Start Touren Julius-Kugy-Dreiländerweg in 30 Tagen - Etappe 16
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Bergtour Etappe

Julius-Kugy-Dreiländerweg in 30 Tagen - Etappe 16

Bergtour · Resia
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Klagenfurt Verifizierter Partner 
  • Ausgangspunkt der 16. Etappe mit Blick auf die Kirche – Westansicht
    / Ausgangspunkt der 16. Etappe mit Blick auf die Kirche – Westansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • Punta di Montemaggiore, das 1. Ziel der 16. Etappe des Julius-Kugy-Dreiländerweges - Südansicht
    / Punta di Montemaggiore, das 1. Ziel der 16. Etappe des Julius-Kugy-Dreiländerweges - Südansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Hinweistafeln, die dem Wanderer Sicherheit geben
    Foto: www.supermontifvg.com
  • / die östlichen Ausläufer des Punta di Montemaggiore
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Morgenstimmung in den Südalpen
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Blick zurück zur Ortschaft Montemaggiore – im Hintergrund Cividale del Friuli
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / der nördliche Abhang des Punta di Montemaggiore
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Punta di Montemaggiore, ausgestattet mit spezieller Sehhilfe – Nordostansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Blick vom Punta di Montemaggiore zum Monte Zaiavor, dem östlichsten Teil der Cime del Monte Musi-Gebirgsgruppe
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Blick auf Lausciovizza
    Foto: www.flaviomolinaro.blogspot.com
  • / Gran Monte im westlichen Teil der Julischen Alpen - mit einsamer Wanderin
    Foto: www.eliafernandino.it
  • / westlich von Gran Monte, ein Treffpunkt der Technik – im Hintergrund der Monte Zaiavor
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / am Weg nach unten zum Passo di Tanamea und ein Blick zum Monte Zaiavor – rechts davon der Übergang (Bocchetta di Zaiavor) ins Valle di Uccea
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / entlang des SI und der Via Alpina in der Tanamea, Infos zum Pass
    Foto: www.bikemap.net
  • / Anstieg zum Bocch. di Zaiavor, am Ostrand des Parco Naturale delle Prealpi Giulie und östlich des Cime del Monte Musi
    Foto: www.vlaviomolinaro.blogspot.com
  • / Wanderer am Weg zum Bocch. Zaiavor
    Foto: www.supermontifvg.com
  • / Blick von der Bocchetta di Zaiavor zum Mt. Nische und Mt. Stregone der Comune di Résia
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Weg nach unten in das Valle di Uccea – im Hintergrund ganz rechts beginnend die Baba Grande, der Mt. Lasca Plagna und (bewölkt) der Mt. Canin
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / beeindruckende Formenvielfalt
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Wasserfälle im prächtigen Parco Naturale delle Prealpi Giulie
    Foto: www.turismofvg.it
  • / St. Anna di Carnizza im Valle di Uccea – am Weg zum Etappenziel Stavoli Gnivizza/Baita al Taj
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Wegweiser westlich der Kirche - mit Hintergrund der Monte Cochiaze im Parco Naturale delle Prealpi Giulie
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Sella Carnizza in der Gemeinde Resia - hier die Ortschaft Stauli Gnivizza mit Blick nach Osten
    Foto: www.de.wikipedia.org, ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Hinweis auf ein wichtiges Zwischenziel der 17. Etappe, dem Mt. Guarda
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Parco Naturale delle Prealpi Giulie mit speziellen Infos
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / spezielle Übersichtstafel für das Resiatal und für die Etappen 17 und 18, nahe der Baita al Taj
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / die Übernachtungsmöglichkeiten in der Stavoli Gnivizza/Baita al Taj der Comune di Résia
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Start zur 17. Etappe des Julius-Kugy-Dreiländerweges in Stavoli Gnivizza/Baita al Taj
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
900 1200 1500 1800 m km 2 4 6 8 10 12 14 16

Auch bei dieser Wanderung in den westlichen Julischen Alpen streifen wir einen Naturpark - zudem bieten sich bei beiden Überschreitungen herrliche Ausblicke zum Mt. Canìn-Massiv.

