Start Touren Hüttentour Kreuzeck-Höhenweg
Drucken
GPX
Zu Liste hinzufügen
 Gemeinsam planen
 Teilen
Mehrtagestour Etappentour

Hüttentour Kreuzeck-Höhenweg

(6) Mehrtagestour
  • Gut markiert: die Salzkofelhütte.
    / Gut markiert: die Salzkofelhütte.
    Foto: Axel Klemmer, alpenvereinaktiv.com
  • Auf dem Kamm unter dem Großen Grakofel.
    / Auf dem Kamm unter dem Großen Grakofel.
    Foto: Axel Klemmer, alpenvereinaktiv.com
  • Ein magischer Ort: der Gipfel der Annaruhe. Blick nach Nordwesten Richtung Seebachhöhe.
    / Ein magischer Ort: der Gipfel der Annaruhe. Blick nach Nordwesten Richtung Seebachhöhe.
    Foto: Axel Klemmer, alpenvereinaktiv.com
  • Vor der Feldnerhütte.
    / Vor der Feldnerhütte.
    Foto: Axel Klemmer, alpenvereinaktiv.com
  • Der alpinste Abschnitt des Kreuzeck-Höhenwegs: unterwegs zum Kleinen Hochkreuz.
    / Der alpinste Abschnitt des Kreuzeck-Höhenwegs: unterwegs zum Kleinen Hochkreuz.
    Foto: Axel Klemmer, alpenvereinaktiv.com
  • Seeauge nahe dem Kirschentörl unter dem Hochkreuz.
    / Seeauge nahe dem Kirschentörl unter dem Hochkreuz.
    Foto: Axel Klemmer, alpenvereinaktiv.com
  • Auf dem Hochkreuz, einem der höchsten Gipfel der Kreuzeckgruppe.
    / Auf dem Hochkreuz, einem der höchsten Gipfel der Kreuzeckgruppe.
    Foto: Axel Klemmer, alpenvereinaktiv.com
  • Abends vor der Hugo-Gerbers-Hütte. Blick nach Süden.
    / Abends vor der Hugo-Gerbers-Hütte. Blick nach Süden.
    Foto: Axel Klemmer, alpenvereinaktiv.com
  • Entlang dem Holzkreuzzaun zum Ederplan. Blick zurück auf den Kamm.
    / Entlang dem Holzkreuzzaun zum Ederplan. Blick zurück auf den Kamm.
    Foto: Axel Klemmer, alpenvereinaktiv.com
  • Das
    / Das "Heimkehrerkreuz" auf dem Ederplan oberhalb des Anna-Schutzhauses.
    Foto: Axel Klemmer, alpenvereinaktiv.com
Karte / Hüttentour Kreuzeck-Höhenweg
1000 1500 2000 2500 3000 3500 m km 10 20 30 40 50 Salzkofelhütte Feldnerhütte Hugo-Gerbers-Hütte
Wetter

Eindrucksvolle, fünftägige Hüttentour durch die unberührte Hochgebirgslandschaft der Kreuzeckgruppe. Im Gegensatz zu den wenig entfernten, aber weitaus bekannteren Berggruppen wie Glockner- und Venedigergruppe erleben Wanderer hier noch eine weitgehend ursprüngliche Bergwelt fernab stark frequentierter Wege und Hütten.
mittel
51,7 km
27:30 Std
3190 m
3425 m
Nicht viel mehr als Gras und Steine säumen den Weg durch die einsame Hochgebirgslandschaft. Doch gerade diese Ruhe und Abgeschiedenheit machen den Reiz der wenig bekannten Kreuzeckgruppe im Süden der Hohen Tauern aus. Fernab überlaufener Wege werden unzählige Scharten durchschritten, Gipfel überschritten und idyllische Bergseen passiert - stets begleitet von einem grandiosen Panorama. Die teils sehr einfachen, teils überraschend komfortablen Hütten sind selten überlaufen und bieten doch alles Nötige.

