Start Touren Hoher Napf von Schmirn
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Skitour

Hoher Napf von Schmirn

Skitour · Zillertaler Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Innsbruck Verifizierter Partner 
  • Schmaler Grat zum höchsten Punkt des Hohen Napf
    / Schmaler Grat zum höchsten Punkt des Hohen Napf
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Kleiner Parkplatz in der Holzebensiedlung am Beginn der Rodelbahn "Kalte Herberge".
    / Kleiner Parkplatz in der Holzebensiedlung am Beginn der Rodelbahn "Kalte Herberge".
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Der Einstieg bei der Rodelbahn.
    / Der Einstieg bei der Rodelbahn.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Zu Beginn geht's gemütlich über die Rodelbahn.
    / Zu Beginn geht's gemütlich über die Rodelbahn.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Kleine Kapelle beim Aufstieg in der "Kalten Herberge".
    / Kleine Kapelle beim Aufstieg in der "Kalten Herberge".
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Bei der kleinen Hütte (Rodelbahnstart) zweigt die Spur in den dichten Wald hinein ab.
    / Bei der kleinen Hütte (Rodelbahnstart) zweigt die Spur in den dichten Wald hinein ab.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Die Spuranlage im Wald erfordert etwas Orientierungssinn. Am besten man folgt in etwa den rot-weiß-roten Markierungen an den Bäumen.
    / Die Spuranlage im Wald erfordert etwas Orientierungssinn. Am besten man folgt in etwa den rot-weiß-roten Markierungen an den Bäumen.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Wegweiser zur Zirmahütte und Rauhen Kopf.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Bald erreicht man eine weitläufige Waldschneise. Über diese geht es aufwärts.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Um den Gipfelaufbau des Rauhen Kopf geht man in einem großen Bogen herum.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Den Gipfel des Rauhen Kopf ignoriert man und geht weiter auf die mächtige Hohe Warte zu.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Die Hohe Warte zum Greifen nahe aber unerreichbar von dieser Seite.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Hinten fast schon ein bißchen unscheinbar das Gipfelziel "im Schatten" der mächtigen Hohen Warte.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Der schmale Grat zum Gipfel, bzw. zum höchsten Punkt ohne Gipfelzeichen.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Fantastisches Panorama aus Großen Kaserer, Olperer und Fußstein.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick über den Kamm zum Rauhen Kopf (Bildmitte). Auf der gegenüberliegenden Talseite schön zu sehen: Reißenschuh und Schafseitenspitze.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Blick über das gesamte Schmirntal und das Panorama der Stubaier Alpen mit dem markanten Habicht in der Bildmitte.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Habicht im Zoom.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / König Serles im Zoom.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Abfahrt vom Gipfelhang in die schöne Mulde.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Abfahrt unterhalb des Rauhen Kopfes.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Bei diesem Baum an Ende der Waldlichtung sollte man wieder in den Wald abbiegen, um zum Ausgangspunkt zu gelangen.
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Zurück geht es entlang des Kreuzweges / Rodelbahn "Kalte Herberge".
    Foto: Cathleen Peer, ÖAV Alpenverein Innsbruck
1600 1800 2000 2200 2400 m km 1 2 3 4 5 Holzebensiedlung Hoher Napf Rauher Kopf Parkplatz

Oberhalb des Waldgürtels traumhafte Pulverhänge.
leicht
5,1 km
2:30 h
703 hm
703 hm
Hat man den "lästigen" Waldgürtel einmal überwunden, erwarten den Schitourengeher schönste Abfahrtshänge in idealer Steilheit. Ausserdem ist der Hohe Kopf weniger besucht als seine berühmten unmittelbaren Nachbarn, wie beispielsweise die Hohe Warte oder die Gampesspitze. Für eine genussvolle Abfahrt durch den dichten Wald braucht es eine Menge Schnee. Wenn dieser vorhanden ist, macht auch diese Waldpassage richtig Spaß.

Autorentipp

Am Gipfel sollte man unbedingt verweilen. So nahe kommt man dem Olperer selten.
outdooractive.com User
Autor
Cathleen Peer
Aktualisierung: 30.03.2015

Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Hoher Napf, 2198 m
Tiefster Punkt
Holzebensiedlung Schmirn, 1494 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Der letzte Gipfelhang erfordert sichere Verhältnisse, kann aber über einen Rücken umgangen werden. Bei heikler Lawinensituation kann man die Tour auch am Rauhen Kopf beenden (nicht minder interessant und die Aussicht ist nahezu die gleiche).