 

schwer
17,2 km
7:30 h
1600 hm
1300 hm

Der Weg, begleitet von der Via Alpina (gelb), dem Sentiero Italia und der Weg-Nr. 742, führt uns, immer wieder Buchenwälder durchwandernd, ansteigend zum Gran Monte mit den beiden Erhebungen Punta di Montemaggiore und Punta Lausciovizza. Am Ende des Abstiegs erreichen wir den Passo di Tanamea, dem östlichen Teil des Valle di Musi. Am östlichen Ausläufer des Cime del Monte Musi überqueren wir - jetzt mit der Weg-Nr. 727 - die Bocch. di Zaiavor - wir befinden uns bereits an der Ostseite des Parco Naturale delle Prealpi Guilie. Wir wenden uns nach unten in Richtung des Valle di Uccea, bereits in der Comune di Rèsia liegend. An der Kirche St. Anna di Carnizza vorbei steuern wir auf das Etappenziel Stavoli Gnivizza/Baita al Taj zu - es liegt im Parco Naturale delle Prealpi Giulie, im Westteil des Valle di Uccea.

 

[0 Alternativen und 7 Pausen]

 

 

 

 

Autorentipp

Besuch der Fontanone Barman, nordwestlich des Etappenziels Stavoli Gnivizza/Baita al Taj.

Keine Einkehrmöglichkeit, daher auf Wasservorrat achten!

outdooractive.com User
Autor
Valentin Wulz, Dr. 
Aktualisierung: 28.12.2019

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Punta Lausciovizza, 1618 m
Tiefster Punkt
Montemaggiore, 788 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Vor dem Erreichen des Punta di Montemaggiore ist beim Aufstieg auf einer Länge von ca. 300 m auf Trittsicherheit zu achten!

An den beiden Übergängen, speziell im Bereich des Abstiegs, ist Vorsicht geboten.

Ausrüstung

festes Schuhwerk, eventuell Bergschuhe + Allwetterkleidung + Essen (!) und Getränk

Weitere Infos und Links

Falls die Unterkunft in Stavoli Gnivizza (0039 328 929 2116) besetzt ist: Auf der ca. 7 km langen Asphaltstraße kann eine Übernachtungsmöglichkeit in Resia gefunden werden (eventuell Rücktransport am Folgetag durch Hotel-Taxi)

 

Tolmezzo Tourismusbüro

Via della Vittoria, 433028 Tolmezzo (UD)

Tel. +39 0433 44898

Fax +39 0433 467873

info.tolmezzo@promoturismo.fvg.it

facebook

 

----------------------------------------------------------------------------------

 

KUGY-BIOGRAFIE

Julius Kugy, geb. 1858 in Görz, verst. 1944 in Triest war musikalisch, kaufmännisch und sprachlich sehr begabt – darüber hinaus war sein Leben geprägt von einer überaus starken Beziehung zu den Bergen, allem voran zu den „Julischen“. Als Alpinist und Buchautor mit botanischen Neigungen wurde er zur Leitfigur für den Alpe-Adria-Gedanken, die Dreiländer-Olympiabewerbung „Senza-Confini“ und die Kugy-Klasse am BRG für Slowenen in Klagenfurt. Auch weisen die vielen Erstbesteigungen, Neutouren, Kugy-Wege in den Ostalpen, ein Kugy-Denkmal im Triglav-Nationalpark, aber auch viele Straßenbenennungen im Alpe-Adria-Raum, auf die außergewöhnliche Tatkraft und Fähigkeit, internationale Zusammenarbeit erfolgreich zu pflegen, hin.

