Start Touren Inntaler Höhenweg
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Mehrtagestour Etappentour

Inntaler Höhenweg

· 5 Bewertungen · Mehrtagestour
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Hall in Tirol Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Blick von Innsbruck auf die erste Etappe Patscherkofel - Glungezer
    / Blick von Innsbruck auf die erste Etappe Patscherkofel - Glungezer
    Foto: Theresa Aichner, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Patscherkofelhaus
    / Patscherkofelhaus
    Foto: Sektion Touristenklub Innsbruck
  • Glungezerhütte mit der neuen Schlafhütte "TuXer"
    / Glungezerhütte mit der neuen Schlafhütte "TuXer"
    Foto: Gerald Aichner, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Blick vom Glungezer zurück zum Patscherkofel
    / Blick vom Glungezer zurück zum Patscherkofel
    Foto: Gerald Aichner, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Wegweiser am Glungezer
    / Wegweiser am Glungezer
    Foto: Theresa Aichner, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Am Schober mit Blick zum Olperer
    / Am Schober mit Blick zum Olperer
    Foto: Gerald Aichner, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Lizumer Hütte
    / Lizumer Hütte
    Foto: Gerald Aichner, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Weidener Hütte
    / Weidener Hütte
    Foto: Gerald Aichner, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Rastkogelhütte
    Foto: Gerald Aichner, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Kellerjochhütte
    Foto: Veronika Felderer, CC BY
  • / Inntaler Höhenweg
    Foto: Gerald Aichner, ÖAV Sektion Hall in Tirol
1000 1500 2000 2500 3000 3500 m km 10 20 30 40 50 60 70 Patscherkofelhaus Glungezerhütte Lizumer Hütte Rastkogelhütte Kellerjochhütte

Inntåler Höhenweg durch die TuXer Alpen
Patscherkofel über Glungezer, Lizum, Rastkogel zum Kellerjoch

Der "Inntåler Höhenweg 2000" folgt sechs Tage der Höhenlinie 2000 hoch überm Inntal vom Patscherkofel bis zum Kellerjoch. Zwischen 1800 und 2800 m zieht der "Inntåler" durch die weitgehend unberührte Berglandschaft der stillen TuXer Alpen.

mittel
74 km
32:00 h
4920 hm
5272 hm

Von Innsbruck/Igls geht es über den Patscherkofel am Zirbenweg zur Glungezer Hütte (2610m). Von hier auf der „Glungezer&Geier“- Gratroute über die „seven TuXer summits“ zur Lizumer Hütte (2019m). Dann folgt der „Inntåler“ dem Zentralalpenweg 02A über das Grafennsjoch zur Weidener Hütte, übers Nurpensjoch zur Rastkogelhütte (2117m), nach Hochfügen und über den Loassattel zur Kellerjochhütte, mit Abstieg nach Schwaz.

Der "Inntåler" durchzieht das Landschaftsschutzgebiet Patscherkofel - Zirmberg - Viggartal - Glungezer, oberhalb der Blauen Seen, streift Voldertal, Navistal, Wattental, Nafing- und Nurpenstal, Sidantal und Finsinggrund. Der Patscherkofel und die sich nach Osten fortsetzende Höhenkette zum Glungezer geben schöne Ausblicke über das Inntal zur Nordkette und ins Karwendel frei, nach Süden in die Zentralalpen.

Im Mittelteil der Route, zwischen Naviser Jöchl und Grafennsjoch, bieten sich herrliche Ausblicke zu den „Zillertalern“. Vom Kellerjoch reicht der Weitblick Richtung Innsbruck, ins Zillertal und ins Karwendel. Wunderbare Flora und Fauna sind ständige Wegbegleiter.

Der „Inntåler" ist eine Höhen-Genusstour. Alle Hütten bemühen sich um beste kulinarische Versorgung ihrer Gäste und möchten sie mit regionalen Produkten und lokaler Küche verwöhnen.

