Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Hochalmweg - Im Reigen der sieben Almen
Tour hierher planen Tour kopieren
Wanderung empfohlene Tour

Hochalmweg - Im Reigen der sieben Almen

Wanderung · Mayrhofen-Hippach
Verantwortlich für diesen Inhalt
AV-alpenvereinaktiv.com Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Wildalm
    Wildalm
    Foto: Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen, AV-alpenvereinaktiv.com
m 2000 1800 1600 1400 1200 1000 800 12 10 8 6 4 2 km
Eine Tour für ausgesprochene Almenliebhaber abseits des großen Rummels.
leicht
Strecke 12,8 km
5:15 h
980 hm
980 hm
1.871 hm
979 hm
Profilbild von Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen
Autor
Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen
Aktualisierung: 22.09.2022
Schwierigkeit
leicht
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.871 m
Tiefster Punkt
979 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Wegearten

Naturweg 39,30%Pfad 59,77%Straße 0,92%
Naturweg
5 km
Pfad
7,6 km
Straße
0,1 km
Höhenprofil anzeigen

Sicherheitshinweise

Diese Runde lässt sich auch bei unsicherem Wetter unternehmen, da sie an vielen Stellen abgebrochen werden kann.

Weitere Infos und Links

Von Flurnamen und Orten in Ginzling

Der Zemmbach teilt nicht nur das Tal, sondern auch den Ort, der korrekterweise Ginzling-Dornauberg heißt. Der westlich des Zemmbachs gelegene Ortsteil Dornauberg gehört zur Gemeinde Finkenberg, der östliche Teil, der historisch bedingt Ginzling genannt wird, gehört zur Gemeinde Mayrhofen. Beide Ortsteile bilden die Fraktion Ginzling Dornauberg, ein österreichisches Unikat! Ginzling hat im Jahr 1971 ein eigenes „Ortsstatut“ bekommen und wird durch eine Ortsvorstehung verwaltet. Heute verwendet man nur noch den Namen Ginzling. Er wurde 1607 zum ersten Mal urkundlich erwähnt und bezieht sich auf den Personennamen 'Gunzo'. Dornau hingegen ist nach dem 1350 erstmalig urkundlich erwähnten Hof 'Dornau' benannt, was so viel bedeute wie 'von Dornengestrüpp umgeben'. Das 'Berg' bezeichnete damals das hinter bzw. oberhalb eines Hofes gelegene Gebiet. Die ersten Siedler kamen von Süden über die Jöcher und hinterließen ihre Spuren im Zemmtal. Die Schwarzensteinalm wurde sogar schon in der Steinzeit von Menschen aufgesucht, archäologische Funde haben das kürzlich belegt. Die Namen Zemm und Floite zeugen von einer vorrömischen Besiedlung, vermutlich durch Senner, die von Süden her diesen Teil besiedelt haben und weisen vom Namen her auf den Wasserreichtum der Täler hin. Im 13. und 14. Jh. wurden Schwaighöfe angelegt. Diese Höfe wurden während der kleinen Eiszeit zwischen 1600 und 1850 zwischenzeitlich aufgelassen. Es dauerte aber nicht lange, bis Ginzling wieder zum Dauersiedlungsraum wurde und sich die Bezeichnungen Inner-, Mitter-, Ober-, und Außerböden etablierten. Die Bezeichnung Böden weist auf die zum Teil heute noch ersichtliche terrassenartige Anlage der Weiden und Bergmähder hin. Die Mitterböden liegen im Zentrum des Ensembles, wobei sich die Lagebezeichnungen Inner (taleinwärts), Außer (talauswärts), und Ober (oberhalb) dann auf die Lage zu den Mitterböden beziehen. Die Pitzenalm hat ihren Namensursprung vom gleichnamigen Pitzenbach, der sich von dem romanischen Wort 'puteus' herleitet und so viel wie Brunnen bedeutet. Es besteht hier eine Namensvetterschaft mit der nicht zu verwechselnden Pitze im Pitztal.

