Start Touren Hochkönig Ost-Nordüberschreitung
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Skitour

Hochkönig Ost-Nordüberschreitung

Skitour · Berchtesgadener Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Braunau Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Mandlwände vom Mitterbergsattel
    / Mandlwände vom Mitterbergsattel
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Ziehweg zur Mitterfeldalm
    / Ziehweg zur Mitterfeldalm
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Mitterfeldalm
    / Mitterfeldalm
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Engstelle Kleine Gaißnase
    / Engstelle Kleine Gaißnase
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • unteres Ochsenkar mit Nordflanke der Mandlwände
    / unteres Ochsenkar mit Nordflanke der Mandlwände
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Ochsenkar und Torsäule
    / Ochsenkar und Torsäule
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • Ochsenkar mit Torsäule und Mandlwände vom Kniebeißer
    / Ochsenkar mit Torsäule und Mandlwände vom Kniebeißer
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • in der Hochfläche
    / in der Hochfläche
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Gipfelhang
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Matrashaus am Hochköniggipfel
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Einfahrt in die Übergossene Alm
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Übergossene Alm - Nordabdachung des Hochkönigstockes
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / milde Mulden
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / kurze Gegenanstiege
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / von der Floßscharte in die Steingrube
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Steingrube
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Rückblick in die Einfahrt
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / steile Abfahrt zum Gamskarlkögerl
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Rückblick in die Steingrube
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Querung des Gamskarls zum Firngrat des Rettenbachriedls
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / schmaler First des Rettenbachriedls, links das Gamskarl
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / flacher Ausklang des Rettenbachriedls
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Ostpreussenhütte
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
  • / Rückblick von der Hüttenterrasse
    Foto: Wolfgang Lauschensky, ÖAV Sektion Braunau
1500 2000 2500 3000 3500 m km 2 4 6 8 10 12 14 16 18 20 22

Grandiose Skiüberschreitung mit einsamer Abfahrt über die Nordabdachung des Hochkönigmassivs.
schwer
23,3 km
8:00 h
1673 hm
2150 hm
Nach einem langen, meist gut besuchten Aufstieg auf der Normalroute durch das Ochsenkar bietet sich mit der Abfahrt über die Nordabdachung des Hochkönigmassivs eine sehr lange, meist einsame, abwechslungsreiche und landschaftlich äußerst reizvolle Abfahrt an. Flachstücke und kurze Gegenanstiege werden wahrscheinlich nicht den abfahrtsorientierten Skibergsteiger begeistern, es wird bei dieser Tour eher der Einsamkeit schätzende, konditionsstarke Landschaftsgenießer angesprochen.

Autorentipp

Die Tour ist selbstverständlich auch in umgekehrter Richtung durchführbar. Dabei ist aber ein sehr früher Aufbruch oder eine Übernächtigung auf der Ostpreussenhütte bzw. im Winterraum des Matrashauses sinnvoll.
outdooractive.com User
Autor
Wolfgang Lauschensky 
Aktualisierung: 21.12.2018

Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Hochkönig, 2941 m
Tiefster Punkt
Dielalm, 1010 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeit

Ostpreußenhütte

Sicherheitshinweise

Sehr lange, konditionsfordernde und in der Abfahrt meist einsame Skitour.

Auf der Hochfläche ist eine ausreichende Sicht zur Orientierung nötig.

Speziell von der Floßscharte bis zum Rettenbachriedl müssen die Lawinenbedingungen passen (evtl. beim Pächter der Ostpreussenhütte nachfragen).

Ausrüstung

Skitourenausrüstung

Weitere Infos und Links

Arthurhaus: http://www.arthurhaus.at/

Matrashaus: http://www.matrashaus.at/

Ostpreussenhütte: http://ostpreussenhuette.weebly.com/

Dielalm: http://dielalm.at/

Start

Arthurhaus (1491 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.410191, 13.129528
UTM
33T 358890 5252444