 

Kugy BIOGRAPHY

Julius Kugy, b. In 1858 in Gorizia, c. 1944 in Trieste, he was musically, commercially and linguistically talented - beyond that his life was marked by a very strong relationship to the mountains, especially to the "Julian". As an alpinist and book author with botanical inclinations, he became a leading figure in the Alpe-Adria idea, the three-country Olympic bid "Senza-Confini" and the Kugy class at the BRG for Slovenes in Klagenfurt. Also, the many first ascents, new tours, Kugy-way in the Eastern Alps, a Kugy monument in Triglav National Park, but also many street designations in the Alps-Adriatic region, the extraordinary energy and ability to successfully cultivate international cooperation.

 

Kugy BIOGRAFIJA

Julius Kugy, b. Leta 1858 v Gorici, c. Leta 1944 v Trstu je bil glasbeno, komercialno in jezikovno nadarjen - onkraj tega je njegovo življenje zaznamoval zelo močan odnos do gora, zlasti do "Julijcev". Kot alpinist in avtor knjig z botaničnimi nagibi je postal vodilna figura v ideji Alpe-Jadrana, olimpijska ponudba "Senza-Confini" in razred Kugy v BRG za Slovence v Celovcu. Torej, številni prvi vzponi, nove ture, Kugy-pot v vzhodnih Alpah, Kugyjev spomenik v Triglavskem narodnem parku, pa tudi številne ulične oznake v regiji Alpe-Jadran, izredna energija in sposobnost za uspešno gojenje mednarodnega sodelovanja.

 

Kugy BIOGRAFIA

Julius Kugy, b. Nel 1858 a Gorizia, nel 1944 a Trieste, era musicalmente, commercialmente e linguisticamente talentuoso - oltre a ciò la sua vita era segnata da un rapporto molto forte con la montagna, specialmente con il "Giuliano". Come alpinista e autore di libri con inclinazioni botaniche, è diventato una figura di spicco nell'idea Alpe-Adria, nella gara olimpica dei tre paesi "Senza Confini" e nella classe Kugy al BRG per gli sloveni a Klagenfurt. Inoltre, le molte prime salite, i nuovi tour, Kugy-way nelle Alpi orientali, un monumento Kugy nel Parco nazionale del Triglav, ma anche molte designazioni stradali nella regione dell'Alpe-Adria, sulla straordinaria energia e capacità di coltivare con successo la cooperazione internazionale.

Start

08:00 Uhr in Montemaggiore (787 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.267248, 13.370799
UTM
33T 374456 5125031

Ziel

17:30 Uhr in Stavoli Gnivizza/Baita al Taj

Wegbeschreibung

KURZE  WEGBESCHREIBUNG:

 

Montemaggiore-Punta di Montemaggiore-Punta Lausciovizza-Gran Monte/742-Sli. Cuntia/rovine-Casera Pian di Mea-Passo di Tanamea-Parco Naturale delle Prealpi Guilie-Bocchetta di Zaiavor/711-St. Anna di Carnizza-Valle di Uccea-Stavoli Gnivizza/Baita al Taj/727  

 

GENAUE  WEGBESCHREIBUNG:

 

1.  Der Weg, begleitet von der Sentiero Italia (SI), der Via Alpina (gelb) und der Weg-Nr. 742, führt von der Casa Svetlana der Frazione Montemaggiore entlang nach O und in einem Linksbogen an der Kirche vorbei. Nach ca. 300 m geht die Asphaltstraße in einen Schotterweg über und nach weiteren ca. 300 m verlassen wir den Hauptwirtschaftsweg HWW und wandern halblinks, N einem Pfad entlang – nach ca. 1,6 km, bei der Überquerung des Rio Legmagna (Flussbett?) machen wir die 1. Pause, 2,3 km, 1.200 m.

2.  Der Pfad nach N und oben wird zunehmend steiler – wir kommen am Höhenrücken (1494 m) bei einer Weg­kreuzung nach ca. 1 km an. Hier wenden wir uns spitzwinkelig nach li., SW und wandern einem nicht sehr ausge­prägten Pfad nach oben zum Punta di Montemaggiore (2. Pause, 3,7 km, 1613 m).

