Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
30 Tage Pro gratis testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Heißenplatte und Aiplspitz
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Heißenplatte und Aiplspitz

· 2 Bewertungen · Bergtour · Tegernsee-Schliersee
Profilbild von Johannes Renfordt
Verantwortlich für diesen Inhalt
Johannes Renfordt 
  • Auf dem Weg ins Aurachtal zeigt sich schon morgens der Aiplspitz
    Auf dem Weg ins Aurachtal zeigt sich schon morgens der Aiplspitz
    Foto: Johannes Renfordt, Community
m 1800 1600 1400 1200 1000 800 600 400 16 14 12 10 8 6 4 2 km
Zwischen Bergeinsamkeit und Massenansturm
mittel
Strecke 17,6 km
6:00 h
1.106 hm
1.086 hm
1.759 hm
754 hm

Unterschiedlicher könnten die benachbarten Gipfel Aiplspitz und Heißenplatte kaum sein, die in diesem Tourenvorschlag kombiniert werden. Während der Aiplspitz so bekannt wie beliebt ist und als felsiger Gipfel die Umgebung optisch dominiert, ist es um die Heißenplatte ruhig geblieben. Als Endpunkt des Nordgrats des Aiplspitz' besitzt sie zwar keine nennenswerte alpinistische Bedeutung, bietet aber doch eine fantastische Aussicht über das Leitzachtal und die umliegende Bergwelt. Der Weg dorthin ist etwas mühsam, denn es existieren lediglich Steigspuren, die weder markiert noch beschildert und auch nicht in der Alpenvereinskarte verzeichnet sind. Wer den Weg dennoch unternimmt, wird mit einem stillen und einsamen Bergerlebnis belohnt.

Vom Bahnhof in Fischbachau führt der Weg zuerst nach Aurach und weiter ins waldreiche Aurachtal. Über die Ausläufer der Benzingalm geht es auf den Verbindungsgrat zwischen Aiplspitz und Heißenplatte. Nach dem Besuch der Heißenplatte erfolgt mit einigen Kraxelstellen der Aufstieg zum Aiplspitz. Der knieschonende Abstieg erfolgt über die Krottenthaleralm und die anschließende Forststraße in den Talboden bei Geitau. Ein gemütlicher Spaziergang zum Geitauer Bahnhof und der direkt benachbarten Kneippanlage beschließt die abwechslungsreiche Tour.

Autorentipp

Wer Ruhe und Bergeinsamkeit sucht, ist auf der Heißenplatte genau richtig!
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höchster Punkt
Aiplspitz, 1.759 m
Tiefster Punkt
Aurach, 754 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW

Sicherheitshinweise

Besondere Beachtung verdienen folgende Aspekte:

  • Der Gratweg zur Heißenplatte ist weder markiert noch beschildert, ein Mindestmaß an Orientierungsvermögen ist erforderlich.
  • Der finale Anstieg zum Aiplspitz erfolgt erfordert Trittsicherheit und bedingte Schwindelfreiheit. Hier sind mehrere kleinere Kletterstellen bis in den I. Grad zu absolvieren. Dabei ist das Gelände jedoch zu keiner Zeit ausgesetzt.

Start

Bahnhof in Fischbachau (754 m)
Koordinaten:
DD
47.705726, 11.933597
GMS
47°42'20.6"N 11°56'00.9"E
UTM
32T 720065 5287762
w3w 
///hergestellt.vermehrt.kräftiges

Ziel

Bahnhof in Geitau

Wegbeschreibung

Vom Bahnsteig in Fischbachau nach links wenden: hinter dem Parkplatz beginnt ein Fußweg, der parallel zur Bahnstrecke Richtung Schliersee führt. Dieser erreicht bald die Auracher Straße, hier links über den Bahnübergang und dann entlang der Auracher Straße bis zur Bundesstraße vorgehen. An dieser ein kleines Stück nach rechts, dann die Straße überqueren und in die Benzingstraße gehen. Diese führt geradewegs auf eine kleine Kapelle zu und geht schließlich in einen Fahrweg über. Dieser steigt in der Folge nach Süden ins Aurachtal an und orientiert sich zuerst an einem Bachlauf. An einem Wendebereich endet der breite Forstweg und es setzt sich ein steiniger Karrenweg fort, der alsbald schmaler wird. An einer fast zu übersehenden Gabelung geht es nach links, der Beschilderung nach, weiter. Kurz darauf quert der Steig den Aurachgraben und es beginnen einige teils weite Kehren. Dabei gewinnt der Steig recht gleichmäßig an Höhe und orientiert sich nun tendenziell zur in Gehrichtung linken Seite des Tales. Schließlich werden die unteren Flächen der Benzingalm erreicht, kurz darauf zweigt nach links der Anstieg zum Nordgrat des Aiplspitz ab. Dieser führt zuerst recht einfach zu gehen in größeren Kehren aufwärts, später werden die Kehren zumeist etwas enger und an der einen oder anderen Stelle darf man auch mal die Hände zu Hilfe nehmen. Schließlich enden die Kehren und der Steig führt nun fast auf gleicher Höhe bleibend direkt auf den Aiplspitz zu. In einem kurzen Linksaufschwung wird ein Sattelpunkt erreicht, in den auch ein alternativer Anstieg von Geitau mündet.

