Start Touren Julius-Kugy-Dreiländerweg in 30 Tagen - Etappe 21
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Wanderung Etappe

Julius-Kugy-Dreiländerweg in 30 Tagen - Etappe 21

Wanderung · Carnia
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Klagenfurt Verifizierter Partner 
  • Zuglio am T. But - Etappen-Ausgangspunkt
    / Zuglio am T. But - Etappen-Ausgangspunkt
    Foto: www.girofvg.com
  • Zuglio mit dem Archeologischen Museum und der Partnerschaft Rosegg in Kärnten
    / Zuglio mit dem Archeologischen Museum und der Partnerschaft Rosegg in Kärnten
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Hinweis- und Infotafeln südöstlich des Museums in Zuglio
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / das Museum in Zuglio: für Bus-/Taxifahrer der Ausgangspunkt der 21. Etappe des Julius-Kugy-Dreiländerweges – Südansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / die Ausgrabungsstätte in Zuglio – westlich des schmalen Weges zur Pieve di San Pietro
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / historische Hinweise auf der Infotafel zum Foro di Iulium Carnicum, inmitten der Ausgrabungen
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / ein sehr altes Hinweisschild – im Hintergrund die Pieve di San Pietro in der Morgenstimmung – Südansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / am Weg nach oben zur Pieve di San Pietro – sinngebende Texte und bildliche Gestaltungen – 1
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / am Weg nach oben zur Pieve di San Pietro – sinngebende Texte und bildliche Gestaltungen - 2
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / knapp vor der Kirche S. Pietro di Carnia ein Blick nach Süden zur Ortschaft Sezza
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / die letzten Steinstufen zur Pieve di San Pietro – Südwestansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Pieve di San Pietro – eine beeindruckende Kirchenanlage - 1
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Pieve di San Pietro – eine beeindruckende Kirchenanlage – 2
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Infotafel zum Taufkirchenweg – rechts der Eingang zur Kirche S. Pietro di Carnia
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / nahe der Kirche S. Pietro di Carnia die gastfreundliche Anlage „Giardino dei Semplici“
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / nach dem langen Anstieg – eine nett gestaltete Einladung, nordwestlich des Mt. Dauda
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / nordwestlich von Fielis, der Mt. Dauda - am Weg nach Ovaria in das Deganotal
    Foto: www.sentierenatura.it
  • / knapp nach der Forc. Meleit ein Blick nach Nordwesten zum Mt. Arvenis
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / M.ga Meleit – Südostansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / nordwestlich der M.ga Agareit di sopra – der Wegweiser zum Aufstieg zur Forc. Arvenis – im Hintergrund der Mt. Arvenis
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Blick vom Forc. Arvenis zu den großartigen Bergen nach Osten, u. a. zum Mt. Tersadia und Sernio
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Blick vom Forc. Arvenis zu den großartigen Bergen nach Westen, u. a. zum Mt. Bivera und Terza Grande
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Mt. Arvenis, nordseitig der höchste Punkt der Etappe - am Weg nach Ovaro
    Foto: www.commons.wikimedia.org
  • / Mt. Arvenis, nahe des höchsten Punktes der Etappe, Forc. Arvenis - am Weg nach Ovaria in das Degnanotal
    Foto: www.sentierenatura.it
  • / am Weg nach Ovaro die derzeit nicht bewirtschaftete M.ga Arvenutis
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Ovaro im Val Degnano - von hohen Bergen umgeben
    Foto: www.turismofvg.it
  • / östlich von Ovaro, die Ortschaft Lenzone mit Feriendomizilen – hier das Chiamp-di-Mulin
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Lenzone am T. Degano, Ortsmitte – Südostansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Ovaro am T. Degano – hier die Christ da Trinitat mit Kirchturm – Ostansicht – 1
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Ovaro am T. Degano – hier die Christ da Trinitat mit Kirchturm – Südwestansicht – 2
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / am Weg zur Ortsmitte und zum Etappenziel – ein sportliches Monument: die Radrennen auf den Zoncolan
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Das Etappenziel Nr. 21 – die Unterkunft Alpedale/Loganda in Ovaro am T. Degano in einem Bergtal des Mt. Zoncolan – Ovaro gehört zur Comunità „Montana della Carnia“
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
500 1000 1500 2000 2500 m km 5 10 15 20 25 30

