Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Julius-Kugy-Dreiländerweg in 30 Etappen - E 19
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour Etappe 19

Julius-Kugy-Dreiländerweg in 30 Etappen - E 19

Bergtour · Tarvisio
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Klagenfurt Verifizierter Partner 
  • Start zur 19. Etappe des Julius-Kugy-Dreiländerweges in Resiutta beim Albergo Canin
    / Start zur 19. Etappe des Julius-Kugy-Dreiländerweges in Resiutta beim Albergo Canin
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / nach dem ersten Radfahrtunnel, eine nicht zu empfehlende Abkürzungsmöglichkeit über die SS 13 nach Moggio Udinese – im Hintergrund der Monticello
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Infotafel zum Parco Naturale Prealpi Guilie, knapp vor der Fella-Brücke nach Moggio Udinese
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Brücke über die Fella - im Hintergrund die Altstadt von Moggio Udinese mit der Kirche Abbazia di San Gallo - Südostansicht
    Foto: www.de.wikipedia.org
  • / die Fella-Brücke nach Moggio Udinese – Westansicht – dahinter Ausläufer des Monticello
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Flusso Fella, von der Brücke nach Moggio Udinese aus gesehen – im Hintergrund der Kletterfelsen von Moggio Udinese
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Romea-Strata-Infotafel – am Weg zur Kirche Abbazia di San Gallo
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Kirche Abbazia di San Gallo, umgeben von sehr bunter Gräberkultur – Ostansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Kirche Abbazia di San Gallo mit nordwestlichem Parkplatz (möglicher Start zur 19. Etappe) – im Hintergrund der Mt. Plauris
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Wegweiser mit Zeitangaben – zum Rif. Grauzaria ist hier der kürzeste Weg angegeben
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / mächtiger Bildstock, knapp nach Moggio alto, entlang der Via Alpina
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Riu di Palis in stiller Schönheit – am Weg zum „stillen Dorf“ Moggessa di qua
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / ein Blick zurück zur Altstadt von Moggio Udinese und dem Fluss Fella – eingetaucht im Morgenlicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / AV-Wanderer am Weg von Moggio Udinese zu den verlassenen Dörfern
    Foto: www.alpenverein.at
  • / Moggessa di qua – 1
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Moggessa di qua – 2
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Moggessa di qua – 3 (umgeben von kreativen Steinskulpturen)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / am Weg nach Moggessa di là – eine interessante Grabenüberquerung (Kontrolle der Tektonik?)
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / die Riu del Mulin – am Weg nach Moggessa di là
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / sehr einladend - 1
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Moggessa di là – Nordostansicht – 2
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Kapelle in Moggessa di là – Südwestansicht – 3
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / westlicher, mächtiger Abhang des Simadors Basso – entlang der Via Alpina zum Rif. Grauzaria
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / ein kleiner Wasserfall, gebildet vom T. Glagno – am Weg durch die Schlucht nach oben
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / beeindruckende Natur entlang des T. Glagno mit sicheren Wanderabschnitten - am Weg zur Grauzaria-Hütte
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / ungewöhnliche, doch wohlüberlegte „Brücken“ über den T. Glagno
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / St.li dal Model – inmitten großer Stille und Schönheit – Südostansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / dem Übergang/Sattel immer näher - rechts Abhänge der Creta Grauzaria
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / eine Quelle, knapp vor dem Übergang/Sattel – entlang der Via Alpina zum Rif. Grauzaria
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / noch ein Blick zurück nach Südwesten – im Hintergrund der Flusso Tagliamento
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / das Ende des langen Aufstiegs: links der Torre Nuviernulis, rechts der Forca Nuviernulis
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Hinweis der Sektion Grauzaria auf den Schwierigkeitsgrad 2, nahe des Übergangs/Sattels
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / am Weg nach unten zum Rif. Grauzaria – Blick zur Stadt Paulario, dahinter der Karnische Höhenkamm
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / am Weg zum Rif. Grauzaria: der Torre Nuviernulis – 1 – Nordwestansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / am Weg zum Rif. Grauzaria am Übergang Foran da la Gjaline: die Forca Nuviernulis – 2 – Nordansicht
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / kurz vor dem Etappenziel: ein faszinierender Blick nach Südosten in die Welt der Berge
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Blick vom Rif. Grauzaria zum C. della Sfinge
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
  • / Ziel der 19. Etappe des Julius-Kugy-Dreiländerweges: Rif. Grauzaria – im Hintergrund die Ausläufer des Torre Nuviernulis und C. Dai-Gja
    Foto: Valentin Wulz, Dr., ÖAV Sektion Klagenfurt
m 1200 1000 800 600 400 200 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 km

Diese Bergtour, beginnend mit dem Talfluss, dem stetigen Anstieg zu den "verlassenen Dörfern" u. schließlich das Erreichen des Ziels Rif. Grauzaria, ist sehr abwechslungsreich.