Ziel

Dielalm

Wegbeschreibung

Wir starten beim Arthurhaus, queren die Piste und den Schlepplift und wandern am Almweg um die südöstlichen Ausläufer der Mandlwände zuletzt über einen steileren Hohlweg zur Mitterfeldalm. Eine leicht fallende Querung der Ostflanke der Vierrinnenköpfe führt zur gesicherten, felsigen Engstelle der Kleinen Gaißnase hinunter. Dahinter werden leicht steigend die lawinösen Hänge des unteren Ochsenkars nach Norden gequert. Noch deutlich vor der Steilstufe des Kars schwenkt man nach rechts auf einen breiten Rücken, der zu einer Rampe am südlichen Felsfuß der Torsäule hinaufführt. Wir queren ohne Höhengewinn in das Becken unter dem Kniebeisser und überwinden diesen Steilhang in wenigen Kehren zum Schoberschartl hinauf. Nun wandern wir in einigem Auf und Ab am Großen Bratschenkopf rechts vorbei auf der Hochfläche Richtung Gipfelstock. Dabei kann vor dem Bratschenkopf zur Übergossenen Alm abgerutscht oder am Sommerweg (Schartensteig) zuletzt steil in die Schranbachscharte abgestiegene werden. Der Gipfelstock wird nach einem weiten Linksbogen an seinem steilen Osthang in einer Doppelkehre zum schon lange sichtbaren Matrashaus überwunden. Gipfelhaus+Gipfelkreuz.

Abfahrt über den Osthang mit einem Nordschwenk auf die Übergossene Alm (rudimentärer Gletscher). Bald tauchen die ersten Orientierungsstangen auf. Diesen folgen wir nun bis zur Floßscharte. Dabei passieren wir die markierte Biwakhöhle. Breite Mulden, kleine Tröge und Kolke, flache Rinnen und weite Hänge, fantastische Ausblicke übers Hagengebirge zum Watzmann und Göllstock. Ein wenig Auf und Ab. Der Floßkogel wird in seiner Westflanke ansteigend umwandert, dann schwingen wir rechts der Felsen des Albleggs zur Einfahrt in die Steingrube hinab. Recht steil geht es in mehreren Stufen zur Abflachung vor dem Gamskarlkögerl hinunter, dabei halten wir uns eher rechts in der Steilmulde. Nach dem Sattel links des Gamskarkogels (der ein Gipfelkreuz trägt und in wenigen Minuten einfach erstiegen werden kann) geht es gehörig steil in das obere Gamskarl (lt. AV-Karte). Es muss aber schnell nach links zum schmalen First des Rettenbachriedels hinausgequert werden, da das Kar von einem nicht befahrbaren Felsband durchzogen wird. Am schmalen Firngrat wird vorsichtig abgerutscht, bald kommen wir zum sehr steilen, latschenbewachsenen Nordosthang. Über Steilwiesen und Rinnen geht es schnell zum breiten Rücken des Rettenbachriedls hinab. Ein Weidezaum wird mittels einer Holztreppe überstiegen. Dahinter können wir am milden Rücken zur Ostpreussenhütte hinunterschwingen. Schöne Hänge (oder die Rodelbahn) führen ostwärts zur Blienteckalm hinunter, ein mäßiger Gegenanstieg bringt uns auf den Schwarzkogel. Danach fahren wir auf der Rodelbahn im Wald bis zur Dielalm ab.

Anfahrt

Auf der A10 Tauernautobahn bis Werfen. Unmittelbar bei der Burg zweigt von der B159 der Güterweg zur Dielalm ab. Vor dem Gasthaus befindet sich der Parkplatz der Ostpreussenhütte. Erstes Fahrzeug hier parken. Zurück nach Werfen, südwärts durch Bischofshofen bis zur Abzweigung nach Mühlbach. Bei der Ortseinfahrt rechts abzweigen und über die Bergstraße hinauf bis zum Arthurhaus am Mitterbergsattel.

Parken

1. Fahrzeug: Parkplatz der Ostpreussenhütte vor der Dielalm.

2. Fahrzeug: Großparkplatz beim Arthurhaus.

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Amap

ÖK50 Blatt 124+125 oder 3216

AV-Karte: Hochkönig - Hagengebirge

Buchtipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
23,3 km
Dauer
8:00 h
Aufstieg
1673 hm
Abstieg
2150 hm
Streckentour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·
Kein aktueller Lawinenlagebericht verfügbar

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.