Am Weg zum nächsten großartigen Tal: Degano streifen wir die Berge Dauda und Arvenis und werden dabei von der Via Alpina und der Weg-Nr. 157 bis zum Etappenziel Ovaro geführt.

 

 

schwer
32,4 km
10:00 h
1500 hm
1400 hm

Von Tolmezzo gehen wir westlich des T. But bis zum Bischofssitz Zuglio, im Val But liegend. Mit der Weg-Nr. 157a wandern wir an der Pieve di S. Pietro vorbei und erreichen Fielis. Die Tour führt nördlich des Mt. Dauda - wir wandern an der Forc. Meleit vorbei und nähern uns der M.ga Meleit. Wir bleiben weiter auf der Schotterstraße und wandern nordöstlich der M.ga Agareit di sopra, um gleich danach den Anstieg zum Forc. Arvenis, nördlich des Mt. Arvenis, in Angriff zu nehmen. Nach der herrlichen Aussicht gehen wir auf einem Pfad nach unten zur Schotterstraße, die bald danach bis zum Etappenziel zur Asphaltstraße wird. Am Weg nach unten in das Val Degnano gehen wir an der nicht bewirt. M.ga Arvenutis und später an St.lo Las Vals vorbei. Über den beschaulichen Vorort von Ovaro, nämlich Lenzone, erreichen wir schließlich das Etappenziel Ovaro/Locanda Alpedale, einer schönen nordostitalienischen Gemeinde am T. Degano, in einem Bergtal des Monte Zoncolan.

 

[1 Alternative und 8 Pausen]

 

 

 

Autorentipp

Bus oder Taxi für die Wegstrecke Tolmezzo-Zuglio/Museum wählen.

Museen in Tolmezzo (Garnico und Pinacoteca) und Zuglio (Archeologie-Museum) besuchen.

outdooractive.com User
Autor
Valentin Wulz, Dr. 
Aktualisierung: 02.12.2019

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Forc. Arvenis, 1844 m
Tiefster Punkt
Tolmezzo, 326 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Auf mehreren Kilometern sind Verbindungstraßen - bitte auf diesen Straßen stets LINKS gehen.

Im Juli 2019 waren im ersten Drittel der Etappentour viele Sturmschäden-Aufräumungsarbeiten - Vorsicht!

 

Ausrüstung

festes Schuhwerk und Allwetterkleidung + Essen + Getränk

Weitere Infos und Links

Bei einer Taxi-Entscheidung können ca. 8 km und ca. 2 Stunden "eingespart" werden -

hier der Wandervorschlag:  Tolmezzo/Plazza 20. Sept.-Via Alpina/162-nordwestl. Brücke-Caneva-Straße Nr. 21-östlich. Casanova-Terzo-Formeaso-Zuglio/Ausgangspunkt für Taxi-/Busfahrer: das Museum  

 

Unterkunft in Ovaro: Alpedale Locanda, Via Caduti II. Maggio, 75  E: info@alpedale.it  T: +39 328 1040278, 33025 Ovaro (UD)

Lebensmittelgeschäft in Ovaro vorhanden!