Autorentipp

Gipfelstürmer können von der Salzkofelhütte, der Feldnerhütte und dem Anna-Schutzhaus in kurzer Zeit drei herrliche Aussichtsgipfel besteigen! Es wird empfohlen, sich auf den Hütten, insbesondere der Hugo-Gerbers-Hütte, vorab einen Schlafplatz zu reservieren.
outdooractive.com User
Autor
Redaktion DAV-Panorama
Aktualisierung: 18.09.2017

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höhenlage
2709 m
935 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Orientierungsvermögen erforderlich! Bei Nässe und Restschneefeldern sind vor allem die Etappen zwei und drei heikel.

Ausrüstung

Normale Bergwanderausrüstung.

Weitere Infos und Links

Berghütten: www.alpenverein.at/huettenwww.alpenverein.at/hugogerbershuettewww.annaschutzhaus.com

Bergbahnen: www.reisseck.at/kreuzeckbahn (Achtung: Die Kreuzeckbahn fährt sonntags nicht!)

Regionalverkehr: www.postbus.at

Informationen zur Region mit Angeboten für geführte Touren: www.nationalpark-hohetauern.at/trekking

Start

Bergstation Kreuzeckbahn (1203 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.861000 N 13.303210 E
UTM
33T 370667 5191115

Ziel

Winklern Busterminal

Wegbeschreibung

Etappe 1: Von Kolbnitz mit der nostalgischen Kreuzeckbahn zur Bergstation auf der Roßwiese, 1199 m, dem Startpunkt des Kreuzeck-Höhenwegs. Wer aus eigener Kraft oder außerhalb der Fahrzeiten der Bahn (Sonntag Ruhetag!) aufsteigen will, muss knapp 600 zusätzliche Höhenmeter einplanen (Gehzeit ca. 2 Stunden). Von der Bergstation über die Mernikalm mit Poldi's Jausenstation, 1474 m, und die Mühlberger Alm mit der Jausenstation Klinghütte, 1504 m, zum Sattel Rosseben, 1977 m, aufsteigen. Von hier führt der Weg als flacher Höhenweg zur Salzkofelhütte, 1987 m.

Etappe 2: Von der Salzkofelhütte, 1987 m, über die Goldgrubenscharte, 2448 m, zum grasigen Gipfel der Annaruhe, 2508 m. Insbesondere die Querung unterhalb des Kleinen Kreuzecks kurz vor der Goldgrubenscharte und die Passage durch die Löcherwände kurz vor der Annaruhe erfordern Trittsicherheit! Nun am Kamm entlang zum Nassfeldtörl, 2332 m, absteigen und zuletzt über sanfte Almwiesen hinunter zur Feldnerhütte, 2182 m.

Etappe 3: Von der Feldnerhütte, 2182 m, über das Glenktörl, 2457 m, auf dem zum Teil ausgesetzten Steig in Richtung Kleines Hochkreuz aufsteigen. Hinunter ins Kirschentörl, 2458 m, und auf der anderen Seite der Scharte über teils steile Schuttfelder wieder hinauf zum Hochkreuz, 2709 m, dem höchsten Punkt des Kreuzeck-Höhenwegs. Nun durch felsiges Gelände absteigen. Hier ist absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich! Zuletzt flach zur Hugo-Gerbers-Hütte, 2347 m.

Etappe 4: Ab der Hugo-Gerbers-Hütte, 2347 m, führt der Weg - häufig direkt am Kamm entlang - in stetem Auf und Ab über das Klingentörl, 2382 m, das Wildseetörl, 2267 m und den Ziethenkopf, 2483 m zum Anna-Schutzhaus, 1992 m. Unterwegs werden zahlreiche weitere Scharten durch- und Gipfel überschritten.

