Start Touren Hochalmspitze (3.360 m) Südpfeiler - Hochalpine Klettertour
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Alpinklettern

Hochalmspitze (3.360 m) Südpfeiler - Hochalpine Klettertour

· 1 Bewertung · Alpinklettern · Ankogel-Gruppe
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion Teisendorf
  • Hochalmspitze Südpfeiler - Topo
    / Hochalmspitze Südpfeiler - Topo
    Foto: Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • Hochalmspitze Südpfeiler Topo
    / Hochalmspitze Südpfeiler Topo
    Foto: Stefan Stadler, DAV Sektion Teisendorf
  • Zustieg auf dem Rudolstädter Weg
    / Zustieg auf dem Rudolstädter Weg
    Foto: Archiv Stefan Stadler, CC BY-ND, DAV Sektion Teisendorf
  • auf dem Trippkees
    / auf dem Trippkees
    Foto: Stefan Stadler, CC BY-ND, DAV Sektion Teisendorf
  • Hochalmspitze Südpfeiler kurz vor dem Einstieg
    / Hochalmspitze Südpfeiler kurz vor dem Einstieg
    Foto: Archiv Stefan Stadler, CC BY-ND, DAV Sektion Teisendorf
  • Stand am Block vor dem Steilaufschwung
    / Stand am Block vor dem Steilaufschwung
    Foto: Stefan Stadler, CC BY-ND, DAV Sektion Teisendorf
  • ausgesetzt und steil nach oben (UIAA V)
    / ausgesetzt und steil nach oben (UIAA V)
    Foto: Archiv Stefan Stadler, CC BY-ND, DAV Sektion Teisendorf
  • nach dem ausgesetztem Grat Querung nach links
    / nach dem ausgesetztem Grat Querung nach links
    Foto: Archiv Stefan Stadler, CC BY-ND, DAV Sektion Teisendorf
  • kurz vor dem Gipfel
    / kurz vor dem Gipfel
    Foto: Archiv Stefan Stadler, CC BY-ND, DAV Sektion Teisendorf
  • Gipfel in Sicht
    / Gipfel in Sicht
    Foto: Stefan Stadler, CC BY-ND, DAV Sektion Teisendorf
  • am Gipfel
    / am Gipfel
    Foto: Stefan Stadler, CC BY-ND, DAV Sektion Teisendorf
  • Gipfelfoto
    / Gipfelfoto
    Foto: Archiv Stefan Stadler, CC BY-ND, DAV Sektion Teisendorf
  • Tafel am Gipfelkreuz
    / Tafel am Gipfelkreuz
    Foto: Stefan Stadler, CC BY-ND, DAV Sektion Teisendorf
  • Blockgelände am Rudolstädter Weg
    / Blockgelände am Rudolstädter Weg
    Foto: Stefan Stadler, CC BY-ND, DAV Sektion Teisendorf
  • während des Abstieg´s: Hochalmspitze Südpfeiler von der Seite gesehen
    / während des Abstieg´s: Hochalmspitze Südpfeiler von der Seite gesehen
    Foto: Stefan Stadler, CC BY-ND, DAV Sektion Teisendorf
  • Steinerne Mandln - vorher rechts hinab
    / Steinerne Mandln - vorher rechts hinab
    Foto: Archiv Stefan Stadler, CC BY-ND, DAV Sektion Teisendorf
Karte / Hochalmspitze (3.360 m) Südpfeiler - Hochalpine Klettertour
2000 2500 3000 3500 4000 m km 2 4 6 8 10 12 Gießener Hütte (2.215m) Hochalmspitze Parkplatz Gößkarspeicher

Der Südpfeiler auf die Hochalmspitze ist eine sehr schöne Klettertour in großartigem Ambiente.

schwer
12,2 km
10:30 h
1700 hm
1700 hm

Die Tour auf die Tauernkönigin muss selbst abgesichert werden und deshalb müssen Aspiranten mit Keile und Friends sehr gut umgehen können! Es ist auch zu bedenken, dass die Tour mit Rucksack gekletterter werden muss, da unter anderem für den Abstieg Bergschuhe und Steigeisen benötigt werden. Die Route ist mit einem V-er in der Halle nicht zu vergleichen! Lange Zu- und Abstiege auf Gletscher verleihen der Tour in den Hohen Tauern einen hochalpinen Charakter. Der Fels (Gneis) ist fest und sehr griffig > eine sehr lohnende  Kletterei!

