Start Touren Hochfeiler Nordwand
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Eistour

Hochfeiler Nordwand

· 1 Bewertung · Eistour · Zillertaler Alpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Innsbruck Verifizierter Partner 
  • Blick vom Kraxentrager in das tiefeingeschnittene Oberbergtal mit den Hängegletschern des Hoch- und Grießferner. Auch der Einschnitt der Grießscharte am Talende ist gut zu erkennen.
    / Blick vom Kraxentrager in das tiefeingeschnittene Oberbergtal mit den Hängegletschern des Hoch- und Grießferner. Auch der Einschnitt der Grießscharte am Talende ist gut zu erkennen.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Am Schlegeiskees - Zustieges zur Nordwand.
    / Am Schlegeiskees - Zustieges zur Nordwand.
    Foto: Mario Zott, © 2009 Andi Riesner
  • Die gewaltige Nordwand rückt beim Anstieg über das Schlegeiskees immer mehr ins Blickfeld.
    / Die gewaltige Nordwand rückt beim Anstieg über das Schlegeiskees immer mehr ins Blickfeld.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Gut zu erkennen ist der Felskamm zwischen Rötkees und Schlegeiskees. Etwa in der Mitte ist der Durschlupf.
    / Gut zu erkennen ist der Felskamm zwischen Rötkees und Schlegeiskees. Etwa in der Mitte ist der Durschlupf.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Am Schlegeiskees die letzten Anstiegsmeter zur Hochfeiler Nordwand.
    / Am Schlegeiskees die letzten Anstiegsmeter zur Hochfeiler Nordwand.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Beeindruckende Gletscherlandschaft am Schlegeiskees.
    / Beeindruckende Gletscherlandschaft am Schlegeiskees.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • Personen am Einstieg / Bergschrund.
    / Personen am Einstieg / Bergschrund.
    Foto: Mario Zott, alpenvereinaktiv.com
  • / Nur noch wenige Höhenmeter bis zum Einstieg der Wand. Man beachte die große Randspalte.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Die Randspalte ist überwunden. Über 300 Höhenmeter müssen jetzt äußerst steil überwunden werden.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Der unter Abschnitt der Hochfeiler Nordwand ist mit 45° noch recht gutmütig. Rechterhand zwei Skifahrer.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Mitten in der Wand - langsam wird's steil.
    Foto: Mario Zott, © 2009 Andi Riesner
  • / Der Mittelteil der Hochfeiler Nordwand steilt sich auf 50°-55° auf.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Knapp 60° sind es im obersten Abschnitt.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Querung zum Ausstieg, am ehesten ist hier mit Blankeis zu rechnen.
    Foto: Mario Zott, alpenvereinaktiv.com
  • / Nur noch wenige Meter sind es bis zum Ausstieg aus der Wand.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Nach gut 330 Höhenmetern erfolgt der Ausstieg aus der Wand.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Der kurze jedoch steile und ausgesetzte Gratanstieg zum Gipfel.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Ein erhabenes Gefühl - die letzten Meter zum Gipfel.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Endlich am Ziel auf 3.510 m.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
  • / Abfahrt über die Gipfelflanke oder Abstieg am Normalweg.
    Foto: Mario Zott, alpenvereinaktiv.com
  • / Firnabfahrt über den Weißkarferner.
    Foto: Mario Zott, alpenvereinaktiv.com
  • / Blick auf das Hochfeilermassiv mit dem Weißkarkferner (links). Über diesen erfolgt die zumeist herrliche Firnabfahrt.
    Foto: Josef Essl, ÖAV Alpenverein Innsbruck
2000 2500 3000 3500 4000 m km 2 4 6 8 10 12 14 16

