Start Touren In zwei Tagen vom Riedingtal zum Jägersee
Drucken
GPX
Zu Liste hinzufügen
 Gemeinsam planen
 Teilen
Wanderung

In zwei Tagen vom Riedingtal zum Jägersee

Wanderung • Lungau
  • Draugsteintörl, 2.077 m
    / Draugsteintörl, 2.077 m
    Foto: Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern
  • Die Franz-Fischer-Hütte unter dem Mosermandl
    / Die Franz-Fischer-Hütte unter dem Mosermandl
    Foto: Christian Heugl, Salzburger Nachrichten
  • Karteistörl, 2.145 m
    / Karteistörl, 2.145 m
    Foto: TVB Großarltal, Tourismusverband Großarltal - Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern
  • Tappenkarsee. Der Übergang Haselloch.
    / Tappenkarsee. Der Übergang Haselloch.
    Foto: Christian Heugl, Salzburger Nachrichten
  • Der Tappenkarsee und der Kammweg zwischen Karteistörl (li.) und Draugsteintörl (re.)
    / Der Tappenkarsee und der Kammweg zwischen Karteistörl (li.) und Draugsteintörl (re.)
    Foto: Christian Heugl, Salzburger Nachrichten
  • Tappenkarsee. Die Weißgrubenscharte und der Weißgrubenkopf.
    / Tappenkarsee. Die Weißgrubenscharte und der Weißgrubenkopf.
    Foto: Christian Heugl, Salzburger Nachrichten
Karte / In zwei Tagen vom Riedingtal zum Jägersee
1200 1500 1800 2100 2400 2700 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 Gruberalm Franz-Fischer-Hütte Ilgsee Haselloch Tappenkarseehütte Gurenstein, 2.219 m Tappenkarseealm Parkplatz Schwabalm
Wetter

Eine sanfte, familientaugliche Alpenüberquerung durch eines der schönsten Gebiete der Ostalpen.
schwer
24,7km
12:30
1.373 m
1.759 m
alle Details
Vom Lungau in den Pongau, vom Naturpark Riedingtal zum malerischen Jägersee. Dazwischen liegen die Radstädter Tauern, die bei dieser kleinen Alpenüberquerung kein unüberwindbares Hindernis darstellen. Ganz im Gegenteil: Der Großteil der Wanderung verläuft über herrliches Genussgelände. Diejenigen, die darüber hinaus noch Lust auf ein kleines alpines Abenteuer haben, können den rassigen Abstecher auf den Weißgrubenkopf (2395 m) wagen. Ein Ausflug ins Riedingtal, das an der Nahtstelle zwischen den schroff aufragenden unterostalpinen Zacken und den sanften Formen der Schieferhülle liegt, befriedigt also sämtliche Wanderbedürfnisse – möglich wird das durch die örtlich wechselnden geologischen Verhältnisse.

Positiv miteinander verknüpft werden im Naturpark Riedingtal auch die unterschiedlichen wirtschaftlichen Interessen, die hier ohne Qualitäts- und Gesichtsverlust unter einen Hut gebracht wurden. Dazu trägt auch der mittlerweile unverzichtbar gewordene Tälerbus bei, der bis in das hinterste Talende zur Königalm (1667 m) fährt. Problemlos gestaltet sich auch die An- und Abfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln; der Endpunkt der großartigen Wanderung liegt im Kleinarltal auf der anderen Seite der Tauern.

 

outdooractive.com User
Autor
Christian Heugl
Aktualisierung: 21.02.2014

Schwierigkeit schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
2.253 m
1.098 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit Einkehrmöglichkeit
familienfreundlich familienfreundlich
Etappentour
aussichtsreich
kulturell / historisch
geologische Highlights
botanische Highlights
faunistische Highlights
SN-Touren
Wandern

Start

Zederhaus, Riedingtal (1.491 m)
Koordinaten:
Geogr. 47.187020 N 13.402760 E
UTM 33T 378994 5227184

