Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Hoher Angelus (3521m) über Reinstadlerweg
Tour hierher planen Tour kopieren
Hochtour Top

Hoher Angelus (3521m) über Reinstadlerweg

Hochtour · Ortlerhauptkamm
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Braunau Verifizierter Partner 
  • Hoher Angelus und Vertainspitze, rechts Zufallspitze und Cevedale
    / Hoher Angelus und Vertainspitze, rechts Zufallspitze und Cevedale
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Düsseldorfer Hütte
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Westgrat des Hohen Angelus
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / am Rücken vor dem Westgrat
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Westgrateinstieg
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / kurze Seilsicherung
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Gipfelfirnfeld
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Tschenglser Hochwand, Schafberg und Kleiner Angelus aus dem Gipfelfirn
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / unter dem Südgipfel
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / flacher Gipfelgrat
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Hoher Angelus
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Abstieg entlang des Anstiegs
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Blockgratabstieg
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Westgratansatz - links freier, rechts gesicherter Anstieg
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Zaybachschlucht über Sulden
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
m 4000 3500 3000 2500 2000 1500 14 12 10 8 6 4 2 km
Recht abwechslungsreiche Hochtour auf einen formschönen 3000er in der Nordumrahmung von Sulden.
schwer
15,6 km
7:01 h
1.808 hm
1.737 hm

Der Hohe Angelus wird über den Reinstadlerweg entweder eisfrei entlang des Westgrats oder  über das obere Firnfeld bestiegen (Normalweg). Dabei ist ein kurzer Klettersteig und viel freie Kletterei bis UIAA I+ zu bewältigen. Das obere Firnfeld ist mittelsteil und spaltenarm.

Die frühere Normalroute über den Angelusferner und die Angelusscharte ist wegen Ausaperung nicht mehr gefahrlos begehbar.

Autorentipp

 Die Düsseldorferhütte oder Zaytalhütte auf 2720m: http://www.duesseldorferhuette.com/de/willkommen.html ist ein empfehlenswerter Stützpunkt für weitere Touren im Zaytal: Hinteres Schönegg, Tschenglser Hochwand, Schafberg, Kleiner Angelus, Vertainspitze.

Profilbild von Wolfgang Lauschensky
Autor
Wolfgang Lauschensky 
Aktualisierung: 10.03.2018
Schwierigkeit
II-, 35°, PD- schwer
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Hoher Angelus, 3.521 m
Tiefster Punkt
Sulden, 1.857 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeit

Düsseldorfer Hütte (Rif. Serristori)

Start

Sulden (1.857 m)
Koordinaten:
DG
46.524835, 10.589518
GMS
46°31'29.4"N 10°35'22.3"E
UTM
32T 621910 5153590
w3w 

