Start Touren Großvenediger (3662 m) von der Kürsinger Hütte
Teilen
Merken
Meine Karte
Tour hierher planen
Fitness
Hochtour

Großvenediger (3662 m) von der Kürsinger Hütte

· 5 Bewertungen · Hochtour · Venediger-Gruppe
Verantwortlich für diesen Inhalt
ÖAV Sektion Hall in Tirol Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Aufbruch von der Kürsinger Hütte (konkret: 06:00 Uhr) .
    / Aufbruch von der Kürsinger Hütte (konkret: 06:00 Uhr) .
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Der Alpenvereinsweg zum Gletscher trägt die Nummer 902.
    / Der Alpenvereinsweg zum Gletscher trägt die Nummer 902.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Die wenigen Schneefelder, die - je nach Witterungsverlauf - auf dem Weg bis zum Gletscher zu überqueren sind, sind unproblematisch. Hinten die Schlieferspitze (3289 m.
    / Die wenigen Schneefelder, die - je nach Witterungsverlauf - auf dem Weg bis zum Gletscher zu überqueren sind, sind unproblematisch. Hinten die Schlieferspitze (3289 m.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Der Alpenvereinsweg bis zum Gletscher ist sehr gut und in kurzen Abständen markiert. Die Wegfindung ist hier keine Herausforderung.Noch leicht nebelvehüllt - der Gipfel des Großvenedigers.
    / Der Alpenvereinsweg bis zum Gletscher ist sehr gut und in kurzen Abständen markiert. Die Wegfindung ist hier keine Herausforderung.Noch leicht nebelvehüllt - der Gipfel des Großvenedigers.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Der gesamte Weg verläuft oberhalb der orografisch linken Möräne des Obersulzbachkees.
    / Der gesamte Weg verläuft oberhalb der orografisch linken Möräne des Obersulzbachkees.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Bachquerungen erfordern ein wenig Geschick, stellen aber auch im späteren Tagesverlauf keine Gefahrenstellen dar.
    / Bachquerungen erfordern ein wenig Geschick, stellen aber auch im späteren Tagesverlauf keine Gefahrenstellen dar.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • Wegpassagen mit vom Gletscher geformten Naturtreppen machen den Zustieg kurzweilig.
    / Wegpassagen mit vom Gletscher geformten Naturtreppen machen den Zustieg kurzweilig.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Hinweisschilder kurz vor dem Gletscher. 1,5 Stunden sind für diesen Tourenabschnitt bei gemütlichem Tempo einzuplanen.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Zuletzt ein kurzer Abstieg (ca. 60 Hm) zum Gletscher und zum Anseilplatz.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Nachdem Gletscherseilschaften (Mindestabstand = 8 m) gebildet wurden ...
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... kann der Anstieg fortgesetzt werden.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Der flache Teil des Gletscheranstiegs zur Venedigerscharte. Im Hintergrund Keeskogel (3291 m), Bachmayrspitz und Schwarzhörndl.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Unterwegs am Obersulzbachkees Richtung Venedigerscharte. Links der Kleinvenediger.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Der Steilhang zur Venedigerscharte. Im Hintergrund der NW-Grat des Großvenedigers (UIAA 2+) und der Gratpunkt mit der Höhenkote 3029 m.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Die Venedigerscharte (3413 m) bildet den Übergang zum Schlatenkees (rechts) und zur Prager Hütte. Links hinten der Gipfel des Kleinvenediger.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Der Blick vom Gipfelgrat zurück zu den noch aufsteigenden Seilschaften. Hinten das Schlatenkees mit Schwarzer Wand (links) und Rainerhorn (3560 m).
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Der Gipfelgrat ist erreicht. Links hinten das Hohe Aderl (3505 m).
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Ein kurzer, in Nord-Süd-Richtung verlaufender Firngrat bildet den letzten Tourenabschnitt.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Der Grat zum Hauptgipfel bildet die Schlüsselstelle der Tour. Auf wenigen Metern besteht Absturz- und Mitreißgefahr. Auch Rücksicht auf andere Gruppen ist notwendig, da der Grat keine Überhol- oder Begegnungsmanöver erlaubt.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Der Gratverlauf bildet eine Senke - ein kurzer Abstieg ist notwendig, bevor man die letzten Meter zum Hauptgipfel aufsteigt.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Die Senke bildet gleichzeitig die schmalste Stelle im Firngrat. Bei Blankeis sind Steigeisen notwendiig, bei Firn- und Sulzschneeverhältnissen ist auch dieses Stück ohne Steigeisen gut begehbar.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Am Gipfel (konkret: 11:00 Uhr). Das Kreuz wurde 2012 einige Meter nach Westen auf ein Fundament aus Felsen versetzt - ein Tribut an die Klimaerwärmung.
    Foto: Monika Melcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Die Besteigung erfolgte im Rahmen von "50-Jahre-Alpenverein-Bergsteigerschule" (Im Bild die OeAV-Mitarbeiter Monika Melcher, Sabine Kainzner, Robert Schellander, Gabi Pfeifer, Michael Larcher (v.l.n.r.) ).
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / Vom Gipfel ist der gesamte Anstieg gut einsehbar: Der Steig entlang des Möränenhanges bis zum Gletscher und der erste Teil des Gletscheranstiegs, ...
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... der lange Gletscherweg Richtung Venedigerscharte - rechts die Hohe Fürleg (3244 m) ...
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
  • / ... und der Steilhang zur Venedigerscharte. Links der Kleinvenediger.
    Foto: Michael Larcher, ÖAV Sektion Hall in Tirol
2700 3000 3300 3600 3900 m km 2 4 6 8 10 12