Autorentipp

Idealer Ausgangspunkt ist Innsbruck / Igls, mit der Patscherkofelbahn zum Patscherkofel - leichte Einstiegswanderung in 2:30 bis 3 Std. zur Glungezerhütte

oder ab Igls zu Fuß zur Glungezerhütte

oder von Hall nach Tulfes und mit der Glungezerbahn nach Tulfein, Anstieg in 1:30 Std. zur Glungezerhütte

outdooractive.com User
Autor
Gerald Aichner
Aktualisierung: 18.08.2017

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
2796 m
Tiefster Punkt
539 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

TÜPL Lizum
Schießzeiten am Truppenübungsplatz Lizum Walchen: Auskünfte Tel. Hüttenwirt Lizumerhütte 05224/52111 oder TÜPl 050201/6442010
www.wattenberg.tirol.gv.at

Aktuelle Bedingungen und Wege update finden Sie hier.

Weitere Infos und Links

www.inntaler-hoehenweg.at

www.tuxeralpen.at
www.patscherkofelbahnen.at
www.glungezerbahn.at
www.glungezer.at
www.kellerjochbahn.at
www.regionhall.at
www.silberregion-karwendel.at
www.oebb.at
www.ivb.at

Info-Folder

Start

Innsbruck-Igls (891 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.229778, 11.413838
UTM
32T 682721 5233525

Ziel

Schwaz

Wegbeschreibung

Etappe 1: Innsbruck/Igls - Patscherkofel - Zirbenweg - Glungezer Hütte
6.5 km, 3 Std. (leicht); +550 Hm (ab Igls +1100 Hm)

Innsbruck-Igls: Auffahrt mit der Patscherkofel Bahn oder Aufstieg über „Heiligwasser“. Vom Patscherkofel Haus (1970m) aus oder über den Patscherkofel-Gipfel (2246m) nach „Boscheben“, den Zirbenweg entlang, dann rechts am Glungezer-Höhensteig zur Glungezerhütte (2610m).
Von hier aus sind die Sonnenspitze (10 Min.) und der Glungezer, 2677m, in je 15 Min. leicht zu erreichen. Vom Gipfel bietet sich die große Rundsicht auf „500 Gipfel, Jöcher und Grate“.


Etappe 2: Glungezer Hütte - "seven Tuxer summits" - Lizumer Hütte
14 km, 7 - 9 Std., rot, erstes Teilstück schwarz; rote Umgehungsvariante "ALPINE ROUTE" über Tulfeinjöchl - Gwannsteig - Naviser Jöchl.
+750 Hm / -1350 Hm

„Gipfel fast ohne Ende“ nennt der Tiroler „Adlerweg“ diese Etappe, die von der Glungezer Hütte auf meist steiglosem, aber markiertem Grat nach Süden über die „seven Tuxer summits“ und den höchsten Punkt der Route auf 2796m zur Lizum im Wattental führt. Einige Passagen erfordern leichtes Blockgratklettern.
Routenverlauf: Glungezer – Gamslahner – Kreuzjöchl – Kreuzspitze – Rosenjoch – Grünbergspitze – Grafmartspitze – Naviser Jöchl – Mölsjoch – Schoberspitze – Mölser Sonnenspitze – Klammjoch – Lizumer Hütte (2019m).


Etappe 3: Lizumer Hütte - Grafennsjoch - Weidener Hütte
11 km, 5 Std., rot / +430 Hm / -650 Hm

Ab der Lizumer Hütte folgt man dem Zentralalpenweg 02A: An der Soldatenkirche vorbei, durch alte Zirbenbestände unterhalb von Torspitze, Eiskarspitze und „Hippold” führt der Steig hinauf zum Grafennsjoch (in alten Karten Krovenzjoch"), 2450m.
Dann geht’s ins Tal hinunter, den Weerbach entlang  zur Grafennsalm und durch einen herrlichen urtümlichen Zirbenwald zur Weidener Hütte (1799m). 


Etappe 4: Weidener Hütte - Rastkogel - Rastkogelhütte
11 km, 6 Std., rot / +960 Hm / -645 Hm

Von der Weidener Hütte am Zentralalpenweg 02A entlang des Nafingbachs talein, über die Nafingalm unterhalb der Halslspitze zum Nurpensjoch; von hier am Steig 318 zum Rastkogel (2762m). Der Abstieg folgt einem grünen Kamm, vorbei an zwei kleinen Seen zum Sidanjoch (2127m) und zur familienfreundlichen Rastkogel Hütte (2124m).


