Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Hochschlag, Ebenschlag und Aibel
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Hochschlag, Ebenschlag und Aibel

Wanderung · Hochsteiermark
Verantwortlich für diesen Inhalt
Alpenverein-Gebirgsverein Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Der alte Hohlweg am Beginn des Aufstiegs von Brandstatt
    / Der alte Hohlweg am Beginn des Aufstiegs von Brandstatt
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Ein Korallenpilz am Hohlweg
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Kreuzkraut im Aufstieg zum Hochschlag
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Kreuzkraut im Aufstieg zum Hochschlag
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Im Aufstieg zum Hochschlag
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Im Aufstieg zum Hochschlag
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Im Aufstieg zum Hochschlag
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Im Aufstieg zum Hochschlag
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Eine Distel im Aufstieg zum Hochschlag
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Glockenblumen im Aufstieg zum Hochschlag
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Glockenblumen im Aufstieg zum Hochschlag
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Blick auf den Hochschlag und den Ebenschlag
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Weidevieh am Aufstieg zum Hochschlag
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • /
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Weidevieh am Aufstieg zum Hochschlag
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Der wolkenverhangene Abstiegsrücken
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Unter dem Gipfel des Hochschlags
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Unter dem Gipfel des Hochschlags
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Am Gipfel des Hochschlags
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Das Gipfelkreuz am Hochschlag
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Tafel am Gipfelkreuz des Hochschlags
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Blick vom Hochschlag zum Hochlantsch
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Der Ebenschlag von Osten gesehen
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Das „Gipfelkreuz“ am Ebenschlag
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Der Aibel mit der Hofbaueralm
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
  • / Blick zurück zum Aibel
    Foto: Wolfgang Drexler, Alpenverein-Gebirgsverein
m 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 600 16 14 12 10 8 6 4 2 km Hofbaueralm
Eine beschauliche und sehr ruhige Rundwanderung auf einfachen Pfaden, die auch bei Nordstau-Wetter gut möglich ist. Ihre sanfte Landschaft  ist von der Weidewirtschaft geprägt. 
mittel
Strecke 17,6 km
6:00 h
1.017 hm
1.017 hm
1.576 hm
720 hm

Am Bergkamm zwischen Hochschlag und Aibel kann man oft auch dann noch trocken wandern, wenn die Gipfel des Hochschwab-Massiv in dichten Wolken stecken und der Nordwestwind Regen mit sich führt.

Der Aufstieg folgt im Wesentlichen einem alten Hohlweg, von dem heute jedoch nur mehr wenige Abschnitte erhalten sind. Er war wohl schon vor Jahrhunderten ein Übergang von Stanz im Mürztal nach Gasen in der Oststeiermark.

Der Wanderweg am Kamm wird unter dem Hochschlag überraschend steil. Hier zeigt die sonst eher hügelig anmutende Landschaft ihre versteckten Herausforderungen. Doch schon der Übergang zum Ebenschlag ist wieder sanft und der Weiterweg zum Aibel wirkt geradezu idyllisch.

Für den Abstieg folgt man zunächst ebenfalls einem alten Karrenweg. Da dieser allerdings nach Stanz führen würde, muss man ihn rechtzeig verlassen, um zum Ausgangspunkt zurückzukehren. Man steigt daher zum Sommerauer-Hof ab und folgt ab dort einer schmalen Fahrstraße zurück ins Tal.

Autorentipp

Bei ausreichender Schneelage stellen Ebenschlag und Aibel auch einfache, aber lohnende Skitouren-Ziele dar.
Profilbild von Wolfgang Drexler
Autor
Wolfgang Drexler
Aktualisierung: 15.08.2019
Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.576 m
Tiefster Punkt
720 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Hofbaueralm

Sicherheitshinweise

Diese Tour weist keine besonderen Sicherheitsrisiken auf.

Weitere Infos und Links

Skitour auf Ebenschlag und Aibel.

Start

Abzweigung Schwaiggraben an der Brandstattstraße (723 m)
Koordinaten:
DD
47.439122, 15.520039
GMS
47°26'20.8"N 15°31'12.1"E
UTM
33T 539211 5254095
w3w 
///wucht.stufte.junges