 

Tolmezzo Tourismusbüro

Via della Vittoria, 433028 Tolmezzo (UD)

Tel. +39 0433 44898

Fax +39 0433 467873

info.tolmezzo@promoturismo.fvg.it

facebook

 

Buszeiten vom Bhf. Tolmezzo nach Zuglio: 7:55 oder 8:55  (www.saf.ud.it)  (Stand 7/2019)

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

KUGY-BIOGRAFIE

Julius Kugy, geb. 1858 in Görz, verst. 1944 in Triest war musikalisch, kaufmännisch und sprachlich sehr begabt – darüber hinaus war sein Leben geprägt von einer überaus starken Beziehung zu den Bergen, allem voran zu den „Julischen“. Als Alpinist und Buchautor mit botanischen Neigungen wurde er zur Leitfigur für den Alpe-Adria-Gedanken, die Dreiländer-Olympiabewerbung „Senza-Confini“ und die Kugy-Klasse am BRG für Slowenen in Klagenfurt. Auch weisen die vielen Erstbesteigungen, Neutouren, Kugy-Wege in den Ostalpen, ein Kugy-Denkmal im Triglav-Nationalpark, aber auch viele Straßenbenennungen im Alpe-Adria-Raum, auf die außergewöhnliche Tatkraft und Fähigkeit, internationale Zusammenarbeit erfolgreich zu pflegen, hin.

 

Kugy BIOGRAPHY

Julius Kugy, b. In 1858 in Gorizia, c. 1944 in Trieste, he was musically, commercially and linguistically talented - beyond that his life was marked by a very strong relationship to the mountains, especially to the "Julian". As an alpinist and book author with botanical inclinations, he became a leading figure in the Alpe-Adria idea, the three-country Olympic bid "Senza-Confini" and the Kugy class at the BRG for Slovenes in Klagenfurt. Also, the many first ascents, new tours, Kugy-way in the Eastern Alps, a Kugy monument in Triglav National Park, but also many street designations in the Alps-Adriatic region, the extraordinary energy and ability to successfully cultivate international cooperation.

 

Kugy BIOGRAFIJA

Julius Kugy, b. Leta 1858 v Gorici, c. Leta 1944 v Trstu je bil glasbeno, komercialno in jezikovno nadarjen - onkraj tega je njegovo življenje zaznamoval zelo močan odnos do gora, zlasti do "Julijcev". Kot alpinist in avtor knjig z botaničnimi nagibi je postal vodilna figura v ideji Alpe-Jadrana, olimpijska ponudba "Senza-Confini" in razred Kugy v BRG za Slovence v Celovcu. Torej, številni prvi vzponi, nove ture, Kugy-pot v vzhodnih Alpah, Kugyjev spomenik v Triglavskem narodnem parku, pa tudi številne ulične oznake v regiji Alpe-Jadran, izredna energija in sposobnost za uspešno gojenje mednarodnega sodelovanja.

 

Kugy BIOGRAFIA

Julius Kugy, b. Nel 1858 a Gorizia, nel 1944 a Trieste, era musicalmente, commercialmente e linguisticamente talentuoso - oltre a ciò la sua vita era segnata da un rapporto molto forte con la montagna, specialmente con il "Giuliano". Come alpinista e autore di libri con inclinazioni botaniche, è diventato una figura di spicco nell'idea Alpe-Adria, nella gara olimpica dei tre paesi "Senza Confini" e nella classe Kugy al BRG per gli sloveni a Klagenfurt. Inoltre, le molte prime salite, i nuovi tour, Kugy-way nelle Alpi orientali, un monumento Kugy nel Parco nazionale del Triglav, ma anche molte designazioni stradali nella regione dell'Alpe-Adria, sulla straordinaria energia e capacità di coltivare con successo la cooperazione internazionale.

