Start Touren Jubiläumsgrat -sehr exponiert von der Zugspitze auf die Alpspitze
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Alpinklettern

Jubiläumsgrat -sehr exponiert von der Zugspitze auf die Alpspitze

Alpinklettern · Wettersteingebirge
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Teisendorf Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Jubiläumsgrat Übersichtsbild von der Alpspitze mit Route - Topo
    / Jubiläumsgrat Übersichtsbild von der Alpspitze mit Route - Topo
    Foto: Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • Topo Jubiläumsgrat - von der Zugspitze auf die Alpspitze
    / Topo Jubiläumsgrat - von der Zugspitze auf die Alpspitze
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Das Gipfelkreuz der Zugspitze.
    / Das Gipfelkreuz der Zugspitze.
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • immer wieder schöne Blumen
    / immer wieder schöne Blumen
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • immer wieder (schwache) Markierungen und ein paar Stifte
    / immer wieder (schwache) Markierungen und ein paar Stifte
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • der Waxenstein durch ein Felsloch
    / der Waxenstein durch ein Felsloch
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • oft auch leichte Passagen, aber fast immer exponiert
    / oft auch leichte Passagen, aber fast immer exponiert
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • schönes Hörnchen vor der Mittleren Höllentalspitze
    / schönes Hörnchen vor der Mittleren Höllentalspitze
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / die letzten Meter geht es flach zum Biwak
    Foto: Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • / die neue Höllentalgrathütte
    Foto: Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • / Schattenspiel am Abend
    Foto: Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • / Abenddämmerung über den Wolken
    Foto: Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • / Panorama bei Sonnenuntergang an der Höllentalgrathütte
    Foto: Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • / Sonnenaufgang an der Äußeren Höllentalspitze
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / exponiert geht es am Stahlseil entlang über die Vollkarspitze
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Mond an der Vollkarspitze
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / und gleich wieder zurück zur Zugspitze?
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Alpspitze: die schöne Pyramide mit dem Westgrat
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Das Gipfelkreuz der Alpspitze mit Garmisch-Partenkirchen im Talgrund
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Gipfelselfie Stefan Stadler auf der Alpspitze
    Foto: Stefan Stadler, AV-alpenvereinaktiv.com
2400 2600 2800 3000 3200 m km 1 2 3 4 5 Zugspitze (2.962 m) Höllentalgrathütte Alpspitze (2.628 m)

Der Jubiläumsgrat ist vollkommen zurecht ein weithin bekannter Klassiker. Er ist für seine länge und Exponiertheit so bekannt, dass man hier auch internationales Publikum antrifft.

schwer
5,7 km
8:00 h
700 hm
1000 hm

Jetzt renne ich schon 3 mal auf und ab um endlich den Ausgang von der Bergstation  zu finden. Die Beschilderung ist schlecht und ich werden langsam ungeduldig endlich den Menschenauflauf der verschiedensten Kulturen hinter mir zu lassen. Dann habe ich die versteckte Treppe endlich gefunden. Jetzt noch an den Touristen vorbei die sich gegenseitig vor dem Gipfelkreuz fotografieren und dann endlich: EINSAMKEIT!

Es müssen auf dem Jubiläumsgrat (auch Höllentalgrat) mehrfach Kletterschwierigkeiten bis zum 3. Grad ohne Sicherung bewältigt werden. Die Tour hat nur auf kurzen Abschnitten Stahlseile. Da es viel flach geht, ist die konditionelle Herausforderung nicht, Höhenmeter aufzusteigen, sondern dass auch nach vielen Stunden im Absturzgelände jeder Schritt perfekt sitzt. Wackler sind am durchgehend sehr exponierten Grat nicht erlaubt!

Üblicherweise wird der Jubiläumsgrat von der Zugspitze zur Alpspitze begangen, doch es ist sicher auch möglich den Grat in die andere Richtung zu machen. 

Autorentipp

Die erlebnisreichste Tourenvariante ist über den Höllentalfernen auf die Zugspitze zu steigen. Zudem kommt man so auch noch durch die Höllentalklamm!

Noch mehr Grattouren gibt es hier .

outdooractive.com User
Autor
Stefan Stadler 
Aktualisierung: 08.09.2019

Schwierigkeit
III-, 3a schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Zugspitze, 2962 m
Tiefster Punkt
Umgehung Hochblasen, 2450 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
0 m
Wandhöhe
0 m
Kletterlänge
6000 m, 8:00 h
Standplätze
mit Bohrhaken, Normalhaken, mobile Sicherungsmittel
Seillänge
1 x 30 m
Anzahl Expressschlingen
3
Erstbegehung
Ferdinand Henning 1897

Einkehrmöglichkeit

Zugspitze (2.962 m)

Sicherheitshinweise

Da man am Grat keine Unterstandmöglichkeit und nur eine Fluchtmöglichkeit hat, darf nur bei ganz stabilen Wetter eingestiegen werden. Ein Gewitter kann am Jubiläumsgrat böse enden.

Die Zeitangabe von 8 Stunden von der Zugspitze zur Alpspitze ist ein wenig sportlich, aber durchaus realistisch. Um sicher zu sein dass man durchkommt, ist es sehr ratsam einen erheblichen Zeitpuffer einzuplanen!

