Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Julius-Kugy-Dreiländerweg in 30 Tagen – Anbindung über E 27a
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung Top

Julius-Kugy-Dreiländerweg in 30 Tagen – Anbindung über E 27a

Wanderung · Gitschtal
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Klagenfurt Verifizierter Partner 
  • Start zur Variante 27a des Julius-Kugy-Dreiländerweges in Jenig beim Gh. Schabus – Südwestansicht
    / Start zur Variante 27a des Julius-Kugy-Dreiländerweges in Jenig beim Gh. Schabus – Südwestansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / am Weg zum Kohlstattsattel: ein Blick nach Süden zu den Ortschaften Jenig und Rattendorf – im Hintergrund die Karnischen Alpen mit dem Roßkofel
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / auf Höhe des Stattmann-Hofs – eine übersichtlich gestaltete Infotafel – Südansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Wander- und Mountainbike-Zeichen – dahinter der Stattmann-Hof
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / auf Höhe des Stattmann-Hofs – ein Blick nach Südosten zum Gartnerkofel
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / knapp nach der Wegkreuzung: eine bemerkenswerte Werbung auf einer Holzplastik
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / knapp vor der Ortschaft Kreuth ob Rattendorf: ein Blick nach Südwesten in das Obergailtal und zu den Karnischen Alpen
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Kreativgestaltung in Kreuth ob Rattendorf – Nordwestansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Berghotel in Kreuth ob Rattendorf – Südwestansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Aussichtshang mit Blick nach Süden zu den Karnischen Alpen
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Aussichtshang mit Blick nach Südwesten zu den Karnischen Alpen (Garntnerkofel (li.) und Roßkofel)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / neue Sitzgelegenheit mit Herzdarstellung am Aussichtshang
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / oberhalb des Aussichtshanges: die Märchenwiese
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / südöstlich der Kreuther Höhe: Blick nach Süden ins Obergailtal mit Tröpolach – im Hintergrund die Sonnenalpe Naßfeld und Gartnerkofel (li)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Wanderzeichen südwestlich der Kreuther-Höhe
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / am Weg nach unten in das Gitschtal: St. Lorenzen – dahinter die Gailtaler Alpen mit dem Großboden
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / teilweise wegloses Wandern nach St. Lorenzen im Gitschtal
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / selten sichtbare Wandernummer am teilweise weglosen Wanderabschnitt nach St. Lorenzen im Gitschtal
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / vor der Napalalm: ein Blick nach Südosten (in der Vormittagssonne) in das Gitschtal mit dem Hauptort Weißbriach sowie zum Golz, Spitzegel und Vellacher Egel Günther!!!
    Foto: Mag. Günther Reiter, ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Hinweistafeln an der Weissensee Bundesstraße
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / knapp vor dem Gösseringbach: ein Blick auf St. Lorenzen – ganz rechts hinten: der Aussichtsberg Golz
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Blick von der Gössering-Brücke nach Südosten
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / der brunnenreiche Ort St. Lorenzen – dahinter die römisch-katholische Pfarrkirche Hl. Laurentius
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / nördlich der Ortschaft St. Lorenzen: das Julius-Kugy-Dreiländerweg-Wanderzeichen
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / am Weg zur Kohlröslhütte: ein Blick zurück zur Pfarrkirche Hl. Laurentius – dahinter die Gailtaler Alpen mit dem Reißkofel (ganz li.), Distallkofel und Sattelnock
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / am Weg zur Kohlröslhütte: ein Blick zurück in das Gitschtal mit Teilen des Hauptorts Weißbriach - dahinter die Gailtaler Alpen mit dem Reißkofel (ganz li.), Distallkofel und Sattelnock
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Blick von der Kohlröslhütte nach Süden zu den Karnischen Alpen mit dem Gartnerkofel (li.), Roßkofel, Trogkofel und Hochwipfl
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Kohlröslhütte mit herzlicher Begrüßung
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Infotafel auf Holz mit Blick nach Süden zu den Karnischen Alpen
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Kohlröslhütte: Terrassenblick nach Westen
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Kohlröslhütte in der Vormittagssonne – Ostansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
m 1600 1400 1200 1000 800 600 400 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km
Bei dieser Variante zum JKDW überschreiten wir die östliche Reißkofelgruppe, durchwandern das Gitschtal und erreichen in den Mittleren Gailtaler Alpen das Ziel, die Kohlröslhütte.
mittel
18,3 km
6:30 h
1.530 hm
600 hm