Autorentipp

Schöne Klettergärten (z.B. Kreuzwand) und auch gut gesicherte Routen in talnähe (z.B. große Seeplatten) machen einen längeren Aufenthalt im Maltatal lohnend!

outdooractive.com User
Autor
Stefan Stadler 
Aktualisierung: 03.12.2018

Schwierigkeit
V, 4c schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höhenlage
3360 m
1700 m
Höchster Punkt
Hochalmspitze (3360 m)
Tiefster Punkt
Gößkarspeicher (1700 m)
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Zustieg
900 m, 3:00 h
Wandhöhe
250 m
Kletterlänge
300 m, 3:30 h
Abstieg
2000 m, 4:00 h
Standplätze
mobile Sicherungsmittel
Zwischensicherung
Normalhaken, mobile Sicherungsmittel
Seillänge
1 x 60 m
Anzahl Expressschlingen
8
Erstbegehung
Kollnit, Kuchar, Raditschnigg, Wigisser am 21.06.1929

Sicherheitshinweise

Die Randkluft am Einstieg kann heikel sein; auf dem Gletscher unbedingt anseilen!

Ausrüstung

komplette Hochtouren und Kletterausrüstung (Steigeisen, 60 m Seil, Friends, Keile…)

Weitere Infos und Links

Maltatal, Gießener Hütte, Stefan auf Facebook

Start

Gößkarspeicher (1648 hm)
Koordinaten:
Geographisch
46.980423, 13.335677
UTM
33T 373423 5204332

Ziel

Gößkarspeicher

Wegbeschreibung

Hüttenzustieg: Man geht vom Parkplatz unter der Staumauer entlang und folgt dann anfangs östlich (rechts) der Forststraße bis zur Gießener Hütte. Es sind mehrere Abkürzungen möglich.

Zustieg: Am nächsten Morgen folgen wir den Rudolstädter Weg in nördlicher Richtung je nach Verhältnissen bis auf eine Höhe von ca. 2800 m. Von hier aus gehen wir auf dem Trippkees direkt auf den bereits sichtbaren, sehr markanten Südpfeiler der Hochalmspitze zu. Der Einstieg befindet sich leicht östlich (rechts) vom Pfeilerfuß bei einer helleren Plattenzone.

Route: Die ersten Seillängen der Route führen immer östlich (rechts) der Kante erst über die hellen Platten, dann durch Kamine und Verschneidungen aufwärts, bevor man in der 5. Seillänge an einer flacheren Stelle den Grat erreicht. Die 6. Seillänge führt sehr ausgesetzt, steil aufwärts direkt an der Kante entlang (Schlüsselstelle V-) und quert dann auf einem Band nach links. Jetzt in leichterem Gelände (II) bis zum Gipfel. Berg Heil!

Der Abstieg über den Südostgrat führt Anfangs über Blockgelände und dann über das Hochalmkees bis kurz vor die Steinerne Mandln. Hier geht der markierte Rudolstädter Weg wieder über Felsen (Stahlseil, Stahlstifte - Klettersteig B) steil hinunter auf das Trippkees. Jetzt auf bekanntem Weg zurück zur Gießener Hütte und runter zum Auto.

Anfahrt

Man verlässt die Tauernautobahn A10 an der Anschlussstelle Gmunden/Maltatal und folgt den Beschilderungen in das Maltatal. Nach ca. 13 km biegt man links in den Gößgraben ab und fährt bis kurz unter die Staumauer des Gößkarspeichers.

Parken

kostenloser, ausreichend großer Wanderparkplatz unterhalb der Staumauer
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Hochtouren OSTALPEN von Edwin Schmitt und Wolfgang Pusch; Kletterführer Maltatal von Gerhard Schaar erschienen im Panico Verlag; beide im Online-Shop von freytag & berndt versandkostenfrei erhältlich

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte Nr. 44 Ankogel - Hochalmspitze 1:25000; praktisch zu bestellen bei freytag & berndt

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (3)

Thomas Kepplinger
29.07.2018
Wirklich eine sehr feine Tour, die Linienführung ist meistens logisch und die 5er-Stelle, wie an anderer Stelle versprochen, recht gutmütig. Wie so oft zahlt sich auch auch hier ein früher Start aus, bei unserer Begehung waren trotz der alpinen Kletterei hinter uns 4 weitere Seilschaften! Gletscher und Randkluft stellen aktuell kein Problem dar.
Bewertung

Stefan Stadler
02.11.2015
Servus Ulligunde! Bei unserer Begehung 2013 waren im Bereich der Randkluft mehrere Löcher, aber wir konnten über Eisbrücken noch gut auf den Fels wechseln! Ist auch auf den Fotos zu erkennen. Ansonsten haben wir auf dem Gletscher keine Spalte gesehen. Ja, die Tour ist so schön wie sie aussieht! Griaß Stefan

Ulli Gunde
02.11.2015
Griasdi Stefan, verläuft denn der Zustieg zum Grat über arg zerklüfteten Gletscher? Die Tour schaut genial aus!

Bewertung
Schwierigkeit
V, 4c schwer
Strecke
12,2 km
Dauer
10:30 h
Aufstieg
1700 hm
Abstieg
1700 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour Grat

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.