Start Touren Julius-Kugy-Dreiländerweg in 30 Tagen - Etappe 22
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Wanderung Etappe

Julius-Kugy-Dreiländerweg in 30 Tagen - Etappe 22

Wanderung · Sauris
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Klagenfurt Verifizierter Partner 
  • Ovaro im Val Degnano - von hohen Bergen umgeben
    / Ovaro im Val Degnano - von hohen Bergen umgeben
    Foto: www.turismofvg.it
  • Start zur 22. Etappe des Julius-Kugy-Dreiländerweges in der Loconda Alpedale/Ovaro
    / Start zur 22. Etappe des Julius-Kugy-Dreiländerweges in der Loconda Alpedale/Ovaro
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • die Brücke über den Torrente Degano – dahinter die Ortschaft Celle mit der Kirche Maria di Gorto
    / die Brücke über den Torrente Degano – dahinter die Ortschaft Celle mit der Kirche Maria di Gorto
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • die Ortschaft Celle mit der Kirche Maria di Gorto – gleich daneben das Museo della Pieve di Gorto
    / die Ortschaft Celle mit der Kirche Maria di Gorto – gleich daneben das Museo della Pieve di Gorto
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  •  Museo della Pieve di Gorto, südwestlich von Ovaro
    / Museo della Pieve di Gorto, südwestlich von Ovaro
    Foto: www.old.provincia.udine.it
  • wertvolle Museumsobjekte im Museo della Pieve, südwestlich von Ovaro
    / wertvolle Museumsobjekte im Museo della Pieve, südwestlich von Ovaro
    Foto: www.researchgate.net
  • ein Bildstock am Weg nach Mione, ein westlicher Ortsteil von Ovaro
    / ein Bildstock am Weg nach Mione, ein westlicher Ortsteil von Ovaro
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • westlich von Ovaro mit der Chiesa di Sant'Antonio Abate di Mione – Südostansicht - 1
    / westlich von Ovaro mit der Chiesa di Sant'Antonio Abate di Mione – Südostansicht - 1
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / westlich von Ovaro mit der Chiesa di Sant'Antonio Abate di Mione – Westansicht – 2
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / westlich von Ovaro: Mione mit dem Palazzo Micoli Toscano – Westansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / ein sehr schön gestaltetes Haus in Mione, westlich von Ovaro, unterwegs zum Passo della Forcella und zur C.ra Losa
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / eine überbordende Brunnenanlage in Mione – ein Fest für Julius-Kugy-Wanderer
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / gemeindeeigene Informationstafel mit Wegweisern zu den Almen/Via delle Malghe
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / ein schmuckes Wochenendhäuschen am Weg zum Passo della Forcella und zur C.ra Losa – im Hintergrund der Col Gentile
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / am Passo della Forcella angekommen – noch ein Blick zurück auf das Val Degano und die östliche Bergwelt
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / knapp nach dem Passo della Forcella ein Blick nach Südwesten zu den Almen und Bergen
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / knapp nach dem Passo della Forcella ein Blick nach Nordwesten zu den Bergen Cimon und Creta Forata
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / das Rif. C.ra Losa, eingebettet in den Mt. Val Boaria und rechts der westliche Abhang des Mt. Losa – dahinter der Mt. Novarza
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / knapp vor der Rif. C.ra Losa eine Gedächtnisstätte für einen Alpinsoldaten
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / eine erfrischende Einladung zum Ausruhen und Laben beim Rif. C.ra Losa – Südwestansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / südlich des Mt. Novarza eine Übersichtstafel über die Almen im/Malghe in Sauris, an einer großen Wegkreuzung
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / ein Hinweisschild führt vom Via-Alpina-Weg weg nach unten zum Etappenziel „Eimblatribn“
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / ein typisches Haus auf den Almen im Sàuris/Malghe in Sàuris
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / ein Hinweisschild zeigt zu einen sehr schönen Naturpfad – er führt uns direkt zum Etappenziel „Eimblatribn“ (hier falsch geschrieben) in Sàuris di sotto
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / ein einladendes Hinweisschild zum Etappenziel
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / knapp vor dem Ende der Tageswanderung ein sehr schönes, für die Region typisches Bauernhaus
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Blick von der Terrasse des Rif. Eimblatribn nach Südwesten zum Lago di Sàuris – er liegt südöstlich des Ortes Sàuris di sotto/Unterzahre, eine deutsche Sprachinsel - im Hintergrund der Mt. Bivera
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Das 22. Etappenziel des Julius-Kugy-Dreiländerweges – eingetaucht in der tiefstehenden Sonne, das Rif. Eimblatribn
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Rifugio Eimblatribn - erster Stock mit Hinweistafel
    Foto: www.turismofvg.it
  • / das Rif. Eimblatribn in ihrer Offenheit und Gastfreundschaft
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
500 1000 1500 2000 2500 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18