Etappe 5: Vom Anna-Schutzhaus, 1992 m, geht es über den Zwischenberger Sattel (auch: Stronacher Sattel), 1474 m, hinunter in Richtung Zwischenbergen. Ab der weiten Almfläche dem breiten Fahrweg nach Winklern folgen. Schließlich durch den Ort zum Busterminal, 935 m.

Öffentliche Verkehrsmittel

Diese Tour ist gut mit Bahn und Bus erreichbar.

Mit dem Zug nach Spittal an der Drau. Vom Busbahnhof, der sich direkt neben dem Bahnhof befindet, fährt ein- bis zweistündlich ein Bus nach Kolbnitz (Haltestelle Gemeindeamt). Von hier zu Fuß zur Talstation der Kreuzeckbahn (ca. 1 km).

Rückfahrt vom Ziel- zum Startpunkt: Ein- bis zweistündliche Busverbindung von Winklern (Busterminal) nach Kolbnitz (Haltestelle Gemeindeamt). Achtung: Der letzte Bus fährt bereits um 16.40 Uhr (Stand: 2014)!

Anfahrt

Auf der A10, der Tauernautobahn, bis zum Autobahnkreuz Knoten Spittal. Weiter auf der E66 und B100 in Richtung Lienz. Bei Möllbrücke auf die B106 wechseln. Diese führt über Mühldorf nach Kolbnitz. Im Ort der Beschilderung zur Kreuzeckbahn folgen.

Parken

Parkplatz an der Kreuzeckbahn
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

freytag & berndt WK 225 - Mölltal, Kreuzeckgruppe, Drautal (1:50.000)

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte einen Beschreibungstext unter "Aktuelle Bedingung" eingeben.
C H
26.05.2017
Kreuzeckbahn nicht in Betrieb

Jonathan Bauer
09.03.2017
Wirklich eine sehr schöne und empfehlenswerte Tour! Ich habe sie Ende August mit einem Freund gemacht, wir hatten wirklich Glück mit dem Wetter und es war sehr wenig los, als wir unterwegs waren. Wir haben uns die Tour ausgesucht, um einerseits mal vom Alltag abzuschalten, ich muss sagen es hat super Funktioniert, und andererseits, weil sie eben nicht so überlaufen ist. Dadurch, dass auch keine Tagestouristen unterwegs waren, konnten wir die wunderschöne Berglandschaft in Ruhe genießen. Erwähnenswert ist die einzigartige "Naturdusche" an der Hugo-Gerbers-Hütte, mit sensationellem Panorama! Insgesamt sind die Hütten einfach und klein gehalten, aber haben dadurch einen ganz speziellen Flair! Die Zeiten und Etappen sind gut berechnet, auch wenn wir meistens ein bis zwei Stunden ehr am Ziel waren, im Vergleich zu den angegebenen Zeiten. Die Wege sind zudem sehr gut markiert, aber am dritten Tag sind Trittsicherheit und Konzentration unbedingt erforderlich! Tipp: Wenn man, wie wir, mit öffentlichen Verkehrsmitteln fährt und mit Zug von Spittal abreist, empfiehlt es sich den Abstieg vom Anna-Schutzhaus gut zu überlegen. Wir haben uns dafür entschieden nach Dölsach abzusteigen, und von dort mit dem Zug nach Spittal zu fahren. Das hat ganz gut funktioniert, nur sollte man genug Zeit für den Marsch nach Dölsach einplanen, da man um die 1360 hm abstiegen muss (haben wir, aufgrund der Aussagen der Hüttenwirtin, etwas unterschätzt). Um den Bahnhof zu finden hat sich noch ein GPS Gerät oder Handy als sehr hilfreich erwiesen. Bei der Anreise, vom Bahnhof Spittal nach Kolbnitz, gab es keine Probleme, die Tour ist also gut für die An- und Abreise mit der Bahn geeignet.
Bewertung
Gemacht am
26.08.2016

