Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Habsburghaus über Kleines Grieß
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Habsburghaus über Kleines Grieß

Bergtour · Rax-Schneeberg-Gruppe
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Alpenverein Gebirgsverein Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Bergtour in der Rax-Schneeberg-Gruppe: Habsburghaus über Kleines Grieß
    / Bergtour in der Rax-Schneeberg-Gruppe: Habsburghaus über Kleines Grieß
    Video: Outdooractive
  • / Im ersten Geröllfeld (10. Mai 2018)
    Foto: Sebastian Beiglböck, Sebastian Beiglböck
  • / Tiefblick in Kleine Grieß (10. Mai 2018)
    Foto: Sebastian Beiglböck, Sebastian Beiglböck
  • / Querung des Kleinen Grieß zum Steinmann (10. Mai 2018)
    Foto: Sebastian Beiglböck, Sebastian Beiglböck
  • / Kleines Grieß bergauf (10. Mai 2018)
    Foto: Sebastian Beiglböck, Sebastian Beiglböck
  • / Tiefblick ins Große Grieß (10. Mai 2018)
    Foto: Sebastian Beiglböck, Sebastian Beiglböck
  • / Ausblick vom Habsburghaus (10. Mai 2018)
    Foto: Sebastian Beiglböck, Sebastian Beiglböck
m 2000 1500 1000 500 6 5 4 3 2 1 km Habsburghaus
Ein wenig begangener, anspruchsvoller und unmarkierter Aufstieg auf die Rax von ihrer wilden Westseite.
schwer
Strecke 6,8 km
3:45 h
1.239 hm
167 hm
Eine Tour für bergerfahrene (!) Abenteurer - teils schwer zu findender, unmarkierter Weg unter Felswänden, durch Geröll und am Ende über einen spektakulären Grat. Technisch zwar nicht überaus schwierig (wenige kurze Klettereinlagen bis I), aber mühsam. Dafür wird man mit einmaligen Ausblicken belohnt!

Autorentipp

Eine Einkehr im Habsburghaus hat man sich nach dem anstrengenden Aufstieg wirklich verdient!
Profilbild von Sebastian Beiglböck
Autor
Sebastian Beiglböck 
Aktualisierung: 05.08.2019
Schwierigkeit
schwer
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
1.780 m
Tiefster Punkt
708 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Habsburghaus

Sicherheitshinweise

Alpines Gelände; gutes Orientierungsgeschick, Trittsicherheit, Schwindelfreiheit sowie Kletterkenntnisse im I. Grad erforderlich. 

Zeitangaben ohne Abstieg! Die genannten Gehzeiten setzen Ortskenntnis voraus, bei Erstbegehung deutlich mehr einplanen!

Weitere Infos und Links

Habsburghaus: https://www.alpenverein.at/habsburghaus/

Abstiegsmöglichkeiten:

https://www.alpenvereinaktiv.com/de/tour/habsburghaus-ueber-den-kaisersteig/8693548/

https://www.alpenvereinaktiv.com/de/tour/habsburghaus-ueber-peter-jokelsteig/8722896/

Start

Hinternasswald (713 m)
Koordinaten:
DD
47.738011, 15.666876
GMS
47°44'16.8"N 15°40'00.8"E
UTM
33T 549997 5287397
w3w 
///striche.neongrün.grünes

Ziel

Habsburghaus

Wegbeschreibung

Von Hinternasswald entlang der Markierung Richtung Habsburghaus durch die Reißtalklamm vorbei an der Abzweigung zur Wildfährte zum Beginn des Kaisersteigs. Diesem bis zum Fuß der Scheibwaldmauer folgen, ca. 1:30.

Im Bereich der ersten Seilsicherungen - die hier eher eine Art Geländer bilden - ist rechts ab entlang der teils mächtig überhängenden Wand eine deutliche Steigspur zu erkennen. Dieser folgen wir bergab vorbei an einer großen Höhle. Bald darauf verliert sich die Steigspur, wir halten uns weiter entlang des Wandfußes und lassen uns nicht ins steile Gelände verleiten - im Zweifelsfall immer bergab ausweichen, auf Steigspuren achten. Bald kommt durch den schütteren Hochwald ein großes Geröllfeld ins Blickfeld, wir visieren den linken unteren Rand an - weiterhin im Gehgelände bleibend, ca. 0:30.

Am linken Rand des Geröllfeldes - entweder extrem mühsam direkt durch das Geröll oder weniger anstrengend dafür durch Geäst unter zweitweiligen Einsatz der Hände durch Schrofengelände links des Gerölls (Klettereinlagen bis I-) hinauf. Wenn endlich das Ende des Geröllfeldes in Sicht kommt, etwas vor dessen Ende queren - weithin sichtbarer Steinmann auf der gegenüberliegenden Seite! Dann wieder auf deutlichen Steigspuren hinauf durch Hochwald auf den Grünen Sattel (1.455 m), ca. 0:30.

Nun gemütlicher den Rücken hinauf an den Wandfuß, wo wir auf das - wirklich eher kleine - Geröllfeld des Kleinen Grieß treffen. Dieses sogleich auf sichtbaren Steigspuren queren (Steinmann!) und in ein lockeres Latschenfeld weiter auf Steigspuren. Dann möglichst rechts haltend über eine etwas verwachsene Kletterstelle (gut schauen, nicht leicht zu finden, I, Vorsicht!), in eine gut ausgeprägte Latschengasse aufschwingen. Weiter auf den Rücken zwischen Kleinem und Großem Gries (ca. 1.560 m), ca. 0:15.

