Start Touren Herzogstand-Heimgarten-Überschreitung mit grandiosen Aussichten
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Bergtour

Herzogstand-Heimgarten-Überschreitung mit grandiosen Aussichten

· 15 Bewertungen · Bergtour · Bayerische Voralpen
Verantwortlich für diesen Inhalt
DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Am Gipfel des Heimgarten mit der gemütlichen Hütte
    / Am Gipfel des Heimgarten mit der gemütlichen Hütte
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Aussicht vom Herzogstandgipfel auf den Kochelsee (links) und den Walchensee
    / Aussicht vom Herzogstandgipfel auf den Kochelsee (links) und den Walchensee
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Schöne Perspektive vom Gratweg unterhalb des Herzogstandgipfels
    / Schöne Perspektive vom Gratweg unterhalb des Herzogstandgipfels
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Der Gipfelpavillion auf dem Herzogstand
    / Der Gipfelpavillion auf dem Herzogstand
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Manchmal ist etwas Kraxeln angesagt (unschwierig)
    / Manchmal ist etwas Kraxeln angesagt (unschwierig)
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Entspannte Atmosphäre auf dem Heimgarten
    / Entspannte Atmosphäre auf dem Heimgarten
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Der gesamte Gradverlauf vom Heimgarten mit Blickrichtung zum Herzogstand
    / Der gesamte Gradverlauf vom Heimgarten mit Blickrichtung zum Herzogstand
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • An der Heimgartenhütte lässt es sich aushalten
    / An der Heimgartenhütte lässt es sich aushalten
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Der Weg vom Herzogstandhaus zum Gipfel (30 Minuten)
    / Der Weg vom Herzogstandhaus zum Gipfel (30 Minuten)
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Der wunderbar schattige Zustieg von Walchensee zum Herzogstand
    / Der wunderbar schattige Zustieg von Walchensee zum Herzogstand
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Schon beim Zustieg eröffnen sich tolle Aussichten
    / Schon beim Zustieg eröffnen sich tolle Aussichten
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Zustieg entlang sehr steiler Grashänge
    / Zustieg entlang sehr steiler Grashänge
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Kurze seilversicherte Stelle vor dem Wasserfall (Aufstieg)
    / Kurze seilversicherte Stelle vor dem Wasserfall (Aufstieg)
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Kurze unschwierige Kraxelstelle auf dem Grat
    / Kurze unschwierige Kraxelstelle auf dem Grat
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Die seilversicherte Querung des Wasserfalls im Aufstieg
    / Die seilversicherte Querung des Wasserfalls im Aufstieg
    Foto: Lars Reichenberg, DAV Sektion AlpinClub Berlin
  • Auf dem Weg zu Grat.
    / Auf dem Weg zu Grat.
    Foto: André Schmidt, Community
  • Pause auf dem Grat zwischen Herzogenstand und Heimgarten
    / Pause auf dem Grat zwischen Herzogenstand und Heimgarten
    Foto: André Schmidt, Community
  • /
    Foto: Hardy Crantz, Community
  • Foto von Bergtour: Herzogstand-Heimgarten-Überschreitung mit grandiosen Aussichten • Bayerische Voralpen (14.01.2018 18:36:23 #3)
    / Foto von Bergtour: Herzogstand-Heimgarten-Überschreitung mit grandiosen Aussichten • Bayerische Voralpen (14.01.2018 18:36:23 #3)
    Foto: Christina Ha, Community
  • Foto von Bergtour: Herzogstand-Heimgarten-Überschreitung mit grandiosen Aussichten • Bayerische Voralpen (14.01.2018 18:36:23 #2)
    / Foto von Bergtour: Herzogstand-Heimgarten-Überschreitung mit grandiosen Aussichten • Bayerische Voralpen (14.01.2018 18:36:23 #2)
    Foto: Christina Ha, Community
  • Foto von Bergtour: Herzogstand-Heimgarten-Überschreitung mit grandiosen Aussichten • Bayerische Voralpen (14.01.2018 18:36:23 #1)
    / Foto von Bergtour: Herzogstand-Heimgarten-Überschreitung mit grandiosen Aussichten • Bayerische Voralpen (14.01.2018 18:36:23 #1)
    Foto: Christina Ha, Community
Karte / Herzogstand-Heimgarten-Überschreitung mit grandiosen Aussichten
900 1200 1500 1800 2100 m km 2 4 6 8 10 12