D W
02.10.2016
Wir haben die Tour zu fünft Mitte September, in der letzten Woche bevor die Hütten schließen, gemacht. Wir haben uns im Vorfeld sicherheitshalber bei allen Hütten angemeldet, da diese doch recht abgelegen und klein sind und somit entsprechend kalkulieren können. Ich habe die die Etappen mit einem Garmin eTrex 30 mitgetrackt und bin hier teilweise auf etwas andere Werte als in den Angaben gekommen. Nachfolgend schreibe ich diese kurz zusammen. Ggf. sind sie für den ein oder anderen bei der Planung hilfreich: Tag 1: Auf 888 m Ab 120 m Gesamtzeit ca. 3 Std Tag 2: Auf 964 m Ab 733 m Gesamtzeit ca. 5,75 Std Tag 3: Auf 985 m Ab 829 m Gesamtzeit ca. 5,5 Std Tag 4: Auf 914 m Ab 1270 m Gesamtzeit ca. 6 Std Tag 5: Auf 34 m Ab 1067 m Gesamtzeit ca. 2 Std Wir sind mittelschnell gegangen, habe mehrmals Pausen gemacht und sind keine Profis die jedes WE in den Bergen sind. Bestätigen kann ich, dass insbesondere an Tag 3 Trittsicherheit und Konzentration erforderlich sind. Besonders gut hat uns gefallen das wir tagsüber kaum andere Wanderer getroffen haben und die Hütten meist sehr einfach aber trotzdem gemütlich sind.
Bewertung
Gemacht am
12.09.2016

mehr zeigen

Keine aktuellen Bedingungen in der Umgebung gefunden.
Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
51,7 km
Dauer
27:30 Std
Aufstieg
3190 m
Abstieg
3425 m
mit Bahn und Bus erreichbar Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour

Wetter Heute

Statistik

  • 5 Etappen

Bergtour Kreuzeck-Höhenweg - Etappe 1: Kolbnitz - Salzkofelhütte

Salzkofelhütte.
14.07.2014
Bergtour Bergtour • Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern
mittel Etappe 1
8,2 km
4:00 Std
910 m
120 m
von Redaktion DAV-Panorama,  alpenvereinaktiv.com

Bergtour Kreuzeck-Höhenweg - Etappe 2: Salzkofelhütte - Feldnerhütte

Wolkenspektakel auf dem Kamm unter dem Großen Grakofel.
14.07.2014
Bergtour Bergtour • Oberdrautal
schwer Etappe 2
11,6 km
7:00 Std
605 m
800 m
(1)
von Redaktion DAV-Panorama,  alpenvereinaktiv.com

Bergtour Kreuzeck-Höhenweg - Etappe 3: Feldnerhütte - Hugo-Gerbers-Hütte

Auf dem Hochkreuz.
14.07.2014
Bergtour Bergtour • Oberdrautal
schwer Etappe 3
9,5 km
6:00 Std
715 m
550 m
(1)
von Redaktion DAV-Panorama,  alpenvereinaktiv.com

Bergtour Kreuzeck-Höhenweg - Etappe 4: Hugo-Gerbers-Hütte - Anna-Schutzhaus

Das "Heimkehrerkreuz" auf dem Ederplan oberhalb des Anna-Schutzhauses.
14.07.2014
Bergtour Bergtour • Oberdrautal
schwer Etappe 4
13,1 km
8:00 Std
745 m
1100 m
von Redaktion DAV-Panorama,  alpenvereinaktiv.com

Bergtour Kreuzeck-Höhenweg - Etappe 5: Anna-Schutzhaus - Winklern

Herbstkraut am Wegesrand.
14.07.2014
Bergtour Bergtour • Osttirol
leicht Etappe 5
9,4 km
2:30 Std
20 m
1050 m
von Redaktion DAV-Panorama,  alpenvereinaktiv.com
: Std
 km
 m
 m
Höchster Punkt
 m
Tiefster Punkt
 m
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.