Die Besteigung der Hochfeiler Nordwand ist eine hochalpine Tour und erfordert einerseits eine sehr gute Kondition und andererseits ein sicheres Gehen mit Steigeisen und Steileispickel im bis zu 55° steilen Gelände. Der Zustieg bis zur Nordwand ist lang und zur Grießscharte steil. Hinzu kommt eine steile Abfahrt von der Grießscharte zum Rötkees. Nicht unterschätzt werden darf die anfangs sehr steile Abfahrt vom Hochfeiler über die Nordwest-Flanke zum Weißkarferner. Der Weißkarferner selbst weist ein wunderschönes Skigelände bis zu dessen Talboden auf. Trotz bereits vieler zurückgelegter Höhenmeter, erfolgt vom Boden (= Im Glider) nochmals ein steiler Anstieg hinauf zum Mahdbichl.  

Wer den langen Anstieg etwas verkürzen möchte, kann auf der sehr einfachen Günther-Messner-Biwakschachtel (2429 m) übernachten.

schwer
16,2 km
7:30 h
2140 hm
2140 hm
Die kombinierte Ski- und Eistour über die Nordwand auf den Hochfeiler ist ein wahrlicher Klassiker und bei erfahrenen Alpinisten sehr beliebt. Die Landschaft ist nicht nur erlebnisreich, sondern weist ungemeine viele unterschiedliche Landschaftsformen auf. Die großartige Naturausstattung hat dazu geführt, dass die Zillertaler Alpen unter Schutz stehen und als Hochgebirgs-Naturpark ausgewiesen worden sind.

Eine Besteigung dieser ehemals durchgehenden Eiswand ist mit Ski nur mehr im Frühjahr/Frühsommer möglich. In den Sommermonaten wäre ein Durchsteigung aufgrund des enormen Steinschlages viel zu gefährlich. Darüber apert die Nordwand über den Sommer ziemlich aus. Leider hat auch der Rückgang der Gletscher vor der Hochfeiler Nordwand nicht Halt gemacht. Naturgemäß steht die Nordwand im Mittelpunkt, dennoch sollen hier auch die wunderschönen Skihänge über den Weißkarferner Erwähnung finden. 

Autorentipp

Eine Übernachtung im spartanisch eingerichteten Günther-Messner-Biwak kann den Zustieg ein wenig verkürzen. Eine Ski-Abfahrt über die 330 m hohe Nordwand sollte nur von ausgezeichneten Skifahrern in Erwägung gezogen werden. Dabei darf nicht außer Acht gelassen werden, dass man anschließend wieder zur Grießscharte (Steinschlaggefahr) aufsteigen muss.
outdooractive.com User
Autor
Josef Essl
Aktualisierung: 07.09.2015

Schwierigkeit
55° schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Hochfeiler , 3510 m
Tiefster Punkt
3. Kehre (Pfitscherjochstraße), 1720 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
1550 m, 4:00 h
Wandhöhe
330 m
Kletterlänge
300 m, 1:30 h
Abstieg
1800 m, 1:45 h
Standplätze
mobile Sicherungsmittel
Zwischensicherung
mobile Sicherungsmittel
Seillänge
1 x 30 m
Erstbegehung
F. Dyck u. H. Hörhager, 1887

Sicherheitshinweise

Die kombinierte Ski- und Eistour über die Hochfeiler Nordwand ist ein sehr ernstes alpines Unternehmen. Die steilen Hänge zur Grießscharte sind in den Morgenstunden zumeist pickelhart. Harscheisen sind in diesem Abschnitt von Vorteil. Die Rinne von der Grießscharte sollte man aufgrund der Steinschlaggefahr schnell abfahren. Der Anstieg durch die Hochfeiler Nordwand verlangt absolut sichere Verhältnisse. Die ehemals riesige Wechte am Ausstieg der Nordwand, die immer eine große Gefahr darstellte, ist mittlerweile so gut wie abgeschmolzen und nur mehr in einem kleinen Ausmaß vorhanden. Die Durchsteigung kann am laufenden Seil erfolgen, zumeist begeht man sie aber frei. Die Abfahrt vom Hochfeiler-Gipfel hinunter zum Weißkarferner ist sehr steil und zumeist sehr hart. Den Weißkarferner fährt man linksseitig ab, um den Spaltenzonen zu entgehen.