Start

06:30 Uhr, Tolmezzo/Albergo Roma (Alternative: Busabfahrt in Tomezzo: 7:45 Uhr) (330 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.406271, 13.015320
UTM
33T 347451 5141102

Ziel

18:00 Uhr, Ovaro/Locanda Alpedale

Wegbeschreibung

 

KURZE  WEGBESCHREIBUNG:

Tolmezzo/Albergo Roma-Zuglio/Arch. Museum-S. Pietro di Carnia-Via Alpina-Fielis/157a-M.ga Dauda-nördl. Mt. Dauda- Forc. Meleit-M.ga Meleit-M.ga Agareit di sopra-Forc. Arvenis-M.ga Arvenis alta-M.ga Arvenutis-Lenzone-Via Alpina-Ovaro/157/Via Alpina/Alpedale

 

GENAUE  WEGBESCHREIBUNG:

 

1.  Wir wandern von der Piazza XX Settembre, begleitet von der Via Alpina (VA) und die 2-Etappe des Taufkirchenweges entlang der Via Giacomo Matteotti in einem Linksbogen und treffen kurz auf die SP 125 – nach Überquerung des Torrente But gehen wir gleich nach der Brücke nach halbrechts in die Via Terzo SP 21. Ab hier bis Zuglio finden wir teilweise parallel zur SP 21 einen Radweg – er ist unwesentlich länger! 

2.  Beim Straßentunnel knapp vor Pieve di S. Maria Oltrebut gehen wir halbrechts und verlassen gleichzeitig die VA und den Taufkirchenweg. Bis Terzo führt der Radweg 2 x vom der SP 21 nach rechts weg – auf Höhe von Terzo machen wir in die 1. Pause, 4 km, 367 m. 

3.  Nach ca. 400 m bei C. Veriti (Straßenkreuzung) führt der Radweg und die 20. Etappe des Taufkirchenweges nach re., O näher dem T. But – er trifft nach ca. 2,6 km die Zuglio-Brücke – wir gehen kurz nach SW zum Arch. Museum und machen die 2. Pause, 8 km, 402 m.

 

ALTERNATIVE: Mit dem Bus Tolmezzo-Zuglio (Linie www.saf.ud.it) den Ausgangspunkt Arch. Museum in Zuglio wählen (7:55 oder 8:55 am Bhf) – Ersparnis: 8 km und ca. 1 ¾ Stunden.

  

4.  Wir wandern nordwestl. der Ausgrabungen der Via Foro entlang, queren die Asphaltstraße nach Fielis und gleich danach den Rio di Bueda – wir befinden uns auf der Weg-Nr. 157a. Die gute Markierung bringt uns – an Bild- und Textgestaltungen vorbei - steil zur S. Pietro di Carnia/Pieve di San Pietro hinauf – sie vermeidet weitgehend die Asphaltstraße. Knapp vor der sehr schönen Kirchenanlage kommt von li., S die VA, der Sent. della Fede und die Weg-Nr. 162 (3. Pause, 10,4 km, 749 m). 

5.  Wir wandern auf einer Asphaltstraße nach NW, wobei uns knapp nach der Kirche die Weg-Nr. 162 und die 20. Etappe des Taufkirchenweges wieder nach re., N verlassen. Vorbei an der „Giardino Semplici“ kommt nach ca. 300 m kommt von li. die Straße nach Fielis, der wir entlang wandern – wir verlassen diese Ortschaft nördlich davon in Vit nach li. in Ri. W. 

6.  Auf Naturwegen wandern wir stetig aufwärts und ab jetzt bis zum Etappenziel von der Weg-Nr. 157 und der VA begleitet erreichen wir nach ca. 500 m die von li. kommende Straße Via Val – wir gehen nach halbrechts, NW. Kurz danach gehen wir bei einer Gabelung geradeaus und kommen nach ca. 400 m auf Höhe St.li Ronchis auf einen Haupt­wirtschaftsweg (HWW), den wir erst auf SH 1400 nach ca. 3,1 km verlassen (dabei beachten wir 2 li. und 4 re. abgehende Wege nicht) – wir gehen li., SW hinauf zur M.ga Dauda und machen die 4. Pause, 15,4 km, 1413 m. 

7.  Wir überqueren die Weg-Nr. 159 und wandern mit der Nr. 157 weiter in Ri. NW – dabei gehen wir in einem Linksbogen nördlich des Mt. Dauda vorbei. Wir erreichen die Forc. Meleit am HWW nach ca. 1,9 km – hier gehen wir an der Kreuzung geradeaus auf die M.ga Meleit zu und machen die 5., kurze Pause, 18 km, 1542 m.  

