Start Touren Hochkogel Klettersteig
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Klettersteig

Hochkogel Klettersteig

· 2 Bewertungen · Klettersteig · Totes Gebirge
Verantwortlich für diesen Inhalt
AV-alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner 
  • Kleiner und Großer Rauher Kogel
    / Kleiner und Großer Rauher Kogel
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Einstieg
    / Einstieg
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • /
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Verschneidung
    / Verschneidung
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Schlüsselstelle
    / Schlüsselstelle
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Zweiter Teil auf den großen Rauher Kogel
    / Zweiter Teil auf den großen Rauher Kogel
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • Gipfelwipfel
    / Gipfelwipfel
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
  • / Westwand Abstiegsklettersteig
    Foto: Christian Hofinger, AV-alpenvereinaktiv.com
600 900 1200 1500 1800 2100 m km 2 4 6 8 10

Den zähen Zustieg mit knapp 3 Stunden darf man für diesen durchaus attraktiven Klettersteig schon in Angriff nehmen, ist die Routenführung im mittleren Schwierigkeitsbereich (C) sowie in akzeptabler Länge gut gelungen und lässt sich im Anschluss noch die Besichtigung der Eishöhle im Feuertal anhängen.
schwer
11,8 km
8:00 h
1180 hm
1179 hm
Bis auf eine kurze Einzelstelle (C/D im ersten Abschnitt) nicht allzu schwierig, eignet sich dieser Klettersteig für Anfänger und Kinder, sofern die den konditionellen Anforderungen gewachsen und schwindelfrei sind.

Autorentipp

Es bietet sich der Abstecher zur Eishöhle an, die man am Wanderweg ins Feuertal in wenigen Minuten erreicht (rote Kreuze, zusätzlich 100 Höhenmeter, ½ Stunde).
outdooractive.com User
Autor
Christian Hofinger 
Aktualisierung: 10.09.2015

Schwierigkeit
C schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1702 m
Tiefster Punkt
522 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
1020 m, 2:45 h
Kletterlänge
220 m, 1:30 h
Abstieg
80 m, 0:15 h

Sicherheitshinweise

Zur Verwirrung verläuft der “Hochkogel-Klettersteig“ nicht auf den Ebenseer Hochkogel (1.591 m), sondern auf den Doppelgipfel Kleiner (1.747 m) und Großer Rauher Kogel (1.798 m)! Außerdem wird er gerne mit dem leichten Klettersteig im Tennengebirge verwechselt. Zeitig im Frühjahr und bei Nässe die Tour meiden, da Klettersteig und Abstieg gefährlich rutschig sein können.

Ausrüstung

Komplette Klettersteigausrüstung

Start

Parkplatz Schwarzenbachstüberl (532 m) (522 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.753332, 13.766384
UTM
33T 407540 5289621

Ziel

Parkplatz Schwarzenbachstüberl (532 m)

Wegbeschreibung

Der lange Zustieg beginnt beim Parkplatz am Schwarzenbachstüberl (532 m), indem man rechts (Winterweg, da Sommerweg wegen Steinschlag gesperrt!) entlang des Baches am Wanderweg (Nr. 211) zur Talstation der Materialseilbahn am Mittereckerstüberl (752 m) spaziert, wo sich auch eine bewirtschaftete Hütte befindet. Nun auf der Forststraße weiter, bis man in einer Linkskehre den Abzweig rechts zur Hochkogelhütte einschlägt und den steilen Anstieg über teils erdige sowie steinige Passagen bis zur Hütte absolviert. (1.020 Höhenmeter, 2 ¾ Stunden).
Von der Hütte nun 15 Minuten am markierten Wanderweg Richtung Schönberg, lässt sich das auffällige Stahlseil am Einstieg (1.620 m) direkt neben dem Weg erkennen.

Der erste Abschnitt (120 Höhenmeter) auf den Kleinen Rauherkogel führt auf einer geneigten Platte (B und B/C) zur Kante (B, B/C) hinauf. Dem Errichter war das Bohren im Fels wohl lustig, helfen etliche Eisenstifte über diese Passage hinweg - ebenso in der senkrechten Verschneidung (C), die bei einer ausgesetzten Kante endet. Kräfte raubender die kurze Schlüsselstelle (C/D), zieht man sich auf der
steilen Felswand empor, bevor man über gestuftes Gehgelände (A und B) den ausgesetzten Grat am kleinen Rauherkogel (1.747 m) erreicht. Am luftigen Grat (A) entlang, steigt man in einer Rinne und im steilen Latschenfeld zur „Rauherscharte“ ab, wo sich auch die Fluchtmöglichkeit über versichertes Gelände (A/B) befindet.

