Logo DAV
Logo OEAV
Logo AVS
1 Monat gratis Pro testen Community
Sprache auswählen
Start Touren Gstreinjöchl
Tour hierher planen Tour kopieren
Bergtour empfohlene Tour

Gstreinjöchl

Bergtour · Wipptal
Verantwortlich für diesen Inhalt
Tourismusverband Wipptal Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
  • /
    Foto: Benjamin Jenewein, Tourismusverband Wipptal
m 2500 2000 1500 5 4 3 2 1 km Kapelle beim Waldbauern
Schöne, unberührte Bergtour im hinteren Obernbergtal, vorbei an den mächtigen Tribulaunwänden aufs Gstreinjöchl, einen Übergang ins Gschnitztal
mittel
Strecke 5,6 km
3:30 h
1.124 hm
0 hm
Vom Parkplatz nahe dem Gasthof Waldesruh gehts zuerst nach Hinterenns, einen verlassenen, wunderschönen Talkessel, umringt von den abweisenden Wänden von Tribulaun und Schwarzer Wand. Von Hinterenns führt dann ein schmaler Steig auf der Südseite hoch zur Inneren Wildgrubenalm, einsam gelegen auf einen kleinen Hochplateau. Hier gelangt man auch auf den vom Nösslachjoch kommenden Panaromaweg, der sich leicht ansteigend am Bergkamm entlang bis zum Gstreinjöchl hochschlängelt, immerzu im Angesicht der hohen  Wände des Tribulaunmassives.  Belohnt wird man am Ziel der Tour mit einem tollen Blick über das Obernberg- und hintere Gschnitztal, auch die markanten Gipfel von Eisenspitze, Gschnitzer- und Pflerscher Tribulaun werden sichtbar. Wer sich noch bei Kräften wähnt, der kann auch einen Abstieg zur auf der anderen Talseite liegenden Tribulaunhütte erwägen, die gut 500 hm tiefer liegt - auch eine generelle Überschreitung des Gstreinjöchls nach Gschnitz bietet sich als lohnende Alternative an.

Autorentipp

Die Gegend rund um das Gstreinjöchl wird gerne von Steinböcken aufgesucht. Mit etwas Glück kann man also die geschickten Kletterer mit ihren schweren Hörnen beobachten.
Profilbild von Benjamin Jenewein
Autor
Benjamin Jenewein
Aktualisierung: 13.11.2018
Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
Gstreinjöchl, 2.563 m
Tiefster Punkt
Parkplatz Obernberger See, 1.440 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Einkehrmöglichkeit

Gasthof Waldesruh

Start

Parkplatz Obernberger See (1.439 m)
Koordinaten:
DG
47.006120, 11.401930
GMS
47°00'22.0"N 11°24'06.9"E
UTM
32T 682583 5208644
w3w 
///verminderung.hüllen.geträumt

Ziel

Parkplatz Obernberger See

Wegbeschreibung

Vom Parkplatz neben dem GH Waldesruh führt anfangs eine asphaltierte Straße in westliche Richtung, vorbei an den letzten Höfen und Behausungen des Tals. Kurz dahinter, am Ende der Straße, kommt es zur Aufteilung der Wege, hier ist der linke Wiesenweg mit der Nr. 127, der sich weiter dem Talboden entlang schlängelt, zu nehmen. Nach einigen huntert Metern, hinter einen Murengraben, liegt dann rechts bergseitig etwas versteckt die schön gestaltete Hubertuskapelle. Eine kurze Besichtigung ist auf jeden Fall lohnenswert, weiter gehts dann durch leicht ansteigendes Gelände einen schönen breiten Steig entlang nach Hinterenns. Schließlich erreicht man einen kleinen Almboden und einen Wegweiser, der die Aufzweigung der Wege zu verkünden versucht. Der rechte Weg mit der gleichbleibenden Nr. 127  ist hier der Richtige, diesen ist folgen. Nun gehts in Serpentinen für gut 500 hm der rechten Bergflanke entlang nach oben, bis man auf dem vom Nösslachjoch kommenden Panoramaweg gelangt.  Hier vereinigen sich beide Wege und führen gemeinsam leicht ansteigend in südlicher Richtung hoch bis zum Gstreinjöchl.

Hinweis


alle Hinweise zu Schutzgebieten

Öffentliche Verkehrsmittel

mit Bahn und Bus erreichbar

Mit der Bahn bis Steinach am Brenner, von dort mit der Buslinie 4145 bis Obernberg-GH Waldesruh. Informationen zum Fahrplan unter vvt.at

Anfahrt

Der Brennerbundesstraße entlang bis nach Gries am Brenner, dort abbiegen ins Obernbergtal. Der Landesstraße folgen bis ans Ende des Tales, dort liegt dann der Parkplatz "Obernbergersee"

Parken

Gebührenpflichtige Parkmöglichkeit am Parkplatz "Obernbergersee"

Koordinaten

DG
47.006120, 11.401930
GMS
47°00'22.0"N 11°24'06.9"E
UTM
32T 682583 5208644
w3w 
///verminderung.hüllen.geträumt
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Kartenempfehlungen des Autors

Mayr | Wander-, Rad und MTB-Karte, Nr. 424, Das Wipptal und seine Seitentäler, 1:25000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Ausrüstung

Festes Schuhwerk, Regenschutz, Jause, Wasser

Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

Verfasse die erste Bewertung

Gib die erste Bewertung ab und hilf damit anderen.


Fotos von anderen


Schwierigkeit
mittel
Strecke
5,6 km
Dauer
3:30 h
Aufstieg
1.124 hm
Abstieg
0 hm
mit Bahn und Bus erreichbar aussichtsreich Einkehrmöglichkeit faunistische Highlights ausgesetzt Von A nach B

Statistik

  • Meine Karte
  • Inhalte
  • Bilder einblenden Bilder ausblenden
Funktionen
2D 3D
Karten und Wege
Dauer : h
Strecke  km
Aufstieg  Hm
Abstieg  Hm
Höchster Punkt  Hm
Tiefster Punkt  Hm
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.