 

 

schwer
Strecke 20,2 km
8:00 h
1.740 hm
820 hm
1.243 hm
292 hm

Wir wandern von Resiutta/Albergo Canin entlang des Radweges (zwei Tunnels mit Bewegungsmeldern) zum historischen Zentrum von Moggio Udinese und gehen dem Bach R. Moggessa, der Via Alpina und der Weg-Nr. 418 stetig aufwärts entlang. Nach den Ortschaften Riu und St.lo dal Meni erreichen wir zuerst Moggessa di qua, danach, den Fluss Mulin querend, das zweite der "verlassenen Dörfer": Moggessa di là. Nach einem Rundgang gehen wir in Ri. NW abermals der Weg-Nr. 418 nach und erreichen über Moròlz und Badiuz das Bergdorf Grauzaria. Mit den Pfaden "Fui pai Gravons und Sent. Fassoz (Weg-Nr. 437a) nähern wir uns über die C.ra Flop dem Rif. Grauzaria - diese Unterkunft ist nahe mächtiger Berge und ermöglicht einen Blick in die großartige südliche Bergwelt.

 

[4 Alternativen und 9 Pausen]

 

 

 

Autorentipp

Die Infotafeln am Parkplatz in Moggio Udinese und bei den verlass. Dörfern beachten.

Die ersten 5 km können mit einer Busverbindung überbrückt werden!

Profilbild von Valentin Wulz, Dr.
Autor
Valentin Wulz, Dr. 
Aktualisierung: 03.01.2022
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Rif. Grauzaria, 1.243 m
Tiefster Punkt
Moggio Udinese, 292 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Für das Wandern am Radweg zwischen Resiutta und Moggio Udinese gibt es zwei längere, mit Bewegungsmeldern ausgestattete Radfahrtunnels - eventuell trotzdem (Stirn-) Lampe bereithalten. Alternative: Der SS 13 linksgehend entlang wandern (ca. 20 min Ersparnis).

 

 

Weitere Infos und Links

Diese und die folgende Etappentour kann wie folgt abgeändert werden:

a) Den Weg bis zu den verlassenen Dörfern wählen (418), diese Wegnummer bei Moggessa di là verlassen und nach Südosten (ohne Weg-Nummer und den Fluss Glagno überquerend (Achtung bei Starkregen)) nach Stavori gehen. Hier mit der Weg-Nr. 417 nach Nordwesten zur Via Alpina und der Weg-Nr. 455 wandern, um dann nach unten über Illegio nach Tomezzo zu gehen.

b) Vom Ausgangspunkt nach Westen mit der Weg-Nr. 417 nach Stavoli (problemlos, weil eine Brücke über die Glagno führt) wandern - weiters: siehe Pkt. a.  

 

Taxiunternehmen: 

Autoservizi D'Orlando, +39 0433 44293 

Lebensmittelgeschäft in Resiutta und Moggio Udinese

Rifugio Grauzario,33015 Moggio Udinese

T: +39 331 859 8861

 

Weitere Informationen und geografische Wegbeschreibungen: 

https://www.openstreetmap.org/relation/10909145

www.julius-kugy-alpine-trail.eu

https://www.bergwelten.com/lp/julius-kugy-dreilaenderweg-in-30-tagen

https://www.weitwanderwege.com/julius-kugy-weg/

 

 

 

Tolmezzo Tourismusbüro

Via della Vittoria, 433028 Tolmezzo (UD)

Tel. +39 0433 44898

Fax +39 0433 467873

info.tolmezzo@promoturismo.fvg.it

facebook

 

----------------------------------------------------------------------------------------------

  

JULIUS-KUGY-DREILÄNDERWEG IN 30 ETAPPEN – BERGE DER FREUNDSCHAFT: Entstehung und Umsetzung 