Etappe 5a: Rastkogelhütte - Hochfügen
7 km, 2.25 Std., rot / -650 Hm

Von der Hütte geht’s zurück zum Sidanjoch (2127m), mit schöner Aussicht auf die „Zillertaler“. Der leichte Abstieg erfolgt auf dem Steig 316 zum Pfundsalm-Mittelleger (1832m), am Finsingbach talaus (Variante über den Lamarkalm Niederleger, 1613m), nach Hochfügen (1470m), eventuell Nächtigung.


Etappe 5b: Hochfügen - Kellerjochhütte
7 km, 3.5 Std., rot / +770 Hm

Der Weiterweg Nr. 316 von Hochfügen ist ein leichter Anstieg über die Maschentalalm (1717m) zum Loassattel (1675m). Von hier entweder auf dem 311-„Hochebenweg“ über die Naunzalm direkt zur Hütte oder weiter am Steig 316 auf den „Kuhmesser“ mit spektakulärem Weitblick Richtung Innsbruck und ins Zillertal. Der Weg führt dann unterhalb des Gipfels zur Kellerjoch Hütte (2237m), der prämierten Wanderhütte der Silberregion Karwendel über dem Inntal und Zillertal.


Etappe 6: Kellerjochhütte - Schwaz
6 km (bis Grafenast), 2 Std., leicht / -900 Hm (bis Schwaz -1700 Hm)

Der kurze Abstecher auf das Kellerjoch (2344m) mit seiner netten Kapelle und dem traumhaften Blick ins Karwendelgebirge lohnen. Abstieg von der Hütte auf dem Jägersteig über Hoch- und Niederleger der Naunzalm, auf dem Jägersteig und dann am „Alten Kellerjochweg“ 312 nach Hochpillberg, Bergstation Kellerjochbahn Grafenast (1347m) und nach Schwaz (Bahnhof).

Route 
Die Inntåler-Route folgt bestehenden Wegen und Steigen, ist markiert und beschildert.
Abstiege von der  Inntåler-Tour sind von jeder Hütte aus möglich. 

Zu- und Abfahrt ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln ab Innsbruck bzw. Schwaz, oder Hall und Wattens, gut möglich.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit der Bahn bis Innsbruck Hauptbahnhof oder Bahnhof Schwaz, ÖBB

In Innsbruck fährt die Linie J der IVB bis zur Talstation der Patscherkofelbahn.

Anfahrt

Anreise mit Bahn bzw. Bus nach Innsbruck/Igls zur Talstation der Patscherkofelbahnen.

Parken

großer Parkplatz bei der Talstation der Patscherkofelbahn
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