Wunderbare Gratüberschreitung mit grandiosen Aussichten im Bayerischen Alpenvorland

mittel
14,4 km
7:00 h
1236 hm
1236 hm

Die mittelschwere Gratwanderung vom Herzogstand zum Heimgarten ist eine wahre Genusstour und bietet neben schönen Gipfelerlebnissen und gemütlichen Einkehrmöglichkeiten überwältigende Fernsichten. Im Norden reicht die Sicht bis weit in das Alpenvorland hinein, an klaren Tagen sogar bis München. Fein säuberlich aufgereiht präsentieren sich Ammersee, Staffelsee, Starnberger See und in unmittelbarer Nachbarschaft der Kochelsee. Im Osten zeigt sich der Walchensee in seinem leuchtenden Blau. Wenn wir unseren Blick den Alpen zuwenden, erkennen wir das naheliegende Karwendelgebirge, das Estergebirge sowie das Wettersteingebirge mit der Zugspitze. Dahinter präsentiert sich der Alpenhauptkamm mit seinen Dreitausendern.

Einsamkeit dürfen wir hier allerdings nicht erwarten. Insbesondere das Herzogstandhaus mit seiner fast direkten Seilbahnanbindung ist auch für Nichtwanderer ein beliebtes Ausflugsziel. Von der Terrasse des Herzogstandhauses hat man bereits eine wunderbare Aussicht, ohne viele Schritte gelaufen zu sein. Wer aber einigermaßen gut zu Fuß ist, kann den halbstündigen Zustieg zum Gipfelpavillion des Herzogstands leicht und ungefährlich bewältigen.

Die Seilbahn bringt natürlich auch Wanderern ihre Vorteile. So kann man sich ggf. den 2 1/4-stündigen Zustieg sparen oder aber die Tour im Uhrzeigersinn machen und mit der Bahn zurück ins Tal fahren.

Die hier beschriebene Tour gegen den Uhrzeigersinn mit Auf- und Abstieg wird indes zur tagesfüllenden Unternehmung, die aber in keiner Sammlung fehlen sollte. Es empfiehlt sich, früh morgens schon weit vor der ersten Seilbahnfahrt (09.00 Uhr) zu starten. Dann bleibt genug Zeit für eine ausgedehnte Rast in der urigen Heimgartenhütte und um nach der Tour im herrlichen glasklaren Walchensee baden zu gehen. Für Letzteres müssen wir lediglich den Parkplatz verlassen und einmal die Straße überqueren, um an die Badestelle zu gelangen (zwei Minuten).

outdooractive.com User
Autor
Lars Reichenberg 
Aktualisierung: 22.09.2018

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höhenlage
1788 m
804 m
Höchster Punkt
Heimgarten (1788 m)
Tiefster Punkt
Walchensee (804 m)
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Einkehrmöglichkeit

Heimgarten-Hütte

Sicherheitshinweise

  • Beim Abstieg über den Wiesensattel oberhalb der Ohlstädter Alm auf keinen Fall versuchen, nach links abzukürzen. Die Steilhänge sind nicht begehbar und lebensgefährlich (Hinweis von Einheimischen)!
  • Für die reine Gratüberschreitung sollten anderthalb Stunden eingeplant werden. Deshalb sollte diese nur bei sicherer Wetterlage gemacht werden.
  • Für den Aufstiegsweg ist Trittsicherheit erforderlich. Der schmale Pfad führt stellenweise direkt an extrem steilen Grashängen entlang.

Ausrüstung

  • normale Ausstattung für eine ausgedehnte Bergtour
  • festes knöchelhohes Schuhwerk (ab Kategorie B)

Weitere Infos und Links

  • Einige Passagen des Aufstiegsweges (z. B. die Querung des Wasserfalls) können von Oktober bis Mai (je nach Schneelage) durch Eis und Schnee unpassierbar bzw. lebensgefährlich sein. Deshalb vor einer geplanten Frühjahrs- oder Winterbegehung unbedingt über die Verhältnisse informieren.
  • Übernachtungsmöglichkeit im Herzogstandhaus (nach vorheriger Reservierung)