Die alpinen Vereine von Kärnten, Slowenien und Friaul-Julisch Venetien haben sich zusammengeschlossen, um diesen einzigartigen Alpin- und Kulturraum zu beleben. So wurde im Juni 2019 beim 55. Dreiländertreffen (später in Forum Julius Kugy umbenannt) in Mojstrana zu Ehren des großen Alpinisten und Leitfigur für den Alpe-Adria-Gedanken die Idee zum „Julius-Kugy-Dreiländerweg“ (int.: Julius-Kugy-Alpine-Trail) geschaffen. Noch im selben Jahr wurde ein Fernwanderweg um die Südalpen mit einer Länge von ca. 720 km und etwa 45.500 Hm festgelegt und auf alpenvereinaktiv.com eingepflegt – dieser Weg ist seither als App für begeisterte Weitwanderer abrufbar. Entlang der Mittelgebirgs-, Montan- und Hochgebirgsstufen, die gut begehbar sind, trifft man auf gastliche Hütten (17) sowie freundliche Bewohner in kleinen Dörfern und Kleinstädten (13). Dieser überregionale Themenweg, der im Abschnitt Kärnten bereits seit Juli 2020 mit Wanderzeichen beschildert wurde, regt auf 30 Etappen zur Entdeckung der heilenden Stille in entlegenen alpinen Regionen, Almen und Dörfern an – zudem wurde zumeist auf bereits bestehende Wegenetze zurückgegriffen.

 

I: JULIUS-KUGY-ALPINE-TRAIL IN 30 TAPPE - MONTAGNE D’AMICIZIA 

 

Le associazioni alpine di Carinzia, Slovenia e Friuli-Venezia Giulia si sono unite per animare questa unica area alpina e culturale. In questo contesto, la "Julius-Kugy-Dreiländerweg" è stata fondata nel giugno 2019 in occasione della 55a riunione dei tre paesi o del Forum Julius Kugy a Mojstrana in onore del grande alpinista e figura di spicco del concetto Alpe-Adria. Questo percorso circolare attorno alle Alpi meridionali con una lunghezza di circa 720 km e circa 45.000 metri verticali è stato mantenuto su alpenvereinaktiv.com fino all'inizio di dicembre ed è da allora disponibile come app per escursionisti entusiasti (a lunga distanza). I sentieri escursionistici, che si alternano tra bassa montagna, montagna e alta montagna, sono facili da gestire e le sistemazioni sono in viaggio come rifugi ospitali (17) delle associazioni alpine, nonché grande cordialità in semplici villaggi e piccole città (13). Questo percorso tematico sovraregionale promuove la scoperta del silenzio curativo di remote regioni alpine, pascoli e villaggi su 30 tappe - inoltre, sono state utilizzate reti di sentieri esistenti, principalmente percorsi a lunga distanza.

-------------------------------------------------------------------

E:  Kugy-BIOGRAPHY

Julius Kugy, born 1858 in Gorizia, died in 1944 in Trieste, was very talented - musically, commercially and linguistically. Furthermore, his life was characterized by an extremely strong relationship to the mountains, especially to the "Julian Alps". As an alpinist and author with botanical tendencies, he became the leading figure for the Alpe-Adria concept, for the border- triangle (Austria-Italy-Slovenia) Olympic advertising "Senza-Confini" as well as for the Kugy classes at the federal grammar school for Slovenes in Klagenfurt. The many first ascents, new tours, Kugy trails in the Eastern Alps, a Kugy memorial in the Triglav National Park, but also many street names in the Alpe-Adria region, point out the extraordinary energy and ability to work together to successfully maintain this international cooperation.

  

I:  Kugy-BIOGRAFIA 

Julius Kugy, nato nel 1858 a Gorizia, morto nel 1944 a Trieste, è stato un talento, dal punto di vista musicale, commerciale, letterario - oltre a ciò la sua vita è stata segnata da un rapporto molto forte con la montagna, in particolar modo con le Alpi Giulie. Come alpinista e scrittore con interessi botanici è diventato una figura simbolica nell'idea Alpe-Adria, come possono testimoniare la gara olimpica dei tre paesi "Senza Confini", e la classe Kugy al BRG per gli sloveni a Klagenfurt. Ed ancora, le molte prime ascese, i nuovi tour, la Kugy-way nelle Alpi orientali, il monumento nel Parco nazionale del Triglav, ma anche le numerose intitolazioni stradali nella regione dell'Alpe-Adria, la straordinaria forza e capacità di alimentare con successo la cooperazione internazionale.