Ziel

Hoher Angelus

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz des Kanzelliftes geht es am Weg 5a über die Suldenbachbrücke und die Dorfstraße am Hotel Paradies vorbei nordwärts entlang des Sonnenlifts zum Eingang der Zaytalschlucht. Hierher kommt man vom Parkplatz der Düsseldorferhütte über den Weg 5. Kurz steil im Wald bergauf und bei der Abzweigung zur Kälberalm rechts in die Schlucht zurückqueren. Links der Kaskaden des Zaytalbaches steigen wir steil bis zu einer Brücke, hinter der sich das Tal zu einer Almmulde weitet. Nach einer weiteren Steilstufe erreichen wir den flachen Talboden unter der Zaytalhütte. Fährt man mit dem Kanzellift zur Bergstation, wandert man am Weg Nr. 12 in leichtem Auf und Ab ohne wesentlichen Höhengewinn ebenfalls hierher. Nach Überbrückung des Zaytalbaches wandern wir auf einem Rücken bis unter die steilen Osthänge des Hinteren Schönecks und queren diese bis in die Steilstufe unter der Düsseldorferhütte hinüber. Oberhalb des kleinen Hüttenkraftwerks queren wir den Steilhang weit nach Osten hinaus und wandern nach der Kehre leicht ansteigend zur Abflachung des Steilhanges hinauf. Unter der Materialseilbahn geht es noch kurz gestuft zur Düsseldorferhütte.
Nördlich der Hütte steigen wir am Weg 5 zum kleinen See hinab und durchqueren das flache Becken entlang des Zaytalbaches. Bei einer beschilderten Wegverzweigung gehen wir rechts am Weg 2 im Tal weiter. Ein steiler Blockhang wird weglos entlang der Markierungen bis zu einer Abflachung unter dem steilen Westgrat überwunden. Der Reinstadlerweg 2A beginnt. Auf einem Moränenrücken nähern wir uns dem Gratfuß. Gelbe Markierungen weisen in den groben Blockgrat. In einfacher Kletterei erreichen wir ein Band, das nach rechts bis zum Sicherungsseil hinausgequert wird. Hierher gelangt man auch, wenn man schon am Gratfuß leicht fallend nach rechts quert und am Stahlseil steil in erdigen Rinnen und Rissen hochklettert. Wir verfolgen das Stahlseil über wenige Felsstufen und eine steile Verschneidung, bald enden aber die Sicherungen. Wir folgen den gelben Markierungen durch den groben Blockgrat in leichter Kletterei bis UIAA I+, kurze sandige Pfade sind dazwischengestreut. Zwei etwas exponiertere und knifflige Kletterstellen erreichen knapp UIAA II°. Bald flacht der Grat ab. Über lose Platten und kleinere Blöcke erreichen wir einen Gratrücken (großer Steinmann), an den der linke Gletscherarm flach heranreicht. Bei aperen Bedingungen kann man den nun schmalen Blockgrat weiter verfolgen und in einem weiten Linksbogen ohne Firnberührung über den Südgipfelfelsblock zum großen Metallkreuz des Hauptgipfels gelangen. Bei guten Schneebedingung (wie bei unserer Besteigung) montiert man bei der Abflachung die Steigeisen an und steigt den relativ steilen Gletscher beinahe beliebig bis zur Scharte zwischen Vor- und Hauptgipfel an. Der Gipfelkreuzfels wird etwas exponiert über einen Spalt links umgangen und recht einfach von der Nordseite erklettert.

Abstieg entlang des Anstiegs.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Über den Reschenpass oder von Meran bis zur Abzweigung zum Stilfserjoch. Nun durch Prad am Stilfserjoch bis Gomagoi fahren, hier links nach Sulden einbiegen und durch den Ort bis zum Parkplatz des Kanzelliftes oder der Düsseldorferhütte beim Haus Alpenfriede.

Parken

Parkplatz des Kanzelliftes oder der Düsseldorferhütte beim Haus Alpenfriede.

Koordinaten

DG
46.524835, 10.589518
GMS
46°31'29.4"N 10°35'22.3"E
UTM
32T 621910 5153590
w3w 
///freudige.traut.methode
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Tabacco 25 Blatt 08 – Ortlergebiet
Kompass 50 Blatt 072 (Nationalpark Stilfser Joch)

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Wanderausrüstung, Steigeisen, Pickel, evtl. Kurzseil

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

malu n 
19.10.2019 · Community
nln
mehr zeigen
Profilbild von Outdooractive Redaktion
Outdooractive Redaktion
24.11.2014 · Community
Hallo Wolfgang, auch bei dieser Tour hast Du dir viel Mühe gegeben mit der Toureneingabe! Wirklich toll! Vielen Dank und weiterhin viel Spaß auf Outdooractive.
mehr zeigen

Fotos von anderen


Schwierigkeit
II-, 35°, PD- schwer
Strecke
15,6 km
Dauer
7:01h
Aufstieg
1.808 hm
Abstieg
1.737 hm
Hin und zurück aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Bergbahnauf-/-abstieg Grat

Statistik

  • 2D 3D
  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
: h
 km
 Hm
 Hm
 Hm
 Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.