Ausrüstung

LVS, Sonde, Schaufel sowie Harscheisen. Für die Gletscherbegehung empfiehlt sich Seil, Brust- und Sitzgurt und für die Durchsteigung der Nordwand: Steigeisen, 2 Steileisgeräte und Helm.

Weitere Infos und Links

Gasthaus Stein (1555 m, Privat): Tel. +39/0472/630130, nahezu ganzjährig geöffnet

Start

3. Kehre nach dem Weiler Stein im Pfitschtal (1720 m) (1721 m)
Koordinaten:
Geographisch
46.980060, 11.654458
UTM
32T 701877 5206368

Ziel

3. Kehre nach dem Weiler Stein im Pfitschtal (1720 m)

Wegbeschreibung

Von der dritten Kehre (1720 m) folgen wir dem Steig immer in östlicher Richtung (zu Beginn müssen die Ski zumeist geschultert werden), bis man zum flachen Issen-Boden gelangt (ca. 1850 m). Ist das Frühjahr noch nicht zu weit fortgeschritten, besteht häufig die Möglichkeit von diesem Punkt mit angeschnallten Ski weiter aufzusteigen. Sanft steigen wir orographisch rechts des Oberbergbaches bis auf ca. 2100 m bergan. Über das nun steiler werdende Grießebenkar gewinnen wir schnell an Höhe und erreichen schon bald die Günther-Messner-Biwakschachtel auf 2429 m. Danach noch einmal kurz flach, folgt linkerhand nun der durchwegs steile Anstieg zur Grießscharte (2811 m). Mit den ersten Sonnenstrahlen auf der Scharte heißt es nun abzufellen, denn das Rötkees hat sich mittlerweile sehr weit zurückgezogen und dadurch eine steile Schnee- und Felsrinne freigelegt. Die Abfahrt hinunter auf den Gletscherboden sollte zügig erfolgen, da jederzeit aus den Felswänden mit Steinschlag zu rechnen ist. Hat man diese Hürde geschafft, heißt es neuerlich Auffellen. Unschwierig quert man mit leichtem Höhengewinn das durchwegs sanft ansteigende Rötkees und steuert eine kleine Einschartung inmitten einer Felsrippe auf ca. 2850 m an. Keinesfalls sollte der Anstieg zu weit südlich erfolgen, da der Übergang auf das Schlegeiskees dort etwas problematisch ist, aber auch die Steinschlaggefahr aus den Nordwänden der Hochfernerspitze nicht unterschätzt werden darf.  Mit der Überschreitung der Felsrippe gelangt man auf das zerklüftete Schlegeiskees. Die gewaltige Hochfeiler Nordwand bereits vor Augen, geht es noch einmal unschwierig bis zu deren Wandfuß auf ca. 3160 m, wobei man etwas linkerhand in die Wand einsteigt. Nun werden die Ski und Stöcke mit Steileispickel, Steigeisen und Helm getauscht. Hat man die oftmals große Randspalte überwunden, zeigt sich die Wand mit 45° anfänglich recht gutmütig. Schon bald steilt sie sich aber auf 50° bis 52° auf. In direkter Linie steigen wir  etwas linkshaltend empor, um dem möglichen Steinschlag aus den Felswänden entgehen zu können. Das letzte Drittel erfordert mit bis zu 55° nochmals volle Konzentration, um die möglichen Blankeisstellen gut meistern zu können, bevor der Ausstieg aus der Wand erfolgt. Der anfangs breite Rücken mündet nochmals in einen kurzen, steilen und etwas ausgesetzten Grat, bevor wir den Gipfel erreichen.