Start

Seilbahn-Talstation der Herzogstandbahn (806 hm)
Koordinaten:
Geographisch
47.595968, 11.316954
UTM
32T 674175 5273996

Ziel

wie Start

Wegbeschreibung

Wir starten diese Wanderung etwa 100 m rechts von der Seilbahnstation bzw. neben dem Souvenirstand auf dem nach Norden in den Wald führenden Pfad. Dieser Pfad führt uns in unterschiedlich langen Serpentinen traumhaft schön und schattig aufwärts. An manchen Stellen überlegen wir ernsthaft, wie oft dieser Weg wohl begangen wird - so schmal und zugewachsen wirkt dieser Pfad - insbesondere im unteren Abschnitt. Teils über Wurzeln, später zunehmend auch über felsigen Boden, schlängeln wir uns mit angenehmer Steigung aufwärts. Im Weiteren verläuft der Pfad des Öfteren dicht an extrem steilen Grashängen und an einigen seilversicherten Stellen entlang - nie schwierig, aber dennoch müssen wir hier trittsicher sein. Die Tatsache, dass der Pfad fast auschließlich an Wald- und Wiesenhängen und nicht durch Felsgelände aufwärts führt, sollte nicht dazu verleiten, ihn zu unterschätzen (roter Weg).

Zwischendurch bieten sich bereits zahllose Gelegenheiten, die tolle Aussicht in Richtung Walchensee und Teile der Alpen zu genießen.

Wir erreichen nach den angegebenen 2 1/4 Stunden gemütlichen Tempos die Herzogstandhütte.

Der Blick vom nahezu ebenen Wanderweg zwischen dem Herzogstandhaus und dem Fuß des eigentlichen Gipfelaufbaus mit seinen Serpentinen in Richtung Herzogstand ist sehr schön. Die auf- und absteigenden "bunten" Menschen wirken von Weitem in den Serpentinen wie eine "Murmelbahn". Zwischenzeitlich sind nämlich bereits einige Seilbahnen oben angekommen und sorgen dafür, dass es hier lebhaft zugeht.

Der Weg zum Kreuz, welches übrigens nicht auf dem Gipfel, sondern etwas unterhalb steht, dauert ab dem Herzogstandhaus 25 Minuten und führt zwischen Latschenkiefern in angenehmer Steigung nach oben. Für den Weg bis zum Gipfelpavillion werden weitere fünf Minuten benötigt.

Ein Schild mit dem Hinweis auf alpines Gelände und erforderlicher Schwindel- und Trittsicherheit markiert eindeutig den Beginn des Gratweges (schwarzer Weg). Es geht auch sofort los mit einigen Kraxelpassagen im Abstieg (seilversichert), die überwunden werden müssen. Diese allerdings nicht sehr schweren Stellen zeigen den Herzogstand von seiner schroffen Seite. Nach wenigen Minuten des Abstiegs befinden wir uns auf dem eigentlichen Gratweg, der wunderschön in einigem leichten Auf- und Ab in Richtung Heimgarten führt. Einige seilversicherte Stellen müssen hin und wieder passiert werden, an denen Hand angelegt werden muss. Wir empfanden den Weg als nie wirklich schwierig - wer etwas Erfahrung im felsigen Gelände und das passende Schuhwerk hat, meistert ihn problemlos. Problematischer kann hier eine ganz andere alpine Gefahr sein - das Wetter. Durch die exponierte Lage sollte bei Gewittergefahr von der anderthalbstündigen Überschreitung abgesehen werden.

Der Gipfelaufbau des Heimgarten ist "zahmer" als der seines Bruders, hier führen einige Serpentinen unschwierig zum Gipfelkreuz.

Die Heimgartenhütte, die knapp unterhalb des Gipfels eingebettet steht, ist eine wahre Oase und lädt zu einer ausgiebigen Rast mit traumhafter Aussicht ein. An schönen Wochenenden muss hier allerdings mit etwas Wartezeit gerechnet werden, denn das Hüttenteam muss den Ansturm irgendwie bewältigen und arbeitet auf Hochtouren. Beim Warten an der Selbstbedienungs-Durchreiche stellen wir bewundernd fest, dass hier wirklich jeder Handgriff sitzt - und das alles auf engstem Raum.

