Start Touren Julius-Kugy-Dreiländerweg in 30 Tagen - Etappe 4
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Bergtour Etappe

Julius-Kugy-Dreiländerweg in 30 Tagen - Etappe 4

Bergtour · Slowenien
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Klagenfurt Verifizierter Partner 
  • Eisenkappel mit Kuranstalt - Südansicht
    / Eisenkappel mit Kuranstalt - Südansicht
    Foto: www.viamichelin.at
  • / Gh. Podobnik – Etappen-Übernachtung und Taxi vom/zum Christophorus-Felsen – Nordostansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Christophorus-Felsen in Bad Vellach – Start zur 4. Etappe des Julius-Kugy-Dreiländerweges – Westansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Blick vom verlassenen Anwesen Plasnik nach Westen zum Kärntner Storschitz
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • /
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / am Weg zum Heiligengeistsattel mit Blick nach Westen zum Kärntner Storschitz, Koschuta-Massiv, Ferlacher Horn, Freiberg und Hochobir
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / am Weg zum Heiligengeistsattel mit Blick nach Osten zum Feistritzer Spitz (li.) und zur Uschowa/ Olševa
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • /
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Uschowa mit den Felsentoren
    Foto: www.bad-eisenkappel.at
  • / Felsentor, am Weg zur Uschowa - Variante - Nordostansicht
    Foto: www.youtube.com
  • / kreative Gestaltung mit Steinen am Heiligengeistsattel - knapp vor der Quelle
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Quelle mit bemerkenswerter Benennung - nahe des Heiligengeistsattels
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • /
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / in mentaler Vorbereitung auf die Bärenhöhle
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / im Nachbarland Slowenien angekommen – landesspezifische Hinweistafeln für die nächsten 9 Etappen
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Infotafel zu den Steiner Alpen - Blick nach Süden
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / ein Blick von der Bärenhöhle in den Süden zu den Steiner Alpen
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Infotafel zur Bärenhöhle
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / die Bärenhöhle, am Weg zur Govca, eine der Bergspitzen der Olševa
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / die Bärenhöhle, angereichert durch den Weitwanderer Valentin
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / gesicherter Weg zur Uschowa
    Foto: www.wanderdoerfer.at
  • / eine Felsformation am Weg zur Govca
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Blick nach oben zum Obel kamen, der westlichsten Bergspitze der Olševa
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / der 2., westliche Gipfel der Olševa, die Govca – mit herrlicher Rundsicht und Blick auf die Petzen (li.)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • /
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Blick nach Südosten zur V. Raduha
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Hinweistafel entlang der Panoramska pot in Sp. Sleme
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Koča na Grohatu pod Raduho - 3 km vor dem Etappenziel (Koča na Loki pod Raduho)
    Foto: www.commons.wikimedia.org
  • / Blick auf den nordöstlichen Teil der V. Raduha – davor die alte Übernachtungsmöglichkeit der Planinska koča na Grohotu – Nordwestansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / das Speisen-Angebot der Planinska koča na Grohotu
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • /
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Kapelle ganz nahe westlich der Koča na Loki pod Raduho
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Koča na Loki pod Raduho – Ziel der 4. Etappe des Julius-Kugy-Dreiländerweges - Südwestansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / AV-Wanderer am Felsentor/Uschowa - Blick nach Norden
    Foto: www.alpenverein.at
m 2000 1500 1000 500 20 15 10 5 km

Diese Etappentour in den östl. Karawanken führt von Bad Vellach nach Slowenien - dabei werden die Uschowa mit Teilen der Felsentore und die Raduha zu besonderen Wandererfahrungen.

schwer
24,8 km
9:30 h
2100 hm
1200 hm

Zur Beschreibung B:

Wir verlassen das Vellachtal in Richtung Osten und lassen uns dabei in der 1. Hälfte der Etappenwanderung vom Kärntner Grenzweg (KGW) über den Heiligengeistsattel führen - dabei bleiben wir bis zur Bärenhöhle auf der österreichischen Seite. Hier haben wir einen atemberaubenden Blick nach Süden zum nordslowenischen Mittelgebirge und zu den Steineralpen (Kamniške in Savinjske Alpe).  Der Weg nach Raduha führt noch über die Uschowa mit dem höchsten Punkt der Etappenwanderung (Govca) sowie über Odenični hriber und südl. Lepi vrh. Nach einem kurzen Abstieg wandern wir über Spodnje Sleme hinauf zur Planina Grohot (mit Hütteneinkehr-Möglichkeit) - nun beginnt der beschwerliche Übergang von der Hütte über Durce (dieser Sattel befindet sich nordöstlich von der V. Raduha (2062 m)) zur Planina Loka - das Etappenziel ist bei der Koča na Loki pod Raduho nach 2.100 Hm und ca. 25 km erreicht.