Wir verlassen stetig aufwärtsgehend das Obere Gailtal mit der Ortschaft Jenig und erreichen die Streusiedlung Kreuth - dabei eröffnen sich immer wieder großartige Ausblicke zu den südl. Karnischen Alpen. Vorbei am Berghof und weiter nach oben wandernd können wir am Aussichtshang neue Perspektiven der beeindruckenden Bergkette erleben. Bevor wir in einer S-Form den Kohlstattsattel erreichen, können wir die Stille auf der nahen Märchenwiese genießen. Der Weg nach unten in das Gitschtal bzw. nach St. Lorenzen lässt eine gewisse Entdeckerbereitschaft aufkommen, zumal wir die Wegbetreuung stark vernachlässigt vorfinden müssen. Wir durchschreiten das schmale Gitschtal, queren den Gösseringbach, laben uns an den Brunnen der Ortschaft und wandern am Ende des Ortes an der Pfarrkirche vorbei, jetzt begleitet vom Julius-Kugy-Dreiländerweg. Von wenigen steilen Anstiegen in den Gailtaler Alpen abgesehen nähern wir uns bequem dem schönen Aussichtspunkt, der Kohlröslhütte

 

[1 Alternat. und 6 Pausen]

Autorentipp

Sich Zeit für die den Aussichtshang und die Märchenwiese nehmen.
Profilbild von Valentin Wulz, Dr.
Autor
Valentin Wulz, Dr. 
Aktualisierung: 11.05.2021
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Kohlröslhütte, 1.533 m
Tiefster Punkt
Jenig, 608 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Wir verlassen nach ca. 600 m, vom Kohlstattsattel gerechnet, den Hauptwirtschaftsweg (HWW) und suchen teilweise weglos, abwechselnd auf Steigen, nach unten bis knapp vor der  Weissensee Bundesstraße - auf diesem Wanderabschnitt ist besonders bei Nässe Vorsicht vonnöten.

Weitere Infos und Links

Kohlröslhütte, Jadersdorf 230/1, 9620

T: 0664 88501860

 

Weitere Informationen und geografische Wegbeschreibungen:  

- https://www.openstreetmap.org/relation/10909145

- www.julius-kugy-alpine-trail.eu

 

Tourismusinformation Hermagor-Pressegger See

Wulfeniaplatz 1, 9620 Hermagor

T: +43(0) 4282 2333   F: +43(0) 4282 2333 224

gemeinde@hermagor.at

www.hermagor.at

 

Tourismusbüro der Gemeinde Gitschtal

Weißbriach 202, 9622 Weißbriach

T: 04286-219

Start

07:50 Uhr, Gh. Schabus (607 m)
Koordinaten:
DG
46.627876, 13.253667
GMS
46°37'40.4"N 13°15'13.2"E
UTM
33T 366316 5165293
w3w 
///zurückreichen.angebracht.gewohnheiten

Ziel

15:20 Uhr, Kohlröslhütte

Wegbeschreibung

 

KURZE  WEGBESCHREIBUNG:

Hst. Jenig/Rattendorf-Guggenberg Lstr. L 29-Stattmann/1-Kreuth ob Rattendorf-/6-Berghotel Preßlauer-Aussichtsberg-Märchenwiese/18-südöstl. Bärenbründl/6-Kohlstattsattel/3-westl. Paludniggraben-nordwestl. Lassendorf/16-St. Lorenzen im Gitschtal-Julius-Kugy-Dreiländerweg-Jadersdorfer Ochsenalm-Kohlröslhütte/12/245

 

GENAUE  WEGBESCHREIBUNG:

 

1.  Wir gehen vom Gh. Schabus (601 m) entlang der Guggenberger Lstr. L 29, begleitet von der Radroute HP 1, dem Weg des Buches und der Weg-Nr. 1 der Asphaltstraße stetig nach oben und machen bei der Abzweigung östlich des Gehöfts Stattmann die 1. Pause, 2,4 km, 845 km.

2.  Wir ignorieren den Asphaltwerg zum Ortsteil Kleinbergl und bleiben – nun etwas flacher wandernd – auf der Guggenberger Lstr. L 29, HP 1 und 1 und erreichen die Ortschaft Kreuth ob Rattendorf. Hier verlassen wir die Begleiter und gehen nach links, N zum Berghotel Preßlauer und zur 2. Pause, 4,2 km, 1 020 m.

3.  Wir wandern nach NW zu den letzten beiden Gehöften, um dann etwas steiler und auf einem Pfad in den Wald zu gehen. Einem von re. kommenden Wirtschaftsweg (WW) folgen wir ganz leicht abwärts und kurz – ein Weg zur Wiese bringt uns (nahe am Graben und Umzäunung) nach oben zu einem Wiesenweg (dabei müssen wir 1 x den niederen Zaun übersteigen. Wir wenden uns auf der Weg-Nr. 18 nach re., O und treffen nach ca. 200 m auf eine schön gestaltete (mit einem Herzen) Holzbank mit großartiger Aussichtsmöglichkeit 3. Pause, 5 km, 1 140 m.

