierig ist. (540 Höhenmeter, 1 ½ Stunden)


Hinter der Gruttenhütte nun der Beschilderung Ellmauer Halt folgen. Der markierte Weg führt in einer Rechtsschleife vom Hochgrubenbach in ein Schuttkar hoch, welches wiederum im großen Linksbogen umgangen wird. Einstieg bei ca. 1.800 m, 45 Minuten ab Hütte

Unterer GAMSÄNGERSTEIG: (Einstieg: 1800 m, 330 Höhenmeter, Schwierigkeit B, Kletterstellen I)
Jetzt heißt es Helm aufsetzen, beginnen beim Einstieg in den Gamsängersteig die ersten steileren Gehpassagen mit leichten Kletterstellen (I), gefolgt mit gesichertem Gelände (A/B) und wieder Gehstrecken zwischendurch. Unmittelbar nach der originellen „Jägerleiter“ (B), eine leicht ansteigende Bügelleiter, zweigt links (2.130 m) der markierte Steig in die Rote Rinnscharte ab.
Die erlebnisreiche Klettersteigrunde beginnt! Der alpine Abstieg ist zwar teilweise mit Seilen gesichert (A bis A/B), dennoch sehr trügerisch und hinterlistig, ist das steile Schuttkar sehr Steinschlag gefährdet und auf dem Geröll unangenehm rutschig. Besser man hält sich weiter unten den Felswänden fern und wählt rechts die Schotterriese zum Oberen Scharlingerboden. Auf ca. 1700 m quert man das Kar rechts zum Einstieg (1.720 m) in den Kaiserschützensteig. (1 ½ - 2 Stunden inkl. 450 Hm heikler Abstieg)

KAISERSCHÜTZENSTEIG: (Einstieg: 1720 m, 820 Höhenmeter, Schwierigkeit B/C, Kletterstellen I+)
Bei der Einstiegstafel links über schroffes Gelände mit kurzen Kletterstellen (I-) zum versicherten Quergang mit Trittstiften (A, dann B und B/C), hier in die Grüne Rinne wechseln und diese auf ausgetretenem Pfad sehr steil nach oben klettern (I-, hohe Steinschlaggefahr!). Bei der Abzweigung (1.980 m) links zum etwas exponierten Grat (Stellen I-) am Kleinen Halt (2.116 m) aufsteigen.

Nach dem Gipfelfoto wieder zurück (1.980 m) und am Kaiserschützensteig weiter Richtung Gamshalt, überquert man dabei die Grüne Rinne (B, kurz B/C), klettert nach dem Gehen über Steilstufen (B/C, B und A) zur Kante (B, A/B) hoch und steigt in einen steilen Grashang aus. Unzählige Gämsen treiben sich hier rum, deshalb wohl der Name des Gipfels „Gamshalt“ (2.292 m), den man am steilen Wanderweg erreicht. Der Gipfelgrat davor ist wieder kurzzeitig ausgesetzt (I-).

Die letzten Höhenmeter werden mit atemberaubenden Tiefblicken am luftigen Verbindungsgrat zwischen Gamshalt und Ellmauer Halt in Angriff genommen, wobei der letzte Aufschwung am Gipfelaufbau zum Ellmauer Halt (2.344 m) noch kniffeliger wird (B, B/C und B). Beim Durchschreiten der Felstürme betritt man eine andere Welt, war es zuvor noch angenehm ruhig, ist der Massenansturm über den Gamsängersteig auf den Ellmauer Halt kaum auszuhalten. Trotzdem ist das Panorama am Gipfel enorm und belohnt alle Mühen. (2 ½ - 3 Stunden für alle Gipfel)

Abstieg GAMSÄNGERSTEIG: (550 Höhenmeter, Schwierigkeit B/C, Kletterstellen I+)
Nach genussvoller Gipfelrast entlang dem Seil (B) zur Biwakhütte runter, dann folgt Gehgelände mit leichten Kletterstellen (I-), ehe man sich entscheiden muss, rechts in den Felsspalt über die senkrechte Leiter (B/C) oder links auf der ausgesetzten Platte (Tritthilfen, B/C) abzusteigen. An den gestuften Felsformationen hantelt man sich teilweise mit Seil (B) oder ungesichert (I+) am Fels bis zur liegenden Leiter (B) an der Jägerwand mit der Klammernleiter (B) hinunter. Der weitere Rückweg erfolgt am bereits bekannten Zustieg vom Vormittag (2 ½ - 3 Stunden bis zum Parkplatz)

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Von der A12 bei Kufstein auf die B173 oder von Wörgl auf die B312 abfahren und später auf der B178 Richtung St. Johann. Bei Ellmau zweigt die schmale Straße zum beschilderten Gasthof Wochenbrunn ab. Von hier auf der Mautstraße zur Wochenbrunneralm (EUR 4 je PKW, Stand 2010) hochfahren.

Parken

Parkplatz Wochenbrunneralm
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Alpinverlag – Klettersteigführer Österreich, Schallverlag – Klettersteige in Österreich

Kartenempfehlungen des Autors

Kompass 09 - Kaisergebirge ÖK 50 Blatt 90

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Feste Bergschuhe, Steinschlaghelm und Handschuhe; viel zu trinken mitführen (keine Einkehrmöglichkeit nach der Gruttenhütte)
bei Nächtigung Hüttenschlafsack sowie Hygieneartikel; für weniger Geübte zusätzlich Hüftgurt mit Klettersteigset, ggf. ein kurzes Sicherungsseil
eventuell Steigeisen im Frühsommer (Abstieg Rote Rinnscharte)

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,3
(3)
Verena Teves
12.08.2018 · Community
Tolle Tour für ausdauernde Bergsteiger. 11 Stunden sind wohl ohne Pausen, wir haben 13,5 gebraucht.
mehr zeigen
MiroG Gdar
17.07.2015 · Community
Lange, mittelschwere Tour.
mehr zeigen
Foto: MiroG Gdar, Community
Foto: MiroG Gdar, Community
Foto: MiroG Gdar, Community
Wolfgang Weber
05.06.2015 · Community
Blick vom Gipfel
Foto: Wolfgang Weber, Community

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
B/C schwer
Strecke
11,7 km
Dauer
11:00h
Aufstieg
1854 hm
Abstieg
1854 hm
Streckentour Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour klassischer Klettersteig

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Neuer Punkt
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.