 

D:  Kugy-BIOGRAFIE

Julius Kugy, geb. 1858 in Görz, gest. 1944 in Triest, war musikalisch, kaufmännisch und sprachlich sehr begabt – darüber hinaus war sein Leben geprägt von einer überaus starken Beziehung zu den Bergen, allem voran zu den „Julischen“. Als Alpinist und Buchautor mit botanischen Neigungen wurde er zur Leitfigur für den Alpe-Adria-Gedanken, die Dreiländer-Olympiabewerbung „Senza-Confini“ und die Kugy-Klasse am BRG für Slowenen in Klagenfurt. Auch lassen die vielen Erstbesteigungen, Neutouren, Kugy-Wege in den Ostalpen, ein Kugy-Denkmal im Triglav-Nationalpark, eine Bronze-Büste in Valbruna, aber auch viele Straßenbenennungen im Alpe-Adria-Raum die außergewöhnliche Tatkraft und erfolgreiche internationale Zusammenarbeit erkennen.

 

SLO: Kugy- ŽIVLJENJEPIS

Julius Kugy, je bil rojen 1858 v Gorici, umrl pa  je leta 1944 v Trstu. Bil je nadarjen na številnih področjih – glasbenem, komercialnem in jezikovnem. Poseben pečat njegovemu življenju pa je dala ljubezen in umetniški čut do gora, še posebno do »Julijcev«. Kot avtor številnih knjig o gorah, ki imajo tudi botanični pridih, je postal simbolna povezovalna osebnost v prostoru Alpe–Jadran; v ideji o skupni organizaciji olimpijskih iger Treh dežel (avstrijske Koroške, Furlanije-Julijske krajine in Slovenije); v Celovcu na Zvezni gimnaziji in Zvezni realni Gimnaziji za Slovence že več let uspešno deluje Kugyev razred. Kot alpinist se je v zgodovino zapisal s številnimi prvimi pristopi na vrhove v Julijcih na kar nas spominjajo tudi poimenovanja poti in značilnih mest v teh gorah; dolino Trente zaznamuje tudi njegov mogočni spomenik, po njem so poimenovane tudi ulice in ceste v območju Alpe–Jadran. Njegova osebnost je navdih za uspešno mednarodno sodelovanje narodov in kultur na stičišču treh dežel.

 

Start

08:00 Uhr, Resiutta/Albergo Canin (312 m)
Koordinaten:
DD
46.395685, 13.213831
GMS
46°23'44.5"N 13°12'49.8"E
UTM
33T 362682 5139562
w3w 
///aufgang.hörnchen.erzielt

Ziel

17:30 Uhr, Rif. Grauzaria

Wegbeschreibung

 

KURZE  WEGBESCHREIBUNG: 

Resiutta/Albergo Canin-Radweg-Ponte-südwestl. Moggio Udinese alto/PP-Via Alpina-Riu-St.lo dal Meni-Moggessa di qua-Moggessa di là-Cuel di Zouf-Moròlz-B.go di Mezzo-Badiuz-Grauzaria/418-Fur pai Gravons-Plan de la Staipie-Lotz de la Picciule Cengle-Sentiero Fassoz-C.ra Flop/437a-SH 1.053-Rif. Grauzaria/437

 

 

GENAUE  WEGBESCHREIBUNG:

 

1.  Wir gehen vom Hotel/Restaurant kurz nach O und gleich danach durch die Unterführung nach SO zum Radweg – er bringt uns vorerst parallel zur SS 13 (Viale Udine) in Ri. NW nach ca. 900 m zum ersten Radfahrtunnel (mit Bewegungsmeldern). Nach weiteren ca. 900 m, knapp nach Tunnelende, erreichen wir St.li Stivane.

 

ALTERNATIVE 1a: Den Radweg verlassen und nach halbrechts zur SS 13 (Viale Udine) gehen – (auf Straßen gehen wir immer LINKS). Ca. 100 m vor der Brücke treffen wir auf die von li. kommende Via Alpina (VA) – wir verlassen die SS 13 und gehen re. zur Brücke, die uns über die Fiume Fella nach Moggio Udinese alto bringt (Ersparnis: ca. 20 min).