4.  Wir wandern weiter nach O und kommen auf eine Wanderkreuzung mit den Weg-Nr. 6/18/19.

 

ALTERNATIVE: Wir wandern kurz und leicht ansteigend ca.  250 m in Ri. NW zur Märchenwiese und genießen Naturschönheit.

 

Auf einem Hauptwirtschaftsweg (HWW) wandern wir mit dem Weg des Buches und der Nr. 6 stetig ansteigend südöstlich der Kreuther Höhe – an einer Gabelung nach ca. 1,1 km halten wir uns halbrechts, jetzt begleitet von der Nr. 21. In einem Rechtsbogen bleiben wir ca. 1,6 km auf dem HWW, um dann mit der Nr. 3 auf einem schmalen Pfad zur Wanderkreuzung Kohlstattsattel zu gehen (die letzten 300 m ist wieder ein WW) (4. Pause, 8,6 km, 1 233 m).

 

5.  Wir gehen in Ri. li., N zu einer alten Hütte und an der Wegkreuzung (HWW) wenden wir uns nach re., O und erblicken gleich danach das Gitschtal mit der Kirche von St. Lorenzen. Wir verlassen nach ca. 300 m den WW nach re., NO und teilweise steil nach unten und beachten dabei Folgendes:

6.  Wir halten uns stets westlich des Paludniggrabens, nutzen sehr oft das NAVI, treffen Ab und Zu gut ausgeprägte Wanderspuren und immer noch sichtbare rote Wandermarkierungen (2 x sogar noch deutlich sichtbar die Nr. 16), wählen keine tiefen Einschnitte (Grabenformationen) sondern gut sichtbare Hohlwege, überqueren stets HWW und treffen erst bei ca. 11 km auf einen WW, der uns zur Weissensee Bundesstraße B 87 bringt.

7.  Wir wählen die Zufahrtsstraße in Ri. NO hinunter zum Gösseringbach und danach leicht ansteigend zur ersten Straßenkreuzung (und einem Brunnen) – wir wenden uns nach re., SO, um beim nächsten Brunnen die 5. Pause, 12,3 km, 703 m zu machen. Danach gehen wir entlang des Europäischen Fernwanderweg E 10/Rupertiweg  ca. 200 m nach N und treffen auf den Julius-Kugy-Dreiländerweg.

8.  An der Kreuzung wenden wir uns nach li., NO, überqueren den Bistritzbach und wandern gleich danach nordöstlich an der Kirche vorbei – hier befinden wir uns bereits in den Mittleren Gailtaler Alpen mit der Weg-Nr. 12 und dem HWW. Bei der 1. Linkskehre ignorieren wir 2 nach re. abgehende Wege – nach ca. 3,3 km kommt von re. die Weg-Nr. 245, wir machen die 6. Pause, 15,8 km, 1 080 m.

9.  Nach ca. 400 m treffen wir auf einen von. re. kommenden HWW – wir gehen spitzwinkelig nach li., NW, um nach ca. 300 m bei einer Gabelung den HWW re., NO zu wählen. Nach ca. 300 m stoßen wir abermals auf einen HWW – wir gehen kurz nach re., um diesen wieder in Ri. NW zu verlassen. Der gut markierte Weg bringt uns an die Südseite der Jadersdorfer Ochsenalm – hier führt uns die Weg-Nr. 245 auf einem Pfad nach Südosten zur Kohlröslhütte, dem Anbindungsziel E 27a (18,4 km, 1 533 m).

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

a) ÖBB Klagenfurt-Hermagor-Jenig/Rattendorf

b) PKW: Klagenfurt-Hermagor-Jenig/Rattendorf

Anfahrt

Klagenfurt-Villach-Hermagor-Jenig/Rattendorf

Parken

Ortszentrum Jenig

Koordinaten

DG
46.627876, 13.253667
GMS
46°37'40.4"N 13°15'13.2"E
UTM
33T 366316 5165293
w3w 
///zurückreichen.angebracht.gewohnheiten
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

eigene Broschüren der Gemeinde Gitschtal

GIPFEL DER FREUNDSCHAFT: Reißkofel,  S. 64

 

 

 

Kartenempfehlungen des Autors

freytag & berndt: Naturarena Kärnten   1 : 50 000

Kompass: Villacher Alpe - Unterdrautal    1 : 50 000

Kompass: Gailtaler Alpen-Karnische Alpen-Oberdrautal 60    1 : 50 000

GIPFEL DER FREUNDSCHAFT: Reißkofel,  S. 65

 

Weitere Informationen und geografische Wegbeschreibungen:  

- https://www.openstreetmap.org/relation/10909145

- www.julius-kugy-alpine-trail.eu

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Allwetterkleidung + Wanderschuhe + Essen + Getränk

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
18,3 km
Dauer
6:30 h
Aufstieg
1.530 hm
Abstieg
600 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Von A nach B aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
Karten und Wege
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.