Ausrüstung

Standard Schitouren Ausrüstung mit Schaufel, Sonde und LVS Gerät.

Weitere Infos und Links

Die Zeitangaben unter dem Punkt "Dauer" beziehen sich auf die gesamte Tour inklusive Aufstieg und Abfahrt, jedoch ohne Pausen.

Start

Parkplatz bei der Rodelbahn "Kalte Herberge" (1497 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.084080, 11.574414
UTM
32T 695409 5217723

Ziel

Hoher Napf

Wegbeschreibung

Vom kleinen Parkplatz folgt man am Beginn der Rodelbahn "Kalte Herberge" bis zu deren Ende. Bei einem kleinen Holzhäuschen (Starthäuschen für Rodelrennen) zieht die Spur sofort in den dichten Wald. Etwas Orientierungssinn ist gefragt, jedoch kann man den Markierungen an den Bäumen folgen, die den Sommersteig kennzeichnen. Man erreicht bald eine schöne große Waldlichtung. Hier herauf kommt auch die Aufstiegsspur, die vom alternativen Ausgangspunkt heraufkommt. Diesen Punkt sollte man sich gut merken (Markierung an einem Baum ist vorhanden) um nicht bei der Abfahrt diese Abzweigung in den Wald zu versäumen. Über die breite Waldschneise geht es hinauf bis zu einem weiteren schmalen Waldgürtel, der schnell überwunden ist. Nun durch den lichten Lärchenwald in südöstlicher Richtung mäßig steil aufwärts. Den Rauhen Kopf umgeht man unterhalb in einem großen Linksbogen und erreicht eine flache Geländemulde. Links könnte man zum Gipfelkreuz des Rauhen Kopf aufsteigen. Man geht aber weiter um den Geländerücken des Rauhen Kopf herum und erreicht wieder ein Flachstück. Durch diese schöne Mulde geht man hindurch und kann den letzten Steilhang vor dem Gipfel begutachten. Man geht entweder direkt über diesen Hang in einigen Spitzkehren hinauf auf den Grat (sichere Verhältnisse vorausgesetzt) oder man geht die Mulde in einem Rechtsbogen aus und gelangt so über einen schmalen Rücken auf den Grat. Auf dem Grat, der nach oben immer schmäler wird, geht es schlußendlich zum höchsten Punkt (kein Gipfelzeichen). Achtung oben besteht Absturzgefahr nach drei Seiten.

Die Abfahrt erfolgt in etwa entlang der Aufstiegsroute. Das weitläufige Gelände im oberen Teil unterhalb des Rauhen Kopfel läßt viel Platz für eigene Spuren. Am Ende der Waldschneise sollte man die Abzweigung in den Wald nicht verpassen. Durch den Wald geht's zurück zur Rodelbahn und über diese zurück zum Ausgangspunkt.

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit der Bahn zum Bahnhof Matrei (www.oebb.at) und weiter mit dem Bus ins Schmirntal. Haltestellen gibt es bei der Kirche oder in Toldern. Beide Haltestellen befinden sich direkt an den Ausgangspunkten.

Anfahrt

Auf der A13 Brennerautobahn (mautpflichtig) bis zur Ausfahrt Matrei / Steinach. Über Matrei und Steinach weiter Richtung Süden. Kurz nach Stafflach bei einer Tankstelle nach links nach St. Jodok abbiegen. Im Ortszentrum von St. Jodok wiederum links ins Schmirntal abbiegen. In einigen Kehren auffahren bis nach Schmirn. Im Ortszentrum von Schmirn rechts in die Holzebensiedlung abbiegen. Gleich nach der Brücke gäbe es schon alternativ Parkplätze bei einem Stadl. Ansonsten der schmalen Straße folgen bis zum höchsten Punkt. Bevor die Straße wieder bergab führt, befinden sich links und rechts der Straße ein paar frei geschobene Parkplätze am Beginn der Rodelbahn "Kalte Herberge".

Parken

Einige Parkplätze links und rechts der Straße am Beginn der Rodelbahn in der Holzebensiedlung.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte "Tuxer Alpen" mit Schirouten erhältlich beim Alpenverein Innsbruck (www.alpenverein-ibk.at)

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
5,1 km
Dauer
2:30 h
Aufstieg
703 hm
Abstieg
703 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Streckentour aussichtsreich Gipfel-Tour
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·
Kein aktueller Lawinenlagebericht verfügbar

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.