ALTERNATIVE 1b: Den Radweg vermeiden und der SS 13 ca. 2,7 km entlang wandern - (auf Straßen gehen wir immer LINKS) (Ersparnis: ca. 20 min).

 

2.  Nach dem zweiten Radfahrtunnel wandern wir bei den Infotafeln spitzwinkelig (die SS 13 unterquerend) in Ri. NO der SP112 entlang – wir erreichen die Brücke über die Fiume Fella nach ca. 500 m. Nach der Brücke gehen wir kurz li., NW in die Via Rute und wählen gleich danach einen Pfad nach re. und oben – er führt uns östlich der Abbazia die San Gallo vorbei (teilweise durch den Friedhof) - nordwestlich davon befindet sich der PP und wir machen die 1. Pause, 4,7 km, 373 m.

 

ALTERNATIVE 2: Die Westrecke Resiutta-Moggio Udinese alto wird von der www.saf.ud.it betreut – es gibt immer einen Morgenbus! Etappenausgangspunkt für Busfahrer: PP nordwestlich von S. Gallo

 

3.  Wir wandern vom PP nach NW in die Via Rui – sie bringt uns nach ca. 400 m zum Ortsteil Rui, wo wir auf die von li. kommende (nicht mehr beschilderte) Via Alpina (VA) treffen. Der Hauptwirtschaftsweg (HWW), begleitet von der VA und der Weg-Nr. 418, führt uns nach ca. 800 m zur St.lo dal Meni – von hier führt ein Pfad zum 1. der „verlassenen Dörfern“, nach Moggessa di qua, dabei überqueren wir Bäche und beachten 2 abgehende Wege nicht (2. Pause, 8,5 km, 510 m).

 

4.  Bei einer der letzten Häuser gehen wir spitzwinkelig nach O (NAVI beachten), um nach ca. 100 bei einer Weg­kreuzung nach li., N zu wandern. Wir gehen nach unten und überqueren nach ca. 700 m die Riu del Mulin – knapp vor Moggessa di la geht ein HWW nach re., NO zur Rif. Grauzaria (Weg-Nr. 418)- wir durchwandern das nur teilweise „verlassene Dorf“ und machen die 3. Pause, 10 km, 530 m.

  

ALTERNATIVE 3: Nur für besonders Alpinerprobte: mehrmalige Flussquerung und wenig betreuter Pfad - siehe 5a-d

5a.  Wir wandern in einem Rechtsbogen im Nordteil des Dorfes zu einem Weg, den wir nach li, NW wählen – dabei halten wir uns bei einer Gabelung halblinks und gehen immer der VA und jetzt der Weg-Nr. 419 nach. Es geht nun westlich des Cuel di Zovet etwas nach unten und kommen zum Torrente Glagno. Leicht aufwärts und immer wieder Seitenbäche querend erreichen wir nach ca. 1,4 km eine Wegkreuzung (4. Pause, 12,7 km, 565 m).

5b.  Wir erreichen nach ca. 1,3 km St.li dal Model, überqueren kurz danach den Torrente Glagno und wandern in Ri. N steil hinauf – bei einer Bachkreuzung machen wir die 5. Pause, 14,6 km, 895 m. Nach drei weiteren Bachquerungen machen wir nach steilen, kaum betreuten Wegabschnitten die 6. Pause, 16,5 km, 1.300 m.

5c.  Nach ca. 1,2 km führt ein kurzer Weg nach re., O zur Sorgente del Glagno – hier machen wir die 7., kurze Pause, 17,7 km, 1610 m. Die VA und Nr. 419 bringen uns weiter nach oben – nach ca. 500 m gehen wir bei einer Weggabelung (Steig zum Mt. Sernio) geradeaus. Gleich danach sind wir östl. vom Torre Nuviernulis am Pass angekommen und machen hier die 8. Pause, 18,2 km, 1732 m.

5d.   Die beiden Wegmarkierungen führen uns auf einem Steig bzw. Pfad nach unten – nach ca. 800 m gehen wir bei einer Weggabelung halbrechts, NO und treffen nach ca. 400 m auf einen von li. kommenden Pfad (Carnia Trekking) mit der Weg-Nr. 437. Mit dieser Weg-Nr. und der VA wandern wir kurz hinauf zum Foran da la Gjaline, einem kleinen Sattel mit Weggabelung – hier machen wir die 9. Pause, 19,5 km, 1.555 m.