[Alternative A und 8 Pausen]

 

 

Autorentipp

In der Marktgemeinde Eisenkappel + Umgebung gäbe es Interessantes anzusehen: Obir Tropfsteinhöhle, Kurzentrum Eisenkappel, Kupitzklamm etc.

 

outdooractive.com User
Autor
Valentin Wulz, Dr. 
Aktualisierung: 25.02.2020

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Govca - östlicher Teil der Uschowa, 1930 m
Tiefster Punkt
Christophorusfelsen in Bad Vellach, 786 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

An der Nordostseite von der Raduha ist im Kar besondere Vorsicht geboten (leichte Kletteranteile + Geröll).

Ca. 30 min nach Etappenbeginn ist auf einer Strecke von ca. 400 m gibt es eine sehr starke Gehbehinderung (hohes Gras und umgestürzte Bäume).

Knapp nach dem Heiligengeistsattel, nahe der Quelle (dem kleinen Brunnen), gibt es auf einer Länge von ca. 200 m Windbruch - eine Umgehung über links ist möglich (etwas großräumiger: bei der Quelle am Schotterweg 300 m weiter gehen und dann auf einem wenig ausgeprägten Weg nach re. wandern, bis man wieder auf den markierten, von re. kommenden Weg stößt).

Ausrüstung

festes Schuhwerk (Bergschuhe), Kletterhandschuhe und Allwetterkleidung + Verpflegung/Getränke

Weitere Infos und Links

Knapp nach der Bärenhöhle, am Weg zur Govca, kann man alternativ bei der Abzweigung auch nach links oben zum Obel kamen und danach nach Osten zur Govca wandern.

Tourismusverband in Bad-Eisenkappel

+43 / (0) 42 38 – 86 86 +43 / (0) 42 38 – 84 91 

tourismus@bad-eisenkappel.info

 

U n t e r k ü n f t e:

 

Gasthof-Pension Kupitz, Fam. Lipusch, Remschnig 8, 9135 Bad Eisenkappel T: 0043-4238/490 (Beschreibung A)

 

Gasthof-Pension Podobnik, Vellach 157, 9135 Eisenkappel-Vellach, Telefon: 04238 202 + Haustaxi zum Christophorus-Felsen (Beschreibung B)

 

Planinska koča na Grohotu, Slavko Tiršek s.p. Podolševa 29, 3335 Solčava, Slowenien•

+386 41 417 951

  

Koča na Loki pod Raduho, Strmec 34, 3334 Luče, T: +386 41 968 022 (Anfang Juni bis Ende August)

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

  

E:  Kugy-BIOGRAPHY

Julius Kugy, born 1858 in Gorizia, died in 1944 in Trieste, was very talented - musically, commercially and linguistically. Furthermore, his life was characterized by an extremely strong relationship to the mountains, especially to the "Julian Alps". As an alpinist and author with botanical tendencies, he became the leading figure for the Alpe-Adria concept, for the border- triangle (Austria-Italy-Slovenia) Olympic advertising "Senza-Confini" as well as for the Kugy classes at the federal grammar school for Slovenes in Klagenfurt. The many first ascents, new tours, Kugy trails in the Eastern Alps, a Kugy memorial in the Triglav National Park, but also many street names in the Alpe-Adria region, point out the extraordinary energy and ability to work together to successfully maintain this international cooperation.

