Start Touren Hüttentour Berchtesgaden - Etappe 6: Wimbachgrieshütte - Wimbachschloss - Watzmannhaus
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Bergtour Etappe

Hüttentour Berchtesgaden - Etappe 6: Wimbachgrieshütte - Wimbachschloss - Watzmannhaus

Bergtour · Berchtesgadener Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Wimbachschloss
    / Wimbachschloss
    Foto: BGLT, Berchtesgadener Land
  • Die Almhütte auf der Stuben-Alm.
    / Die Almhütte auf der Stuben-Alm.
    Foto: Outdooractive Redaktion
  • Eine Einkehrmöglichkeit erwartet uns auf der Mitterkaser-Alm.
    / Eine Einkehrmöglichkeit erwartet uns auf der Mitterkaser-Alm.
    Foto: Outdooractive Redaktion
  • Aufstieg zum Watzmannhaus.
    / Aufstieg zum Watzmannhaus.
    Foto: Georg Hohenester, alpenvereinaktiv.com
  • Die letzten Meter zum Watzmannhaus mit Blick zum Hocheck.
    / Die letzten Meter zum Watzmannhaus mit Blick zum Hocheck.
    Foto: Georg Hohenester, alpenvereinaktiv.com
  • Sonnenterrasse am Watzmannhaus.
    / Sonnenterrasse am Watzmannhaus.
    Foto: Georg Hohenester, alpenvereinaktiv.com
  • Blick vom Watzmannhaus zum Hocheck, dem Ziel der morgigen Etappe.
    / Blick vom Watzmannhaus zum Hocheck, dem Ziel der morgigen Etappe.
    Foto: Georg Hohenester, alpenvereinaktiv.com
600 900 1200 1500 1800 2100 m km 2 4 6 8 10 12 14 Wimbachschloß Wimbachklamm (Ende) Stubenalm

Steile Felsflanken, schattige Bergwälder und sanfte Almböden erwarten Wanderer auf dem abwechslungsreichen Übergang von der Wimbachgrieshütte zum Watzmannhaus. Dazu locken das Wimbachschloss, ein ehemaliges Jagdhaus von Prinzregent Luitpold, sowie zwei kleine Almen zu einer Einkehr. Einziger Wehrmutstropfen: Die imposante Wimbachklamm, an deren oberem Ende der Weg vorbeiführt, kann nur von unten begangen werden.
mittel
14,1 km
6:00 h
1231 hm
628 hm
Auf den gemütlichen Abstieg durch das wildomantische, von den steilen Felsflanken des Hochkalterstocks auf der einen und des Watzmannmassivs auf der anderen Seite eingerahmte Wimbachtal, folgt der abwechslungsreiche Aufstieg zum Watzmannhaus. Teils durch dichten, später lichten Bergwald, teils über offenes Almgelände zieht sich der einfach zu gehende Weg stetig ansteigend nach oben. Erst das letzte Stück ab der Falzalm ist etwas felsiger. Das Watzmannhaus selbst thront in exponierter Lage auf dem Felsvorsprung des Falzköpfls. Von der großen Sonnenterrasse bietet sich ein grandioser Blick über den Berchtesgadener Talkessel und zum Untersberg. Direkt hinter dem Haus erhebt sich majestätisch der Felsrücken des Watzmann-Hochecks.

Autorentipp

Auf dem beliebten Watzmannhaus sollte man unbedingt vorab einen Schlafplatz reservieren (Tel.: +49 8652 964 222)!
outdooractive.com User
Autor
Redaktion DAV-Panorama
Aktualisierung: 10.07.2019

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Watzmannhaus, 1930 m
Tiefster Punkt
Brücke über Wimbach (Ende Wimbachklamm), 699 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Keinerlei technische Schwierigkeiten.

Ausrüstung

Normale Bergwanderausrüstung.

Weitere Infos und Links

www.wimbachgrieshuette.dewww.davplus.de/watzmannhaus

Start

Wimbachgrieshütte (1327 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.538974, 12.888327
UTM
33T 341083 5267222

Ziel

Watzmannhaus

Wegbeschreibung

Von der Wimbachgrieshütte, 1327 m, dem breiten Fahrweg durch den Wald talauswärts folgen. Nach gut der Hälfte des Abstiegs wird das bewirtschaftete Wimbachschloss, 931 m, passiert. Der Weg führt weiter abwärts durch das enger werdende, von schroffen Felswänden eingerahmte Wimbachtal bis zum oberen Ende der Wimbachklamm, 699 m, dem tiefsten Punkt der Etappe. Hier leitet eine Brücke über den Wimbach. Nun in östlicher Richtung flach hinüber zur Straße queren, die von der Wimbachbrücke heraufkommend weiter zur Schapbachalm führt. Dieser kurz nach rechts folgen, bis in der nächsten Kurve die breite Forststraße zur Stubenalm, 1145 m, abzweigt. Von der zeitweise bewirtschafteten Alm stetig ansteigend weiter zur ebenfalls bewirtschafteten Mitterkaseralm, 1412 m. Kurz vorher wird die Talstation der Materialseilbahn des Watzmannhauses passiert. An der wenig oberhalb der Mitterkaseralm gelegenen Klimastation des Nationalparks Berchtesgaden wird der breite Forstweg zu einem schmalen Steig. Dieser führt in zahlreichen Serpentinen hinauf zum Almboden der Falzalm, ca. 1630 m, wo sich ein eindrucksvoller Blick auf das hoch oben auf dem Falzköpfl thronende Watzmannhaus und den dahinter emporragenden Watzmann eröffnet. Am Abzweig zur Kührointalm rechts halten und über felsigen, zum Teil drahtseilversicherten Steig weiter aufwärts. Zuletzt über Stufen hinauf zum Watzmannhaus, 1930 m.

Öffentliche Verkehrsmittel

---

Anfahrt

---

Parken

---
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Alpenvereinsführer Berchtesgadener Alpen alpin, B. Kühnhauser, Bergverlag Rother

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte BY 21 - Nationalpark Berchtesgaden, Watzmann

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
14,1 km
Dauer
6:00 h
Aufstieg
1231 hm
Abstieg
628 hm
Etappentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit versicherte Passagen

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.