5e.   Wir wenden uns an der Gabelung nach halbrechts, von der VA, der Carnia Trekking und der Weg-Nr. 437 unterstützt wandern wir jetzt nach unten zum Etappenziel. Nach ca. 200 m gehen wir an der C.ra Foran da la Gjaline vorbei und nach weiteren ca. 200 m wenden wir uns bei einer Wegkreuzung nach re., SW. – nach weiteren ca. 200 m wandern wir bei einer Gabelung nach halblinks, SO, um nach ca. 900 m Rif. Grauzaria zu erreichen (21 km, 1.250 m).

 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

6.  Wir gehen wieder kurz zurück und wenden uns auf einem HWW in Ri. NO östlich des Cuel di Zovet - wir streben auf Moròlz zu und machen die 4. Pause, 12,6 km, 855 m. Wir wandern nach B.go di Mezzo (832 m) und Badiuz (838 m) - hier verlassen wir den HWW in Ri. NO, auf den wir wieder nach ca. 800 weiterwandern. Ca. 300 m treffen wir auf eine Gabelung - wir bleiben am HWW und gehen halblinks weiter. Nach der Überquerung des Riu della Forchia machen wir auf Höhe des Bergdorfs Grauzaria die 5. Pause, 15,4 m, 600 m.

   

7.  Wir verlassen die Weg-Nr. 418 und gehen auf der Weg-Nr. 444 spitzwinkelig ganz kurz nach NW, um dann auf der Weg-Nr. 437a (Fur pai Gravons und später Sent. Fassoz) über den Cuel di Zouf entlangzuwandern - nach ca. 2,4 km kommt von rechts der Pfad Sent. Fassoz - hier machen wir die 6. Pause, 17,8 km, 960 m.

 

8.  Leicht ansteigend gehen wir weiter nach Norden und treffen nahe der C.ra Flop und der SH 986 m auf die ost-west-verlaufende Weg-Nr. 437 - sie bringt uns parallel zur Materialseilbahn und immer ansteigend zum Etappenziel des Julius-Kugy-Dreiländerweges Nr. 19, zum Ref. Grauzario (20,2 km, 1.250 m)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

 

 

 

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Streckentour oder

Zug/Bus (www.saf.ud.it)/PKW zur Moggio Udinese, PP neben der Kirche   

 

Anfahrt

Zug/Bus/Taxi/PKW nach Moggio Udinese oder

Streckentour

 

Parken

PKW in Moggio Udinese, PP neben der Kirche  

oder Streckentour

Koordinaten

DD
46.395685, 13.213831
GMS
46°23'44.5"N 13°12'49.8"E
UTM
33T 362682 5139562
w3w 
///aufgang.hörnchen.erzielt
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Broschüren der Comune Resiutta und Moggio Udinese

Gipfel der Freundschaft: Amariana, S. 8f., Creta Grauzaria, S. 10f. und Sernio, S. 12f.

Kartenempfehlungen des Autors

Gipfel der Freundschaft:  Amariana, S. 8f., Creta Grauzaria, S. 10f. und Sernio, S. 12f.

topografische Wanderkarte von Tabacco: Nr. 27, Canin - Val Resia - Parco Naturale Pealpi Giulie und Nr. 13, Prealpi Carniche - Val Tagliamento   1 : 25 000

 

Weitere Informationen und geografische Wegbeschreibungen: 

https://www.openstreetmap.org/relation/10909145

www.julius-kugy-alpine-trail.eu

https://www.bergwelten.com/lp/julius-kugy-dreilaenderweg-in-30-tagen

https://www.weitwanderwege.com/julius-kugy-weg/

 

 

Ausrüstung

festes Schuhwerk + Allwetterkleidung + Jause + Getränk 

Grundausrüstung für Bergtouren

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis

Technisches Equipment

  • Ggf. Kletterhelm
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Valentin Wulz, Dr. 

Das Durchwandern der "verlassenen Dörfer" drückt die Stimmung, doch mit zunehmendem räumlichen Abstand am Weg zum Refugium mit der sehr schönen Aussicht kommt die innere Balance zurück.

mehr zeigen

Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
20,2 km
Dauer
8:00 h
Aufstieg
1.740 hm
Abstieg
820 hm
Höchster Punkt
1.243 hm
Tiefster Punkt
292 hm
Von A nach B Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.