 

D:  Kugy-BIOGRAFIE

Julius Kugy, geb. 1858 in Görz, gest. 1944 in Triest, war musikalisch, kaufmännisch und sprachlich sehr begabt – darüber hinaus war sein Leben geprägt von einer überaus starken Beziehung zu den Bergen, allem voran zu den „Julischen“. Als Alpinist und Buchautor mit botanischen Neigungen wurde er zur Leitfigur für den Alpe-Adria-Gedanken, die Dreiländer-Olympiabewerbung „Senza-Confini“ und die Kugy-Klasse am BRG für Slowenen in Klagenfurt. Auch weisen die vielen Erstbesteigungen, Neutouren, Kugy-Wege in den Ostalpen, ein Kugy-Denkmal im Triglav-Nationalpark, aber auch viele Straßenbenennungen im Alpe-Adria-Raum, auf die außergewöhnliche Tatkraft und Fähigkeit, internationale Zusammenarbeit erfolgreich zu pflegen, hin.

  

SLO: Kugy- ŽIVLJENJEPIS

Julius Kugy, je bil rojen 1858 v Gorici, umrl pa  je leta 1944 v Trstu. Bil je nadarjen na številnih področjih – glasbenem, komercialnem in jezikovnem. Poseben pečat njegovemu življenju pa je dala ljubezen in umetniški čut do gora, še posebno do »Julijcev«. Kot avtor številnih knjig o gorah, ki imajo tudi botanični pridih, je postal simbolna povezovalna osebnost v prostoru Alpe–Jadran; v ideji o skupni organizaciji olimpijskih iger Treh dežel (avstrijske Koroške, Furlanije-Julijske krajine in Slovenije); v Celovcu na Zvezni gimnaziji in Zvezni realni Gimnaziji za Slovence že več let uspešno deluje Kugyev razred. Kot alpinist se je v zgodovino zapisal s številnimi prvimi pristopi na vrhove v Julijcih na kar nas spominjajo tudi poimenovanja poti in značilnih mest v teh gorah; dolino Trente zaznamuje tudi njegov mogočni spomenik, po njem so poimenovane tudi ulice in ceste v območju Alpe–Jadran. Njegova osebnost je navdih za uspešno mednarodno sodelovanje narodov in kultur na stičišču treh dežel.

 

I:  Kugy-BIOGRAFIA 

Julius Kugy, nato nel 1858 a Gorizia, morto nel 1944 a Trieste, è stato un talento, dal punto di vista musicale, commerciale, letterario - oltre a ciò la sua vita è stata segnata da un rapporto molto forte con la montagna, in particolar modo con le Alpi Giulie. Come alpinista e scrittore con interessi botanici è diventato una figura simbolica nell'idea Alpe-Adria, come possono testimoniare la gara olimpica dei tre paesi "Senza Confini", e la classe Kugy al BRG per gli sloveni a Klagenfurt. Ed ancora, le molte prime ascese, i nuovi tour, la Kugy-way nelle Alpi orientali, il monumento nel Parco nazionale del Triglav, ma anche le numerose intitolazioni stradali nella regione dell'Alpe-Adria, la straordinaria forza e capacità di alimentare con successo la cooperazione internazionale.

 

 

 

Start

7:00 Uhr, Christophorusfelsen in Bad Vellach (791 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.436200, 14.559315
UTM
33T 466145 5142608

Ziel

18:00 Uhr, Koča na Loki pod Raduho

Wegbeschreibung

 

BESCHREIBUNG zu A:

 

Im 1. Drittel der Wanderung gibt es auch die Möglichkeit, über den Remscheniggraben zur Uschowa zu gelangen: 

Auf dieser anstrengenden Streckentour mit ca. 20 km, 2.100 Hm, 8 Pausen und einer Alternative (Abkürzung) begegnen uns abwechslungs- und aussichtsreiche Wanderabschnitte. Ist es entlang des Remscheniggrabens mit Blick auf Sankt Margarethen noch beschaulich, ändert sich die Topografie am Weg zur Uschowa grundsätzlich, nämlich der steile Anstieg und das Durchwandern der  insgesamt drei Felsentore mit Seil- und Metallhakenunterstützung. Doch eröffnet sich nach dem mühsamen Aufstieg der atemberaubende Blick nach Süden zum nordslowenischen Mittelgebirge und zu den Steineralpen (Kamniške in Savinjske Alpe). Der Weg nach Raduha führt noch über die Uschowa mit dem höchsten Punkt der Etappenwanderung (Govca), sowie über Odenični hriber und südl. Lepi vrh.  Nach einem kurzen Abstieg wandern wir über Spodnje Sleme hinauf zur Planina Grohot (mit Hütteneinkehr-Möglichkeit) - nun beginnt der beschwerliche Übergang von der Hütte über Durce (dieser Sattel befindet sich nordöstlich von der V. Raduha (2062 m)) zur Planina Loka - das Etappenziel ist mit der Koča na Loki pod Raduho erreicht.