Start

Bushaltestelle Naturparkhaus (982 m)
Koordinaten:
DD
47.100420, 11.809887
GMS
47°06'01.5"N 11°48'35.6"E
UTM
32T 713216 5220155
w3w 
///abzulehnen.meiste.kanne
Auf Karte anzeigen

Ziel

Bushaltestelle Naturparkhaus

Wegbeschreibung

Neben der Bushaltestelle steht eine kleine Holzhütte. Dort steigen wir die wenigen Stufen hinab, spazieren um das Gasthaus Alt-Ginzling und erblicken das Café Alpenland. Hier überqueren wir den Zemmbach und wandern an der Kirche vorbei, um hinter ihr über offenes Gelände den Schildern nach rechts Richtung Innerböden zu folgen. Wir tauchen in das tiefe Grün des lauschigen Waldes ein und queren gleich darauf den durch seine Namensgebung einprägsamen Lauserbach. Wir genießen die harmonischen Windungen des serpentinenartigen Anstieges, halten uns bei einer Abzweigung auf rund 1.200 m rechts und lassen Innerböden damit sprichwörtlich links liegen. Nach einer weiteren Querung des Lauserbaches und Einschwenken in den Waldpfad steigen wir in gewohnter Serpentinenmanier zur Oberbödenalm auf. Über freie Wiesenhänge geht es ein letztes Mal steil bergauf zur urtümlichen Wildalm (1.740 m), wo uns der Blick auf den mächtigen Tristner beeindruckt. Wir reißen uns schweren Herzens von diesem beliebten Fotomotiv los und gehen auf der Zufahrtstraße der Alm leicht bergab und bei der Kreuzung wieder leicht über zwei Kehren bergauf zur malerisch gelegenen Feldalm (1.861 m). Wir treffen auf den Berliner Höhenweg (Nr. 536) und folgen diesem aussichtsreich und angenehm flach zum höchsten Punkt dieser Tour, die auf einem breiten Rücken keck hervorlugende Pitzenalm (1.871 m). Hier endet unser kurzes Debüt am Berliner Höhenweg und wir steigen etwas rustikal Richtung Pitzenbach hinunter und biegen abrupt vor dem Steilabbruch nach links ab, woraufhin wir kurz darauf die verfallene Lichteggalm erreichen. Wir konzentrieren uns jetzt besonders gut auf die schwer zu erspähenden Markierungen und gelangen über einen kleinen Schlenker zur Paschbergalm. Hier weiter auf dem Forstweg nach Innerböden und Außerböden, bis der Wanderweg links hinab in den Wald führt. Nach wenigen Gehminuten stoßen wir auf den Steig, den wir bereits vom Aufstieg kennen. Dieser führt uns verlässlich wieder nach Ginzling und lässt uns genügend Zeit, um den Tag Revue passieren zu lassen und die Eindrücke zu verarbeiten.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Die Linie 4102 Mayrhofen - Ginzling (-Schlegeis Stausee) fährt von Anfang/Mitte Juli bis Mitte September in beide Richtungen zwischen 7 und 18 Uhr überwiegend im Halbstundentakt, im Frühjahr und Herbst im ein- bis zwei-Stundentakt.

Das bietet perfekte Voraussetzungen für diese Tour!

Mayrhofen lässt sich bestens mit der Zillertalbahn erreichen.

Anfahrt

Auf der Inntalautobahn bis Anschlussstelle Wiesing. Danach bis Ginzling.

Parken

Parkmöglichkeiten in Ginzling

Koordinaten

DD
47.100420, 11.809887
GMS
47°06'01.5"N 11°48'35.6"E
UTM
32T 713216 5220155
w3w 
///abzulehnen.meiste.kanne
Auf Karte anzeigen
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Trekkingschuhe

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
leicht
Strecke
12,8 km
Dauer
5:15 h
Aufstieg
980 hm
Abstieg
980 hm
Höchster Punkt
1.871 hm
Tiefster Punkt
979 hm
mit Bahn und Bus erreichbar Rundtour aussichtsreich Geheimtipp kulturell / historisch

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.