Über den Weg der Erstbegeher auf einen der berühmtesten Dreitausender im Nationalpark Hohe Tauern.
mittel
12,7 km
7:30 h
1220 hm
1220 hm
Vom Parkplatz Hopffeldboden mit dem Taxi zur Talstation der Materialseilbahn der Kürsinger Hütte. Aufstieg (ca. 1´45) und Übernachtung. Von der Kürsinger Hütte über den Bergweg 902 zum Obersulzbachkees. Über diesen Gletscher zur Venedigerscharte und weiter zum Südgrat. Über diesen kurz und ausgesetzt zum Gipfel. Rückweg wie Aufstieg.

Autorentipp

Der Aufbruch von der Kürsinger Hütte sollte spätestens um 6:00 Uhr erfolgen.
outdooractive.com User
Autor
Michael Larcher 
Aktualisierung: 19.09.2018

Schwierigkeit
mittel
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Gefahrenpotenzial
Höhenlage
3662 m
2547 m
Höchster Punkt
Großvenediger (3662 m)
Tiefster Punkt
Kürsinger Hütte (2547 m)
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez
Exposition
NOSW
Erstbegehung
Ignaz von Kürsinger, Anton von Ruthner und Gefährten.

Sicherheitshinweise

Der Anstieg auf den Großvenediger von der Kürsinger Hütte ist technisch nicht schwierig - deutlich einfacher als zB der Normalweg auf den Großglockner. Zu beachten sind die allgemeinen Empfehlungen für das Begehen von Gletschern und - besonders - die kurze absturzgefährdete Passage am Firngrat unmittelbar vor dem Gipfel.

Ausrüstung

Gletscherausrüstung: Seil (50 m), Hüftgurt, Karabiner, Reepschnüre, Gletscherpickel, 1 Eisschraube, Steigeisen, kein Helm. Orientierung: Karte, Höhenmesser, Bussole/GPS. Schutzausrüstung vor Sonne, Strahlung, Kälte und Wind. Notfallausrüstung: Erste-Hilfe-Paket, Mobiltelefon, Biwaksack.

Weitere Infos und Links

Start

Kürsinger Hütte (2574 m) (2923 m)
Koordinaten:
Geographisch
47.122596, 12.299811
UTM
33T 295191 5222325

Ziel

Kürsinger Hütte (2574 m)

Wegbeschreibung

Von der Kürsinger Hütte folgen wir den Hinweisschildern "Großvenediger" (Nr. 902). Der sehr gut markierte Bergweg führt uns entlang des zum Obersulzbachkees abfallenden Hanges (oberhalb der orografisch rechten Seitenmöräne) bis zum Beginn des Gletschers. Der Weg ist unschwierig und weist keine wirklich absturzgefährdeten Stellen auf. Bachquerungen oder auch - je nach Verhältnissen - Altschneefelder verlangen etwas Geschick, stellen aber keine Gefahrenquelle dar. Von den letzten Hinweisschildern (2750 m) steigen wir - über ein Schneefeld oder über Schotter - zum Gletscher und zum Anseilplatz ab.