Vom Gipfel folgen wir anschließend ein kurzes Stück dem Gratverlauf, schwenken dann schon bald nach Norden ein und fahren die ersten 100 HM über die bis zu 40° steilen Hänge zum Weißkarferner ab. Knapp 1500 Höhenmeter geht es hinunter bis man das weitläufige Becken des Gliderfernerbaches erreicht. Bevor der Bach in der gewaltigen Schlucht verschwindet, zieht sich westseitig eine steile und schmale nach Osten ausgerichtete Rinne ca. 200 Höhenmeter hinauf zum Mahdbichl. Anfangs in zahlreichen Spitzkehren durch die Rinne, ist es im oberen Drittel zielführender die Ski zu schultern. Hat man diesen letzten Anstieg geschafft, folgt nunmehr die Abfahrt durch das Unterbergtal. Vorbei an der Bichl-Unterberghütte (1838 m), erreicht man wenig später die Brücke des Oberbergbaches, den man quert. Von hier sind es jetzt nur mehr wenige Schritte bis zum Ausgangspunkt.

Öffentliche Verkehrsmittel

Eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist nur sinnvoll, wenn man dies mit einer Übernachtung in Stein verbindet. Zuerst mit der Bahn nach Sterzing und mit dem Linienbus nach St. Jakob in Pfitsch.

Anfahrt

Von Norden auf der A13 bzw. A22 Brennerautobahn bis zur Autobahnausfahrt Sterzing (mautpflichtig). Von Süden auf der A22 ebenfalls bis zur Autobahnausfahrt Sterzing. Anschließend in östlicher Richtung nach Sterzing bis zum zweiten Kreisverkehr. Kurz in südlicher Richtung, biegen wir sogleich in östlicher Richtung ins Pfitschtal ab. Anschließend auf der Landesstraße nach St. Jakob im Pfitschtal und weiter bis zum Weiler Stein. Nun auf der Schotterstraße in Richtung Pfitscherjoch bis zur dritten Kehre (ca. 1720 m). Hier ein paar Parkmöglichkeiten am Wegrand.

Die Anfahrt kann ebenso über die Südtiroler Staatsstraße von Norden über Gossensass als auch von Süden über Mauls bis nach Sterzing und weiter ins Pfitschtal erfolgen. 

Parken

Im Bereich der dritten Kehre gibt es wenige kostenlose Parkmöglichkeiten.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Jentzsch, A. u. A. Jentzsch-Rabl (2004): Hochfeiler Nordwand. In: Firn- und Eisklettern in den Ostalpen (Auswahlführer mit 84 Tourenvorschlägen für Österreich, Südtirol und die Schweiz). Alpinverlag (Hrsg.), 1. Aufl.; Bad Häring, S. 74 - 75.

Kartenempfehlungen des Autors

AV-Karte: Zillertaler Alpen - West, Nr. 35/1, 1:25.000

Ähnliche Touren in der Umgebung

 Diese Vorschläge wurden automatisch erstellt.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Du hast Fragen zu diesem Inhalt? Dann stelle sie hier.


Bewertungen

5,0
(1)
Lukas Brexler
09.04.2014 · Community
Einen ausführlichen Bericht gibts auf http://felsundeis.wordpress.com/2014/04/08/hochfeiler-nordwand/ Die Bedingungen in der Wand waren sehr gut. Mussten allerdings von Stein aus starten, da die Straße noch Schnee bedeckt war. Besonders hervorzuheben ist das ehr gemütliche und gut gewartete Günther-Messner-Biwak.
mehr zeigen
Gemacht am 06.04.2014
Es werden nur Bewertungen mit Text angezeigt.

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
55° schwer
Strecke
16,2 km
Dauer
7:30 h
Aufstieg
2140 hm
Abstieg
2140 hm
Rundtour aussichtsreich Gipfel-Tour
1600 m 1800 m
Vormittag
1600 m 1800 m
Nachmittag

Lawinenlage

·
Kein aktueller Lawinenlagebericht verfügbar

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.