AV-Karte 33 Tuxer Alpen BEV 149, 119

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,4
(5)
Gerald Aichner
Zum Inntaler Höhenweg kann ich nur sagen, dass uns Vieren dieser echt ungemein gefallen hat. Wir hatten echt eine tolle Zeit! ad Strecke: wir sind fast alles original gegangen mit einer Ausnahme, nämlich der Weg von der Weidener Hütte zur Rastkogelhütte. Hier sind wir nicht über den Rastkogel marschiert (es gab die Info dass dieser noch nicht ganz schneefrei sei) sondern über den Kleinen Gilfert. Die Alternativroute war aber auch total schön. Original gemacht haben wir von der Glungezer Hütte zur Lizumer Hütte über die seven TuXer summits. Das Blockgratklettern war überhaupt nicht schwer und eigentlich ein echtes highlight. Überhaupt war die Glungezer Hütte ein Highlight, da der Hüttenwirt am Vorabend für alle eine Routenbesprechung gemacht hat mit super Details und Tipps. Der hat so viel Ruhe ausgestrahlt, sodass einem etwaige Ängste im Vorfeld echt genommen wurde! Besonders gefallen haben uns die Hütten des ÖAV, sprich Glungezer, Lizumer und Kellerjochhütte - man hat sich so enorm willkommen gefühlt - das war echt schön. Bei der Weidener Hütte hat man noch erkannt, dass diese erst vor Kurzem einen neuen Pächter hat, aber das ist Jammern auf hohem Niveau - im Endeffekt hats voll gepasst. Einzig die Rastkogelhütte war vielleicht ein Ausreißer nach unten, man hatte als Übernachtungsgast ein wenig das Gefühl, dass man eher stört... Aber das Hüttenwirtdasein ist nicht einfach und es gehört schon viel Idealismus dazu, dass man das macht. Wir waren froh, dass die Kellerjochhütte unseren Abschluss gemacht hat, wo einem enorme Freundlichkeit von Anfang an entgegenstrahlt. Das unglaublich schöne Panorama dort ist natürlich das I-Tüpferl :-) Der Inntaler Höhenweg selbst ist super angeschrieben und leicht zu finden - wir hatten aber auch super Wetterglück und brauchten unsere Regenjacke kein einziges mal! Ich empfehle den Inntaler Höhenweg bereits fleißig weiter, denn er ist einfach genial! Anna P. plus 3
mehr zeigen
Gemacht am 21.07.2019
Foto: Gerald Aichner, ÖAV Sektion Hall in Tirol
Stefan Schirm
20.08.2016 · Community
August 16: Wunderbare Tour... die erste Etappe lässt sich mit einem Aufstieg zum Patscherkofel ab Igls und Übernachtung im Patschkofel Schutzhaus um einen Tag strecken. Die Etappe zwischen Glugenzer und Lizumer Hütte ist aber nicht zu unterschätzen. Gutes Wetter und Kondition sollte hier für die ersten 4 bis 5 h Blockkletterei vorhanden sein. Danach kommen weitere 3 bis 4 h strammer Marsch! Glugenzer und Kellerjoch Hütte sind sehr klein und sollten vorher reserviert werden.
mehr zeigen
pat somm
09.08.2016 · Community
Wir sind die Tour im September 2015 gelaufen in leicht verkürzter Variante (Ausstieg am Loassattel) gelaufen. Aufgrund von Schneefall in der Nacht sind wir auf den Gwannsteig ausgewichen um vom Glungezer in die Lizum zu kommen. Über den Kamm sollte es an dem Tag leider nicht sein. Das macht nichts und wird beizeiten nachgeholt. Der Gwannsteig ist aber auch sehr schön. Generell eine sehr schöne Mehrtagestour abseits des großen Trubels. Am Glungezer und mehr noch in der Lizum ist natürlich guter Betrieb, liegen die beiden Hütten doch auf den bekannten Routen. Die Etappen ab der Lizumer Hütte waren aber kaum besucht. Oft haben wir über Stunden niemanden getroffen. PS: Die Käsesuppe auf der Rastkogelhütte war perfekt.
mehr zeigen
Gemacht am 01.09.2015
Alle Bewertungen anzeigen
Es werden nur Bewertungen mit Text angezeigt.

Fotos von anderen

+ 2

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
74 km
Dauer
32:00 h
Aufstieg
4920 hm
Abstieg
5272 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Bergbahnauf-/-abstieg Gipfel-Tour

Statistik

  • 6 Etappen
02.08.2016
leicht Etappe 1
10,6 km
3:00 h
550 hm
233 hm
von Gerald Aichner,   alpenvereinaktiv.com
02.08.2016
schwer Etappe 2
14,3 km
8:00 h
822 hm
1405 hm
1
von Gerald Aichner,   alpenvereinaktiv.com
02.08.2016
leicht Etappe 3
11,1 km
5:00 h
672 hm
917 hm
1
von Gerald Aichner,   alpenvereinaktiv.com
02.08.2016
mittel Etappe 4
12,2 km
6:00 h
996 hm
684 hm
von Gerald Aichner,   alpenvereinaktiv.com
02.08.2016
mittel Etappe 5
16,1 km
6:00 h
949 hm
828 hm
von Gerald Aichner,   alpenvereinaktiv.com
02.08.2016
leicht Etappe 6
11,5 km
4:00 h
57 hm
1758 hm
von Gerald Aichner,   alpenvereinaktiv.com
: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.