Der Abstieg in Richtung Walchensee führt unschwierig über einen Pfad durch Latschen, Wald und Wiesen.

Nach etwa 40 Minuten erreichen wir den Wiesensattel der Ohlstädter Alm mit seiner Weidefläche. Bereits auf dem Sattel erkennen wir, dass es auf der anderen Seite wieder einen Anstieg gibt. Das muss wohl der Grund sein, warum einige Wanderer in der Vergangenheit versucht haben, linksseitig über die Wiese ins Tal abzusteigen und darin eine Abkürzung vermuteten. Bitte auf keinen Fall absteigen, denn es folgen lebensgefährliche Steilhänge und Abbrüche, die der Bergwacht schon des Öfteren Kopfschmerzen bereitet haben, weil sie dort nach verirrten Wanderern suchen mussten.

Der Weiterweg zieht sich etwas in die Länge, allerdings landschaftlich wunderschön. Es folgen unendlich wirkende Serpentinen, bevor unser Pfad kurz vor Walchensee in einen Wanderweg übergeht, der uns in gut 20 Minuten, linksseitig durch den Deiningbach begleitet, zurück zum Ausgangsort unserer Tour bringt.

Öffentliche Verkehrsmittel

  • mit der Bahn bis Garmisch-Partenkirchen (bzw. Mittenwald) - ab München Hbf. nahezu stündlich
  • RVO-Bus Nr. 9608 (Garmisch-Partenkirchen - Mittenwald - Walchensee - Kochel a. See und zurück - fährt von Garmisch-Partenkirchen über Klais - Mittenwald (z.T.) - Krün - Wallgau - Einsiedl - Walchensee - Urfeld - Kesselbergpasshöhe nach Kochel a. See und zurück)
  • weitere Informationen unter www.rvo-bus.de

Anfahrt

aus München:

  • Autobahn A 95 in Richtung Garmisch-Partenkirchen
  • Ausfahrt 10 (Murnau/Kochel) abfahren
  • über Großweil, Kochel am See, Kesselbergstraße und Urfeld bis Walchensee
  • an der Tanneneckstraße rechts abbiegen und auf einem der Parkplätze parken

aus Mittenwald:

  • Bundesstraße B 2 in Richtung Garmisch-Partenkirchen bis zum Abzweig nach Krün
  • über Krün, Wallgau und Einsiedl nach Walchensee (Richtung Kochel)
  • an der Tanneneckstraße links abbiegen und auf einem der Parkplätze parken

aus Garmisch-Partenkirchen:

  • Bundesstraße B 2 in Richtung Mittenwald bis zum Abzweig nach Krün
  • über Krün, Wallgau und Einsiedl nach Walchensee (Richtung Kochel)
  • an der Tanneneckstraße links abbiegen und auf einem der Parkplätze parken

Parken

  • Parkplatz an der Herzogstandbahn/Tanneneckstraße (kostenpflichtig - z. Zt. 3,00 Euro Stand August 2016, ggf. nachträglich entrichten, weil das Kassenhäuschen früh morgens noch nicht besetzt ist)
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

  • Alpenvereinskarte Bayerische Alpen "BY 9" Estergebirge, Herzogstand, Wank 1 : 25.000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (18)

Julia schnabel
10.06.2019
Kein Schnee mehr.

Michael Kilian
09.06.2019
Hi Julia. Wie schaut es mit dem Schnee auf den Grat-Stück aus ?

Julia Schnabel
09.06.2019
Super schöne Tour. 7 Stunden. Sehr anstrengend und gute, knöchelhohe Wanderschuhe unbedingt erforderlich. Für erfahrene Wanderer geeignet. Für wirklich trittsichere Hunde geeignet. Maximal mittelgroß. Sehr enge und schwierige Passagen am Kam. Super Aussicht, lohnt sich!
Bewertung
Gemacht am
09.06.2019
Foto: Julia Schnabel, Community
Foto: Julia Schnabel, Community
Foto: Julia Schnabel, Community
Foto: Julia Schnabel, Community

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
14,4 km
Dauer
7:00 h
Aufstieg
1236 hm
Abstieg
1236 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights botanische Highlights faunistische Highlights Bergbahnauf-/-abstieg Gipfel-Tour ausgesetzt versicherte Passagen Grat

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.