Ziel

Jägersee

Wegbeschreibung

1. Tag (Distanz 11 km, Gesamtgehzeit 6 Std., 1000 Hm)

Ausgangspunkt der ersten Tagesetappe ist die Schliereralm (1495 m). Hier befindet sich auch das Naturparkzentrum mit vielen nützlichen Hinweisen auf die Natur- und Kulturlandschaft des 3600 Hektar großen, bereits 1941 unter Schutz gestellten Gebiets. Der erste, 2,6 Kilometer lange, Abschnitt folgt dem Almwanderweg, der sehr idyllisch etwas abseits der schmalen Fahrstraße im Talboden angelegt ist. An der Gruberalm und der Esslalm vorbei geht es zur Abzweigung „Franz-Fischer-Hütte“ (bis hierher fährt auch der Tälerbus). Nach der sanften Eingehstrecke im Talboden gewinnt der Wirtschaftsweg rasch an Höhe, nach eineinviertel Stunden ist die Franz-Fischer-Hütte (2020 m) vor dem malerischen Zaunersee erreicht. Bei einer Weggabelung unterhalb der AV-Hütte zweigt die Route Nr. 702 Richtung Tappenkarseehütte nach links (SW) ab. Dieser Höhenweg auf der Sonnseite des Riedingtals führt an vielen winzigen Seen vorbei, einer der größeren ist der paradiesisch gelegene Ilgsee (2097 m).
700 Meter weiter südwestlich gelangt man an eine Abzweigung: Der rechte Weg führt zur Weißgrubenscharte, geradeaus geht es zum gemütlicheren Übergang „Haselloch“ weiter. Beide Varianten führen zur Tappenkarseehütte, die Route über die Weißgrubenscharte (2255 m) ist zwar etwas kürzer, dafür aber etwas schwieriger. Richtig anspruchsvoll, allerdings sehr gut mit Drahtseilen gesichert, ist der Abstecher von der Scharte auf den felsigen Weißgrubenkopf (2369 m, Gehzeit ab der Scharte 30 Minuten). Die einladende Tappenkarseehütte (1820 m) ist der Endpunkt des ersten Tages.

2. Tag (Distanz 12 km, Gehzeit gesamt 6 Std., 500 Hm)

Gut ausgeschlafen und frisch gestärkt folgt nach der Übernachtung auf der Tappenkarseehütte der Aufstieg über 300 Höhenmeter in das Karteistörl (2149 Meter, Weg Nr. 721). Die weitere Route orientiert sich von diesem wichtigen Übergang in das Großarltal nun aber an jenem Kamm, der genau nordwärts über den Gurenstein (220 m) und den Karteiskopf (2152 m) mit prachtvollem Ausblick oberhalb des Tappenkarsees verläuft. Nach 2,1 Kilometern trifft dieser großartige Panoramasteig auf das Draugsteintörl (2077 m), nun folgt ostwärts (rechts) der schöne Abstieg über herrliche Almböden zum Tappenkarsee. Bei der Tappenkarseealm erreicht der Weg das Seeufer, an diesem geht es bis zum Seeabfluss beinahe eben dahin. Der mächtige Tappenkarsee, um den sich viele Legenden ranken, ist ein begehrtes Fischgewässer. Nach der Querung des Seeabflusses wird der Abstieg wieder steiler und spannender, einmal führt er sogar hinter einem Wasserfall vorbei. Der Abstieg endet im Talboden auf einem großen Wanderparkplatz. Von dort verläuft der letzte, 3,5 km lange Streckenabschnitt sanft auslaufend bis zum idyllischen Jägersee (Gehzeit: 1 Stunde). Am Seeufer wartet ein bestens geführtes Gasthaus und davor der Postbus, der zum Bahnhof St. Johann fährt.

Öffentliche Verkehrsmittel:

Ab Bhf Bischofshofen mit Bus 780 bis Eben, ab Eben mit Bus 270 bis Zederhaus, ab Zederhaus mit Bus 770 bis Zederhaus Schliereralm.

Rückfahrt: ab Kleinarl Jägersee mit Bus 530 bis St. Johann Bhf.

Anfahrt:

Von der A 10, Abfahrt Zederhaus, in das mautpflichtige Riedingtal bis zum Parkplatz Schliereralm.

Parken:

Parkplatz Schliereralm

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen
Alle Bücher und Karten

Community


 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
mehr zeigen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Schwierigkeit schwer
Strecke 24,7 km
Dauer 12:30 Std.
Aufstieg 1.373 m
Abstieg 1.759 m

Eigenschaften

aussichtsreich Einkehrmöglichkeit familienfreundlich

Wetter Heute

Statistik

: Std.
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.