Ziel

Abzweigung Schwaiggraben an der Brandstattstraße

Wegbeschreibung

Bei der Gabelung „Retschgraben/Dickenbach“ folgt man dem gelben Hinweisschild „Strasshof/Hochschlag“ und geht durch einen Bauernhof durch zum Waldrand, wo man auf eine weitere Hinweistafel und den Beginn eines markierten Weges trifft. Die Markierungen führen bergauf zunächst in einem Hohlweg durch den Wald, später über mehrere Überstiege und Weideabschnitte, aber im Wesentlichen immer dem Rücken entlang bis zu einer hölzernen Hinweistafel „Strassegg“ nach rechts. Hier macht der Steig einen Haken und dreht gleich wieder nach links, um als Wiesenweg leicht bergauf weiterzuführen, später flach und anschließend wieder leicht ansteigend. Man folgt den Markierungen, die weiter oben über eine offene Weidekuppe führen und dahinter nach einem weiteren Übersteig geradeaus weiter (nicht nach links unten in Richtung „Posegg“) bis zu einer beschilderten Weggabelung. Hier wendet man sich in spitzem Winkel nach rechts und folgt der gelben Hinweistafel  „Hochschlag/Rennfeld“, gelangt entlang der Markierungen leicht bergab zu einem Sattel und anschließend wieder bergauf am Rücken durch lichten Wald zur Querung eines Erlenhanges, die an einem Überstieg endet. Dahinter wird der Wegverlauf undeutlich, denn der Boden wurde vom Weidevieh stark in Mitleidenschaft gezogen. Man biegt nach dem Übersteig scharf nach rechts ab, um steil am Zaun entlang hochzusteigen und dabei wieder Markierungen zu entdecken, die weiter oben zu einer Querung nach links in den Wald führen, wo der Pfad wieder deutlich wird. Über eine Wiese geht es schräg bergauf und weiter im Wald auf einem Ziehweg zurück zum Bergkamm, auf dem der markierte Pfad bald sehr steil bergauf bis zum Gipfel des Hochschlags führt.

Vom Hochschlag aus folgt man dem markierten Steig am Kamm entlang nach Westen bergab, bald über Weideflächen und danach wieder leicht bergauf bis zum höchsten Punkt des Ebenschalgs und weiter leicht bergab nach Westen bis zu seinem „Gipfelkreuz“.

Vom Ebenschlag aus wandert man am Rücken entlang hinunter zur Hofbaueralm, die im Sommer einfach bewirtschaftet ist. Vor einer Einkehr wird man noch die Graskuppe des Aibels besteigen, um dort die schöne Aussicht zu genießen.

Kurz vor der Hofbaueralm in Richtung Ebenschlag weist eine gelbe Hinweistafle nach „Stanz“, der man für den Abstieg folgt. Bald geht es auf einem Rücken entlang bergab durch den Wald bis zu einer flachen, langgestreckten Weide. Danach wandert man am Waldrand wieder leicht bergab zu einem Überstieg nach rechts, und dahinter auf einem breiten Wiesenweg leicht ansteigend weiter bis zu einer Wegkehre nach rechts, der man nach unten folgt, um so ein altes Stallgebäude zu erreichten. Hier biegt man scharf nach links ab, um unter dem Stall einen alten Ziehweg zu erreichen und ihm bergab zu folgen. Eine Forststraße wird an einem Wendeplatz überquert, wo nach rechts unten in Gehrichtung ein Steig weiterführt, der an einer großen Wiese endet, an deren unterem Rand ein Jagdhaus steht. An diesem Haus geht man links vorbei und erreicht unmittelbar dahinter eine Forststraße, der man bald wieder bergab bis zu einem weiteren Jagdhaus folgt, wo man sich bei einer Weggabelung rechts hält, ebenso bei der nachfolgenden T-Kreuzung. Danach führt ein Fahrweg in Kehren bergab bis zu einem Bauernhof und wird anschließend zu einer schmalen Teerstraße fast ohne Verkehr, die in mehreren Kehren hinunter ins Tal genau zurück zum Ausgangspunkt führt.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

Keine Anbindung.

Anfahrt

S6 (Semmering-Schnellstraße) bis Abfahrt Kindbergdörfl, dort links nach Stanz, durch den Ort durch und am Ortsende rechts der Abzweigung „Brandstatt“ folgen; unmittelbar nach der vierten Brücke über den Bach befindet sich bei der beschilderten der Straßengabelung „Retschgraben/Dickenbach“ ein gelbes Hinweisschild „Strasshof/Hochschlag“, kurz danach rechts die beschilderte Abzweigung „Schwaiggraben“. Hier kann man bachseitig entlang der Straße parken.

Parken

Längsparken an der Bachseite der Straße bei der Abzweigung „Schwaiggraben“.

Koordinaten

DD
47.439122, 15.520039
GMS
47°26'20.8"N 15°31'12.1"E
UTM
33T 539211 5254095
w3w 
///wucht.stufte.junges
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Ausrüstung

Wanderausrüstung.

In jeden Rucksack gehören: Regen-, Kälte- Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, ausreichend Flüssigkeit und eine Wanderkarte der Region.

Grundausrüstung für Wanderungen

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
17,6 km
Dauer
6:00 h
Aufstieg
1.017 hm
Abstieg
1.017 hm
Höchster Punkt
1.576 hm
Tiefster Punkt
720 hm
Rundtour Etappentour Einkehrmöglichkeit Geheimtipp Gipfel-Tour

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.