Der Gletscheranstieg über das Obersulzbachkees zur Venedigerscharte beschreibt einen großen Rechtsbogen. Zuerst halten wir ungefähr auf den gut sichtbaren Gipfel des Kleinvenedigers zu. Der exakte Weg richtet sich nach den Verhältnissen am Gletscher - je nachdem ob Firn-, Sulzschnee oder Blankeis vorherrschen. Aufgrund der häufigen Begehung kann mit deutlichen Begehungsspuren einheimischer Bergführer gerechnet werden, die einen idealen Wegverlauf garantieren. Den Abschluss dieser Etappe bildet ein Steilhang (ca. 30°, ca. 100 Hm) zum flachen und weitläufigen Sattel der Venedigerscharte. Bei Blankeis sind hier Steigeisen erforderlich.

Die Venedigerscharte selbst lassen wir links liegen und steigen über den langgezogenen und nur mäßig steilen Osthang oberhalb des "Oberen Keesbodens" weiter auf. Zuletzt halten wir rechts direkt auf den Firngrat zu, der vom Hauptgipfel nach Süden zieht.

Wir erreichen den von Norden nach Süden verlaufenden Firngrat, ca. 100 Meter trennen uns nun noch vom Gipfel. Der Firnschneide Richtung Gipfelkreuz folgend, sind noch wenige Meter in eine kleine Senke abzusteigen, bevor man endgültig zum höchten Punkt ansteigt. Der Firngrat zum Gipfel wird zunehmend schmäler und ausgesetzt und erreicht im Bereich der beschriebenen Senke seine schmalste Stelle. Absturz- und Mitreißgefahr (beim gleichzeitigen Gehen am Seil) sind hier zu beachten! Die Ernsthaftigkeit dieser Paassge hängt auch stark von aktuellen Verhältnissen ab (Firn-/Sulzschnne oder Blankeis?).

Anfahrt

Ausgangsort ist Neukirchen am Großvenediger, Ortsteil Sulzau, Pakplatz Hopffeldboden. Mit dem Taxi weiter durch das Obersulzbachtal bis zur bewirtschafteten Postalm (1699 m) oder noch 2 km weiter bis zur Materialseilbahn (Materialtransport möglich) der Kürsinger-Hütte auf knapp 2000 m (€ 12,- pro Person und Strecke). Von hier 1,5 Stunden Aufstieg zur Kürsingerhütte (630 Hm).

Taxiunternehmen Obersulzbachtal:

  • Taxi Kürsingerhütte: +43 (0) 6565 64 50
  • Taxi Berndlalm: +43 (0) 664 916 6718
  • Taxi Postalm: +43  (0) 664 111 65 20

Parken

Parkplatz Hopffeldboden, gebührenpflichtig (Parkautomat), WC-Anlage. Parkgebühr: € 3,- für einen Tag, € 6,- ab 2 Tage. Der Parkplatz ist eingezäunt, um Parkschäden durch Weidevieh an den abgestellten Fahrzeugen zu vermeiden. Am Parkplatz gibt es zudem während der Hauptsaison eine von MitarbeiterInnnen des Nationalparks besetzte Informationsstelle.
Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Austria alpin: Die großen Gipfel in Österreich, Herbert Raffalt, Bernd Ritschel

Kartenempfehlungen des Autors

Alpenvereinskarte Nr. 36 Venedigergruppe, 1:25000

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen

Community

 Kommentar
 Aktuelle Bedingung
Veröffentlichen
  Zurück zur Eingabe
Punkt auf Karte setzen
(Klick auf Karte)
oder
Tipp:
Der Punkt ist direkt auf der Karte verschiebbar
Löschen X
Bearbeiten
Abbrechen X
Bearbeiten
Punkt auf Karte ändern
Videos
*Pflichtfeld
Veröffentlichen
Bitte einen Titel eingeben.
Bitte gib einen Beschreibungstext ein.

Kommentare und Bewertungen (12)

Michael Larcher
19.09.2018
Hallo Thomas, Tippfehler korrigiert, danke für den Hinweis.

Thomas Bliem
23.08.2018
Tippfehler in in der Tourenbeschreibung: "Obersuzbachkees" => "Obersulzbachkees"

Egbert Bouman
27.08.2017
Die Hütte war in 1989 schon eine Bahnhofshalle. Ungemütlich groß!
Foto von Hochtour: Großvenediger (3662 m) von der Kürsinger Hütte • Ferienregion Nationalpark Hohe Tauern (27.08.2017 22:46:36 #1)
Foto: Egbert Bouman, Community

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
12,7 km
Dauer
7:30 h
Aufstieg
1220 hm
Abstieg
1220 hm
Einkehrmöglichkeit Gipfel-Tour Grat

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.