8.  Wir wandern weiter am HWW nach oben und halten uns nach ca. 900 halbrechts – wir gehen nordöstlich derM.ga Agareit di sopra vorbei. Nach ca. 500 m verlassen wir spitzwinkelig den HWW, gehen kurz in Ri. S und erblicken den Hinweis auf den Anstieg zum Forc. Arvenis – wir wandern nach re., NW (Achtung! Falls die M.ga Agareit wieder zugänglich ist, dem Hinweis folgen!). Nach ca. 500 m gehen wir bei der Spitzkehre nach li., SW – wir erreichen nördlich des Mt. Arvenis an der Forcella den höchsten Punkt und machen die 6. Pause, 21 km, 1847 m. 

9.  Wir wandern auf einem Steig und später Naturweg hinunter zur nicht bewirtschafteten M.ga Arvenis alta – wir folgen dem HWW nach li., SO und überqueren gleich danach den Rio Arvenis. Nach weiteren ca. 200 m queren wir einen Bach und kommen nach ca. 400 m zu einer Wegkreuzung – wir gehen geradeaus und queren nach ca. 160 m den Rio die Palabeta. Ab hier beginnt die Asphaltstraße und bald danach erreichen wir die nicht bewirtschaftete M.ga Arvenitus (7. Pause, 24 km, 1524 m).

10. Am Weg zum Etappenziel Ovaro gehen wir nach ca. 500 m geradeaus und nach weiteren ca. 1,2 km bei einer Spitzkehre nach re., SW. Wir wandern in einem Linksbogen nördlich von St.lo Las Vals und ignorieren nördlich des Mt. Forchianon 3 li. und 2 re. abgehende Wege – bei der Lichtung auf Höhe St.lo Frassenèt machen wir die 8. Pause, 27,9 km, 1053 m. 

11.  Am Asphaltweg nach unten zur Ortschaft Lenzone ignorieren wir 4 re. und 2 li. abgehende Wege – nach ca. 3,3 km bringt uns die Via Arvenis di Lenzone in das Ortszentrum des Etappenziel Ovaro. Mit der Via Delle Scuole, der Via don pietro Cortiula und der Streta di Berton treffen wir auf die SR 355 (Strada Regionale die val Degano) – wir gehen ca. 200 m nach li., SO zur Locanda Alpedale (32,4 km, 525 m).

 

 

                                                 Alpedale locanda, Via Caduti II Maggio, 75, 33025 Ovaro  T: +39 0433 320263ZIMMER BUCHEN

 

 

 

Öffentliche Verkehrsmittel

a) öffentliche Verkehrsmittel bis Tolmezzo und weiter nach Zuglio 

b) öffentliche Verkehrsmittel bis Tolmezzo (falls keine Taxi-/Busentscheidung)

Anfahrt

a) öffentliche Verkehrsmittel bis Tolmezzo und weiter nach Zuglio 

b) öffentliche Verkehrsmittel bis Tolmezzo (falls keine Taxi-/Busentscheidung)

Parken

Streckentour

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Broschüren der Gemeinden Tolmezzo und Ovaro.

 

Kartenempfehlungen des Autors

 

topografische Wanderkarte von Tabacco: Nr. 13, Prealpi Carniche - Val Tagliamento   1 : 25 000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Valentin Wulz, Dr. 

Falls es die Kontition erlaubt gehen vor bereits von Tolmezzo in Richtung Ovario los und verzichten auf eine Buslösung - auf diese Tagesetappe erleben wir keine anstrengende Klettereien, wohl aber sanfte Kuppen und große Waldabschnitte.

 

mehr zeigen

Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
32,4 km
Dauer
10:00 h
Aufstieg
1500 hm
Abstieg
1400 hm
Streckentour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.