Nun immer dem Rücken folgend, der sich stellenweise zum scharfen Grat ausbildet und beeindruckende Tiefbicke ins - wirklich große - Große Gries bietet. Abwechelnd der Kante entlang (Vorsicht, Absturzgefahr, nicht von den Latschen abdrängen lassen sondern immer Latschengassen suchen!) bzw. durch Latschengassen, meist auf ausgeprägter Steigspur (jedenfalls immer dem Rücken folgend, Gehgelände - wer klettern muss ist falsch!). Nach ca. 20 Minuten steht man vor einer kleinen Wand, diese nicht hochklettern sondern rechts ab (ausgesetzt!) hinaus auf die beginnende Rax-Hochfläche, ca. 0:30.

Nun erst der Kante entlang und dann links ab durch eine steile Rinne (Steigspuren) und verwachsene Latschengassen zu längst sichtbaren Habsburghaus (1.485 m) des Alpenvereins-Gebirgsvereins zu einer verdienten Rast, ca. 0:30.

Abstieg auf den markierten und gut versicherten Wegen über den Zikafahnlergraben - entweder gemütlicherer Kaisersteig oder mühsamerer Peter-Jokel-Steig; nach Hinternasswald je ca. 2:30 (siehe auch Links).

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Busverbindung (saisonal abhängig) mehrmals täglich vom Bahnhof Payerbach-Reichenau nach Hinternasswald.

Anfahrt

Mit dem Auto über die Höllentalstraße B 27 zur Abzweigung Richtung Nasswald, Parkmöglichkeit am Ende der Straße in Hinternasswald.

Koordinaten

DD
47.738011, 15.666876
GMS
47°44'16.8"N 15°40'00.8"E
UTM
33T 549997 5287397
w3w 
///striche.neongrün.grünes
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Bergtouren-Highlights Wiener Hausberge Vom Wienerwald zum Hochschwab (2. Auflage). Erscheinungsdatum: 04.03.16; Buch / Softcover; 312 Seiten. ISBN: 978-3-99024-408-1

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Wander- oder Bergschuhe, übliche Bergausrüstung, Biwaksack und evtl. Trekkingstöcke. Helm bei der Querung unterhalb der überhängenden Scheibwaldmauer empfohlen. Bei Schnee oder Vereisung abzuraten!

In jeden Rucksack gehören: Regen-, Kälte-, Sonnenschutz, Erste-Hilfe-Paket, Mobiltelefon (Euro-Notruf 112), ausreichend Flüssigkeit, Wanderkarte der Region.

Grundausrüstung für Bergtouren

  • Feste, bequeme und wasserdichte Bergschuhe oder Zustiegsschuhe
  • Kleidung im Mehrschicht-Prinzip mit Feuchtigkeitstransport
  • Wandersocken
  • Rucksack (mit Regenhülle)
  • Sonnen-, Regen- und Windschutz (Hut, Sonnencreme, wasser- und winddichte Jacke und Hose)
  • Sonnenbrille
  • Teleskopstöcke
  • Ausreichend Proviant und Trinkwasser
  • Erste-Hilfe-Set mit Blasenpflaster
  • Biwaksack/Survival Bag
  • Rettungsdecke
  • Stirnlampe
  • Taschenmesser
  • Signalpfeife
  • Mobiltelefon
  • Bargeld
  • Navigationsgerät/Karte und Kompass
  • Notfallkontaktdaten
  • Personalausweis

Technisches Equipment

  • Ggf. Kletterhelm
  • Die Listen für die „Grundausrüstung“ und die „technische Ausrüstung“ werden auf der Grundlage der gewählten Aktivität erstellt. Sie erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und dienen lediglich als Vorschläge, was du einpacken solltest.
  • Zu deiner Sicherheit solltest du alle Anweisungen zur ordnungsgemäßen Verwendung und Wartung deines Geräts sorgfältig lesen.
  • Bitte vergewissere dich, dass deine Ausrüstung den örtlichen Gesetzen entspricht und keine verbotenen Gegenstände enthält.

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.

Sebastian Beiglböck 
Hi Erich, ja, die Anregung war aus dem Buch von Czaba, ein paar Dinge - vor allem das letzte Stück - hab ich aber anders gemacht. Bzw. hat mir der Berg so angeboten. :)
mehr zeigen
Erich König 
22.05.2018 · Community
Ihr seid offensichtlich die linke (von Czaba Szepfalusi beschriebene) Ausstiegsvariante gegangen. Den Ausblick ins Große Gries hat man nur von dort. Der öfter begangene Ausstieg befindet sich in der Mitte des Gries. Man sieht ihn wen man von unten kommt. Der mittige Ausstieg ist ein wenig schwerer (1+) aber, da öfter begangen, weniger Latschenruachlerei und auch kürzer exponiert.
mehr zeigen

Fotos von anderen


Schwierigkeit
schwer
Strecke
6,8 km
Dauer
3:45 h
Aufstieg
1.239 hm
Abstieg
167 hm
mit Bahn und Bus erreichbar aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights Geheimtipp Von A nach B

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.