 

KURZE  WEGBSCHREIBUNG zu A:

Eisenkappel/Remschenig/Gh. Kupitz-St. Margarethen/-Felsentore-Potožka zijalka/KGW/652-Olševa/Uschowa (Govca-Odenični hriber-Lepi  vrh)-Spodnje Sleme-Bukovnik-Koča na Grohotu pod Raduho-Durce-Koča na Loki pod Raduho

 

GENAUE  BESCHREIBUNG zu A:

 

1.  Wir wandern im Remschenig-Graben (Weg-Nr. 652) vom Gh. (635 m) ca. 4,1 km in Ri. SO/O entlang des Asphalt-/Schotterweges bis zur Abzweigung/zum Parkplatz nach St. Margarethen (1. Pause, 4,1 km, 916 m).

2.  Wir gehen weiter geradeaus entlang eines schmalen Pfades, nahe des Remschenigbaches, und treffen nach ca. 600 m auf den Kärntner Grenzweg (KGW) und die Weg-Nr. 653 – wir queren (nach S) mit der Weg-Nr. 652 und dem KGW den Bach und wandern teilweise seilgesichert hinauf zu den drei Felsentoren, nordwestlich der Uschowa – auf ca. SH 1260 die 2. Pause und beim großen Felsentor die 3. Pause, 6,2 km, 1502 m.

3.  Wir wandern weiter zur Staatsgrenze (1500 m) und verlassen zuerst an einer Gabelung den KGW und gleich danach an einer Kreuzung die Weg-Nr. 652 – wir gehen nach li., NO, der Weg-Nr. 18 entlang und erreichen nach ca. 250 m die Höhle Potožka zijalka/Bärenhöhle (4. Pause, 7,6 km, 1675 m).

 

ALTERNATIVE: Nach re. über Heiligengeistsattel, St. Leonhard, Schelesnigsattel und Kupitzklamm zum Gh. Kupitz und Eisenkappel wandern und mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Klagenfurt fahren.

 ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

KURZE  WEGBSCHREIBUNG zu B:

 

Etappenbeschreibung nach der grafischen Routenplanung und entlang des Kärntner Grenzweges:

 

Christophorusfelsen-Kärntner Grenzweg-Plasnik-nördl. Sadonikhöhe/Borovnikov vrh/Pastirksattel/Kolarjev vrh-Heiligengeistsattel-Potožka zijalka/Bärenhöhle-Olševa/Uschowa (Govca-Odenični hriber-Lepi  vrh)-Spodnje Sleme-Bukovnik-Koča na Grohotu pod Raduho-Durce-Koča na Loki pod Raduho

 

1. Wir wandern (oder mit Hilfe des Haustaxis) entlang der Bundesstraße B82 ca. 5 km vom Gh. Podobnik zurück (SW) zum Christophorusfelsen bzw. zum Kärntner Grenzweg (KGW) (event. 1. Pause, falls kein Haustaxi, 786 m).

2. Wir folgen dem KGW und der Weg-Nr. 612 nach li., NO, und verlassen nach ca. 1 km die Nr. 612 - wir gehen nun mit der Weg-Nr. 614 geradeaus. Vorbei am Anwesen Plasnik (1. Pause, 2,4 km, 1080 km) steigen wir höher und machen nördlich der Sadonikhöhe die 2. Pause, 6 km, 1420 m.

3. Wir gehen nördlich des Pastirksattels in der Gmaina vorbei und treffen auf den von li. kommenden Weg-Nr. 611 - hier endet die Weg-Nr. 614 und wir befinden uns am Heiligengeistsattel. Mit der Weg-Nr. 652 und dem KGW erreichen wir die Höhle Potožka zijalka/Bärenhöhle (3. Pause, 12,3 km, 1675 m). 

4. Teilweise seilgesichert folgen wir der Markierung (NO) nach oben – nach ca. 250 m wandern wir an einer Gabelung geradeaus zur Uschowa, genauer: zum höchsten Punkt der Tagesetappe (zur Govca mit schöner Aussicht) und weiter nach Odenični hriber zur 4. Pause, 11,3 km, 1862 m.