Für ca. zwei Meter auf der anderen Seite in Richtung Geitau absteigen und gleich in der ersten Kurve nach links auf einen nicht markierten Steig abbiegen, der direkt in die Latschen führt. In der Folge verläuft der Steig in leichtem auf und ab durch die recht eng stehenden Latschen, zumeist direkt auf dem Grat. Schließlich wird freies Gelände erreicht, in dem sich die Steigspuren etwas verlaufen. Hier empfiehlt es sich, etwas in die rechte Flanke auszuweichen und später auf den Grat zurückzukehren. Im letzten Drittel des Kamm geht es in nun recht breiten Latschengassen bis zum Gipfelkreuz der Heißenplatte. Für den Anstieg zum Aiplspitz geht es zuerst zum Sattelpunkt zurück. Es beginnt dort eine anregende Kraxelei, die immer wieder mit kurzen Gehpassagen direkt zum Gipfel des Aiplspitz führt. Dabei gilt es auf die zahlreichen Markierungen zu achten, um die ausgesetzten Passagen zu umgehen.

Nach der ausgiebigen Gipfelrast, fantastische Aus- und Einblicke in die umliegende Bergwelt inklusive, geht es an den Abstieg nach Geitau. Zwar wäre es auch möglich, wieder über den Nordgrat abzusteigen, etwas knieschonender ist es jedoch, den Weg über die Krottenthaler Alm zu wählen. Dafür auf dem Ostgrat auf gutem Steig in Richtung einer großen Wiesenfläche absteigen. Dort wendet der Steig in einer großen Kurve und führt nun in der Gegenrichtung weiter absteigend zu den den Ausläufern der Almflächen. An den Gebäuden vorbeigehend wird ein Fahrweg erreicht, der sich nach Osten wendet. und schon bald die Einmündung eines weiteren Fahrwegs erreicht, der vom Taubensteinhaus herabführt. Immer weiter absteigend wird schließlich, fast schon im Leitzachtal angekommen, die Brücke über den Steilenbach erreicht. Direkt dahinter führt ein Weg links weiter in Richtung Geitau und Osterhofen. Am Waldrand gabelt sich dieser wenig später, dort nach links in Richtung Geitau weitergehen. Nach wenigen Metern verlässt der Weg an einem Segelflugplatz endgültig den Wald und gelangt entlang der Start- und Landebahn schließlich nach Geitau. Mit etwas Glück kann man bei der Passage einen Windenstart oder eine Landung eines Fliegers mitverfolgen. Im Dorfkern angekommen am Postgasthof "Rote Wand" den Weg nach rechts zum Bahnhof wählen und am Hasenöhrlhof vorbei bis zur Bundesstraße vorgehen. Die Straße überqueren und über eine Brücke vor bis zu einer Unterführung unter der Bahntrasse. Dort liegt rechts das im Sommer angenehm schattige Kneippbecken vor der Kulisse des Wendelsteins. Zur linken führt ein Weg in wenigen Metern zum Geitauer Bahnhof.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Die Tour eignet sich vorzüglich für eine An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Der Bahnhof Fischbachau wird von der Bayerischen Oberlandbahn auf der Strecke München - Bayrischzell stündlich in beiden Richtungen bedient. Die Tourenbeschreibung beginnt unmittelbar am Bahnhof Fischbachau und endet am benachbarten Bahnhof Geitau.

Anfahrt

Von der A8, Anschlußstelle Weyarn, nach Miesbach. Dort weiter über die B307 nach Schliersee und über Neuhaus weiter nach Aurach, wo die Straße nach Fischbachau, Ortsteil Hammer abzweigt.

Alternativ von der A93, Anschlußstelle Brannenburg, kommend über das Sudelfeld nach Bayrischzell und weiter bis Aurach. Weiter wie zuvor.

Parken

Von Aurach kommend auf der Auracher Straße in den Fischbachauer Ortsteil Hammer fahren. Nach dem Bahnübergang wird schnell die Abzweigung der Bahnhofstraße erreicht; auf dieser bis zum Bahnhof fahren. Dort stehen Parkplätze zur Verfügung.

Koordinaten

DD
47.705726, 11.933597
GMS
47°42'20.6"N 11°56'00.9"E
UTM
32T 720065 5287762
w3w 
///hergestellt.vermehrt.kräftiges
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte BY 15 Mangfallgebirge Mitte - Spitzingsee, Rotwand

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Festes und für Bergtouren geeignetes Schuhwerk ist eine Grundvoraussetzung für diese Tour. Für den Abstieg sind - je nach Geschmack - Stöcke ggf. hilfreich.

Während der Tour steht keine Einkehrmöglichkeit zur Verfügung. Deshalb sind ausreichend Getränke sowie Verpflegung unbedingt mitzuführen.


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

5,0
(2)
Katrin Hana
10.06.2017 · Community
Super tour. Anspruchsvoll. Angegebene Zeit realistisch für sportliche Wanderer. Keine Einkehrmöglichkeit
mehr zeigen
Samstag, 10. Juni 2017, 21:34 Uhr
Foto: Katrin Hana, Community

Fotos von anderen


Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
17,6 km
Dauer
6:00 h
Aufstieg
1.106 hm
Abstieg
1.086 hm
Höchster Punkt
1.759 hm
Tiefster Punkt
754 hm
mit Bahn und Bus erreichbar aussichtsreich Geheimtipp Gipfel-Tour Kletterstellen Von A nach B

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Strecke  km
Dauer : h
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.