Für den zweiten Abschnitt (100 Höhenmeter) klettert man auf Felsplatten (A/B und B), die wegen Erde und Gras auch rutschig sein können, zum „Rauherdach“ hoch. Dank Tritthilfen ist der „Überhang“ weniger schwierig (C) zu meistern, als es von unten aussieht! Am breiten Band links weiter,
folgen noch ein paar Felsstufen (A/B) die vom langen Grat (A) im Gipfelbereich abgelöst werden. Abstieg WESTWAND-KLETTERSTEIG (80 Höhenmeter, Schwierigkeit B, 15 Minuten)Nach dem Steigbuch am Grat noch kurz weiter (A), steigt man rechts in einer Rinne (B) mit unangenehm losen Geröll (Vorsicht Steinschlag) ab, quert die Rampe (B) und hantelt sich über Schrofen (B) zur „Rauherhöhle“ hinunter. Rechts das steile Schuttfeld gequert (rote Markierungen), gelangt man über Felsplatten (A/B) zum steilen Abstiegsweg. Bei Nässe oder Schneefeldern kann es einem am steilen Wiesengelände schnell die Füße unter dem Boden wegziehen! Bitte Gehrichtung beachten, sollte man den Abstiegsklettersteig nicht unbedingt als Gipfelaufstieg benützen!

Der Rückweg zum Hochkogelhaus erfolgt am Normalweg, ehe noch ein mühsamer Abstieg bis zum Parkplatz (weitere 2 Stunden) wartet.

 

Kombinationsmöglichkeiten:

WEITERER AUSTIEG ZUM SCHÖNBERG: (450 Höhenmeter, 1 ½ Stunden)
Landschaftlich äußerst lohnend ist es sicherlich, die Rauherkogel- mit der einsameren Schönberg-Überschreitung zu kombinieren, wobei man hier bei unzureichender Kondition eine Nächtigung im Hochkogelhaus (1.558 m) einplanen sollte.

Unmittelbar nachdem der Abstieg vom Klettersteig auf den Wanderweg (Nr. 230) mündet steigt man links über das Feuertal (bei Abweigung auf 1870 m rechts) in den Sattel zwischen Wehrkogel und Schönberg auf. Nun sehr eindrucksvoll rechts am seilversichertem Steig zum „Vorgipfel“ des Schönbergs, der mit 3 m sogar höher ist. Sensationell die ausgesetzte Gratüberschreitung (A) auf den letzten Metern zum Schönberg (2.090 m) Der Abstieg nach Nordwesten (Nr. 227) ist wenig schwierig und dreht ab der Abzweigung langsam nach Nordost (Nr. 211) zum Hochkogelhaus (1.558 m) hinunter (ca. 1 Stunde).

Öffentliche Verkehrsmittel

Mit dem Zug bis Lahnstein/Traun, von dort zu Fuß bis zum Parkplatz Schwarzenbachstüberl

www.oebb.at

Anfahrt

Von der B145 bei Ebensee auf der Offenseestraße 3 Kilometer Richtung Offensee und dann beim Kraftwerk rechts zum Parkplatz Schwarzenbachstüberl (532 m) fahren.

Parken

Parkplatz Schwarzenbachstüberl (532 m)
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Alpinverlag – Klettersteigführer Österreich Schallverlag – Klettersteige in Österreich

Kartenempfehlungen des Autors

ÖK 50 Blatt 66, 67 Kompass 18 – Nördliches Salzkammergut

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,0
(2)
Gerhard Schröder 
Kurz, aber sehr schön. Griffiger rauher Fels, wie der Name schon sagt.
mehr zeigen
Gemacht am 24.07.2019
Foto: Gerhard Schröder, ÖAV Sektion Laakirchen
Markus Herrmann
23.08.2018 · Community
Schöner Klettersteig. Mittelschwer mit ein oder zwei kniffligen Stellen, die aber gut zu meistern sind. Der Zustieg von 3 Stunden und der zweistündige Abstieg sind jedoch nicht zu unterschätzen (auch witterungsabhängig) und erfordern ein gewisses Maß an Kondition. Auf den Gipfeln hat man einen schönen Blick auf das Tote Gebirge! Gut versichert und guter Zustand. Nur ein Haltebolzen war ausgerissen. Dieser war jedoch beim zweiten Einstieg zum Großen Rauherkogel und daher nicht tragisch.
mehr zeigen
Gemacht am 22.08.2018

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
C schwer
Strecke
11,8 km
Dauer
8:00 h
Aufstieg
1180 hm
Abstieg
1179 hm
Rundtour Gipfel-Tour klassischer Klettersteig

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.