Ausrüstung

Klettersteigausrüstung und je nach Planung Biwakausrüstung. Als Schuh ist ein Zustiegsschuh, mit dem man dank stabiler Sohle auf kleine Tritte steigen kann und auch auf Reibungsplatten sicher steht die erste Wahl!

 

Weitere Infos und Links

Touristinfo Garmisch-Partenkirchen ; Zugspitzbahn (Webcam) ; Münchner Haus ; mehr vom Autor findet ihr auf seiner Homepage und aktuelles von ihm auf FB

Start

Zugspitze (2944 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.421262, 10.985620
UTM
32T 649764 5253890

Ziel

Alpspitze

Wegbeschreibung

Für die Tourenplanung sind folgende Varianten des Auf- und Abstieg empfehlenswert:

- An der Kreuzeckbahn parken und mit der Zahnradbahn und der Gletscherbahn auf die Zugspitze. Da man so ein bisschen spät dran ist muss man im Münchner Haus auf dem Zugspitzgipfel oder in der Höllentalgrathütte (Biwak) Übernachten. Am zweiten Tag hat man nach dem Jubigrat den Vorteil über die Alpspitz Ferrata zum Kreuzeckhaus und weiter direkt zum Auto absteigen zu können. Bei gutem Wetter ist auf der Ferrata viel Gegenverkehr zu erwarten, dann benutzt man besser den Normalweg. Natürlich kann vom Kreuzeckhaus auch mit der Seilbahn nach unten gefahren werden. 
- Optimierer fahren mit der ersten Bahn auf die Zugspitze und kommen mit dem Bus von der Kreuzeckbahn wieder zurück zum Eibsee.
- Echte Bergsteiger wählen die schönste Tourenvariante: Sie schlafen die erste Nacht in der Höllentalangerhütte und gehen über den Höllentalferner auf die Zugspitze. Dann dürfte man es noch gut bis zum Biwak schaffen, wo die zweite Nacht verbracht wird. Von der Griesscharte, welche sich direkt vor der Alpspitze befindet, steigt man wieder zur Höllentalangerhütte ab und durch die beeindruckende Höllentalklamm gelangt man zurück zum Auto.
- Mit Übernachtung auf dem Münchner Haus, direkt auf der Zugspitze sind weitere Varianten möglich. Der kürzeste Aufstieg zur Zugspitze geht über die Wiener Neustädter Hütte und den Stopstelzieher. 

Grobe Routenbeschreibung von der Zugspitze zur Alpspitze:

Besonders im ersten Abschnitt müssen schwierige Stellen bis UIAA 2+/3- auch ohne Sicherung bewältigt werden. Weiters gibt es bis zum Biwak die Abschnitte wo man fast eben ohne technische Schwierigkeiten direkt am Grat entlang geht, aber es links und rechts immer noch abschreckend in die Tiefe pfeift. Nach dem Biwak geht es wie gewohnt mit gesicherten und ungesicherten Passagen weiter und dann müssen mit der Vollkarspitze und seinem Vorgipfel zwei markante Felszapfen, die aber gut mit Stahlseilen abgesichert sind direkt überklettert werden. Dann hat man die Schwierigkeiten überwunden und im brüchigen Gelände wird der Hochblasen auf der Nordseite (für die Tour untypisch) umgangen. Die Orientierung ist grundsätzlich nicht sehr schwierig: Immer am Grat entlang und wo es logisch ist weicht man fast immer auf die Südseite (rechts) aus. Oft weisen zusätzlich zu den roten Markierungen Steigspuren im Schotter und von Steigeisen zerkratzten Felsen den Weg.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit den Fernreisezügen zum IC Bahnhof nach Garmisch-Partenkirchen, wo man direkt in die Zahnradbahn auf die Zugspitze umsteigen kann. Natürlich kann man auch schon in Hammersbach aussteigen, wenn man über den Höllentalferner auf die Zugspitze gehen will.

Anfahrt

Auf der A 95 von München Richtung Garmisch und am Autobahnende auf der B2 immer gerade weiter. Vor der Ortseinfahrt Partenkirchen rechts auf der B 23 weiter Richtung Garmisch. Fährt man direkt nach dem Ortskern links gelangt man zu den Ausgangspunkten an der Kreuzeckbahn (Auffahrt mit der Zahnradbahn auf die Zugspitze) und in Hammersbach (über den Höllentalferner auf die Zugspitze). Fährt man erst später links gelangt man über Grainau zum Eibsee, von wo aus man mit der Seilbahn auf die Zugspitze fährt. 

Parken

An den jeweiligen Ausgangspunkte befinden sich große, kostenpflichtige Parkplätze.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Kletterführer Wetterstein Nord vom Panico Verlag - im Online-Shop von freytag & berndt versandkostenfrei erhältlich

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte 4/2, Wetterstein- und Mieminger Gebirge – Mitte 1:25.000 erhältlich bei freytag & berndt

 

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
III-, 3a schwer
Strecke
5,7 km
Dauer
8:00 h
Aufstieg
700 hm
Abstieg
1000 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit kulturell / historisch geologische Highlights Bergbahnauf-/-abstieg Gipfel-Tour Grat

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.