Vom Val Degano wandern wir auf schönen Almwegen an den Bergen Forchia, Losa, Novarza und Rinderperk vorbei und erreichen das E-Ziel in der Reg. Sàuris/Zahre das Rif. Eimblatribn.

 

 

mittel
19,1 km
6:00 h
1650 hm
1000 hm

Auf dieser mittleren Wanderung wandern wir vom Ortszentrum Ovario/Alpedale Locanda entlang der Via Alpina nach SW, überqueren die T. Degano und erreichen das Museo della Pieve di Gorto - der Weg führt uns nun hinauf nach Mione - hier treffen wir auf die Weg-Nr. 220. Am HWW erreichen wir den P.so della Forcella und bleiben kurz danach bei C.ra Forchia auf der Weg-Nr. 220. Wir gehen in dieser großartigen Almenlandschaft südlich des Mt. Losa vorbei, erfreuen uns des Rif. C.ra Losa und wandern mit der Ziffer 200-4a in Richtung Osten - halbrechts taucht der Mt. Novarza auf.  Südlich des Berges verlassen wir die Via Alpina und die Wegnummern nach der 2. Kreuzung - es begleitet uns die Markierung 3a und etwas später die 2b - wir erreichen in der Comune Sàuris di sotto das Rif. Eimblatribn, unser Etappenziel des "Julius-Kugy-Dreiländerweges".

 

 

Autorentipp

Im Südwesten von Ovario ist ein Besuch des Museums della Pieve di Gorto lohnenswert.

outdooractive.com User
Autor
Valentin Wulz, Dr. 
Aktualisierung: 31.08.2019

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
südl. Mt. Forchia, 1825 m
Tiefster Punkt
südwestl. Ovaro, Brücke über den T. Degano, 478 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Bis kurz nach Cella, südwestlich von Ovaro, stets auf der LINKEN Straßenseite gehen.

Im Juli 2019 waren im ersten Drittel der Etappentour viele Sturmschäden-Aufräumungsarbeiten - Vorsicht!

Ausrüstung

festes Schuhwerk + Allwetterkleidung + Essen + Trinken (!)

Weitere Infos und Links

 

 Etappenziel: Rifugio Alpino "Eimblatribn" ex "Miro" di Hazota Maria , 33020  (UD) Sàuris di sotto T: +39 339 57 23 559 

 Öffnungszeiten: 15. Juni - 15. Sept.

 

Im Juli 2019 wurde erst nach ca. 90 Minuten Gehzeit die erste Markierung gesichtet!

 

---------------------------------------------------------------------------------------------

 

KUGY-BIOGRAFIE

Julius Kugi, geb. 1858 in Görz, verst. 1944 in Triest war musikalisch, kaufmännisch und sprachlich sehr begabt – darüber hinaus war sein Leben geprägt von einer überaus starken Beziehung zu den Bergen, allem voran zu den „Julischen“. Als Alpinist und Buchautor mit botanischen Neigungen wurde er zur Leitfigur für den Alpe-Adria-Gedanken, die Dreiländer-Olympiabewerbung „Senza-Confini“ und die Kugy-Klasse am BRG für Slowenen in Klagenfurt. Auch weisen die vielen Erstbesteigungen, Neutouren, Kugy-Wege in den Ostalpen, ein Kugy-Denkmal im Triglav-Nationalpark, aber auch viele Straßenbenennungen im Alpe-Adria-Raum, auf die außergewöhnliche Tatkraft und Fähigkeit, internationale Zusammenarbeit erfolgreich zu pflegen, hin.