3.  Ein weiterhin wenig ausgeprägter Pfad bringt uns bei spärlicher Markierung nach ca. 1,1 km zur Punta Laus­cio­vizza – ca. 100 m davor ignorieren wir einen re. abgehenden Pfad. Auch nach ca. 600 m beachten wir einen re. abge­henden Pfad nicht und gehen in einem leichten Rechtsbogen auf eine kleine Erhebung zu – wir umwandern sie nordostseitig und verlassen den Höhenrücken, indem wir kurvig nach unten zu einer Ruine (ca. 1 km) gehen.

4.  Wir gehen weiter nach unten in Richtung Passo di Tanamea und ignorieren nach ca. 1,1 km einen re. abgehenden Pfad. Nach ca. 500 m treffen wir an einer Wegkreuzung auf einen HWW, dem wir in Ri. NO folgen – nach ca. 200 m queren wir den Fluss Plotovaca und kommen gleich danach an der Casere Pian di Mea. Nach ca. 300 m überqueren wir die SS 646 – wir befinden uns bei einem unbewirtschafteten Gebäude und machen auf der Passo di Tanamea die 3. Pause, 9 km, 851 m.

5.  Wir gehen etwa 100 m der SS 646 nach SW entlang, um dann bei einem Wegweiser (SI, VA und die Nr. 727) nach re., N und oben zu gehen. Wir machen auf SH 1.200 m nach 1,2 km sowie auf SH 1.430 m nach 1,5 km die 4. und 5. Pause. Ein HWW führt uns nun kurvig und waldfrei hinauf zur Bocch. di Zaiavor – hier machen wir die 6. Pause, 13,6 km, 1608 m.

6.  Wir wandern nun nordseitig und am Anfang schütter bewaldet bzw. kurvenreich nach unten in das Valle di Uccea (dabei streifen wir an der Ostseite den Naturpark) – nach ca. 2,6 km erreichen wir die S.ta Anna di Carnizza – hier machen wir die 7. Pause, 16,2 km, 1086 m.

8.  An der Schautafel vorbei führen uns die WWW und die Weg-Nr. 727 in Ri. NW auf einen fast durchgehenden Asphaltweg – nach ca. 900 m trifft er auf eine Kreuzung mit Infotafeln, auf der wir re., NO zur Ortschaft Stavoli Gnivizza gehen. Gleich danach an der Gabelung wandern wir nach li., NW zur Baita al Taj – wir haben das Etappenziel nordöstlich des Naturparks erreicht (17,2 km, 1080 m).

 

                                                                              Baita al Taj, Località Lischiazze, 31, 33010 Resia   T: +39 328 929 2116

 

 

 

 

Öffentliche Verkehrsmittel

Etappentour 

 

Anfahrt

Etappentour oder

oder PKW nach Montemaggiore

Parken

Etappentour

oder mit PKW: in Montemaggiore bei der Kirche

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Broschüren der Gemeinde Resia

Gipfel der Freundschaft: Monte Canin, S. 30

Kartenempfehlungen des Autors

 

Gipfel der Freundschaft: Monte Canin, S. 30f

topografische Wanderkarte von Tabacco: Nr. 027, Canin - Val Resia - Parco Naturale  1 : 25 000

topografische Wanderkarte von Tabacco: Nr. 041, Valli del Natisone   1 : 25 000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Valentin Wulz, Dr. 

Es ist wohl der zweimalige Wechsel von Berg und Tal, und dann noch die Ausblicke auf die umliegenden Berggipfel der westlichen Julischen Alpen, die die Wanderbegeisterung befeuern.

mehr zeigen

Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
17,2 km
Dauer
7:30 h
Aufstieg
1600 hm
Abstieg
1300 hm
Streckentour Etappentour aussichtsreich Gipfel-Tour

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.