Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Hohe Köpfe über Gurtisspitze
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour

Hohe Köpfe über Gurtisspitze

Bergtour · Bodensee-Vorarlberg
Profilbild von Harry Simeoni
Verantwortlich für diesen Inhalt
Harry Simeoni 
Karte / Hohe Köpfe über Gurtisspitze
m 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 14 12 10 8 6 4 2 km
Gurtisspitze 1778m, Zewas Heilspitze 1784m , Hohe Köpfe Kreuzgipfel 2040m, Hohe Köpfe Hauptgipfel 2066m.
Strecke 14,6 km
7:12 h
1.193 hm
1.084 hm
2.018 hm
1.078 hm
Lange Bergtour, die sich von Gipfel zu Gipfel in der Schwierigkeit steigert. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind nötig. Gurtisspitze und Zewas Heilspitze können auch westseitig umgangen werden.
Höchster Punkt
Hohe Köpfe, 2.018 m
Tiefster Punkt
Bazora, 1.078 m

Wegearten

Höhenprofil anzeigen

Weitere Infos und Links

Einkehrmöglichkeit auf der Sattelalpe.

Start

Wanderparkplatz bei Bazora (1.078 m)
Koordinaten:
DD
47.193848, 9.617962
GMS
47°11'37.9"N 9°37'04.7"E
UTM
32T 546810 5226891
w3w 
///jedes.rundum.aufrufe
Auf Karte anzeigen

Ziel

Hohe Köpfe

Wegbeschreibung

100 Meter hinter dem Parkplatz zweigt ein steiler Wanderweg "Bazorarundweg" links vom Almweg ab. Über den steilen Westhang kommen wir zur Bazorapiste. Am rechten Pistenrand bis zu einer Hütte, dann queren wir die breite Piste und wandern fast weglos bis zur Bazora Skihütte (hierher auch von Gurtis und zuletzt im Wald links der Piste). Über eine breite Almwiese erreichen wir die Bazoraalpe mit Wiesenkreuz. Nun halten wir uns rechts und gelangen zum Waldrand. Kurz steil über Wurzeln, dann am Wanderweg Richtung Goppaschrofen. Bald zweigt der Wanderweg zur Gurtisspitze links in den Steilwald ab und windet sich unschwer in mehreren Serpentinen den Hochwald hinauf. Nach einer steilen Gras-Schrofenrinne erreichen wir den Sattel südlich der Gurtisspitze. Nordwärts geht es über einen sandigen Schofenhang zum schon sichtbaren Gipfelkreuz der Gurtisspitze hinauf.

Über den Schrofenhang zurück in den Sattel. Wir folgen bei der Abzweigung dem Kammpfad südwärts. Kurz nach Eintauchen in den Wald zweigt ein unmarkierter Pfad links ab und führt über Wurzelwerk und Schrofen sehr steil auf den Vorgipfel und über eine kleine Scharte auf den exponierten Felsgipfel (mit Kreuz und Buch) namens Zewas Heilspitze.

Ein unmarkierter Waldpfad führt über den steilen, bewaldeten Südhang nahe der ostseitigen Abbruchskante auf den breiten Wiesensattel namens Spitzwiesle hinunter. Jenseits des Sattels geht es in steilen Latschengassen in einigem Auf und Ab am Kamm bis zu den ersten Felsaufschwüngen der Hohen Köpfe. Seilgesichert umgehen wir den ersten Steilfels über ein bröseliges Felsband links absteigend und queren in ein exponiertes Kar unter den Nordwänden. Zuletzt geht es gehörig steil über eine Rinne auf eine Scharte. Links steigen wir über Schrofenstufen in die Westflanke und duchqueren diese in exponierten Latschengassen bis zu einer Einsattelung im Südwestgrat. Dahinter weiter in Latschengassen bergauf. Bald kraxeln wir auf einer Schrofenrampe entlang des südseitigen Felsfußes auf die schrofige Gipfelkuppe des Kreuzgipfels der Hohen Köpfe.

Südöstlich führt ein steiler Schrofenpfad in Latschengassen zum Sattel zwischen den Köpfen hinunter. Im Sattel kann man an kaum erkennbaren Pfadspuren links in eine Latschengasse abzweigen und nahe des Westgrates über Schrofen und grobes Geröll weglos auf den Hauptgipfel aufsteigen (etwas unangenehm und nicht wirklich lohnend!).

Zurück in den Sattel. Nun wird das latschenbewachsene Südkar der Hohen Köpfe in einem sehr weiten Rechtsbogen in einigem Auf und Ab insgesamt sanft abfallend in einer breiten Latschengasse bis zur Scharte am Ansatz des Galinagrates verfolgt. Wir steigen dann ostwärts über wenige Felsstufen in das Geröllkar des Galinakopfes ab und wandern zur Galinaalpe hinunter. Auf der Almstraße das Tal hinunter, dann links zu den steilen Hängen der Ostflanke der Hohen Köpfe und in einer langen Querung mit Überwindung einiger Geröllschluchten um den Nordostrücken herum zur bewirtschafteten Sattelalpe.

Am Almweg wandern wir leicht fallend um die Gurtisspitze ostseitig herum und münden in einen Fahrweg, dem wir kurz nordwärts folgen. Bei einer Straßengabelung wählen wir die linke, ansteigende Straße. Über den Bazora Rundweg erreichen wir die große Bazorapiste, überqueren diese und gelangen zum Anstiegsweg bei der ersten Hütte. Am erdigen Pfad über den Westhang zurück zum Ausgangspunkt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Anfahrt

Auf der Rheintalautobahn A14 bis Nenzing, durch das Zentrum den Beschilderungen Richtung Gurtis folgen, durch Gurtis weiter bis zum Lift von Bazora und noch 300m auf einer Schotterstraße bis zum Wanderparkplatz.

Man kann auch schon in Gurtis parken und zu den Pisten hinaufqueren (150HM mehr).

Parken

Wanderparkplatz Gavidura hinter Bazora

Koordinaten

DD
47.193848, 9.617962
GMS
47°11'37.9"N 9°37'04.7"E
UTM
32T 546810 5226891
w3w 
///jedes.rundum.aufrufe
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Amap

ÖK 50 Blatt 141 oder 1229

Freytag&Berndt  374: Montafon...

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Wanderausrüstung

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Strecke
14,6 km
Dauer
7:12 h
Aufstieg
1.193 hm
Abstieg
1.084 hm
Höchster Punkt
2.018 hm
Tiefster Punkt
1.078 hm

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.