 

Kugy BIOGRAPHY

Julius Kugi, b. In 1858 in Gorizia, c. 1944 in Trieste, he was musically, commercially and linguistically talented - beyond that his life was marked by a very strong relationship to the mountains, especially to the "Julian". As an alpinist and book author with botanical inclinations, he became a leading figure in the Alpe-Adria idea, the three-country Olympic bid "Senza-Confini" and the Kugy class at the BRG for Slovenes in Klagenfurt. Also, the many first ascents, new tours, Kugy-way in the Eastern Alps, a Kugy monument in Triglav National Park, but also many street designations in the Alps-Adriatic region, the extraordinary energy and ability to successfully cultivate international cooperation.

 

Kugy BIOGRAFIJA

Julius Kugi, b. Leta 1858 v Gorici, c. Leta 1944 v Trstu je bil glasbeno, komercialno in jezikovno nadarjen - onkraj tega je njegovo življenje zaznamoval zelo močan odnos do gora, zlasti do "Julijcev". Kot alpinist in avtor knjig z botaničnimi nagibi je postal vodilna figura v ideji Alpe-Jadrana, olimpijska ponudba "Senza-Confini" in razred Kugy v BRG za Slovence v Celovcu. Torej, številni prvi vzponi, nove ture, Kugy-pot v vzhodnih Alpah, Kugyjev spomenik v Triglavskem narodnem parku, pa tudi številne ulične oznake v regiji Alpe-Jadran, izredna energija in sposobnost za uspešno gojenje mednarodnega sodelovanja.

 

Kugy BIOGRAFIA

Julius Kugi, b. Nel 1858 a Gorizia, nel 1944 a Trieste, era musicalmente, commercialmente e linguisticamente talentuoso - oltre a ciò la sua vita era segnata da un rapporto molto forte con la montagna, specialmente con il "Giuliano". Come alpinista e autore di libri con inclinazioni botaniche, è diventato una figura di spicco nell'idea Alpe-Adria, nella gara olimpica dei tre paesi "Senza Confini" e nella classe Kugy al BRG per gli sloveni a Klagenfurt. Inoltre, le molte prime salite, i nuovi tour, Kugy-way nelle Alpi orientali, un monumento Kugy nel Parco nazionale del Triglav, ma anche molte designazioni stradali nella regione dell'Alpe-Adria, sulla straordinaria energia e capacità di coltivare con successo la cooperazione internazionale.

Start

8:00 Uhr, Ovaro/Alpedale Locanda (525 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.481300, 12.867030
UTM
33T 336278 5149735

Ziel

16:00 Uhr, Sàuris di sotto/Rifugio Alpino "Eimblatribn"

Wegbeschreibung

 

KURZE  WEGBESCHREIBUNG:

Ovaro/Alpedale-Via Alpina-Cella-Museo della Pieve di Gorto-Mione-P.so della Forcella-C.ra Forchia-Rif.C.ra Losa-B.ta Luchini-südl. Mt. Novarza/Via Alpina/220-St.li Lucchini/3a-Sàuris di sotto/Rif. Eimblatribn/2a

 

 

 

 

Öffentliche Verkehrsmittel

öffentliche Verkehrsmittel nach Ovaro (www.saf.ud.it)

oder Streckentour

Anfahrt

öffentliche Verkehrsmittel nach Ovaro (www.saf.ud.it)

oder Streckentour

Parken

Zentrum von Ovaro oder

Streckentour

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Broschüren aus den Gemeinden Ovaro und Sàuris di sotto. 

Kartenempfehlungen des Autors

topografische Wanderkarte von Tabacco: Nr. 01, Sappada - S. Stefano - Forni Avoltri   1 : 25 000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Valentin Wulz, Dr. 

Die bequemen Wege vom Deganotal bis in die Region Sauris Zahre führen immer wieder durch geschlossene Waldabschnitte - sehr meditativ!

mehr zeigen
Es werden nur Bewertungen mit Text angezeigt.

Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
19,1 km
Dauer
6:00 h
Aufstieg
1650 hm
Abstieg
1000 hm
Streckentour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.