5.  Wir wandern (südlich des Lepi vrh vorbei) nach unten zum Ort Zogornje Sleme – dabei gehen wir bei einer Gabelung nach halblinks und im Ort treffen wir auf den Wanderweg „Uschowa/Olševa- Koča na Grohotu pod Raduho“, der uns zur 1. Hütte der Etappe führt. Noch im Ort gehen wir am Hauptwirtschaftsweg (HWW) bei einer Gabelung nach halbrechts und erreichen nach ca. 1,5 km an einer großen Kreuzung den Ort Spodonje Sleme (5. Pause, 14,5 km, 1270 m). 

6.  Wir verlassen die Kreuzung nach S, folgen einer Forststraße (HWW) bergauf – bei der Hofzufahrt „Bukovnik“ halten wir uns li.,S, und verlassen nach ca. 500 m den Forstweg (HWW) und gehen nach li., NO, auf einem Waldweg entlang bis zur Planina Grohot (hier treffen wir erstmals auf den slowenischen Bergwander-/Panoramaweg/Spp Nr. 1) – wir erreichen die Hütte Koča na Grohotu pod Raduho (6. Pause, 17,4 km, 1460 m).

7.  Wir gehen weiter bergauf nach S und kommen nach ca. 1 km zu einer Weggabelung (re. geht es zur Velika Raduha, 2062 m) – wir machen die 7. Pause, 18,4 km, 1680 m. Entlang des Weges „Koča na Loki pod Raduho-Durce“ mit der Weg-Nr. 18 erreichen wir nach weiteren ca. 280 Hm und 1 km im Kar den Übergang „Durce“ (8. Pause, 19,3 km, 1909 m).

8.  Hier verlassen wir den Spp Nr. 1 und die Weg-Nr. 18 und gehen zuerst mit der Weg-Nr. 1d nach O, später nach SO, im Wald nach unten und erreichen das Etappenziel Koča na Loki pod Raduho (25,3 km, 1545 m).

 

  

                                                                        Koča na Loki pod Raduho, Strmec 34, 3334 Luče, T: +386 41 968 022

                                                                     

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Öffentliche Verkehrsmittel (ÖBB-Bus/Bahn von Klagenfurt oder Eberndorf nach Eisenkappel) (Beschreibung A)

 

Etappentour (Beschreibung B)

Anfahrt

a) Öffentliche Verkehrsmittel (ÖBB-Bus/Bahn von Klagenfurt oder Eberndorf nach Eisenkappel – danach 3,5 km Fußweg oder Taxi zum Gh. Kupitz in der Remschenig)

b) Privat-Pkw

 

Etappentour (Beschreibung B)

Parken

Gh. Kupitz im Remscheniggraben bei Eisenkappel (Beschreibung A)

Gh. Podobnik (Beschreibung B)

oder Etappentour

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

I feel Slovenia - Wandern in Slowenien, S. 35ff

I feel Slovenia - Koroška ... Buntheit der Täler   www.koroska.si

Wandern durch Slowenien. www.via-alpina.org und www.slovenia.info

GIPFEL DER FREUNDSCHAFT, S. 158, Uschowa/Olševa und S. 154, Raduha

 

 

Kartenempfehlungen des Autors

Wandern in Bad Eisenkappel und Zell Pfarre.  1 : 35 000

Si/At - Karawanken.  1 : 60 000

Slovenia - Interactive Hiking Map   www.slovenia.info   1 : 260 000

Kamnik-Savinja Alps - selected hiking trails   1 : 50 000

Slowenien - Nebenstraßen sind reizvoller als Hauptstraßen.  www.slovenia.info   1 : 500 000

freytag & berndt: WK 233: Karawanken   1 : 50.000

GIPFEL DER FREUNDSCHAFT, S. 159, Uschowa/Olševa und S. 155, Raduha

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Valentin Wulz, Dr. 

Das Betreten slowenischen Bodens bei den Felsentoren berührte mein Wanderherz - die Erwartung für die nächsten Weitwandertage stieg!

mehr zeigen

Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
24,8 km
Dauer
9:30h
Aufstieg
2100 hm
Abstieg
1200 hm
Streckentour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.